1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Die Bibel verstehen!

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Solis, 6. November 2011.

  1. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    7.636
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Hallo Solis,

    wer sagt denn, dass die Deduktion an den Grenzen unseres Universums beendet ist? Diese Frage können wir nicht beantworten, weil wir nicht auf dem Ei, sondern in ihm sitzen. Zudem kann mit dem Multiversum auch gemeint sein, dass es vor unserem Universum schon andere gegeben haben könnte.

    Eine These, die sogar noch wahrscheinlicher erscheint, als die Vorstellung von den Parallelwelten. Für diese These spricht auch, dass man in der Astronomie Hinweise auf ein Hintergrundleuchten entdeckt hat, das noch weiter zurückliegt, als jenes des Urknalls. Dafür sprechen auch die Thesen vom Ende des derzeitigen Universums:

    Wesentliche Kräfte im Universum sind die Gravitation, mit der das System gewährleistet wird und anderseits die Schwarze Energie, die das Universum unaufhaltsam erweitert. Es ist die große Frage, was geschieht, wenn das Universum überdehnt wird und damit die Gravitation ihre Kraft verliert. Ein Szenario wäre, dass sich das Universum von außen nach innen mit all seinen Galaxien, Sterne, Planeten und letztlich mit ihren Atomen auflösen.

    Ein anderes Szenario wäre, dass die Schwarze Energie ihre Kraft verliert und das ganze Universum wieder auf den Nullpunkt des Urknalls zurückfällt und sich erneut verdichtet. Aus diesem extremen Punkt könnte dann die Geburt eines neuen Universums entstehen. Das Universum könnte also durchaus ein pulsierendes Phänomen sein, das sich in der Unendlichkeit wiederholt.


    Merlin​
     
    starman gefällt das.
  2. Häschen

    Häschen Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2014
    Beiträge:
    501
    Der Beitrag von Solis (schon bald drei Jahre her!) ist so gekonnt formuliert.
    http://www.esoterikforum.at/threads/160787

    Ich gestehe, alle Beiträge habe ich seither nicht gelesen, aber beim Überfliegen festgestellt, dass die passende Antwort nicht gekommen ist. In einem Forumsbeitrag kann das sicher nicht so umfangreich geschehen wie in einem Buch.

    Ich hoffe, liebe(r) Solis, dieser Link beantwortet die Frage ausreichend genug.

    https://www.epubli.de/shop/buch/Welt-der-Offenbarungen-Magda-Heigl-9783737509374/40440
     
  3. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    3.560
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Mein Eingangsbeitrag zu diesem Thread stellt nur meine eigene Vergangenheit dar, worin sich andere wiedererkennen können. Zwischenzeitlich ist aber bei mir bis heute viel passiert, worüber meine Beiträge hier eigentlich Kund geben müssten.
     
  4. Dhiran

    Dhiran Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2013
    Beiträge:
    5.236
    Ort:
    Oberösterreich
    Bzgl. der ersten Frage: Ich sage das nicht.
     
  5. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    3.560
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Beim materialistischen Teilen von Gütern nimmt die Menge quantitativ ab und müssen von außen additiv nachgeliefert werden, etwa wie Wohlfahrtsinstitute Lebensmittel an Bedürftige verteilen und zum Nachschub auf Spenden angewiesen sind.
    Beim geistigen Teilen ist die Vermehrung wie bei der Eizelle in sich selbst gewährleistet. Auf diese Weise ist der Mensch einst als Ebenbild Gottes geschöpft worden, indem er einen göttlichen Funken erhalten hat, ohne dass der Geist der Gottheit dabei abnimmt. Schließlich wird der Mensch aufgefordert, sich wie die Gottheit zu vermehren. So zieht der menschliche Geist zu seiner Vermehrung aus den Lebenserfahrungen eine Frucht.
     
  6. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    3.560
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Werbung:
    Hier könnte kritisch erwähnt werden, dass das Tier ja ebenso eine Aufforderung zur Vermehrung erhalte (1. Mose 22) wie der Mensch (1. Mose 28). Wird aber bedacht, dass nicht das fleischliche Tier gemeint ist, sondern der Begriff „Tier“ ein Synonym des Luftelements darstellt, wird verständlich, dass die dritte Stufe im Menschen angesprochen wird.
    Spricht die Bibel bei der Vermehrung aber nicht mehr das „Tier“ sondern den Menschen direkt an, ist mit „Mensch“ nun endlich das vierte Element des Feuers gemeint, welches gleichbedeutend mit dem „Herrschen“ ist.
     
  7. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    3.560
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Vom Beweis des Göttlichen

    Wird nach einem Gottesbeweis verlangt oder wird er erfragt, dann wird so getan, als ob das Göttliche ein Objekt wäre, das mit den Methoden zu untersuchen und zu beweisen wäre, wie es in den heutigen materialistischen Naturwissenschaften üblich ist.
     
    Lele5 gefällt das.
  8. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    3.560
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    "Multiversum" ist eine Idee aus den materialsitischen Wissenschaften kommend und hat mit Religion nichts zu tun.
     
  9. reinwiel

    reinwiel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2008
    Beiträge:
    2.790
    Ort:
    In Pörtschach am Wörthersee
    Das trifft haargenau auch für den Nachweis unserer Seele zu. Materialistisch-naturwissenschaftlich wurde das Gewicht unserer Seele mit 21 Gramm vermessen. Gilt aber noch immer nicht als Nachweis, dass wir eine Seele haben.

    Wissenschaftlich haben wir nur: Verstand, Gefühle, Urteilsvermögen - und seelische Krankheiten wie Burn Out, Depressionen oder Persönlichkeitsspaltung. Es wird von einer Psyche gesprochen, die man analysieren kann - aber wissenschaftlich haben wir keine Seele, die nach dem Sterben weiter lebt.

    Ich muss sagen, mir ist es einerlei, was die Wissenschaft sagt. Ich erlebe mit Dankbarkeit, dass ich Lust habe, dass ich Freude habe, dass Schmerz auch ein Ausdruck meiner ständig seienden Seele ist.
     
    sikrit68 gefällt das.
  10. Lele5

    Lele5 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2010
    Beiträge:
    7.835
    Werbung:
    Wie kommt man denn an diese Annahme ?!!
    21g Luft in den Lungen?

    (Der Odem des Lebens) ;)

    (y)
     
    sikrit68 gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen