1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Untersberg als Freizeitpark oder heiliger Berg ?

Dieses Thema im Forum "Natur und Spiritualität" wurde erstellt von Sonnentänzer, 20. Mai 2013.

  1. Sonnentänzer

    Sonnentänzer Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2003
    Beiträge:
    380
    Ort:
    nahe Salzburg
    Werbung:
    Am 18. Mai 2013 erschien in den Salzburger Nachrichten ein Artikel der mir auszugsweise weitergeleitet wurde:

    Der Tourismusverband und die Gemeinde Grödig gaben der Fachhochschule Salzburg den Auftrag das touristische Potential des Untersbergs zu untersuchen. Neue Attraktionen sollen den Untersberg noch mehr als bisher zum Erlebnisberg machen. Von den FH-Studenten gibt es Ideen wie eine Inszenierung der Aussichtspunkte als die „Glorreichen Vier“, ein Riesenwassererlebnisweg, ein Aussichtskino auf dem Salzburger Hochthron und ein Theater am Berg mit Freilichtaufführungen. Neue Anziehungspunkte im Tal könnten ein Sagen-Miniaturmuseum, ein Märchenwanderweg und eine Erlebnisroute entlang des Kugelmühlenweges sein. Als Maskottchen und Experte für Marmor soll Murmelix auftreten.
    Wissenschaftlich beraten hat Geologe Christian Uhlir von der Uni Salzburg. „Wir wollen rund um den Untersberg einen nachhaltigen Tourismus entwickeln“, so der Grödiger Tourismuschef Jakob Reitinger.
    Die Umsetzbarkeit einzelner Ideen würde derzeit geprüft. Zudem müssten Gespräche mit der Familie Mayr-Melnhof geführt werden, der ein Großteil des Untersberg-Areals gehöre.


    Dazu nun mein Beitrag als Leserbrief bzw. Pressemitteilung auch an die weiters beteiligten (oder unbeteiligten) Institutionen:

    Der Untersberg als Freizeitpark oder heiliger Berg ?

    Die touristische Vermarktung der Region am und um den Untersberg liegt derzeit zwischen dem 1983 auf österreichischen Seite geschaffenen Naturpark Untersberg und dem 1978 vom Freistaat Bayern verordneten Nationalpark Berchtesgaden sowie weiteren Natur- und Landschaftsschutzgebieten.
    Diese Region benötigt keine weiteren Freizeit-Attraktionen sondern eine Bestärkung der gewachsenen Strukturen von Tradition und Brauchtum, von Kunst und Kult. Und dabei steht ein heiliger Berg wie der Untersberg in weltweiter Aufmerksamkeit.
    „Als Heiliger Berg wird ein Berg bezeichnet, der als Heiligtum besondere religiöse oder kultische Bedeutung hat.“ (Wikipedia)
    Kein Berg im Alpenraum hat in den letzten Jahren so viel Geschichte und Geschichten geschrieben, wie der Untersberg. Kein Berg in den Alpen hat so viele Menschen zu einer neuen Naturverbundenheit und Spiritualität geführt. Die Untersbergwallfahrt ist nur ein Ausdruck dieser Entwicklung. Der Sagenschatz hat unzählige Mythologen und Heimatforscher inspiriert. Der österreichische Volkskundler Hans Haid schrieb: „Sensible Plätze sollten rechtzeitig und radikal geschützt und gegebenenfalls abgesperrt werden.“
    Im Jahre 2008 wurde die aus Privatinitiative entstandene Planung der weltgrößten Jesusstatue am Predigtstuhl - auf der Westseite gegenüber dem Untersberg - sowohl vom Bad Reichenhaller Stadtrat als auch von der Bevölkerung abgelehnt. Unsere Berge besitzen genügend Anziehungskraft, die sie – gerade auch – für einen „sanften Tourismus“ attraktiv machen. Inszenierte Aussichtspunkte oder gar ein Aussichtskino sind unnötig. Vermittlung einer naturnahen Heimatkunde in Kindergärten und Schulen sowie in den Medien ermöglichen eine einfache und kostenlose Nachhaltigkeit in der Bevölkerung und bei Touristen.
    „Für die Rückkehr der „religio“ würden alpine Sagen, Kulte und Mythen, Kraftplätze mitsamt Wallfahrt und einigen Bräuchen eine große Rolle spielen können. Man müsste sie nur entdecken und neu bewerten“, schrieb Hans Haid bereits 2006.
    Die Zeit ist reif Kaiser Karl, den Untersbergmandln und den Wildfrauen wieder mit einer neu gefundenen Sensibilität zu entdecken und den heiligen Berg unserer Heimat zu ehren und zu achten – ohne Disney World.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Mai 2013
  2. Sonnentänzer

    Sonnentänzer Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2003
    Beiträge:
    380
    Ort:
    nahe Salzburg
  3. lichtsaeule

    lichtsaeule Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juni 2013
    Beiträge:
    41
    Hallo Sonnentänzer,

    ich bin in Glanegg aufgewachsen. Also voll im Schatten des Unterbergs.
    Seit vielen Jahren lebe ich nun in der Steiermark.
    Es ist leider kein sehr lokales Phänomen, dass sich irgendwelche Tourismusmanager um eine Region "kümmern" und sie so fast zerstören.
    Z.B. sind es auch zum Großteil diese Leute die zuwandernde Beutegreifer von willigen Hobbyjägern abschießen lassen. Es sind nicht die Bauern die gegen die Beutegreifer vorgehen. Denn die bekommen pro gerissenem Schaf mehr Geld als entschädigung als sie verdient hätten wenn das Tier am Markt verkauft worden wäre. Es sind auch zu meist nicht die ansässigen Revierjäger die die Beutegreifer hetzen.
    Vielmehr ist es so dass die Tourismusmanager sofort Stornierungen von Touristen präsentiert bekommen wenn Wölfe, Bären oder Luchse in einer Region gesichtet werden.
    Es gibt auch Probleme wenn Kühe auf der Alm nicht enthornt sind, oder wenn auf der Alm Mutterkuhhaltung betrieben wird.
    Denn das könnte ja für Wanderer gefährlich werden.

    Wenn einmal eine Region in den Fängen dieser "ergebnisorientierten" Highpotentionals der Tourismusbranche ist, dann wirds für die dort lebenden Menschen und Tiere schnell ungemütlich.

    Ich finde es sehr beachtenswert und mutig, dass du dich um den Erhalt der Würde des Untersberges einsetzt.

    Ich baue auch darauf, dass der Maxi (Mayr-Melnhof) als Besitzer sich nicht von den Leuten über den Tisch ziehen lässt.

    vielen Dank!!

    Grüße
    lichtsaeule.eu
     
  4. Seelach

    Seelach Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. August 2014
    Beiträge:
    1.767
    Ort:
    Pfalz
    Der Untersberg als Freizeitpark oder heiliger Berg ?


    Er ist wohl beides ......
     
  5. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.871
    Werbung:
    Typische, billige, aufgesetzte Disney-Romantik!

    Schon die war überflüssig. Wer auf einen Berg will, soll seine Pfoten bemühen. Es kommt auf den Weg an, nicht das Ziel.

    Übrigens, bei diesen Besucherzahlen (alleine schon 170000 auf dem Berg :confused: ) wäre die Gegend für mich schon völlig überlaufen... Stoppen kann man solche Projekte imho kaum. Da hängen zuviele, geldgierige Finger und publicitysüchtige Lokalpolitiker drin.

    LG
    Grauer Wolf
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen