1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

High Noon

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von FIST, 1. Januar 2011.

  1. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    Irgendwo quitscht ein ein Schild im Wind. Ansonsten hört man nichts.

    Die Uhr schlägt zum ersten mal.

    Sie stehen sich gegenüber, seit sie den Saloon verlassen haben. Ewigkeiten scheinen seither verstrichen. Die Strasse hat sich in sekundenschnelle gelehrt seit sie sich auf der Strasse aufgestellt haben, Hinter jedem Fenster sind mehrere Augenpaare.

    Die Uhr schlägt zum zweiten mal.

    Der Revolvermann wollte hier in dieser Stadt nur kurz anhalten um sein Pferd zu tränken, seinen Schlauch auffüllen, Proviant einkaufen. Er hat es eilig, er will zu ihr. Er hat das wüste Land verlassen seit er ihren Brief bekam. Nichts wird ihn aufhalten.

    Die Uhr schlägt zum dritten mal

    Auch nicht dieser Halunke der im Saloon Steit gesucht hatte. Hat ihn angepöpelt, meinte er hätte sein Bier verschüttet, meinte er hätte ihm das Bier auf die Hosen geschüttet, meinte er hätte mit dem Revolvermann leichtes Spiel, sah seine Augen nicht.

    Die Uhr schlägt zum vierten mal

    Wollte in im Saloon eine Schiesserei beginnen. Der Revolvermann stellte sein Glas müde auf die Bar schaute den Halunken an und ging langsam zur Tür hinaus und auf die Strasse. Der Halunke folgte ihm

    Die Uhr schlägt zum fünfte mal

    Er ist verärgert, will nicht noch mehr Blut sehen, hatte genug davon im Wüsten Land unter all den verdorbenen und von der Zivilisation abgefallenen. Er will nur zu ihr, seiner Liebe. Ihren Brief trägt er auf seiner Brust, er wird heute nicht durchlöchert werden

    Die Uhr schlägt zum sechsten mal

    Der Halunke spuckt auf den Boden, Wind bläst ihm die Haare in seine Augen, er spielt mit dem Zahnstocher, knackst mit den Fingern seiner rechten Hand. Seine Augen glänzen, es macht ihm Spass. Er hat schon viele Fremde in den Tod geschickt, der hier wird der nächste sein

    Die Uhr schlägt zum siebten mal

    Der Revolvermann macht keinen Wank, er kennt das Spiel, hat es oft gespielt, anfangs mit Angst, später mit Routine, und noch später mit Eckel. Aber so endet es immer. Sie wollen es nicht begreiffen, können es nicht. Sie glauben etwas beweisen zu müssen, glauben die Strasse könne den Beweis liefern. Aber die Strasse liefert nur den Tod.

    Die Uhr schlägt zum achten mal

    Die Hand des Halunken zuckt unmerklich, der Revolvermann macht keinen Wank, seine Augen sind starr, blicken in die Augen des Halunken, schauen hindurch. Für ihn ist der Halunke schon tod, nur eine Leiche auf dem Weg zu seiner Liebe

    Die Uhr schlägt zum neuten mal

    Der Halunke spührt Angst, seine Augen flackern, er ist sich nicht mehr so sicher. Dieser Revolvermann war anders als die anderen, andere haben gezittert, haben geredet, haben Ausgespuckt, geblinzelt - der hier bewegt sich nicht. Der Halunke wollte wo anders sein, aber er konnte nicht, es gibt keinen Ausweg mehr. Er kannte die Regeln

    Die Uhr schlägt zum zehnten mal

    Die Spannung in der Luft war unerträglich. Alle Augen des kleinen Nests waren, sicher versteckt hinter Fenstern auf die Strasse gerichtet. Wetten waren abgeschlossen, wer auf den Halunken gewettet hatte war sich seines sieges nicht mehr so sicher, drückten ihm die Daumen, keiner wagte zu blinzeln

    Die Uhr schlägt zum elften mal

    Ihr Bild ging dem Revolvermann durch den Kopf, so wie er sie zum letzten mal gesehen hat, mit offenem Haar, Tränen in den Augen als er fort musste, eine Schuld begleichen, ein Mann werden, vor sich selber flüchtete. Er wusste dass sie immer noch genauso schön war wie damals, wusste das er nun um ihre Hand anhalten konnte. Ihr Brief hat ihn zu sich selber zurückgebracht, nun wusst er was er wollte, wohin er gehörte, wen er Liebte.

    Die Uhr schlug zum zwölften mal

    Der Halunke hatte noch nicht einmal seine Hand am Revolver als die Kugel des Revolvermann in sein Herz eindrang und es zerriss. Ungläubig starrte er seinen Mörder an, der wieder dastand wie vorher. Er hatte aus der Hüfte geschossen und die Zeugen hinter den Fenstern würden noch in späten Jahren bezeugen dass er so schnell war dass die Bewegung in der Luft verschwamm. Der Halunke sank auf die Knie und viel dann tod auf sein Gesicht. Der Revolvermann drehte sich weg, stieg auf sein Pferd und ritt davon

    lg

    FIST
     

Diese Seite empfehlen