1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die „Aussöhnung mit dem inneren Kind“ und der magische Weg auf dem Etz Chiim

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Energeia, 22. Mai 2010.

  1. Energeia

    Energeia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2006
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Milchstraße
    Werbung:
    „Aussöhnung mit dem inneren Kind“

    In verschiedenen esoterischen Kontexten hört man immer wieder von der „Aussöhnung mit dem inneren Kind“. (Ich zitiere aus: Chopich „Aussöhnung mit dem inneren Kind“) Dieser Titel ist einerseits stimmig gewählt, insofern es hierbei darum geht, das Ego aufzulösen und sich hierdurch mit dem „inneren Kind“ auszusöhnen (Kapitel 1); andererseits wurde dieser Titel einseitig angelegt, denn es geht bei diesen Prozessen immer auch darum, einen liebevollen Erwachsenen (Kapitel 2) zu entwickeln. Die Position des „liebevollen Erwachsenen“ ist die Position des „Beobachters, der sein Herz öffnet“ und der es unternimmt, offen zu sein, zu lernen und sich nicht zu schützen.
    Wenn der liebevolle Erwachsene und das Kind in Dialog treten, dann entwickeln wir diesem Ansatz zufolge das „höhere Selbst“ und lösen auf diesem Wege die Überzeugungen (beliefs) sowie Ego-Blockierungen (Wut, Eifersucht, Scham, ...) auf. (Vgl. Kapitel 3) Das höhere Selbst ist authentisch, verbunden, mitfühlend sowie weise: aus ihm sprudelt Liebe.
    Grundlegend für die Liebe ist die Selbstliebe: wenn wir uns selbst lieben und akzeptieren können, wenn wir unsere Gefühle nicht von anderen und Glaubenssätzen abhängig machen, dann wird Liebe als ein Akt der Selbstliebe möglich, der beglückt und zugleich die Selbstachtung hebt. Selbstliebe entwickelt sich parallel zur Entwicklung des „liebevollen Erwachsenen“, der die Verantwortung für unsere Gefühle, Bedürfnisse und Wünsche übernimmt.

    Für den Heilungsprozess selbst ist folglich die Beobachtungsweise des liebevollen Erwachsenen entscheidend. Es geht demnach nicht nur darum, gewahrsam und achtsam zu beobachten, denn auf diese Weise würde man vor allem „Wissen“ über seine Muster ansammeln und würde sich vielleicht hierbei die Einsamkeit des Egos vertiefen, da sich auf diese Weise das innere Kind nicht geliebt fühlen würde; eine lieblose Beobachtung hielte demnach die innere Unverbundenheit aufrecht. Diese Unverbundenheit äußerte sich dadurch, dass wir süchtig werden – etwa von Zigaretten, Sexualität, Internet, etc. – und dass wir von der Wertschätzung anderer abhängig bleiben: ihren Komplimenten, ihrer Spiegelung, etc. . Das Lebensgefühl wäre somit immer wieder vom Gefühl des Alleineseins und von Bedürftigkeit bestimmt. Tiefergehende, transformierende Verantwortung in der sowohl-als-auch-Bewusstheit vermag dieser Perspektive zufolge lediglich der Beobachter zu übernehmen, der liebevoll – mit offenem Herzen – beobachtet und sich nicht schützt, sondern sich für den Dialog offen zeigt.

    Das innere Kind wird in Hinsicht auf die Chakren den unteren 3 Chakren, insbesondere dem Solar-Plexus-Chakra zugeordnet. Der liebevolle Erwachsene wird dem 4. – erweitert auch dem 5. sowie dem 7. Chakra - zugeordnet. Das Höhere Selbst entwickelt sich folglich allgemein aus der Verbindung des 3. und 4. Chakras. Die Praxis selbst vollzieht sich fühlend in den Leib und einfühlend in den Dialog.


    Der magische Weg auf dem Etz Chiim

    Betrachten wir zunächst den Etz Chiim, dann finden wir nicht 7 Chakren, sondern 10 Sephiroth vor. Allerdings verlaufen hier mehrere Sephiroth horizontal, so dass man in der Vertikalen durchaus Parallelen mit den 7 Chakren erkennen kann. Das Höhere Selbst (Tiphareth) befindet sich über den unteren 4 Sephiroth und unter den beiden Sephiroth Gebburah und Chesed und ist mit diesen über Äste verbunden. Die Lage des höheren Selbst des Etz Chiim gleicht ungefähr der Position des Höheren Selbst zwischen dem 3. und 4. Chakra.

    Auf dem Weg des Etz Chiim bewegt sich der Magier zunächst auf dem Lebensbaum in Richtung Tiphareth. Die unteren vier Sephiroth unterhalb des Schleiers von Paroketh konstituieren das Ego, deren Filter sich in der frühen Sozialisation aushärten. Die magischen Rituale der Elementargrade (Malkuth - Netzach) dienen dazu, die Ausrichtung zwischen Filter, Unbewusstem und Erleben zu transformieren. Der Magische Weg zielt ebenso – wie die Aussöhnung mit dem inneren Kind - auf eine Transformation des Egos.
    Der Weg nach Tiphareth vollzieht sich für den Magier allerdings dadurch, dass er auf dem Wege der radikalen Selbsterkenntnis anhand der sowohl-als-auch-Bewusstheit gleichmütig, beobachtend Persona und Schatten (Angst, Scham, Schuld), Gut-Böse-Bewertungen, Dämonen und das Ich dekonstruiert.
    Voraussetzung hierfür ist (psychoanalytisch) „Ich-Stärke“ , welche es erlaubt, mit der Kränkung der Schattenarbeit gleichmütig umzugehen.
    Indem der Magier Verantwortung in sowohl-als-auch-Bewusstheit übernimmt, erfolgt allmählich gleichmütige Stärkung (Bei-Sich-Sein), was langfristig zu einer fortführenden Stärkung führt, so dass eine fortwährende Schattenarbeit sowie eine Schattenakzeptanz möglich wird, die mit der Kränkung durch den Schatten umzugehen vermag, also nicht die Gelassenheit einbüßt. Auf diese Weise wird allmählich das Überschreiten des Schleiers von Paroketh ermöglicht: aus einem zunächst eher passiven System generiert ein aktives System, das die Einflüsse der höheren Ebenen erkennt: das höhere Selbst wirkt dann nicht mehr indirekt über (unbewusste) Spannungen und Schatten, sondern wird dialoghaft erfahrbar.

    Rück- und Überblick:

    Aus meiner Sicht lassen sich hier zahlreiche Parallelen erkennen. Ein Unterschied besteht meines Erachtens darin, dass die Aussöhnung mit dem inneren Kind primär darauf zielt, einen „liebevollen“ Erwachsenen zu generieren, der liebevoll die Ego-Überzeugungen (beliefs) aufzulösen und dem inneren Kind liebevolle Geborgenheit zu schenken vermag. Der liebevolle Erwachsene kümmert sich um die Süchte, Einsamkeit und Bedürfnisse des inneren Kindes und übernimmt somit liebevoll die Verantwortung für die eigenen Gefühle. Auf diesem Wege ist prinzipiell jedem Menschen der Zugang zu seiner Führung, höheren Macht und zum Göttlichen eröffnet – nicht nur einer elitären Gruppe.
    Ich sehe (noch) nicht, dass der magische Weg einerseits im Ego ein inneres, zu liebendes Kind erkennt, und es scheint, dass er andererseits das Ego auf eine (lediglich) gleichmütige Weise zu beobachten unternimmt. Vielleicht kann man auch fragen, ob es ihm darum geht, das Ego zu zerbrechen. Fraglich ist daher aus meiner Sicht, wie auf diese Weise Chesed (Mitgefühl) entwickelt werden kann.
    Es könnte sein, dass der Magier zwar eine tiefe Selbsterkenntnis und magische Fähigkeiten erlangt, innerlich jedoch eher einsam bleibt, streng mit sich und eventuelle auch anderen umgeht, vor dauerhafter zwischenmenschlicher Nähe eher weicht und an einer kontrollierenden, rationalen Beobachterposition sowie Unabhängigkeit festhält. Charakteristisch hierfür wäre vielleicht auch die instrumentale Ausrichtung des Magiers, die Objektivierung des willentlichen Wunsches in seiner Vorstellung über die Kontrolle der Macht, die sich in seiner Umwelt manifestiert, im Sinne der eigenen Zwecke zu realisieren. Fraglich ist, ob diese Ausrichtung eine liebevolle, authentische (Selbst)Begegnung oder eher eine Art liebevolles Rollenschauspiel ermöglicht. Führt der magische Weg aus der Abhängigkeit/Illusion über die Unabhängigkeit/Wissen wieder zurück in das Meer?
    Eine weitere Frage lautet: aus welcher Motivation/aus welchen Gefühlen heraus der Magier seine Bedürfnisse befriedigt und Wünsche erfüllt. Selbstliebe?
    Fraglich ist hierbei mE die Bedeutung der „Liebe“ bzw. des Mitgefühls (Metta).

    Liegen hier unterschiedliche, allgemeine Beobachtungsweisen und Glaubenssatz-Auflösungshaltungen vor?

    Das wären Fragen an die Magier…

    …es war mein letzter Beitrag in diesem Forum, der hier lediglich als Input/Einstieg des Threads dient.

    Liebe Grüße,
    Energeia
     
  2. SYS41952

    SYS41952 Guest

    Aha...
    Dir ist schon kar, das bei der Auflösung der Beliefs nicht viel vom "höheren Selbst" und
    "Inneren Kind" übrig bleibt.
     
  3. Energeia

    Energeia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2006
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Milchstraße
    das Höhere Selbst=Tiphareth :)

    Adios
     
  4. SYS41952

    SYS41952 Guest

    Wen Du meinst.

    :winken5:
     
  5. ALnei

    ALnei Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2007
    Beiträge:
    10.182
    liebe-voll ist ein interessantes wort. lul. wo ist eig. die grenze zwischen kind- und erwachsen-sein...
    diese ist rein theoretisch.
    ist liebe alldurchdringlich, ist alles liebe-voll.
    ist ein kind immer nett -nein. magier alle gleich -hm ?
    das ist, übrigens, mein 6001. beitrag in diesem forum.
    aufgeschrieben. die sonne, endlich mal zu sehen.
    ich habe alles gelesen, kaum zu glauben.
     
  6. SYS41952

    SYS41952 Guest

    Werbung:
    Höheres Selbst,niederes Selbst, inneres Kind , äußeres Kind....warum erst
    Dualität postulieren , nur um zu beweisen das es sie nicht gibt:confused::dontknow:
     
  7. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    der weg auf dem baum endet im lichtsamen in kether ...dieser same enthält dein wirkliches sein ..als individuum...ja wenn du einfach wie ein kind dann bist ...dann eröffnet sich eine neue welt wieder...deine diesmal:)
     
  8. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    es begann mit einem punkt und es endet mit einem "inri"-punkt halt.zuerst die geglückte verinigung in der dualität von ei und sperma..zu einem ganz neuem noch nie dagewesenem ...biologie als erfahrungswissenschaft ...weiss da was ...nehm ich mal an...dann die feuergeburt aus dem geiste ...am kreuz oder baum ...dazwischen ...n...und r...die wandlung durch das wort aus dem licht...im jetzt...nun.:D
     
  9. Energeia

    Energeia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2006
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Milchstraße
    Vielleicht noch eine letzte Bemerkung:

    Der letzte Absatz wurde etwas provokativ, fragend geschrieben. Das sind Fragen, die ich an die Magie habe, weshalb ich sie hier stellen wollte.

    Sicherlich hat der magische Weg seine tiefe Berechtigung und ist für bestimmte Menschen stimmig. :)
     
  10. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    Werbung:
    wenn der lichtsame basis deiner betrachtung wird ...dann öffnet sich da ein fenster in den eigenen kosmos ...alles ist wieder neu und diesmal gibt es auf der entdeckungsreise kein sekundärgebrabel ...es geschieht alles im original durch dich selbst...die engel reden durch dich und du veränderst dich durch sie...
     

Diese Seite empfehlen