1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Bitte um Hilfe

Dieses Thema im Forum "Rückführungen und frühere Leben" wurde erstellt von Sulaya, 10. Mai 2012.

  1. Sulaya

    Sulaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Mai 2012
    Beiträge:
    3
    Werbung:
    Hallo zusammen
    Dies ist mein erster Beitrag hier und gleichzeitig eine Bitte um Hilfe.
    Um euch mein Anliegen näher zu bringen muss ich etwas weiter ausholen.

    Ich weiß das dieses nicht mein erstes Leben ist. Ich lebte schon mehrmals doch an mein aller erstes Leben erinnere ich mich am besten da ich in ihm mein Wahres "Wesen" lebte.
    Ich möchte versuchen euch etwas an meiner "Lebensgeschichte" teilhaben zu lassen, so das ihr verstehen könnt warum ich so verzweifelt um Hilfe bitte.

    Ich weiß leider kein genaues Jahr doch ich weiß das es lange zurück liegt.
    Ich lerhnte damals einen Mann kennen dem ich hoffnungslos verfiel obwohl er alles Andere als gut für mich war. Er behandelte mich schlecht, wies mich ab doch trotz all dem und obwohl er ein Sadist der feinsten Sorte war, liebte ich ihn und tat alles für ihn. Damit ihr versteht, ich war gradezu besessen von ihm.

    Soviel zur Vorgeschichte. Jetzt in diesem Leben fehlte mir immer etwas und obwohl ich von klein auf an immer wieder kleine Einblicke in meine vergangenen Leben hatte, begriff ich doch erst was wirklich mit mir los war als ich eine professionelle Rückführung durchführen lies. Ich weiß das es eben dieser Mann ist der mir so fehlt. Das ist noch nicht weiter schlimm gewesen, ich hab es akzeptiert und obwohl die Sehnsucht, so merkwürdig sie auch sein mag immer schlimmer wurde war das noch auszuhalten.

    Jetzt, nennt es zufall oder Schiksal, habe ich diesen Mann wieder gefunden. er lebt, auf die selbe weise wie ich und auch er hat vereinzelt Erinnerungen an Damals. Erinnerungen die sich ganz unabhänig von meinen bestätigt haben.
    Leider ist dieser Mann auch Heute noch nicht gut für mich. Ich hatte grade Angefangen mein Leben in den Griff zu bekommen, hatte mir eine Beziehung aufgebaut, doch jetzt hab ich selbst alles wieder zerstört weil ich immernoch diese ungesunde Besessenheit an den Tag lege.

    Ich erzähle euch das alles weil ich mir nicht mehr zu helfen weiß.
    Gibt es jemanden der sich mit sowas auskennt?
    Jemanden der eine Möglichkeit weiß wie ich diese Gefühle in den Griff kriegen oder sogar loswerden kann?

    Ich bin wirklich für jede Hilfe und jeden Rat dankbar
    Und falls ihr Fragen habt, werde ich versuchen sie so gut wie möglich zu beantworten
     
  2. Dawnclaude

    Dawnclaude Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2011
    Beiträge:
    498
    Ort:
    NRW
    Hallo, diese erinnerungen zu deinem "ersten Leben" , vermutest du denn, dass es dein erstes Leben ist, weil da die Probleme anfingen, weil sie jetzt hier wieder zu tragen kommen, oder gibt es dafür noch andere Gründe, warum du es als erstes Leben ansiehst?
    Und hast du dieses Problem auch in anderen Leben mit dir rumgeschleppt?

    Ich sehe es so, unabhängig davon, dass du das Problem auch in einem anderen Leben hast, ist es doch so etwas wie sexuelle Abhängigkeit. Ich kenne ähnliche Fälle von Abhängigkeiten. Teilweise ganz extreme.
    Als Beispiel, sie haben Kinder zusammen, der Mann behandelt die Kinder ganz schlecht, aber weil sie so abhängig von ihm ist, lässt sie es zu.
    Gleichzeitig ist sie auch noch gefährdet für andere Abhängigkeiten z.b. Alkohol aus dem sie noch kein Ausweg herausgefunden hat, weil sie sich der Selbstkritik noch nicht so stark unterzieht, dass sie es wirklich will.

    Ich vermute also, wenn er dich wirklich so mies behandelt und das nicht nur so ein relativ harmloses "Ich find dich ja so anziehend aber ich will keine Beziehung, sondern höchstens ne Affaire" ding ist. Dann sollst du daraus lernen, dich aus dieser Abhängigkeit zu lösen. Gut möglich dass du dieses Problem auch wieder triffst, damit du das dieses Mal schaffst, denn es ist ja auch kein Zufall, dass du dich überhaupt an frühere Leben erinnen kannst, das können ja nicht gerade viele. Das ist quasi ein Hinweis zu diesem Lebenspuzzle. ;)
     
  3. Sulaya

    Sulaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Mai 2012
    Beiträge:
    3
    Hallo Dawnclaude
    Erstmal danke für deine Antwort.
    Ja es gibt auch noch andere Gründe warum ich mir bezüglich meines ersten Lebens sicher bin.
    Erstens liegt es am weitesten von all meinen Erinnerungen zurück und zweitens hat dieses Leben mich geprägt. Ich war anders Damals und dieses anders sein hat seine Spuren in mir hinterlassen. Wie ein roter Faden der sich durch alle meine Leben zieht.
    Ja, ich denke ich hatte solche Probleme auch schon in anderen Leben nur kann ich mich wie gesagt an mein Erstes am besten erinnern. Aus den anderen weiß ich nur Bruchstücke aus denen ich nicht wirklich schlau werde.

    Ich kann dir versichern es hat nichts harmloses wie er mich behandelt und behandelt hat. Es ist zwar jetzt nicht mehr so schlimm wie Damals aber das liegt wahrscheinlich nur daran das ihm jetzt die Gesetze im Wege stehen.
    Jetzt grade bin ich mir meiner Lage volkommen klar, ich weiß das es schon krankhaft ist was da passiert, ich sage mich jetzt das ich will das es aufhört doch so bald er mir nahe ist hab ich alles vergessen außer ihn. Vielleicht klingt es übertriben für dich aber ich würde sogar für ihn sterben sollte er es wollen. Das schlimmste ist, er weiß das und nuzt es schamlos aus. Ich habe schon viele schlimme Dinge für ihn getan, habe mein Leben zerstört und er lacht darüber. Er spielt mit mir und manipuliert mich wo es nur geht und es ist nicht übertriben wenn ich sage das meine Psyche sehr darunter leidet.
    Seine Aufmerksamkeit ist wie eine Droge für mich und wenn ich nicht tue was er will setzt er mich auf Endzug.
    Vielleicht hast du Recht und es ist reine Sexuelle Anhängigkeit ich glaube mir und meinen Gefühlen selbst nicht mehr denn für mich ist es Liebe.
    Aber was kann ich denn dagegen tun?
    Wie komm ich dort wieder heraus?
    Ich kann jawohl schlecht ne Therapie anfangen oder?
    Ich meine die würden mich doch für verrückt halten
     
  4. Sonnenanbeterin

    Sonnenanbeterin Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2011
    Beiträge:
    60
    Ort:
    Berlin
    Ich stimme Dawnclaude zu. Es gibt keine Zufälle in dem Sinne :)
    Es scheint rein objektiv deine Lebensaufgabe zu sein dich aus der Abhängigkeit zu befreien.
    Hast du dieses Thema noch in anderen Lebensbereichen?
    Liebe Grüße & Mitgefühl
     
  5. curiosa

    curiosa Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2005
    Beiträge:
    576
    Ort:
    Zürich
    Hi Sulaya

    Um aus einer Abhängigkeit zu entkommen, ist etwas absolut notwendig: der unbedingte Willen dazu. Hundertprozentig! Solange du einerseits willst, aber andererseits doch nicht, weil gewisse Aspekte deiner Abhängigkeit doch sehr angenehm sind, bleibst du abhängig.


    Den Mann kannst du nicht ändern, nur dich selbst. Nur wenn du dir selbst so wichtig wirst, dass du dich über diese Beziehung stellst, dass du bereit bist, für deine seelische Gesundheit freiwillig diese Beziehung aufzugeben, dann kannst du dich lösen. Es wird auch dann noch schwierig genug sein. Sich von einer Sucht zu befreien ist kein Zuckerschlecken, das weiss ich aus eigener Erfahrung.


    Ich empfehle dir vollkommene Abstinenz, sorge dafür, dass er dir nicht mehr nahe kommt. Nimm auch seine Anrufe nicht mehr entgegen. Ein Alkoholiker, der seine Sucht loswerden möchte, darf anfangs auch keinen Alkohol im Haus haben, manchmal ein Leben lang. "Nur ein bisschen" funktioniert nicht, wenn man abhängig ist.

    Vielleicht fragst du dich: was hat das mit mir zu tun? Ich sage dir: Abhängigkeit ist Abhängigkeit, egal von was du abhängig bist. Ich persönlich glaube, dass es mit einem Mangel zu tun hat, etwas, das einem fehlt.


    Der Mensch sehnt sich danach, ganz zu sein. Tatsächlich sind wir alle als ganze Menschen geboren worden, nur manchmal sind Teile von uns abgetrennt, weggesperrt, und wir sehnen uns, meist ohne zu wissen, wonach. In diesem Zustand ist es leicht, abhängig zu werden. Wenn der Mangel gross ist, und wir im Aussen etwas finden, was uns das Gefühl gibt, ganz zu sein, dann passierts. Leider ist der Schaden dabei oft genau so gross wie der Gewinn. Es gäbe auch die Möglichkeit, sich mit seinen abgespalteten Teilen zu verbinden. Therapie kann hilfreich sein.

    Nein würden sie nicht. Therapie kann gerade in einer solchen Situation sehr sinnvoll sein. Wichtig ist, dass du dich wohl fühlst bei der Person.



    Wenn man abhängig ist, dann erscheint einem die Vorstellung brutal, dass man den Rest seines Lebens ohne seine "Droge" leben muss, sei das nun ein Mensch oder eine Substanz. Aber man kann es einen Tag lang durchziehen und sich danach erneut entscheiden. Einen Tag kann man schaffen, und vielleicht gefällt es einem ja, vielleicht ist man erstaunt, dass man so stark ist, vielleicht auch stolz auf sich. Dann kann man weitermachen. Falls nicht, ist es auch ok. Auf diese Weise kommt man nicht so unter Druck.

    Wenn ich mir vornehme: ab heute ist Schluss mit XY, und nach einer Woche werde ich schwach, dann fühle ich mich als Versager. Ich fühle mich schlecht, mein Mangel macht sich bemerkbar und ich brauche umso dringender das Wohlgefühl, das XY in mir auslöst. Teufelskreis.

    Wenn ich mir hingegen einen Tag ohne XY vornehme, nicht mehr und mir ehrlich sage, es ist ok, wenn ich morgen XY wieder will - dann fühle ich mich sehr gut, wenn ich diesen Tag geschafft habe. Es erzeugt ein gutes Gefühl von Stärke in mir, so dass ich vielleicht gerade dadurch ein bisschen weniger dringend das Bedürfnis nach XY verspüre. Vielleicht versuche ichs noch einen Tag lang ohne? Wenn ich jetzt zum Beispiel auf diese Weise eine Woche ohne XY geschafft habe und dann entscheide, dass ich jetzt XY brauche, dann bin ich kein Versager, sondern ich habe 7 Tage ohne XY hinter mir, sieben Siege. Das heisst ich bin stärker, mein Mangel ist dadurch weniger stark, ich brauche XY ein bisschen weniger - und vor allem, ich weiss, dass ich es wieder schaffen kann. Engelskreis!


    Falls du wirklich den Weg gehen willst, dich zu lösen, rate ich dir sehr, mit einer oder mehreren Personen zu sprechen, die das voll unterstützen. Eine Person, die für dich da ist und dir auch dann noch zuhört, wenn du ihr zum hundertsten Mal erzählst, warum du das jetzt machst, und die DICH daran erinnert, warum du es machst, wenn du schwach wirst, und zurück willst, und dir vormachst, es wäre doch alles nicht gar so schlimm gewesen und du hättest es jetzt bestimmt völlig im Griff. Pah! Die Abhängikeit kennt unendlich viele Hintertürchen um wieder Macht über dich zu bekommen, der Teil in uns, der süchtig ist nach etwas, versucht mit aller List, den anderen Teil, unser vernünftiges Ich auszutricksen, das Verantwortung übernimmt und dafür sorgt, dass es uns langfristig gut geht. Da braucht man in schwachen Stunden jemanden, der einen liebevoll (nicht vorwurfsvoll) erinnert.



    Im Übrigen glaube ich auch, dass du dich erinnerst, weil deine Seele will, dass du verstehst, was geschieht, und weil sie soweit ist, mit dieser Abhängigkeit abzuschliessen und weiterzugehen. Darum: Wenn du dich wirklich befreien WILLST, dann kannst du es schaffen.
    Falls nicht, erinnerst du dich vielleicht im nächsten Leben an das jetzige und denkst: Aber diesmal pack ich's!

    Ich wünsche dir viel Kraft, so oder so.

    Curiosa
     
  6. Sulaya

    Sulaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Mai 2012
    Beiträge:
    3
    Werbung:
    Hallo
    @Sonnenanbeterin
    Danke für die Grüße. Leider weiß ich nicht genau wie du deine Frage gemeint hast. Ich habe sonst keine Abhängigkeit, und ich denke das es auch so nichts "wichtiges" gibt was ich aus früheren Leben mit getragen habe. Zumindest nichts was mir jetzt solche Probleme bereitet.


    @Curiosa
    Danke für deine lieben Wünsche und deinen Rat.
    Ich denke du hast mir wirklich weiter geholfen. Ich werde es einmal auf die von dir beschriebene Weise versuchen. Ich hoffe ich bin schon so weit und muss mich nicht irgendwann an mein Versagen in diesem Leben erinnern.
    Leider befürchte ich das es schwirig sein wird ihn von mir fern zu halten da ich auf seinen Wunsch hin sogar in seine Nähe gezogen bin. aber ich werde es versuchen.
    Was ich mich in letzter Zeit sehr oft frage ist: warum. Warum ausgerechnet er, warum habe ich mich Damals überhaupt auf ihn eingelassen. Das erste mal als ich ihn sah hat er grade einen jungen Mann aus seiner Legion/Armee mit dem Knauf seines Schwertes niedergeschlagen und ihn verspottet. Normalerweise findet man so Jemanden ja nicht besonders anziehend. Aber ich hab da schon gemerkt das er der Eine ist. Der Eine den ich will.
    Ich war Damals eine viel stärkere Persönlichkeit als jetzt und meine Befürchtung ist, das, wenn ich es in meinem Ersten Leben schon nicht geschafft habe ihm zu wiederstehen obwohl ich so stark war, das ich es dann jetzt erstrecht nicht schaffen kann.

    Vielleicht ist eine Therapie ja gar keine so schlechte Idee. Und vielleicht auch ein Erneuter Umzug zurück in meine Heimat und zu meiner Familie, wenn sie mich denn noch will.
    Ich werde mich mal erkundigen, es gibt ja bestimmt Beratungsstellen für solche Fälle.

    Nochmal vielen Dank und falls ich zu viel gejammert habe tut mir das leid.
    Liebe Grüße Sulaya
     
  7. silberelfe

    silberelfe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2007
    Beiträge:
    2.571
    Ort:
    Freilassing/Salzburg
    Hallo Sulaya,
    ich führe Rückführungen durch, bin aber keine Rückführungstherapeutin sondern Schamanin und mache Rückführungen im Rahmen schamanischer Arbeit, weil es manchmal notwendig ist, Anteile von sich selbst aus früheren Leben zurückzuholen, wenn sie z.B. in einem Schock, gewaltsamen Tod oder durch Fremdeinwirkung verloren gingen (um nur ein paar Beispiele zu nennen).
    Seit ich Rückführungen durchführe entdecke ich immer mehr Arten, wie Abhängigkeiten, Verbindungen usw. zwischen Menschen entstehen können. Das ist allerdings der schamanische Zugang, der mir das ermöglicht.
    In früheren Jahrhunderten waren auch andere Praktiken üblich und es könnte sein, dass es zwischen euch eine Verbindung gibt, die auf energetischer Ebene zu lösen ist.
    Zu mir kam eine Frau, die total verzweifelt war, weil sie in einer Beziehung lebte, die ihr wichtig war und einen Mann getroffen hatte, der sie magisch anzog, was sie sich weder erklären konnte noch dem nachgeben wollte. Eine Rückführung und Lösung dessen, was ungeklärt geblieben war, brachte ihr die Klarheit wieder, was sie möchte. Ich würde dir wünschen, dass das für dich auch funktioniert.

    Ich empfehle dir, mit diesem Problem zu jemandem zu gehen, der auf energetischer Ebene arbeitet - ich würde mir jemanden suchen, der Schamane/In ist und auch Rückführungen macht.
    Eine Psychotherapie ist allerdings auch immer eine gute Idee! Manchmal reicht das allein aber nicht aus.
    Viel Glück dabei!

    Liebe Grüße, silberelfe
     
  8. Darkspirit

    Darkspirit Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2012
    Beiträge:
    864
    Sulaya,
    befolge die hinweise von curiosa, dann wirst du sicher bald auf einem besseren Weg sein und jemanden finden, der dich wirklichliebt und nicht mit dir spielt. :trost:

    Alles Gute für die Zukunft, viel Kraft und bleib gesund

    Mit den besten Wünschen

    Dark
     
  9. molex

    molex Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2011
    Beiträge:
    61
    Ort:
    Wien
    Gerade für so einen Fall würde ich Reinkarnationstherapie empfehlen.
     
  10. lorelay

    lorelay Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2010
    Beiträge:
    56
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    die frage lautet: was fehlt dir in dir selber, das du in diesem mann findest?

    alles, das du in dir hast bzw annimmst, musst du nicht im außen suchen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen