1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Eun Neuer stellt sich vor und hat gleich einmal eine Grundsatzfrage^^

Dieses Thema im Forum "Tarot" wurde erstellt von Ywen, 24. November 2011.

  1. Ywen

    Ywen Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2011
    Beiträge:
    81
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Werbung:
    Hallo zusammen!
    Ich bin kompletter Neuling beim Kartenlegen und hoffe, hier die Unterstützung zu finden, die man dann natürlich benötigt, um auch voran zu kommen.
    Ich bin 36 Jahre alt (jung) und Polizist "im wahren Leben", dies nur am Rande erwähnt, damit hoffentlich keiner denkt, ich nähme die Probleme anderer, denen ich künftig zu helfen hoffe, nicht ernst oder sei unseriös in meiner Durchführung.

    Ich habe schon länger Interesse an Tarot, es bislang (bis zu dieser Woche) aber nie weiter verfolgt.
    Man kennt es ja, die Vorurteile und Ablehnungen, die hier zuhauf anzutreffen sind.

    Ich muss aber gestehen, dass auch ich selbst das Tarot unter einem anderen Blickpunkt betrachte.
    Ich glaube nicht, dass die Karten magisch seien und als "Außenstehender" einen eigenen Rat o.ä. geben bzw. magische Ströme um uns herum flössen, die eine zukünftliche Tendenz "erkennen" / weissagen, sondern dass das Ganze ein Spiegel dessen ist, was der Fragende ohnehin weiß, aber nicht erkennt oder vielleicht auch nur nicht wahrhaben möchte.
    Man stellt also eine Frage und hofft (ggf. unbewusst), eine bestimmte Antwort zu hören.
    Hört man sie, fühlt man sich bestätigt, und hört man die gegensätzliche Antwort, weiß man dennoch, dass man zur anderen Entscheidung tendiert, da einem DIESE gegebene Antwort einfach nicht gefällt.

    Entsprechend ist es ratsam, dass ein fremder Mensch die Karten legt und den Fragenden damit vor die persönliche Frage stellt: "Will ich das wirklich so wahrhaben? Ist diese Antwort ok für mich?"

    Dies wiederum würde bedeuten, dass dieser andere, der Kartenleger, kein "Zauberer" sein muss, kein Naturtalent... es reicht alleine, dass er die Bildersprache spricht und das Unterbewusste in Worte fasst.
    Er ist also ein Medium, der dabei hilft, auf die eigene innere Stimme hören zu können (bzw. sie überhaupt endlich einmal zu hören).
    Und damit dem Fragenden hilft, zu einer Entscheidung zu kommen.

    Es ist quasi wie ein Würfelwurf, ob man "ja" zu etwas oder jemandem sagt (gerade Zahl) oder "nein" (ungerade Zahl), und wenn einem das Ergebnis NICHT gefällt, weiß man, dass man sowieso schon längst für das andere stimmen wollte.
    Eine Entscheidungshilfe.

    Was meinen die Erfahrenen unter euch, ist diese Theorie zu "wissenschaftlich" und nüchtern, seht ihr da viel mehr dahinter?

    PS: bitte nicht falsch verstehen, ich wende Tarot gerne an, wenn ich anderen einen Rat damit geben kann, glaube also tatsächlich, dass es funktioniert - nur eben auf rein psychologisch-(pseudo)wissenschaftlicher Basis, die aber - meine ich - nicht schlechter sein muss.
    Wichtig ist ja, dass man (ehrlich) helfen konnte.

    PPS: wenn es genau hierzu schon andere threads gibt, sorry, ich hab jedenfalls nichts gefunden, was diese wissenschaftliche Betrachtungsweise angeht..
     
  2. Freija

    Freija Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2008
    Beiträge:
    4.945
    willkommen

    :welle:
     
  3. Ywen

    Ywen Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2011
    Beiträge:
    81
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Danke!
    :banane:

    Ich muss jetzt doch noch mal was ergänzen, denn so ganz überzeugt bin ich nun selbst nicht von meiner Grundsatzaussage oben.
    Ich habe bei der Beantwortung eigener Fragen nämlich sehr wohl festgestellt, dass objektiv-belastbare Fakten (z.B. wie mein bester Freund zu mir steht, wie meine Frau zu mir steht etc., also typische "Test"-Fragen, ob das System auch brav die Wahrheit sagt :D )auch genau so wiedergegeben wurden.
    Hätte ja auch anders enden können, aber es kamen stets solche Karten, die eindeutig und zewifelsfrei den Status Quo bestätigten.
    Dann dachte ich mir "ok, legen wir einen drauf" und stellte die Frage, ob mein nächstes Jahr anstehender beruflicher Wechsel positiv verlaufen würde und die Entscheidung hierzu richtig war. Denn aktuell fühle ich mich sehr unwohl und muss unbedingt raus aus dem Arbeitsbereich.
    Und wieder, als Situations-Ausgangslage kam promt "Der Tod". Wie treffend!

    Lange Rede, kurzer Sinn, ich bin selbst nicht ganz sicher, wieviel Wissenschaft und wieviel...mehr... hinter alledem steckt..
     
  4. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    :thumbup:

    guter Ansatz um sich mit dem Tarot zu beschäftigen

    aber achtung: das sich selbst bespiegeln, seie dies durch Tarot oder sonstige "Spiegel" - kann zu einer Sucht werden ;)
     
  5. neoke

    neoke Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2011
    Beiträge:
    716
    herzlich willkommen im forum!!! :banane::banane::banane:
     
  6. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    Werbung:
    herzlich willkommen- karten können deine seele zum sprechen bringen
    lerne sie lieben #dann kann nichts passieren
    lerne dich lieben darum gehts nur:)
     
  7. rainbowrising

    rainbowrising Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2011
    Beiträge:
    2.007
    Ort:
    In den unendlichen Tiefen des SEINs
    Werbung:
    Herzlich Willkommen,

    ob Tarot-Karten, Steine, Runen, Eingeweide, Sterne oder andere Objekte des dreidimensionalen Bezugssystems; der der interpretiert bist im Endeffekt immer Du (oder ein anderer für dich).
    Wenn`s Spass macht ok., aber irgendwann benötigst Du keine Objekte mehr, es ist alles in dir. :zauberer1
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen