1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gerry Goddard

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von fckw, 19. Februar 2013.

  1. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Werbung:
    Bin grad auf die faszinierenden Artikel von Gerry Goddard gestossen und wollte das teilen. Das Interessante daran scheint zu sein, und das ist auch eines meiner persönlichen Anliegen bzgl. der Astrologie, dass Goddard ein weit gehendes Verständnis bzgl. der menschlichen Bewusstseinsentwicklung hat(te) und das entsprechend mit Astrologie kombiniert(e).
    Von ihm stammt auch ein Buch, welches ich allerdings nicht näher kenne:
    Transpersonal Theory and the Astrological Mandala: An Evolutionary Model
    Netterweise ist das gesamte Buch online verfügbar.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Februar 2013
  2. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Ein interessantes Thema ist beispielsweise der Einfluss der Planeten Saturn, Uranus, Neptun und Pluto auf den Menschen. Ob das nun "kollektive" oder "trans-personale" Faktoren sind - was ja keineswegs dasselbe ist - ist heute unter Astrologen offenbar noch weitgehend ungeklärt. Umgekehrt scheint es aber schon lange mit einiger Regelmässigkeit aussergewöhnliche Individuen gegeben zu haben, welche diese Planeten in ihr Bewusstsein integriert hatten, und welchen dadurch teilweise enorme Persönlichkeitskräfte zur Verfügung standen, die es ihnen ermöglichten, (auch) auf das kollektive Schicksal Einfluss zu nehmen. Zum Guten, wie auch zum Schlechten.
     
  3. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    Danke für den Hinweis und den Link ... das klingt ja nun wirklich äußerst interessant! Ich kannte ihn bislang nicht und werd's zum Anlass nehmen, mein Englisch wieder ein bisserl geschmeidiger zu machen :)

    Was deine Vermutungen zu den Langsamläufern anlangt, so sehe ich das ein wenig wie ein Henne-Ei-Problem. In meinem konstruktivistischen Weltbild haben Dinge und auch Menschen keine Eigenschaften, sondern diese Eigenschaften werden erst in der Interaktion zum wahrnehmbaren und benennbaren und vor allem wirkenden Phänomen ... so haben auch die Planeten in meinen Augen überhaupt keine Eigenschaften. Ihre "Verstrickungen" im Sonnensystem bilden Muster, bei denen es sich auf der Basis fraktaler Symmetrien bewährt und als nützlich erwiesen hat, sie deutend mit komplexen Mustern von Ereignissen und Persönlichkeiten zu korrelieren. Ich glaube auch nicht, dass die jeweiligen Interaktionen jeweils kollektiv oder transpersonal SIND, sondern ich meine, dass es Sinn macht, sie je nach Fokussierung mal unter dem Aspekt und mal unter dem Aspekt zu betrachten.

    Was die besonderen Umstände von ... ich sag's mal verkürzt: Avataren der jeweiligen Konstellationen anlangt, hab ich noch keine halbwegs befriedigende Erklärung dafür gefunden, dass manche Menschen aus ihren Anlagen (scheinbar) Bedeutenderes machen als andere ... wobei auch da die Be-Deutung ja eine sehr wandelbare Zuschreibung ist.

    Was die enormen Persönlichkeitskräfte anlangt, komm ich auch gern auf mein interaktionistisches Modell von oben zurück ... keine Kräfte, sondern ein besonders effizientes Zusammenspiel von individuellen Anlage-Komplexen mit kollektiven Anlage-Komplexen. Wenn da die als kollektiv fokussierten Planeten in besonders signifikanten Strickmustern mitmischen, halte ich es für naheliegend, dass das auch kollektiv wahrgenommen wird. Was die Interaktion im Transpersonalen anlangt, freu ich mich auf Anregungen bei Goddard.

    Wobei für mich auch die umgekehrten Fälle interessant sind ... Menschen, in deren Horoskopen nach irgendwelchen Deutungs-Schemata "Größe" durchaus angelegt ist und die scheinbar verweigern, solche Größe zu leben. Dumme Formulierung ... dahinter steht die narzisstische Mutmaßung, es wäre ausschließlich die Frucht meiner Haltungen, Entscheidungen und Strebungen, welchen Platz in der Welt ich einnehme. Es steht auch nicht im Horoskop, was ich (geworden) bin oder werde ... was ich da in so allerlei Deutungen immer wieder mal lese, was denn das "Wesen" eines Menschen wäre, da lachen die Hühner. Ich meine nicht, dass das im Horoskop steht ... das ist nur die Abbildung von Anlagekomplexen in Bewegung und Interaktion ... ich finde ja auch, dass die Radix-Deutung weit überbewertet ist und dass die Entwicklung der Anlagemuster in Zeit und Raum hinein viel zu wenig betrieben wird ... schließlich findet Leben dort statt, wo Veränderung geschieht.

    So, das war jetzt ein Ausflug vom Hundertsten ins Tausendste ...
     
  4. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.971
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Hallo,

    In der Huberschule - API findet man eine klare Definition für die äußeren Planeten Uranus, Neptun und Pluto. Diese Transformationsplaneten bringen den jeweiligen Zeitgeist auf kollektiver Ebene zum Ausdruck. Persönlich kann man sich ihnen annäheren, und in der astrologischen Psychsynthese nach Roberto Assagioli stehen diese drei für das "Höhere Selbst" im Menschen.

    Auf der persönlichen Ebene benennen wir die drei Hauptplaneten als dreifache Persönlichkeit des Menschen. Mit der Sonne ist das mentale Ich gemeint, mit Saturn das körperliche, physische Ich und mit dem Mond das Gefühls-Emotionals-Ich. Also sozusagen Seele mit dem Mond, Geist mit der Sonne und Körperlichkeit mit Saturn.

    Alles diese drei Anteile sollten ausgleichend zum Zuge kommen. Hat man diese drei integriert, so kann man sich den äußeren Planeten annähern. Übergeordnet ergibt sich für die Sonne der Pluto, für den Mond der Neptun und für Saturn den Uranus.

    Ebenso steht Uranus über die weiblichen Planeten Venus, Saturn, Neptun ist den Liebes- und Kontaktplaneten Mond,Merkur und Jupiter übergeordnet und zuletzt Pluto über die Sonne und Mars.

    Alles liebe!

    Arnold
     
  5. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    @Arnold:
    Ich habe mich mit der Huber-Schule bisher nicht näher auseinandergesetzt, aber es ist eine der wenigen, die ich kenne, welche ausdrücklich spirituelle Wachstumsprozesse in ihre Lehre integriert hat. Bei Frank Felber, den ich bisschen besser kenne als die Huber-Schule, findet sich zwar ein klares Verständnis für diese Prozesse (v.a. basierend auf Ideen der Theosophen und teilweise des Hindu-Yoga), aber es ist mir nicht bekant, dass Felber ein systematisches Deutungsgerüst erstellt hätte, um als Aussenstehender solche Wachstumsprozesse in der astrologischen Deutung schrittweise nachvollziehen zu können.

    @all:
    Assagioli und Jung halte ich für gute Ansatzpunkte, welche ich persönlich heute allerdings in manchen Punkten für überholt halte. Mit der Wilber-Combs-Matrix wurde inzwischen ein zweidimensionales Wachstumsmodell vorgelegt, was meiner Meinung nach einen deutlich höheren Erklärungsgrad aufweist als eindimensionale Modelle.
     
  6. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.971
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Werbung:
    Hallo fckw,

    Vor einigen Jahren besuchte mich Frank Felber, und das Treffen war sehr angenehm mit ihm. Wir stellten fest, dass Frank ebenso als Grundlage die esoterischen Schriften von Alice Bailey für seine Astrologie bezog, ebenso wie auch die Huberschule. Ich persönlich bin Lehrer beim API und vertrete mit voller Überzeugung diese Methode der astrologischen Psychologie, da sie die Freiwilligkeit und Entscheidungsfähigkeit, den freien Willen forciert und keinerlei Zwänge beinhaltet.

    Beim API arbeitet man mit drei Horoskopen zugleich, also dem Radix, dem Mondknotenhoroskop und dem Häuserhoroskop. Das Mondknotenhoroskop sagt viel über das "woher komme ich?" aus, da es die Aufsummierung aller Inkarnationen, die Schattenpersönlichkeit eines Menschen aufzeigt. Zudem sieht man ihm Häuserhoroskop sofort, ob man durch die Erzieher/Umwelt gefördert oder reduziert worden ist in seinen Anlagen. Das Radix ist natürlich das primär wichtigste, da es den gegenwärtigen Lebensauftrag aufzeigt.

    Eine weitere Spezialtät bildet die Altersprogression, eine Art Lebensuhr im Horoskop, sowie die vielfältige Möglichkeit mit Partnervergleichen.

    Alles liebe!

    Arnold
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. marabu
    Antworten:
    80
    Aufrufe:
    5.073
  2. marabu
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    535
  3. marabu
    Antworten:
    7
    Aufrufe:
    673

Diese Seite empfehlen