Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

"Doppelzeichen"

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von leara, 26. Juli 2004.

  1. leara

    leara Mitglied

    Registriert seit:
    12. September 2003
    Beiträge:
    37
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    hallo namo!

    vielen dank für deine mühe!!!

    das alles klingt ja ganz schön negativ, aber das habe ich jetzt schon öfters erlebt in der astrologie. wenn man das alles so liest und sich tatsächlich in einigen dingen wiedererkennt, dann ist das ganz schön deprimierend.

    zitat von namo:
    Nur um von der Gesellschaft akzeptiert zu werden, tust Du so, als seist Du ein guter Zuhörer, doch Du nimmst selten einen guten Rat an. Den größten Teil Deiner Energie setzt Du für die Entwicklung aller möglichen Fähigkeiten und Talente ein, ständig auf der Suche nach Anerkennung für Deine Bemühungen.


    jein! es stimmt auf jeden fall, dass ich es immer allen recht machen will und dass ich immer viel anerkennung brauchte (anerkennung brauch ich auch heute noch viel)! aber ich tue nicht nur so, als wäre ich eine gute zuhörerin. ich habe mich schon immer sehr für andere menschen interessiert. ABER: es stimmt schon, dass ich selten offen für andere ratschläge war, weil ich immer der meinung war, ich wüßte für mich selbst am besten wie es weitergeht. ich war da eher immer subjetktiv eingestellt.

    zitat von namo:
    Du beobachtest die anderen viel weniger als Dich selbst, doch Du bist der Letzte, der dies jemals offen zugeben würde. Deine große Angst besteht darin, von etwas ausgeschlossen zu sein, und Du strengst Dich besonders an, um Dir eine Position zu sichern, wo Dir Dein Bereich nicht streitig gemacht wird. Obwohl Dich Deine Erfahrungen in diesem Leben lehren, den anderen zu dienen, wirst Du Dich kaum wirklich aufopfern, denn Du hast so viele Leben darauf verwendet, endlich unabhängig zu sein.


    also, ich versuche das jetzt mal wirklich objektiv zu betrachten. aber ich kann mich gut daran erinnern, dass mich andere menschen schon sehr interessiert haben und dass ich mich meistens mit ihnen und ihren problemen mehr auseinandergesetzt habe als mit meinen, DAMIT ich mich auf keinen fall mit mir selbst auseinandersetzen musste. ich habe die "fehler" (<-was ja auch sehr subjetiv ist) stets bei anderen gesehen, aber nie bei mir.
    es stimmt aber, dass ich immer angst davor hatte, von etwas ausgeschlossen zu sein oder dass mir irgendjemand meine position streitig machen könnte.
    (ich schreibe deshalb in der vergangenheitsform, weil ich die verhaltensmuster längst losgelassen habe.)

    zitat von namo:
    Deine Beziehung zu anderen hält nur so lange, wie sie Dein Freiheitsgefühl nicht beschränken und einengen. Wenn Du fühlst, daß eine Dir nahestehende Person Dich in Deinem Selbstausdruck einschränkt, wirst Du alles tun, was in Deiner Macht steht, um Dich aus dieser Beziehung zu befreien. Darum wird eine Ehe nicht leicht für Dich sein.

    jein! ich habe ein starkes freiheitsgefühl bzw ist es mir immer wichtig unabhängig zu sein, das stimmt. ich dachte auch immer, dass ich ein sehr unabhängiger mensch sei bis zu meiner letzten beziehung! in meiner letzten beziehung habe ich mich selbst völlig vergessen und ich war diejenige, die ihren stolz (was ja auch typisch steinbock ist), ihren freiheitswunsch und so weiter, völlig über den haufen geworfen hat. zwar habe ich mich dabei nie richtig wohlgefühlt, aber naja...

    zitat von namo:
    Du bist entweder ledig, geschieden oder zumindest im Bewußtsein getrennt von Deinem Partner. Es ist schwierig für Dich, zu glauben, daß es die Fortsetzung Deiner frühergelebten Selbstsucht ist, die nun all die Probleme schafft, die Du anderen vorwirfst.

    ja, ich bin ledig zur zeit. in meiner exbeziehung war ich teils im bewußtsein getrennt von ihm. allerdings war es eine karmische beziehung, es war ein starkes band vorhanden.
    es ist richtig, dass ich anderen immer etwas vorgeworfen habe und bei mir selbst niemals die fehler gesehen habe. dabei ist es ja so, dass, wenn man etwas an andere kritisiert, es in einem selbst ist (sonst würde man sich ja nicht darüber aufregen), dass der andere nur ein spiegel deiner selbst ist.

    zitat von namo:
    Du mußt lernen, von ganzem Herzen zu geben und nicht - symbolisch gesehen einen Knochen hierhin und dorthin zu werfen, um die Meute ruhig zu halten.

    ich gebe von ganzem herzen, wirklich! ich weiß nicht wie es früher war. vielleicht habe ich früher wirklich nur gegeben, um mir alles warmzuhalten. das kann sein. darüber werde ich nochmal richtig nachdenken!

    zitat von namo:
    Du bist gewöhnlich so aus der Harmonie mit Dir selbst als Teil eines größeren Universums geraten, daß Du zu chronische körperreichen oder emotionalen Schwächen neigst, die Du schließlich dafür benutzt, Mitleid zu erregen. Das letzte, was Du zugeben würdest, ist ein Gefühl der Unzulänglichkeit, denn Du hast ständig das Bedürfnis, Deine eigene Unabhängigkeit von der Hilfe anderer zu beweisen.

    ja! ich habe oft mitleid erregen wollen früher. ich habe aus jeder grippe ein "tataaa" gemacht. auch als ich mal meine mandeln rausbekommen habe und im krankenhaus lag. ich habe es genossen, dass alle sich so um mich gekümmert haben und mich bemitleidet haben. auch hatte ich oft so einen theatralischen hang. ich meine, ich habe oft dinge dramatisiert. wenn ich darüber so nachdenke, muss ich heute darüber lachen. so war ich nun mal. ich wollte leiden oder mir leid einreden, damit andere mich bemitleiden! bis dann das schicksal richtig eingegriffen hat...und ich "aufgewacht" bin!
    und es stimmt, dass ich immer meine unabhängigkeit vor anderen beweisen wollte. ich musste oft die zähne zusammenbeissen, um nicht zu zeigen, wenn mich etwas verletzt hat oder emotional berührte. ich war oft nicht bereit, meine emotionen offen zu zeigen, weil das meinen stolz verletzt hätte und mein ego. dadurch wirkte ich distanziert und kühl, unnahbar, auch wenn viele wussten, dass ich ein tiefsinniger mensch bin. und gerade dieses zusammenspiel machte mich vielen interessant! das ist auch eine art kontrolle oder manipulation: wenn man diese unnahbarkeit spielt, um interessant zu wirken.

    zitat von namo:
    Manchmal sehen die anderen Dich als Kämpfer, der gegen jeden Angriff auf sein Ego gut geschützt ist. Da Du auf keinen Fall von anderen abhängig sein möchtest, ist Deine Zuverlässigkeit zweifelhaft. Deine früheren Leben haben Dich gelehrt, nur treu Dir selbst gegenüber zu sein, und damit hört dann Deine Treue auf.

    das stimmt mit dem kämpfer! ich habe oft versucht mein ego zu schützen. der kämpfer ist aus mir aber längst raus, da ich für mich begriffen habe, dass mein ego mich daran hindert, meinen geistigen horizont zu erweitern und aus vollem herzen zu handeln und zu fühlen! der beste beweis dafür ist, dass ich jetzt hier so offen darüber spreche/schreibe. denn früher hätte das meinen stolz verletzt!

    zitat von namo:
    Allen, die sich Dir anschließen wollen, zeigst Du Dich als Könner, aber nur selten wirst Du von Dir aus die Beziehung zu anderen suchen. Du bist ein Einzelgänger, der sich seiner einzigartigen Individualität bewußt ist
    und der stolz auf die Art ist, wie er sie auch behalten kann.


    nein! ich war schon immer sehr kontaktfreudig, habe immer schnell freundschaften geschlossen und bin auf die leute zugegangen. allerdings war es so, dass, wenn sich mir jemand anschließen wollte und begeistert war, ich mich als "könner" gezeigt habe und wieder meiner unnahbarkeit freien lauf ließ!

    zitat von namo:
    Dein Karma ist, Rücksichtnahme zu lernen, denn in Deinen Wunsch, der Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu sein, hältst Du Dich selbst für wichtiger als Du wirklich bist. Und dabei schließt Du die wahre Liebe aus, von der Du behauptest, daß sie Dir verweigert wird. Immer noch möchtest Du andere kontrollieren, und auf dieser Fähigkeit der Kontrolle basiert Deine ganze Sicherheit.

    die kontrolle habe ich längst losgelassen. ich kann nichts kontrollieren. kennst du den spruch: "wenn du gott zum lachen bringen willst, dann mache einen plan!" diesen spruch habe ich mir sehr zu herzen genommen. ich kann nichts in meinem leben kontrollieren, niemand kann das. man wird immer wieder darauf HINGEWIESEN. BEGREIFEN tut man es spätestens, wenn das etwas härter schicksal eingreifen muss!!!

    zitat von namo:
    Du bist großer Taten fähig, doch erreichst Du selten Deine Fähigkeit, weil Du so mit Dir selbst beschäftigt bist, daß Du die kosmische Reichweite Deiner persönlichen Ideen nicht erkennst.

    Du mußt lernen, die Wirklichkeit Deiner Taten und Gedanken zu sehen und erkennen, das jede Münze immer zwei Seiten hat. Schließlich wirst Du verstehen, daß zwar die zwei Seiten einer Sache total verschieden sein können, jedoch keine besser oder schlechter als die andere ist.

    ja ich weiß... aber das zu erkennen, ist nicht immer so leicht...

    zitat von namo:
    Dein höchster Entwicklungsstand ist erreicht, wenn Du Dir selbst gegenüber objektiv wirst und ganz unpersönlich über all die egoistischen Ideen lachen kannst, die Dich in der Vergangenheit beherrschten.

    hey! ich bin auf dem besten weg dahin. mir sagen viele meiner freunde, dass ich so unheimlich objektiv geworden sei, vor allem, weil man mit mir gar nicht über andere lästern kann, was auch vielen auf die nerven geht. aber jeder ist doch vollkommen in seiner art. also, was könnte ich da kritisieren? es gibt keine konstruktive kritik meiner ansicht nach, denn jede kritik ist subjektiv!!! und du zeigst dem anderen damit, dass du ihn nicht als vollkommen ansiehst!
    und ich kann heute auch über viele alte verhaltensmuster lachen!

    zitat von namo:
    Du kannst anderen Menschen ihren verlorenen Lebenswillen zurückgeben. Du kannst ihr Selbstwertgefühl wiedererwecken. Aber nie darfst Du etwas zurückerwarten, denn wenn Du lernst, Deine Energien für andere einzusetzen, wirst Du erfahren, wie Gott für Deine Bedürfnisse sorgt.

    Du wirst immer garantiert Leid erfahren, solange Du Deine Energie nur für Dich selbst einsetzt. Falls Du verheiratest bist, wirst Du viel von Deinem zweiten Kind lernen können und auch aus Deinen Beziehungen zu Neffen und Nichten.

    Du bist dazu bestimmt, Dein Leben für andere hinzugeben. In der Tat bist Du in all Deinen früheren Leben auf das Zusammentreffen mit den Personen vorbereitet worden, die Dich jetzt am meisten brauchen. Es könnte sein, daß Dein Ehepartner vor der Realität flieht und dem nun die Kraft und das Vertrauen gegeben werden muß, damit er sich mit der Realität auseinandersetzt.


    ich werde mein bestes geben!!!

    vielen dank für den text, namo! du hast mir damit sehr viel geholfen und auch bewußt gemacht. vor allem freue ich mich auch darüber, dass ich so offen sprechen konnte, das wirkt ziemlich befreiend. zwar kennt jetzt jeden meine (früheren) macken, aber egal! ich bin auch manchmal etwas zu selbstkritisch. wir alle haben ja schließlich unsere macken!
    vor allem sind mir viele meiner alten verhaltensmuster noch einmal bewußt geworden. daran kann ich nämlich sehen, wie sehr ich mich verändert habe und weiterent-wickelt habe. ich bin auch immer noch in diesem starken transformationsprozess.

    ich habe mir deinen text ausgedruckt.

    alles liebe,
    leara!
     
  2. Namo

    Namo Guest

    Hallo Leara,

    der Text stammt nicht von mir, er stammt von Martin Schulman und ist auch zu finden in seinem Buch über die Mondknoten (Urania). Ich verwende ihn in meinem (privaten) astrologischen Deutungsprogramm.

    Alles Liebe Dir

    Namo
     
  3. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    hi leara!

    solche aussagen sind aber nur die eine seite der medaille ... die konstellationen deines horoskops sagen auch sehr viel über das potenzial aus, das du realisieren kannst. gerade bei den dingen, die dich beim wiedererkennen deprimieren, lohnt es sich, auf die dahinterliegenden prinzipien zu schauen und die herausforderung aufzugreifen, diese prinzipien(kombinationen) in befriedigenderer weise umzusetzen... horoskope als wegweiser zu lesen bringt m.e. mehr als in ihnen eine festschreibung des "so-bin-ich-nun-mal" zu sehen.

    alles liebe, jake
     
  4. leara

    leara Mitglied

    Registriert seit:
    12. September 2003
    Beiträge:
    37
    Ort:
    NRW
    hallo namo,

    ich habe mir schon gedacht, dass der text nicht von dir stammt ;o), so war das auch nicht gemeint. ich wollte mich nur für deine mühe bedanken, dafür, dass du so lieb warst und den text mir zur verfügung gestellt hast!

    dir auch alles liebe,
    leara!
     
  5. leara

    leara Mitglied

    Registriert seit:
    12. September 2003
    Beiträge:
    37
    Ort:
    NRW
    hallo jake!

    ja, du hast recht! ich sehe ALLES, was mir in die hände fällt und was mir begegnet, als wegweiser, ich WILL mich ja weiterentwickeln und ich arbeite viel an mir.

    ihr habt mich ganz schön neugierig gemacht, was mein horoskop betrifft...

    alles liebe,
    leara!
     
  6. Namo

    Namo Guest

    Werbung:
    Hallo Leara,
    als ich etwas von Dir gelesen habe, hatte ich den Eindruck, dass Du suchst und verstehen willst. Viele Menschen suchen nicht mehr und begraben sich selbst mit dem, was ihnen sympathisch ist. Es ist m.E. eine wirklich selbstbewusste Haltung, das, was man an 'Charakter' 'zugeteilt' bekommen hat, aus dem Seelen-Bewusstsein heraus zu Betrachten. Solange nicht diese klare Bewusstheit erwacht ist, versteht man sich als sein Charakter und hat keinen Grund ihn zu betrachten, weil man ihn als selbstverständlich voraussetzt. Seltsamerweise erst mit den ersten Konflikten zwischen den Charakteren, die automatisch Leid implizieren, beginnt der Prozess des sich 'Selbst_ bewusst_werdens'.

    Ich denke, dass Dein statement über das, was Du als Deinen Charakter so klar und ehrlich ausgesagt hast, etwas sehr Großartiges mit offenbart. Die gewonnene Freiheit des eigenen Seins gegenüber dem, was das Anhaftende ist: Man erkennt den Charakter, aber man ist nicht der Charakter. Diese Freiheit ermöglicht dann eine ständige Aufmerksamkeit auf das Handeln, das der Charakter/Emotionen bestimmen will und kann es 'sein' lassen. Der Automatismus der emotionalen Logik ist durchbrochen. :) Den Charakter kann man nicht ändern, aber die Aufmerksamkeit und das, was man handelt oder nicht handelt, kann man selbst 'wollen' ( Hi Regina! ) und 'Herr' darüber sein (klar - Frau geht auch).

    Und um den Kreis zu schliessen - denke ich, ist es natürlich im hohen Maße die Steinbock Qualität, die als kardinales Zeichen sich nicht irritieren läßt, in der eigenen auch öffentlichen Betrachtung dessen, was das Selbst denn nun ist.

    Es hat mir sehr gefallen, Leara, daß Du das obige hier über Deinen Charakter in Freiheit erzählt hast.

    :danke:

    Alles Liebe

    Namo
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden