1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

drogen und ihre möglichen auswirkungen auf das leben nach dem tod

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von hendrik, 26. Mai 2002.

  1. Isis

    Isis Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2002
    Beiträge:
    1.003
    Ort:
    Saarland
    Werbung:
    @Joscha,

    Hauptsache ist doch, daß auf der anderen Seite die Sonne scheint.:)

    Liebe Grüße
    Isis
     
  2. Die "wird" dort scheinen, wenn sie jetzt scheint
     
  3. John Olford

    John Olford Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juli 2002
    Beiträge:
    594
    Ort:
    Augsburg-Land, Bayern
    Hallo Sanhei,

    Wir sind hier auf die Erde um die erdisches Leben zu erleben. Wir haben auch unsere freien Willen dabei. Also wie wir unsere erdisches Leben erleben ist uns überlassen. Es ist in die Natur von Menschen neugierig zu sein und Dinge selber ausprobieren zu wollen.

    Egal ob es um Drogen, Alkohol oder Bungie Springen geht, sollte man über die mögliche Konsequenzen vorher bewusst sein. Wofür er sich danach entscheidet ist ihm selbst überlassen. Allerdings er muss auch bereit sein selber die Verantwortung für die Konsequenzen zu übernehmen.

    Durch Werbekampagne, Gruppenzwang und/oder Mangel an Information konsumieren Menschen viele Dinge die für Sie schädlich sind. Nur später (oft wenn es zu spät ist) merken Sie wie schädlich.

    Liebe Grüße, John :)
     
  4. genaro

    genaro Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2005
    Beiträge:
    46
    Ort:
    wien 9. irgendwann waldviertel .
    hallo ihr lieben,.

    ich war suechtig nach heroin und nach schlaftabletten
    und zwar ueber viele viele jahre,
    dann hatte ich eine nahtoderfahrung.

    es geht NICHT so weiter
    wie hier.

    egal was du getan hast,
    dort kommt es dir abstrakt vor
    und interessiert dich nicht mehr.

    niemand haette an diesem ort wo ich war
    noch ein verlangen nach drogen...!

    viele nehmen drogen aus einer grossen sehnsucht (sucht) heraus
    sehnsucht nach dem perfekten zustand,
    wo man ganz in der liebe ist.

    da man nach dem sterbeprozess
    in diesen perfekten zustand eingebunden wird,
    entfaellt auch die sehnsucht.

    alles faellt ab von dir wie tote blaetter von dem baum,
    das habe ich selbst erlebt.

    tu also was du willst im leben
    und was du fuer richtig haellst
    du kannst erfahrungen machen
    auf diese oder auf jene art
    du gewinst nichts im einen fall
    und du verlierst nichts im anderem.

    drogen haben nach jahren der konsumation
    natuerlich konsequenzen hier im irdischem leben.
    (teils gute wie mehr bewusstheit, verschiebung der werte durch krankheit, etc, und teils schlechte, wie der physische verfall)
    wenn das irdische leben aber vorbei ist
    dann steigt man aus
    aus dieser "ursache und wirkungs-geschichte"

    das ist nur hier auf erden so.
    (darum sind wir ja unter anderm hier um das zu erfahren)

    philipp
     
  5. WeAreEternal

    WeAreEternal Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    605
    ....danke für deine Offenheit!

    Ich sehe es genauso...die Sucht im Allgemeinen will eine Sehnsucht in uns befriedigen...und du hast es so schön formuliert, wir sehnen uns nach einem Platz in dem alles voller Liebe ist.

    Und wie gehts es dir mit diesem Wissen jetzt? Wie lebst du nun dein Leben, mit oder komplett ohne Drogen?

    Kannst mir auch gern privat mailen...

    Lg, Petra :rolleyes:
     
  6. sonnemondmensch

    sonnemondmensch Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. März 2007
    Beiträge:
    1
    Werbung:
    @genaro,
    ursache und wirkung(von drogenkonsum) erfährt man nicht nur auf der physischen ebene, sondern auch auf der astralebene und auch auf der mental und kausalebene.
    da auf der erdnahen astralebene sehr viel negative energien hausen wird
    durch übertriebenen drogenkonsum, das astrale erbe, dass wir nach
    unserem physischen verscheiden antreten, nicht gerade leichter.
    doch von licht und liebevollen wesen gibt es immer und überall hilfe, wenn
    man sich nur öffnet dafür.
    gruß sonnemondmensch:engel:
     
  7. LiberNoI

    LiberNoI Guest

    ja diese meinung vertrete ich, ich beobachte oft suchverhalten verschiedener leute und komme immer wieder zu diesem entschluss, daß es eine suche nach etwas ist, daß sie im restlichen leben nicht zu finden glauben oder ganz einfach übersehen...

    glaube auch das es so ist auch wenn es vielen nicht bewußt ist.

    liebe grüße vom liber
     
  8. Cathe

    Cathe Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2006
    Beiträge:
    79
    Ort:
    Hamburg
    Hey,
    das Thema Drogen spielt im Moment bei mir im Leben eine große Rolle, mein Bruder hat über ein par Jahre lang gekifft, in den letzten Monaten wurde es soviel, das er nun seid 5 Wochen in einer Entzugsklinik ist weil er eine Phsychose hatte.
    Nun aber zu deiner Frage...
    Menschen die Drogenabhänig sind, sind in i.einer Weise auch krank. Desswegen kann man ihnen nicht "Schuld" zusprechen. Man kommt ziemlich leicht an Drogen heran, für jedes Kind wäre es ein Kinderspiel.
    Meine Vermutung ist, das es natürlich nciht als positiv empfunden wird. (Nach dem Tod) aber da ich auch glaube das man sich sein Leben selber vor der Geburt plant, kann es garnicht so schlimme Folgen geben. Die Menschen die Drogenabhänig sind, wollen dadurch lernen, genauso wie Leute die eine andre Sucht haben.
    Also mach dir nicht so viele Gedanken darüber. Wenn jemand stirbt oder sein Leben "versaut" dann hat das einen Grund und einen Sinn...
    Außer es wird Selbstmord begangen, denn das ist in einem "normalen" Lebensbauplan nicht vorgesehen.
    Lg Cathe :)
     
  9. Alana Morgenwind

    Alana Morgenwind Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    6.747
    Ort:
    Bayern

    Auch das wiederum kann niemand beurteilen. Ist auch nur eine Vermutung.
    Warum sollte es für jemanden, der Selbstmord begeht, anders sein, als für jemanden, der wegen Drogen stirbt oder eines völlig normalen Todes? Ist zwar jetzt off topic - aber da muß ich wirklich wiedersprechen.

    LG, Alana
     
  10. Cathe

    Cathe Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2006
    Beiträge:
    79
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:
    Weil ich denke das es eine Krankheit ist wenn man Drogenabhängig ist.
    Immerhin wollen die Leute nciht unbedingt sterben.
    Man kann jetzt nicht genau beurteilen ob derjenige eine zu hohe Mänge genommen hat, um zu sterben oder nur aus Lust und Laune.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden