1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gewaltfreie Welt. Möglich?

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Anamu, 22. Dezember 2006.

?

Ist eine gewaltfreie Welt möglich?

  1. Ja

    16 Stimme(n)
    39,0%
  2. Nein

    25 Stimme(n)
    61,0%
  1. Anamu

    Anamu Guest

    Werbung:
    Hallo :)

    Eine Frage, die mich momentan sehr beschäftigt und deshalb stell ich sie mal hier so in den Raum.

    Also.....ist es dem Menschen möglich völlig gewaltfrei zu denken/zu sein/zu leben? Ist eine gewaltfreie Welt Wunschdenken oder könnte sie einmal wahr werden?
    Wo beginnt Gewalt?

    Liebe Grüße
    anamu
     
  2. Lefay

    Lefay Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2006
    Beiträge:
    36
    Ort:
    Würzburg
    Hallo Anamu
    also ich glaube nicht, dass eine gewaltfreie Welt möglich ist, zumindest nicht jetzt und hier, da es immer beide Seiten gibt, gut und böse, schwarz und weiss...... und beide halten sich zusammen in einer Balance.
    Wenn du in dich selber rein schaust, siehst auch verschiedene Seiten in dir,oder?
    ganz ehrlich bist duimmer nur voler Liebe und tust nur gutes, also ich habe auch meine dunklen Seiten und die mag ich manchmal gar nicht, aber dass ist ja das schwierige, die dunkle Seite auch anzunehmen, so wie sie ist.

    Lieber Gruß Lefay
     
  3. sternja

    sternja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    5.190
    Ich sag mal es kommt drauf an, woran der Mensch sich ein Beispiel nimmt.......

    Mir kam bei dieser Frage sofort ein Name in den Sinn:
    Mahatma Ghandi

    Wenn ein Mensch das schafft, warum dann nicht jeder andere.......
    Die Fähigkeit dazu hätten wir alle.......;)

    LG
    Tanja
     
  4. Anamu

    Anamu Guest

    Hallo Lefay,

    danke fürs Antworten :)
    Ich meinte eher so als Zukunfts-Utopie. Meinetwegen in 1000 Jahren (wenn die Welt uns solange erträgt). Liegt die Gewalt des Menschen in den Genen oder ist es ein antrainiertes Verhalten?

    lg
    anamu
     
  5. Anamu

    Anamu Guest

    *grübel* darüber muss ich jetzt erstmal nachdenken gehen :)

    lg
    anamu
     
  6. Elli

    Elli Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.014
    Ort:
    im Wald
    Werbung:
    Also wenn sich nicht ganz bald etwas am ach so tollen Wirtschaftssystem ändert oder der Mensch den Sprung auf andere Welten im All schafft, gibts keine Ressourcen mehr in 1000 Jahren. Womit sich die Frage erledigt hätte. Die Krönung von Gottes Schöpfung vernichtet sich selbst *lol* ... Der soll nochmal üben gehen :D

    Es ist ein natürliches Verhalten innerhalb einer linearen Realität, wo es für alles zwei Pole gibt. Wenn du das Böse ausmerzt, wirds auch kein Gutes mehr geben. Die Zeit würde wegfallen und alles käme zum Stillstand.
    Sogar wenn du denkst, du hättest alle Dunkelheit mit Licht (Gutem) ausgeleuchtet/vertrieben, werden deine Lichter noch in unterschiedlichen Farben und Helligkeitsgraden leuchten. Die neue Dunkelheit ist dann einfach eine hellere Dunkelheit.
    Kommt noch dazu, dass es Wesen gibt, für die das Dunkle gar nicht dunkel ist. Fledermäuse zB sehen per Ultraschall.

    Du kannst es drehen und wenden wie du willst, es wird immer zwei Pole geben, so lange es Zeit gibt.

    Ich finde Gewalt übrigens eine gute Sache. Das Problem ist dasselbe wie bei allen Dingen. Man kann sie so oder so einsetzen. Man kann mit Gewalt schützen oder angreifen, bauen oder zerstören. Alles eine Frage des Blickwinkels.

    Und dem lieben Gandhi stellen wir die ganze Diktatoren der Weltgeschichte gegenüber. Gab ja wohl mehr von denen als von Ghandis Sorte.

    Das Beste, was du machen könntest, wäre die ganze destruktive Gewalt in einen konstruktiven Kanal zu lenken. Wenn du herausgefunden hast, wie wir das weltweit machen könnten, gibst du uns Bescheid, gell?

    Grüessli
    :zauberer1
     
  7. Seelenfluegel

    Seelenfluegel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2003
    Beiträge:
    1.716
    Ort:
    Donnersbergkreis
    Die Gewalt beginnt da, wo wir glauben, getrennt voneinander zu sein.

    Die Gewalt hört dann auf, wenn wir begreifen, das es bloss einen von Uns gibt; defacto wenn wir begreifen, dass alles, was wir anderen antun, uns selbst antun.


    lg
    Christian
     
  8. sternja

    sternja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    5.190
    Ich stell dem Ghandi gar nix gegenüber, er war ein Beispiel dafür wie es funktioniert und die anderen waren ein Beispiel für die Machtgelüste der Menschheit und wohin sie uns führen.......

    Und ich weiß welche Methode mir besser gefällt !

    Und anfangen muss jeder bei sich selber.............;)

    LG
    Tanja
     
  9. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Ja, Gandhi war ein guter Mann.

    Schwer Abzustimmen für mich. Solang ich noch Fleisch esse träume ich nur von einer vollkommen gewaltfreien Welt. Das töten eines Tieres ist für mich auch ein Akt der Gewalt. Dann gibt es ja auch noch die Naturgewalten, Gewitter, Wirbelstürme, Kontinentalvrschiebungen .... auf die ich keinen unmittelbaren Einfluss habe.

    Aber wenn es um Gewalt zwischen Menschen geht, dann sage ich ja; Gewaltfreiheit ist möglich, wenn auch vielleicht in weiter Ferne, weil Gewalt zwischen Menschen überflüssig ist. Gewalt zwischen Menschen ist eine Sache der Wichtigkeit des Ichs und des Menschengeistes, glaub ich.

    Ich liebe sie nicht, die Gewalt zwischen Menschen obwohl es mir auch hier nicht immer möglich war, vollkommen Gewaltfrei zu leben. Es gibt ja auch die psychische Gewalt, die man sich gegenseitig antut, oft unbewusst vielleicht, oder besser gesagt, aus Dummheit und Ignoranz und Gedankenlosigkeit.

    Gestern zum Beispiel hab ich meine Freundin traurig gemacht und auch die alte Mutter weil ich wieder viel getrunken hab. Auch das war wieder ein kleiner Akt der Gewalt. Auch gegen mich selbst wenn mans genau nimmt.


    l.G.
    der brave Bub :brav:
     
  10. Afrodelic

    Afrodelic Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    2.134
    Werbung:
    Zunächst einmal: Alles ist Gewalt. In so fern lautet die Antwort nein.

    Dann jedoch gibt es den Unterschied zw. destruktiver und konstruktiver Gewalt. Beide Formen sind immer und zu aller Zeit möglich.

    Da es hier präzise ausgedrückt um die Frage geht, ob es eine Welt geben kann, die frei ist von destruktiver Gewalt, heißt, die von konstruktiver Gewalt beherrscht wird und konstruktive Gewalt genauso wie destruktive jeder Zeit möglich ist, lautet die Antwort ja.

    Doch so lange der Großteil der Menschheit sich in letzter Konsequenz für die Ausführung destruktiver Gewalt entscheidet, wird sich der Prozess verzögern.

    Dann stellt sich die Frage, wo liegt die Wurzel destruktiver Gewalt? Warum entscheidet sich der Großteil der Menschheit in letzter Konsequenz für destruktive Gewalt?

    Warum bspw. gibt es die Tiertötungsindustrie, die Waffenindustrie oder das Zinssystem? Und warum werden solch definitiv destruktive Institutionen von so vielen als selbstverständlich empfunden?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen