1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

brauchen moderne Heiden Tieropfer?

Dieses Thema im Forum "Esoterik kritisch" wurde erstellt von Elli, 3. Oktober 2009.

?

Was hältst du von Tieropfern im religiösen oder esoterischen Zusammenhang?

  1. gar nichts

    16 Stimme(n)
    39,0%
  2. brutal, primitiv und dumm

    15 Stimme(n)
    36,6%
  3. rückständiger Aberglaube

    12 Stimme(n)
    29,3%
  4. würd ich per Gesetz verbieten

    11 Stimme(n)
    26,8%
  5. wer das braucht, braucht auch ne Therapie

    14 Stimme(n)
    34,1%
  6. find ich toll

    1 Stimme(n)
    2,4%
  7. in gewissen Bereichen notwendig

    0 Stimme(n)
    0,0%
  8. Authenzität ist wichtig.

    1 Stimme(n)
    2,4%
  9. wenn Tieropfer ok sind, dann auch Menschenopfer

    10 Stimme(n)
    24,4%
  1. Elli

    Elli Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.014
    Ort:
    im Wald
    Werbung:
    ...

    Gerade habe ich ein Magazin entdeckt, in dem eine moderen Heidin unserer Kultur voller Stolz über ihr erstes Tieropfer berichtet.
    Ja, wir essen Fleisch. Ja, es wär schöner, die Tiere dafür besser zu respektieren. Aber ich wage zu bezweifeln, dass eine rituelle Tötung innerhalb eines religiösen Komplexes zu mehr Respekt führt.

    Ausserdem kann ich die "Dame" nicht vergessen, die mich dermassen aggressiv als Rassistin beschimpft hat, weil ich Tieropfer primitiv nannte, dass sie aus einem anderen Forum rausgeflogen ist. Ich bin also eine Rassistin, weil ich Tieropfer im Zusammenhang mit Religion primitiv nenne.

    Ist das nun eine neue Modewelle, die zu uns rüberschwappt? Müssen wir wirklich Tiere in unseren Ritualen opfern? Fühlen wir uns dann besser? Mächtiger? Haben die Menschen in den letzten 2000 Jahren nichts dazu gelernt?

    Wie wärs denn mit EIGENEN Opfern? Mit den Besitztümern anderer kann man schon grosszügig umgehen. Leben zu opfern, dass nicht das eigene ist, ist viel einfacher, als sich ein Opfer einfallen zu lassen, das mehr Eigenaufwand fordert.
    Heutzutage wär es ganz sicher ein stärkeres Opfer, zB einen Tausender an eine Naturschutzorganisiation zu spenden. DAS wär ein echtes Opfer im eigentlichen SINNE DES WORTES. Aber das würde ja weh tun, gell. Da behelfen wir uns lieber mit einem Tierchen, das man aus der Portokasse bezahlen oder sogar von der Strasse klauen kann.
    Dabei bedeutet Opfer immer noch "Etwas unter Verzicht Gegebenes". Ich glaub nur, das weiss heut keiner mehr. Geht nur um Schickimicki und top und cool sein in der aktuellen eigenen Gruppe.

    Mein Mann meinte gerade noch: Wenn wir die Tieropfer wieder einführen, könnten wir doch auch die Menschenopfer wieder einführen. Warum nicht?

    Also was meint ihr? Machen Tieropfer im modernen Heidentum in Europa Sinn?

    Beachtet die Frage! Ich spreche nicht von Voodoo in Afrika oder sonstwas. Ich spreche von PAGANS in EUROPA! Wollen wir wieder Tieropfer einführen? Sind wir tatsächlich derselbe Abschaum wie die grabschänden, katzenaufschlitzenden, neurotischen Kirchensatanisten? Zurück zu Blut, Tod und Opfer mit aller Gewalt?

    Wie seht ihr das?
     
  2. Elli

    Elli Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.014
    Ort:
    im Wald
    Selbst ein Bauer, der selbst schlachtet, sollte nicht wieder zu Tieropfern im Ritual übergehen. Es ist eine Sache, sich für das Opfer des Tieres zu bedanken. Eine ganz andere Sache ist es, das Opfer des Tieres zum eigenen Opfer zu machen und sich daraus Vorteile zu erwarten.
    Der Mensch tötet ein anderes Lebewesen und denkt ernsthaft, das wäre ein Opfer? Sorry, für mich persönlich ist das allerunterste Evolutionsstufe.

    Sicher kann man auch ohne rituelles Töten mit unseren planetaren Mitbewohnern respektvoll umgehen.

    Ich sehe eine grosse Gefahr darin, diese Opfer wieder einzuführen. Ich seh schon, wie es wieder gesellschaftstauglich wird. Die Bonzen lassen dann teure exotische, vom Aussterben bedrohte Tiere einfliegen. Und wer genug Geld hat, findet vielleicht seine Sache so wichtig, dass er nicht nur ein Tier opfert, sondern am besten gleich eine oder zwei ganze Herden. Wieso auch nicht? Sind ja nur Tiere. Mit denen kann man's machen.

    *seuzf*
     
  3. puenktchen

    puenktchen Guest

    Hallo liebe Elli
    ist das etwa per Gesetz nicht verboten??? :confused:
    ist so eine kranke boshafte Handlung etwa legitim??? das kann ich nicht glauben und frag mich dann wirklich was die EU- Futzis den ganzen Tag eigentlich machen, wo es für jeden Kleinstkram schon eine Norm und was weiß ich nicht für Vorschriften gibt
    (hab bislang noch nichts angekreuzt, weil für so was Widerliches gibt es keine Antwortmöglichkeit für mich)
    gruß puenktchen
     
  4. Palo

    Palo Guest

    Die Dame war ein Mann (Steph) und ging selber. Selbstgezimmerte Feindbilder wollen allerdings gepflegt sein und werden. :rolleyes:
     
  5. sage

    sage Guest

    Ich halte es grundsätzlich für überflüssig..und wenn man mal zurückblickt...bei den süd amerikanischen Hochkulturen wurden gar Menschenopfer gebracht...obwohl z.. die Blumen kriege am Anfang unblutig waren, wurde später von den Priestern gefordert, daß man den Götten zahlreiche Menchenopfer bringt...vielleicht eine Art "Showeffekt", der die Macht der Priestr festigte...man hatte kein TV...da mußte man sich die action eben andersweiti besorgen...nichts kann so wictig sein, daß ich dafür en Leben opfern muß, abgesehen davon, daß Fleisch ein Grundnahrungsmittel ist und ich danke täglich den Tieren, die ihr Leben geben, damit andere tiere und auch die Menschen Nahrung haben.
    Und wenn irgndwelche Wannabes heute hingehen und Tiere abmurksen für irgendwelchen faulen Zaube, gehören sie schwerstens bestraft.


    Sage
     
  6. tekfrog

    tekfrog Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2006
    Beiträge:
    5.469
    Ort:
    AKW55
    Werbung:
    also ich persönli mag ma aufjednfall mal ein tier erlegen & zerlegen & futtern, aba halt ned aus reinem spaß. es is ne erfahrung die ich machen will, wenn ich schon fleisch esse muss ich es pflücken & zubereiten auch können.

    lg :blume:
     
  7. Galahad

    Galahad Guest

    Kein Gott und auch keine Göttin erwarten das man Ihnen ein Lebewesen opfert.

    Solches Gebaren war zwar in früheren Zeiten üblich, aber wußten es die Menschen noch nicht besser.

    Wer also Heute ein Leben ohne vernünftiegen Grund opfert ist so dümmlich, das die Götten bestenfalls Mitleid mit dieser Person haben werden.

    Die Götter haben das Leben nicht erschaffen um Blut über ihre Altäre fließen zu sehen.
     
  8. tekfrog

    tekfrog Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2006
    Beiträge:
    5.469
    Ort:
    AKW55
    das war grad dein 6.606ter beitrag ... hätt ich teuflischer erwartet ... hm...

    & warum können wir dann bluten? :D

    lg
     
  9. Galahad

    Galahad Guest

    Frage Das doch einfach die Götter
     
  10. Elli

    Elli Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.014
    Ort:
    im Wald
    Werbung:
    Ach? Na sowas nenn ich die ultimative Realitätsverschiebung :D
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen