1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Experiment erklärt die menschliche Gesellschaft

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Elli, 8. Dezember 2009.

  1. Elli

    Elli Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.014
    Ort:
    im Wald
    Werbung:
    So einfach ist es.

    Freundliche und ängstliche Gesichter sind weiblich. Zornige und kämpferische Gesichter sind männlich.

    http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/308750.html

    Wut und Zorn sind männlich. Freundlichkeit und Angst sind weiblich.

    Es macht sofort die Welt, bzw. die menschliche Gesellschaft verständlicher, in der derjenige mit der grösseren körperlichen Kraft die körperlich schwächere Hälfte der Spezies in allen Belangen unterdrückt und ausbeutet. Politik, Wirtschaft, Religionen überall ist der Mann der King und die Frau der Dreck. Das ist uns schon dermassen in Fleisch und Blut übergangen, dass bei einem Test wie oben verlinkt, eben das als Ergebnis rauskommt.

    In meinen Augen kann es keinen massiveren Beweis für die Unterdrückung der Frau rund um die Welt geben als das Ergebnis dieses Experiments.

    Ich bin sowas von froh, dass ich im Westen lebe, wo es schon so viele Männer gibt, die sich selbst auch achten können und für wertvoll halten, ohne dass sie zu diesem Zweck Frauen erniedrigen müssen. Selbst wenn es auch hier noch viel zu tun gibt. (zB die Doppelmoral in der Prostitution aufzulösen, Lohngleichheit, etc.)

    Wir sind zwar verschieden, aber es darf nicht sein, dass eine Hälfte die andere unterdrückt. Wir sollten uns stattdessen gegenseitig ergänzen, ohne dass sich der eine über den anderen erhebt und diesen fortlaufend erniedrigt.

    :zauberer1
     
  2. jody15

    jody15 Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2009
    Beiträge:
    592
    Ort:
    Voralberg
    in der politik sind aber auch frauen aktive,,,sport und noch mehr denke das war früher so jetzt sind männer-unnd frauen gleich gestellt;)
     
  3. Elli

    Elli Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.014
    Ort:
    im Wald
    Von Gleichstellung sind wir noch weit entfernt. Aber wir arbeiten daran :)
     
  4. Lightdreamer

    Lightdreamer Guest

    Keine Ahnung wer das behauptet???
    Die meisten Gewaltverbrechen gehen wohl doch auf die Kappe von Männern.................... woran das liegt, weiss ich nicht.........
    Machtkompflexe???

    Aber in jedem Menschen sind ja männliche, wie weibliche Komponenten vorhanden..........

    Ob das alles nur Anerzogenes Verhalten über Generationen ist :confused:

    I dont now
     
  5. Lightdreamer

    Lightdreamer Guest

    traurig aber wahr ;)
     
  6. peterle

    peterle Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    2.771
    Ort:
    halle
    Werbung:
    es erklärt eigentlich keine gesellschaft - legt aber eine gesellschaftliche sicht auf etwas dar - schließlich spiegelt das experiment nur die wahrnehmungsmuster


    die attribute sind als solche lassen sich nicht geschlechlich zuschreiben

    es gibt aber durchaus einen unterschied im umgang mit emotionen, wie wut zorn angst und freude - und diese prägt wiederum die wahrnehmung

    ein anderer nicht zu verachtender part ist, dass "männer" meist offensiver und offener agieren - also allzu schnell in voller blöße auftreten, während "frauen" in unseren kreisen gerne duch eine "schminkeschicht" hindurch agieren

    auch ein faktor, der maßgeblich für die wahrnehmung ist


    das thema "unterdrückung der frau" ist zudem weit komplexer, wobei ich behaupten würde, dass heutzutage in unseren kreisen viele frauen die "unterdrückung" künstlich aufrecht erhalten, da viele auf die "positiven" facetten des rollespieles bestehen - die kehrseiten aber negieren möchten.

    da beide facetten aber zu einer medaille gehören wird diese suggestiv aufrecht erhalten


    meines erachtens ist der grad der möglichkeiten kaum besser denkbar - die türen sind offen - aber die offene tür muss auch durchschritten werden
     
  7. emonalys

    emonalys Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2009
    Beiträge:
    24
    Ort:
    Zürich

    Liebe Elli :kiss4: das Gleiche habe ich mir vor kurzem notiert​


    Mein Traum ist ein noch unerfüllter Wunsch, dem ich jedoch als menschliches Wesen jederzeit durch Verwirklichung Ausdruck und Erfüllung geben kann:

    Frauen dürfen weltweit für 1 Jahr regieren und bestimmen (in der Zeit müssten sie dann nur noch alle Gegebenheiten so ordnen, dass niemals mehr ein Mann Macht übernehmen könnte).

    Wie würde das Resultat hinsichtlich aussehen?

    Zweiter Gedanke:
    Frauen würden unseren Planeten nun dauerhaft regieren & bestimmen, was würde geändert?

    Als erste Massnahme beider Gedanken würden wahrscheinlich alle dogmatischen Religionen / Glaubensgemeinschaften etc. abgeschafft werden, damit der Mensch das erste Mal seit langem manipulationsfrei, harmonisch, mit sich & anderen liebevoll, ohne jede Unterdrückung beginnt, seine wahren, schöpferische Fähigkeiten wahrzunehmen und auch umzusetzen.

    Der Technikwahnsinn mit der verbundenen Erdzerstörung würde gestoppt.

    Es gäbe mit Sicherheit weniger Hungersnöte, Unterdrückung, Krieg und Zerstörung.

    Die Ego – Schiene würde ersetzt durch Liebe, Toleranz und Harmonie, alles erdegebundene würde davon mehr als profitieren.

    Wäre es daher nicht an der Zeit, diese Gedanken in Manifestationen zu wandeln?

    Liebe und Glück
    emonalys
     
  8. peterle

    peterle Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    2.771
    Ort:
    halle
    ein grundirrtum ist nach wie vor sich vom lebenskomplex mensch als mann-frau losgelöst zu betrachten

    viele der männlichen verhaltensformen sind vor allem aus dem zusammenspiel zwischen frau und mann zu erklären
    zum einen in biologischer linie - zum anderen aber auch in den menschlich übernommenen rudimentären geschlechtsmuster


    heutzutage stehen die türen eigentlich offen(zumindest in unserem kulturkreis) - nur die schritte müssen wie gesagt auch getan werden und frauen müsssen ebenso von der mannesprojektion ablassen - also dem mann seine weiblichkeit zugestehen

    viele - viel zu viele frauen definieren sich über ihr äusseres und vor allem eine geschlechtlich/biologische rolle
    die emanziopation ist bei den sexuellen "vorzügen" stehen geblieben und war lediglich auf die übernahme männlicher ausprägungen gerichtet - nie oder zu wenig auf eine eigenständige entwicklung INNERHALB des synergiekomplexes
    frau-mann - mensch
     
  9. peterle

    peterle Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    2.771
    Ort:
    halle
    genau das ist lediglich idealiserte polarisierung - also ein umkehrschluss
    das rote wird zu grün - gehört aber der selben qualität an

    es genügt doch ein blick in dieses forum, wo geschlechtlich nicht gedeckelt wird...
    vieles läuft wie benannt "geschminkt" - die fratze dahinter ist aber zum teil weit fieser als das offen agierende ärgernis vieler männlicher vertreter



    wie wärs mal mit synergie

    und realer problembetrachtung?
     
  10. Lightdreamer

    Lightdreamer Guest

    Werbung:

    Ich gehe lediglich von gegebenen Tatsachen aus, das körperlicheGewalt mehr von Männern praktiziert wird......

    Und das ist nicht falsch, sondern zumindestens statistisch korrekt....

    mehr wollte ich damit nicht Aussagen :rolleyes:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen