1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Tod und ich

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von ElaMiNaTo, 20. April 2008.

  1. ElaMiNaTo

    ElaMiNaTo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    4.582
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Heute hatte ich 3x den gleichen Traum. Auf der rechten Seite sah ich meinen Körper auf der linken sah ich eine Wolke von der ich wusste, dass es der Tod ist. Die Wolke steuerte auf meinen Körper zu und wollte in ihn eindringen, (auf magen/bauchhöhe) wurde aber immer abgeblockt.
     
  2. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Du willst einfach Deine Gefühle nicht zulassen, dabei hättest Du einen Schwarm Schmetterlinge im Bauch, weil Du verknallt bist.
    Womöglich weißt Du nicht mal in wen, denn Du findest ja:
    und drei mal:
    Drei bedeutet das neue, das durch die Vereinigung von zwei Elementen entsteht,- oft bezieht sich das auf widersprüchliche Eigenschaften oder gegensätzliche Pflichten und Neigungen.
    Manchmal kommt auch der Wunsch nach einem Kind darin zum Ausdruck. Allgemein steht die Zahl für Kreativität oder für das gesamte Seelenleben mit Ich, Über-Ich und Es.

    Bis über alle Ohren bist Du auf Liebe eingestellt, aber Du verwechselst sie mit dem Tod.

    Rechts
    Allgemein: Rechts ist im Traum niemals als politische Einstellung aufzufassen. Wie in der Regel mit der rechten Hand geschrieben und gehandelt wird, so bedeutet rechts im Traum die Seite des Bewußtseins, der geistigen Interessen und Aktivität.
    Rechts kann im Traum auch ein Hinweis auf einen männlichen Gesichtspunkt sein. ...

    Psychologisch: Wenn in einem Traum stark die 'rechte Seite' (Hand, Körperhälfte, Sitzordnung an einem Tisch, Wegwahl an einer Kreuzung usw.) betont wird, ist es als Hinweis auf Eigenschaften zu verstehen, die man der rechten Gehirnhälfte zuschreibt: z.B.: Aktivität. Durchsetzungsvermögen, logisches Denken, Sachlichkeit usw. ...

    Leib
    Psychologisch: Leib ist meist im Sinne von Körper zu verstehen,- auch sexuelle Bedürfnisse können dahinter stehen.

    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    * (Körper) dein eigenen sehen: glückliche Ehe,- guter Gesundheitszustand,-
    * nackt: Liebesabenteuer,-
    ....​
    (europ.) :
    * rein sexueller Traum,- meist Vorspiegelung von Wünschen, die nicht oder noch nicht erfüllt wurden,-
    * einen großen schönen haben: bedeutet materielles und gesundheitliches Wohlergehen,-
    ... * sich auflösender: deutet auf einen schweren Verlust oder auf lebensgefährliche Erkrankung hin,- ....​

    Links
    Allgemein: Links kann immer nur im Zusammenhang mit den weiteren Symbolen individuell verstanden werden. Allgemein symbolisiert es das Unbewußte, Weibliche, Irrationale und Destruktive, die Mutter und Natur. Lähmungen der linken Körperhälfte warnen vor Überbetonung von Verstand und Logik.

    Psychologisch: Orientierungsbegriff,- links sitzt das Herz, übersetzt: das Gefühl, die psychische Energie, allgemein auch Sitz des Unbewußten.
    In früheren Zeiten saß die Frau bei der Trauung links vom Mann.
    Links ist die Seite des Herzens, mit der rechten Hand wird meist geschrieben, d. h., die rechte Seite ist die Seite des Denkens und Handelns.
    Links kann im Traum ein Hinweis auf die weibliche Seite des Träumenden sein, auf sein Gefühlsleben und auf sein Unterbewußtes.
    Links ist im Traum nicht politisch zu verstehen.

    Artemidoros: Die linke Seite repräsentiert die weiblichen Verwandten und Bekannten.

    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    ... * nach links weisend oder einbiegen: bezieht sich stets auf Einflüsse von Frauen oder Begegnungen mit ihnen,- ​
    (europ.) :
    * im geschlechtlichen Prinzip das Passive, Erhaltende, Weibliche, wobei es gegen Rechts das Schlechtere ist,-....​

    Wolken
    Assoziation: - Übergang,- mal hell, mal dunkel,- Verwirrung.
    Fragestellung: - durch was gehe ich hindurch?

    Allgemein: Wolken in einem Traum können abhängig von den Traumumständen zwei Bedeutungen haben. Sie deuten vielleicht Erbauung oder religiöse Gefühle an oder aber zeigen, daß sich der Träumende von einem Menschen oder einem Gegenstand überschattet fühlt.
    Möglicherweise sind Wolken im Traum auch eine Warnung vor möglichen Schwierigkeiten oder Gefahren. Vor allem Gewitterwolken lassen Rückschläge erwarten, die Existenzen zerstören können. Schäfchenwolken versprechen dagegen Freude.

    Psychologisch: Die Wolke ist ein Traumbild für die momentane Stimmung des Träumenden. So symbolisiert die weiße Wolke Heiterkeit und positives Denken. Ziehen dunkle Wolken am Traumhimmel auf, sind sie Bilder für depressive oder pessimistische Gedanken.
    Eventuell hat der Träumende eine verborgene Depression, mit der er sich erst beschäftigen kann, nachdem sie im Traum eine faßbare Gestalt angenommen hat. Gewitterwolken symbolisieren, daß der Träumende wohl bald einen heftigen Gefühlsausbruch haben wird.
    Sie verhängen uns den Erfolgshimmel.

    Spirituell: Es heißt, Wolken seien die Träger der göttlichen Macht.

    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    * Träumt einer, er sei von einer einzelnen Wolke tüchtig naß geworden oder in eine dunkle Wolke geraten, wird er erkranken entsprechend der Nässe und der Dunkelheit der Wolke.
    Anm: Dein Versuch, Dich dagegen zu wehren verstärkt nur den Angriff.
    ... * schwere, dunkle: Gefahr zieht herauf ,- es droht ein Unglück,- auch: Zank, Streit und Trübsal in Aussicht haben,- ...​
    (pers. ) :
    * Zwar ist dieses Zeichen mit den übrigen Hinweisen des Traums zu betrachten, allgemein verspricht es jedoch nahende Freundschaft, erotische Erfüllung und seelischen Frieden. Sie sollten zuversichtlich sein, Ihre Werte pflegen und Ihren Weg kraftvoll fortsetzen. Sinnvoll und lebensbejahend gelebte Zeiten stehen bevor!​
    (europ.) :
    nichts Passendes.​
    (ind. ) :
    * Die Wolken versinnbildlichen die Weisheit.
    ...
    * sehen: ein Unheil wird an dir vorüberziehen,-
    * dunkle: deine Lebensweise wird sich bald bessern,- ... ​

    Tod
    Assoziation: - Ende eines Zyklus.
    Fragestellung: - Was ist vorüber?

    Medizinrad:
    Schlüsselworte: Veränderung,- Transformation,- Wiedergeburt.
    Beschreibung: Der Tod ist das Ende einer Lebensphase und der Neubeginn einer anderen.
    Allgemeine Bedeutung: Selten - der tatsächliche Tod von dir oder einer anderen Person,- häufiger - Ankündigung von Veränderungen,- einen Aspekt deines Lebens hinter dir lassen, aus dem du herausgewachsen bist,- Transformation zulassen,- Wiedergeburt willkommen heißen.
    Assoziation: Ende allen Lebens. Transzendente
    Bedeutung: Hilfe dabei, eine überholte Art des Seins zurückzulassen,- Reise in einen neuen Lebensaspekt hinein.

    Allgemein: Der Traum hat viel mit dem Tod zu tun, zum Erschrecken des Träumers. Denn dieser glaubt allzu rasch, in solchen Träumen künde sich eigenes Sterben oder der Tod in der Familie, im Freundeskreis an.
    Aus der Erfahrung von Tausenden kleiner und großer Träume gewinnt man die Gewißheit, daß Träume vom Tode nie leiblichen Tod verkünden, daß sie also nicht dunkle Voraussage sind.
    Träume, in denen vom Tode gesprochen wird, in welchen oft seltsamen Bilder ein Sterben sich vollzieht, in denen wir selbst sterben müssen, oder gar am eigenen Begräbnis teilnehmen, besagen nichts anderes, als daß seelisch etwas tot ist, daß die Beziehung zu den Menschen, die wir als gestorben träumen, zur Zeit des Lebens entbehrt.

    Die Todesträume sind von größter Verschiedenheit. Es kann vorkommen, daß wir plötzlich in schwarzer Trauerkleidung gehen. Dann haben wir uns, falls wir den Traum nicht begreifen, zu fragen, um wen oder warum unser Inneres zur Zeit in Trauer ist, weshalb wir, wie es volkstümlich ausgedrückt wird, 'im Leide' sind.
    Nur selten kommt es vor, daß wir ohne eine persönliche Beziehung spüren, wie irgendein Mensch unserer Umwelt innerlich tot ist.
    Die Träume von Toten gehen uns fast immer selbst an.
    Es ist vielleicht in uns eine Liebe abgestorben, obwohl wir es bewußt noch nicht wahrhaben mögen.
    Ja vielleicht betonen wir jene Beziehung bewußt besonders stark, weil wir spüren, daß das Leben aus ihr entwichen ist. Wir selbst sind vielleicht zur Zeit in einem Prozess des 'Stirb und Werde' drin, wobei uns erst das 'Sterben' sehr nahe gebracht werden muß. ...

    Psychologisch: So schrecklich der Tod in der Wirklichkeit sein kann, im Traum ist er nur ein Wandlungssymbol und keineswegs ein Signal für einen tatsächlich bevorstehenden Todesfall.
    ... Träume vom Tod sagen meist nur, daß in unserem Inneren etwas am Leben gehalten wird, das eigentlich verkümmern sollte,- sie sind also die Hilfestellung des Unbewußten, dem Lebensweg eine andere Richtung zu geben, der Gefahr auszuweichen, die sich vor einem aufbaut. ...
    Sterben wir selbst im Traum, ist das eine Art Reinigungsprozeß unserer Seele, die Wiedergeburt unseres besseren Ich, das sich zum Guten hin ändern muß, um den Lebenskampf zu bestehen.
    Dem Träumenden werden die Chancen bewußt, die er nicht genutzt hat, und ihm wird klar, daß es nun zu spät ist.
    Der eigene Tod kann auch bedeuten, daß der Träumende seine Gefühle in bezug auf den Tod erforscht.
    Er setzt sich mit der Trennung von Geist und Körper auseinander. Der Tod im Traum kann für eine Herausforderung stehen, der sich der Träumende stellen muß. Tod markiert meist das Ende eines Lebensabschnittes,- man wird mit neuen Plänen, Hoffnungen in eine neue Phase eintreten und soll dabei die früheren Erfahrungen beachten. In der traditionellen Traumdeutung hielt man Träume vom Tod für einen Hinweis, daß vielleicht bald eine Geburt stattfinden oder daß eine Veränderung der Lebensbedingungen beim Träumenden oder den Menschen in seinem Umfeld eintreten würde.
    Schon immer war der Tod mit starken Ängsten verbunden, und daher symbolisiert er auch weiterhin großes Unglück, nach dem nichts mehr sein kann wie zuvor.
    Die altindische Traumlehre versteht ihn als Symbol für Gesundheit und Lebensfreude.

    Spirituell: Auf der spirituellen Ebene steht der Tod im Traum für den Teil des Lebens, der nicht gesehen wird, für Allwissenheit, spirituelle Wiedergeburt, Auferstehung und Wiedereingliederung.


    Eindringling
    Psychologisch: Die meisten Menschen haben ein starkes Bedürfnis nach einer geschützten Intimsphäre.
    Der Traum von einem Eindringling kann daher nur heißen, daß der Träumende sich bedroht fühlt. ...
    Der Traum von einem Eindringling steht aber in der Regel in offenkundiger Verbindung zur Sexualität und zu einer in diesem Bereich erlebten Bedrohung.

    Spirituell: Auf der spirituellen Ebene ist der Träumende möglicherweise offen für eine Entweihung.
    Sein Selbst ist ein heiliger, unantastbarer Raum.
    So lange er dies nicht in seiner ganzen Tiefe begriffen hat, ist der Träumende offen für Angriffe.
    Der Eindringling aus dem Traum ist der Teil der eigenen Persönlichkeit, der nicht mit Ängsten und Zweifeln umgehen kann.


    Zusammenfassung:
    Du bist bereit für eine Partnerschaft und vielleicht auch bereits verliebt und versuchst Dich dagegen zu wehren.
    Du hältst eine schöne und große Erfahrung für eine tödliche Gefahr und willst ihr ausweichen, indem Du Deine Gefühl abblockst, drei mal.
    Schick Dich rein und mach diese Lektion, sie gehört eindeutig zum Grundstudium und bei vielen dauert sie den Rest des Lebens, aber bei je länger je mehreren dauert sie nur bis die Kinder erwachsen sind und oft nicht einmal das.

    Also, da Du English liebst: MAKE UP YOUR MIND! und schliess sie endlich in Deine Arme. Sie erwartet es bestimmt sehnlichst.
     
  3. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Werbung:
    PS:
    Mach aus ElaMiNaTo
    lieber den El Animato
    Da ist nicht weit zum Amato
     

Diese Seite empfehlen