1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

hilfe...prophetischer traum..bräuchte deutungshilfe..alptraum pur

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von alexasophie, 31. Januar 2007.

  1. alexasophie

    alexasophie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2007
    Beiträge:
    9
    Werbung:
    Hallo liebe Forenbesucher,

    habe innerhalb der letzten Woche drei heftigsteTräume gehabt, wasfür mich absolut untypisch ist das ich mich noch an meine Träume erinnern kann.Leider habe ich keinerlei Ansatzpunkt zur Deutung dieser Träume.Würde mich über sämtlichem austoben an Einfällen darüber äußerst freuen da ich letzte Nacht sogar Angst hattewieder einzuschlafen.Sodele werdesnun einfach mal leider teilweise in Sequenzen versuchen wiederzugeben.

    Erste Traum:

    Es fing an das ich mit mehreren unbekannten Frauen schnell wohin wollte.Ziel unbekannt.Wir mußten durch ein Kaufhaus wo wir an Badeanzügen vorbeigelaufen sind.Eine der Frauen von uns schaute sich einen an istaber gleich hastig den anderen hinterher zum Aufzug gelaufen.Ich lief am Schluß und entdeckte ebenfalls einen den ich gerne kaufen wollte, habe es dann aber als wichtiger empfunden schnell den anderen hinterher zu kommen.Die anderen sind schon mit dem Aufzug nach unten gefahren.Ich hastete hinterher und fuhr dann ebenfalls alleine nach unten.Unten angekommen stallte ich fest ich hatte sie verloren.War dann allerdings erfreut als ich einen mir unbekannten Mann auf dem Parkplatz neben seinem Auto sah.Er gehörte auch zu dieser Gruppe und war im Alleingang zu dem selben Ziel.Ich durfte mich nun ihm anschließen.Auf unserem Weg mußten wir durch ein unterirdisches Labyrinth einer unter anderen psychatrischen Klinik.
    Er warnte mich wir müssen schnell durchgehen weil einige Irre da unten unterwegs seien, was sich bestätigte.Wir gingen schnell durch, uns ist zum glück nichts geschehen.Am ende des Labyrinths war ein heller insTageslicht führender Ausgang wo sich drei kleine Wannen befanden.Plötzlich war meine Tochter mit dabei.
    Der mann nahm sofort die mittlere davon,war am größten,und waschte sich.
    Ich war enttäuscht, wollte ebenfalls diese.Überlegte kurz und gab meiner Tochter die linke da die letzte davon,rechts einen Sprung hatte, welche ich dann nahm.
    Die nächste Sequenz war das ich alleine auf einer Totenbahre durch Strassen fuhr.Mir ging während dessen nur kurz im Kopf herum das meine klaffende wunde am rechten Oberschenkel, die ich seit dem Parkplatz hatte überhaupt keine Schmerzen verursacht.


    EinigeTage später Traum nummer zwei:

    War wieder mit einer Gruppe mehreren Leuten, mir unbekannt, unterwegs aufdem Fahrrad am Feldweg.War ein angenehmesschönes Radfahren.Entspannt und gelöst.
    Ich fuhr ganz vornedran,plötzlich sah ich wiealle hinter mir um eineKurve bogen, sie riefen mir zu ich wäre falsch,was ich ebenfalls bemerkt hatte.
    Das war fatal.
    Ich fuhr in eine berüchtigt gefährliche Stelle die bekannt für eine ansammlung gefährlicher Bienen war.
    Ich fuhr mitten rein.Schmeißte mein Rad beiseite um mich besser wehren zu können.Die bienen griffen mich an und stachen mich zu hunderten am Rücken.Ich sah plötzlich geradeaus eine Tür und öffnete sie um zu entkommen, fatalerweise strömten noch wesentlich größere Schwarme auf mich hinzu.
    Ich ging zurück und flüchtete übers Feld und konnte entkommen.
    Dann traf ich meineGruppe,die wußte in welche Gefahr ich hineingeraten bin und hoffnungsvoll auf mich wartete.
    Sie freuten sich das ich noch lebte und schauten sich meine Wunden an.

    Traum nummer drei in derselben Nacht:

    Dieser Traum ist wohl derkonfuseste und mich am meisten beängstigstende:

    Diesen Traum habe ich ausderVogelperspektive beobachtet wobei mir nur wirklich die zwei Männer undFrauen was dabei bedeuteten.

    Es fing an mit den zwei Männern die auf einer Strasse standen.Um sie herum standen verteilt massig andere Menschen, bzw. unter Ihnen welche die optisch nach Mensch aussahen aber in Wirklichkeit keine waren und von bösartiger und hinterlistiger Natur.
    DasGebiet war mit abgrenzungen beabsichtigt der abnormen Menschen unter einer art Seuche oder wie bewußt gesteuertem Atomgebiet ausgesetzt worden.
    Die zwei Männer beobachteten wie eine Grenze die markiert war angeschaltet wurde durch ein Signalton und wie andere Menschen reinrannten und kläglich gestorben sind.
    Dadurch wurde Ihnen bewußt sehr aufmerksam zu sein und jeden Schritt wohl überlegt zu machen.Nun kamen zwei abnorme Menschen auf siezu und einer von Ihnen (kotzte) volle Ladung beide Männer von oben bis unten an.Einer trug einen Wollpullover der nun komplett durchtränkt war.

    Dasganze beobachteten zwei Frauen, die seitlich von Ihnen standen, eine war dieSchwester des einen Mannes.
    Der Bruder von Ihr war nun wild entschlossen durch ekel sich in der die in der nähe befindende Dusche zu waschen.
    Diese war nach der Grenze im sporadisch willkürlich verseuchten Gebiet.
    Ein anhaltenderZug war die Dusche.
    Nun war dem Mann klar daser nur mit dem leben davonkahm wenn er esschaffen würde in dieser Zeit zum Zug zu kommen und bevor dieser abfuhr wieder im geschützten Bereich seien würde bevor die Sirene die Verseuchung ankündigt.
    Er überzeugte den anderen Mann mitzukommen.
    Die Sirene ertönte und das Gebiet war wieder unverseucht sie rannten los doch bevor sie gerade in den Waschzug einsteigen wollten fuhr dieser los.
    Das gebiet wurde wieder verseucht.
    Sie wußten nun müssen sie sterben.

    Dasganze haben die zwei Frauen mit ansehen müssen und auch deren leidlichen Tod.
    Nun war die zeitliche Verseuchung desGebietes zu ende und wieder frei zugänglich, doch nun wurde der Sinn und Zweck der abnormen Menschen des ganzes klar:
    Überall wuchsen Pilze ausdem Boden welche die Nahrung der abnormen Menschen darstellte.
    Die Menschen wurden alsSklaven der Nahrungssammelung gehalten.
    Nun sah ich die zwei Frauen wie sie Pilze sammeln mußten und eine Hand einer die in glitschig schleimigen Boden fassen mußte um die erde zu lockern.Hinter Ihrstand ein abnormer.
    In der nächsten Sequenz sah ich diezwei Frauen und zwei andereMännerflüchten.
    Die zwei Frauen im auto, dieanderen hinterher auf dem Motorrad.Sie wußten sie müssen um heil aus der Atmosphäre rauszukommen einen Unfall machen.Dies gelang allen gut.
    Nun gingen sie schnellen Schrittes einer Straße die zuerst seitlich ummauert war entlang bis sie in ein offeneres Gebiet mit Zäunen entlangliefen.
    Sie schauten immer wieder nach hinten, nun sahen Sie hunderte von abnormalen fest gewillt alles zu tun nur um Sie wieder einzufangen.
    Die zwei Männer versuchten nun irgendwie rechts und links der Straße zu entkommen.Doch dawarder Zaun und sie verloren Zeit.
    Die zwei Frauen blieben aufder Strasse.
    SIE KONNTEN ENTKOMMEN.
    Die anderen starben.

    Warum ich alledrei erzählt habe weil ich mir sicher bin siegehören zusammen.
    Instinktiv denke ich die Träume wollen mir eine art prophetische Aussage oder Warnung mitteilen.
    Aber was....bin am verzweifeln... :neutral:

    Vorab lieben lieben Dank für eure mühe... :liebe1:

    Liebe grüße Anja
     
  2. Du willst mit mehreren unbekannten frauen, was erreichen , du weisst noch nicht was.
    Ihr müsst an einem ort vorbeikommen, wo ihr die chance habt was aufzunehmen, teilweise habt ihr die chance, euch zu schützen.
    Eine der frauen hat den schutz betrachtet, es aber bleiben lassen um mit den anderen nichts zu versäumen.
    Du bist die letzte willst dich auch schützen, läufst aber lieber den anderen hinterher um nichts zu versäumen.
    Mit den anderen ist es schon bergab gegangen.
    Du willst es genauso machen wiedie anderen, und mit dir geht es auch bergab.
    Unten angekommen, verlierst du sie.
    Du freust dich einen unbekannten menschen mit seinem fortschritt zu sehen.
    Er gehört auch zu diesen menschen, und will es genauso machen wie sie.
    Du darfst dich ihm anschliessen, auf eurem weg taucht ihr unter, ihr müsst den richtigen weg finden.
    An einem ort wo ihr psychische hilfe bekommen könntet.
    Er sagt dir das ihr schnell vorbei müsst, weil da viele leute mit störungen sind.
    Das ist wirklich so.
    Ihr beeilt euch, zum glück geschieht euch nichts.
    Fast am ziel wird alles gut, da sind 3 dinge zu erfüllen, deine tochter ist jetzt auch da.
    Die person nahm aus der mitte, etwas und reinigte sich intensiv.
    Du bist enttäuscht, und wolltest auch dasselbe, du musst nicht immer das wollen was andere wollen oder tun.
    Mach mal was eigenes.
    Du gibst deiner tochter das gefühl, sich innerlich reinigen zu müssen.
    Du verstehst, das du dich nur reinigen kannst mit etwas teilweise zerstörtem.
    Du veränderst dich alleine.
    Es tut dir nicht weh das dein verstand verletzt ist.

    Du bist wieder mit unbekannten daran einen fortschritt zu machen.
    Es ist schön und entspannend.
    Du bist die erste, die anderen sagen dir das du am falschen weg bist, was du selbst bemerkst.
    Das ist für dich fatal.
    Du kommst an einen gefährlichen ort, von dem auch andere wissen das er gefährlich ist.
    Du kommst mitten an diesen ort beendest deinen fortschritt, um dich wehren zu können.
    Die gefahr trifft dich sehr hinterrücks.
    Du denkst du kannst entkommen, aber es wird noch gefährlicher.
    Du machst wieder das von früher, und flüchtest über einen ort, und kannst entkommen.
    Du triffst diese leute, die hoffnungsvoll auf dich warten.
    Sie freuen sich das es dich noch gibt, und schauensich deine verletzungen an.

    2 personen stehen an einem weg.
    Um sie herum sind böse menschen.
    An dem ort gibt es grenzen, diese bösen, werden ausgegrenzt.
    Die 2 personen beobachten die erkennbare grenze.
    Es gibt ein signal, andere menschen kommen über die grenze, und verändern sich, und klagen dabei.
    Jetzt wissen sie das sie über alles genau nachdenken und aufpassen sollen.
    Ein abnormaler kommt auf diese veränderten menschen zu und lässt los.
    Beide veränderten menschen sind jetzt belastet.
    Bei einem bleibt die belastung besonders hängen.
    2 andere personen sehen das.
    Die eine belastete person will sich reinigen.
    Der ort der reinigung ist aber bei den ausgegrenzten.
    Ein fortschritt der anhielt war die reinigung.
    Die person weiss das er es im leben schaffen kann den fortschritt rechtzeitig zu erreichen.Bevor der fortschritt weitergeht, ist man im geschützten bereich.
    Bevor das signal kommt das anzeigt wo die grenze der ausgegrenzten ist.
    Die person überzeugte die andere person mitzukommen.
    Für kurze zeit sieht man die ausgegrenzten nicht als solche, doch als der fortschritt weitergeht, sind sie wieder ausgegrenzt.
    Sie wissen das sie sich ändern müssen.
    Die 2 anderen personen mussten es mit ansehen, auch die veränderung.
    Nun ist klar warum die ausgegrenzten ebensolche waren, sie sind es nicht mehr.
    Überall ist etwas das die ausgegrenzten aufnehmen können.
    Die menschen sind abhängig von dem was sie aufnehmen.
    Die 2 anderen personen müssen aufnehmen, und eine machte es lockerer, ihr ist ein ausgegrenzter nahe.
    Die 4 personen, flüchten.Die einen mchten andere fortschritte als die anderen 2.
    Sie alle wissen um gut dazustehen müssen sie ein missgeschick machen, das gelingt ihnen gut.
    Sie machen fortschritte an einem weg mit mauer, der weg ist dann offen, später mit grenze.
    Sie blicken immer wieder zurück, und sehen das die ausgegrenzten sie einfangen wollen.
    Beide personen wollen es auf anderem weg versuchen zu flüchten, doch da ist die grenze.
    Die anderen 2 bleiben auf dem weg.
    Sie können entkommen, die anderen 2 verändern sich.

    Ich sag mal so, wenn man zwanghaft versucht menschen zu ändern die anders sind, machen es die anderem mit einem genauso.
    Ich verstehe nicht wozu es notwendig ist menschen auszugrenzen, ohne ausgrenzung wäre es doch viel besser.
    Vielleicht bedeutet der traum auch was anderes, ich hab mich auch schwergetan ihn zu deuten, da er so lang war.:)
     
  3. klamunkel

    klamunkel Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2007
    Beiträge:
    677
    Ort:
    deutschland
    Werbung:
    ohje ohje...
    zu deinem letzten traum? welchen schlechten film hast du gesehen? hast du in letzter zeit irgendwelche filme gesehen die in diese richtung gehen oder dich mit dem 3. reih befasst? reportage im tv oder ähnliches?
    zu deinen andern beiden träumen:
    kann es sein dass du dein leben nach anderen richtest und unbedingt dazugehören willst? dass dir das leben in einer gemeinschaft so wichtig ist, dass du deine eigene bedürfnisse vernachlässigst? vielleicht ignoriest? hast du angst vorm allein sein und angst davor dih von der masse abzuheben? angst davor einmal nein zu sagen? deine eigene meinung zu vertreten? die gemeinschaft für die du dich so opferst, schätzt sie das und gibt dir etwas dafür zurück?
    passt du dich vielleicht viel zu sehr an?
    die gruppen in den beiden ersten träumen machen auf mich den eindruck, dass die individuen auf sich selbst bedacht sind und einem ihrer "mitglieder" nicht unbedingt weiterhelfen falls er sich von der gruppe löst, sondern es ihnen am wichtigsten ist die gruppe selbst niht zu verlieren...
    irgendwie keine besonder soziale gruppe...
    hmmmm... hoffe ich konnte dir wenigstens en bissl weiter helfen ;)
    lg, klamunkel:)
     

Diese Seite empfehlen