1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gott / Göttin ?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von ChrisTina, 23. Januar 2007.

  1. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Werbung:
    Ich stells mal hier rein, weils für mich nicht unbedingt was mit Religion zu tun hat sondern eine generelle Frage ist. Angeregt zu diesem Thread wurde ich duch

    Und jetzt frage ich mich - und euch - warum muss Gott ein Geschlecht haben? Also warum *DER Gott* oder *DIE Göttin*?

    Bewirken beide Begriffe nicht den Ausschluss des anderen?

    Warum nicht nur *GOTT* ohne Artikel und Geschlechtszuordnung? Also mein Gott ist alles und ich muss den anderen Part nicht ausschliessen, um an *meine Definition von Gott* glauben zu können.

    Wie seht ihr das?
     
  2. lotus-light

    lotus-light Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2003
    Beiträge:
    4.894
    Ort:
    ~ im kelch der blüte ~
    Hallo ChrisTina,

    WIE? Gott ist nicht der alte Herr mit dem langen weißen Bart, der auf den Wolken über unseren Köpfen herumschaukelt? :eek: *entsetztbin*

    ;)

    Und jetzt ernsthaft ... da ich in Gott sowieso eher eine Urkraft sehe, stellt sich mir die Frage erst gar nicht :)

    Liebe Grüße
     
  3. Alana Morgenwind

    Alana Morgenwind Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    6.744
    Ort:
    Bayern
    Ich denke es ist so, daß man, wenn man z.B. katholisch erzogen wurde, wo ja Gott "Vater" und "Herr" ist, sehr wohl einfach einmal umdenken kann , und Gott auch als Göttin sehen und erfühlen sollte. Einfach, um dieses strenge Bild von Gott aufzulösen.
    Und dann kann man so weit kommen, Gott als Alles zu sehen, es ist einfach einer von vielen Wegen.

    liebe Grüsse

    Alana
     
  4. auf|gefädelt

    auf|gefädelt Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2004
    Beiträge:
    1.294
    Ort:
    Unterwaltersdorf
    ich würde es als Göttlichkeit sehen und diese ist in uns allen enthalten.

    :liebe1:
     
  5. Eine heilige Frau aus Indien, die ich sehr verehre, hat mal gesagt, jeder soll sich Gott in der Form vorstellen, die ihn persönlich am meisten anspricht. Denn diese persönliche Liebe zu Gott läßt sich so am besten ereichen.

    Gott ist formlos, aber wir können uns seine Natur nicht vorstellen, da wir uns selbst unter "formlos" immer eine Form vorstellen (z. B. Licht, Energie).
    Deshalb nimmt Gott in den unterschiedlichsten Kulturen verschiedene Formen an, die ihn persönlicher machen und uns den Zugang zu ihm vereinfachen.
    Nur ganz wenige Menschen sind in der Lage dazu, Gott als formlos zu verehren den meisten fällt es leichter sich Gott persönlich vorzustellen.

    Beide Wege führen zum Ziel, nur ist nicht jeder Weg für jeden Menschen gleich gut geeignet.
     
  6. Harry55

    Harry55 Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2004
    Beiträge:
    300
    Ort:
    Nähe Graz / Österreich
    Werbung:
    Hallo Christina,

    nein, muss für mich kein Geschlecht haben, im Gegenteil.
    Gott ist alles. Allumfassend.

    Vielleicht kommt ein Teil dieser Thematik daher, dass wir Menschen uns mittels Wörter verständigen. Und jede Zeit und Gesellschaft hat nach seinen Anschauungen da noch seinen Senf dazugegeben.
    Drum auch der Streit der Religionen ( oder Gläubige gegen Ungläubige ) : Sobald etwas benannt oder -noch schlimmer- niedergeschrieben ist, wird das Wort auf Basis der eigenen Kultur, Zeit und Weltanschauung übernommen, interpretiert und ausgelegt, gelebt. Es wird gestritten und missioniert, um den anderen davon zu überzeugen, was man unter dem Wort verstanden hat....
    Aber das führt jetzt vielleciht zu weit. Gehört für mich aber eng zusammen.

    Alles Liebe
    Harry
     
  7. Roter Baron

    Roter Baron Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    6.140
    Ort:
    Dort wo jeder willkommen ist
    :)

    Würde ich sagen, es hängt davon ab, zu welchem Gott Du einen guten Draht hast

    Beispiele:

    Thor (oder Donar) ist ziemlich männlich während Frig (oder Frea, oder Frija) ziemlich weiblich ist

    Lg

    :clown:
     
  8. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Das relevante wäre doch in erster Linie ob einen Gott gibt.:)
    Und das Geschlecht käme an zweiter Stelle.
    Oder die Menschen teilen sich weil der eine, eine Göttin lieber hätte und der andere einen Gott.
    Ich denke da hätte der Koran ein gewaltiges Problem.
    Eine Göttin anzubeten?

    LG Tigermaus
     
  9. QIA S.O.L

    QIA S.O.L Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2005
    Beiträge:
    5.406
    Ort:
    Wien
    Hi,

    Ein "Gott"-Konzept mit einer Geschlechtlichen Begrenzung lässt für mich die Idee des Göttlichen zu einer rein menschlichen Begrenzung verkommen.

    Aber wenn ein Göttliches existiert, hat es beide Geschlechter hervorgebracht, als Schöpfung oder notwendiger Ausdrucksweise als einer Möglichkeit des eigenen Wesens.

    Somit musste es immer beides und keines davon sein.

    Grüße
    Qia:)
     
  10. Tannenzapfen

    Tannenzapfen Guest

    Werbung:
    Richtig, gibt es einen Gott, wäre wohl die erste Frage. Dann käme wohl: wenn es Gott gibt, was ist das dann? Darauf werden wir vielleicht nie eine Antwort finden, weil wir Menschen sind.
    Und darum denken wir uns selbst etwas aus, um es uns begreiflicher zu machen oder folgen Vorstellungen und Mustern, die es von Gott bereits gibt.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen