1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Bewusstsein, Unterbewusstsein, Magie und die Tarotkarte "Mäßigung"

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Svarg, 23. November 2012.

  1. Svarg

    Svarg Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2012
    Beiträge:
    45
    Werbung:
    Hallo

    Wie stehen die Begriffe Bewusstsein, Unterbewusstsein, Bauchgefühl (Imagination) und Wissen (Analyse) zu einander?

    Ist Bewusstsein das Wissen und die Analyse und das Unterbewusstsein das Bauchgefühl und das Intuitive ? Oder kann man diese nicht mit einander vergleichen?

    Wenn ich auf die Jagt gehe, erspähe ich einen Hirsch. Sofort kann ich spüren, wie die Situation des Erfolges (oder Misserfolges) aussieht - das wäre ja dann der Intuitive Part, der ja oft als erstes kommt. Dann fange ich mit der Analyse an. Ich kann dabei so weit analysieren wie ich es für nötig halte. Wie stark ist der Wind und wohin weht er? Wie weit ist das Tier entfernt. Wie ist die Sicht auf das Tier. Wie frei ist die Flugbahn des Pfeiles? Wie ist mein Zustand? Wenn ich eine Verletzung am Finger habe, müsste ich diese mit einbeziehen. Könnte mich die Sonne blenden? Ist der Grund, auf dem ich stehe stabil genug? usw. ..
    Die Mäßigung (Tarot) bedeutet nun auch Gleichgewicht zwischen Dingen wie (vor allem) zwischen Bewusstem und Unbewusstem. Also Gefühl (Bauchwissen) und Analyse (rational). Heißt es jetzt, das richtigen Maß zu finden, was ich bei der Jagt nur zu fühlen brauche und was ich ruhig bedenken kann? (Darüber, ob mich die Sonne blenden könnte wenn ich abschießen will braucht man ja nicht unbedingt zu analysieren, es reicht es zu empfinden).
    Es heißt ja auch das "Oben und das Unten zu vereinen" "das Innere und das äußere" ...

    Ab einem gewissen Erfahrungswert braucht man ja auch nicht mehr zu analysieren. Das würde auch meine Zwänge deutlich reduzieren.
    Zum einen muss ich immer irgendwie alles hinerher analysieren (kontrollieren). Das macht ja manchmal Sinn, manchmal nicht. Ich bin aber auch gerne in mir versunken (was tut man dann? Im Grunde ja nachdenken, "forschen", analysieren, Wissen sammeln). Das wichtigste ist für mich momentan die Karte Mäßigung aus dem Tarot. Seit ich mich mit dem Tarot beschäftige, versuchen es mir die Karten deutlich zu machen. Immer stärker und stärker. Dann wollte ich es endlich wissen und habe eine Auslegung speziell zur "Verbindung zwischen Bewusstem und Unbewusstem" ausgelegt, zwischen Innen und Außen. Gleichermaßen überraschend wie selbstverständlich lag die Karte Mäßigung als Hauptthema.

    Nun frage ich mich. Welches Gleichgewicht / welche Mäßigung. Die gegen meine Zwänge und eine fanatische Analyse der Dinge? (Wo übertrieben analysiert wird, geht (Bauch)Gefühl unter).

    Oft und als Vorschlag oder auch Ziel steht die Karte "Der Wagen" in Verbindung. (Auch in der genannten Auslegung) Es soll also insgesamt ein gezieltes Vorhaben im Gleichgewischt zwischen Fühlen und Wissen realistisch umgesetzt sein?
     
  2. Svarg

    Svarg Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2012
    Beiträge:
    45
    "Noch einmal fragen"
     
  3. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    mässigung steht bei mir für den schützen
    es gibt 3 zustände ....wachbewusstsein...unterbewusstsein und unbewusstsein ...was mit stille und absolutem.kosmischen bewusstsein identisch ist


    schütze steht für horizonterweierung..in spirituellen dingen ...mit der karte kannste das unbewusstsein erreichen ...wenne dich durch die innere stille nicht..erschrecken lässt ...denn das unterbewusste wird rebellieren:)
    wieso dann der begriff ...mässigung...?

    versuche in allem mässigen umgang zu haben ...sodass du den psychischen oder unterbewussten bereich nicht erweckst...

    dann geh ein in die stille und lass dich von ihr neu inspirieren...:)
     
  4. Dvasia

    Dvasia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2012
    Beiträge:
    6.465
    Ort:
    Imagination hat nichts mit Bauchgefühl zu tun. Bauchgefühl ist Instinkt, Imagination ist aktives, gedankliches Vorstellen.
    Analyse geht dem Wissen voraus.




    Bewusstsein ist nichts ausser das Hier und Jetzt. Es ist wach.

    Das Unterbewusstsein ist deine Programmierung. Deine Erinnerung und Erfahrung ist dort gespeichert. Du wirst automatisch geführt wenn du dir nicht bewusst darüber bist, warum das so ist.

    Dein Bauchgefühl ist dein Instinkt der dich leitet wenn du darauf hörst, es ist dein Navigator der dich aus den gespeicherten Mechanismen führen kann. Dazu brauchst du eine Vision.



    Bewusstsein ist nicht Gefühl/ Bauchwissen und
    Unterbewusstsein ist nicht Analyse.

    Die Mässigung würde in diesem speziellen Fall bedeuten eine Einheit zu bilden in der keine Komponente überwiegt. Laut deines Beispiels und dem was du schreibst bedeutet es, dass Kopflastigkeit das Handeln lähmt.
    Meditation ist eine gute Übung um diese Einheit zu erlangen.



    Ja, das Bauchgefühl kann nicht mehr wahrgenommen werden wenn man alles analysieren muss.


    Der Wagen zieht wenn er im Gleichklang ist. Er ist aktiv, aber nicht analysierend.


    Eine Frage: Was ist deine Idee hinter dem Ganzen dies in diesem Unterforum zu posten?
     
  5. Svarg

    Svarg Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2012
    Beiträge:
    45
    Ich hätte gedacht über die "Brücke" Wahrnehmung könnte man sich das Bauchgefühl vorstellen.... also eine Imagination aus dem Bauchgefühl heraus bzw. wenn man sich was vorstellt, dann auch dieses warme Gefühl bekommt.
    Aber die strikte Unterscheidung zwischen Instinkt und aktives Vorstellen klingt einsichtiger.

    Ich meinte das anders herum. Das Unterbewusstsein spricht teils auch durch den Bauch während man im wachen Zustand analysiert.

    Ich hatte/habe Schwierigkeiten mein Problem zu definieren und wusste nicht wo ich anfangen und aufhören soll.
    Der Urauslöser für den Post war der, dass ich wohl seit einiger Zeit versuche den Unterschied zwischen Bewusstsein und Unterbewusstsein zu verstehen, was und ob das Innen und Außen damit zu tun hat und wie ich damit umgehen kann. Wie erwähnt leide ich mal mehr mal weniger unter Zwängen und suche tief in mir und oberflächlich nach Gründen/Zusammenhängen/Lösungen. Wenn ich sage "Ich habe Zwänge" dann ist das zu ungenau. Das "Ich" ist ja auch ein riesiges Komplex, dass ich zur Zeit erforsche... jedoch nicht nur die Selbstfindung, sondern zur Zeit vor allem das "woraus besteht es und wie arbeitet dieses Komplex (diese Dinge/Begriffe/Stufen/Ebenen)" Habe ich das einmal verstanden, erhoffe ich mir die Lösung für meine Zwänge aber auch das Große Verständnis über meine Funktion und kann dementsprechend "besser" funktionieren.
    Wenn ich z.B. wieder mal etwas Kontrollieren muss, dann frage ich mich, ob gerade das Bewusstsein versucht es dem Unterbewusstsein verständlich zu machen oder genau anders herum. Wer bekommt dieses Gefühl von "verstanden/abgespeichert" nicht?! Wer erzählt wem was?! Gerade beim Philosophieren... wer erzählt wem was, wer verarbeitet und wer speichert was wo ab?! usw.
     
  6. Dvasia

    Dvasia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2012
    Beiträge:
    6.465
    Ort:
    Werbung:

    Die Frage die sich mir stellt ist: Welchen Nutzen hast du davon, wenn du die Antworten kennst?
     
  7. Fee777

    Fee777 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2010
    Beiträge:
    5.263
    Ort:
    Avalon
    Hallo , wenn ich dich lese , erinnere ich mich an die Zeit , wo ich reiten lernte .

    Ich wollte unbedingt die genauen Abläufe erklärt habn bei den verschiedenen Gangarten und meine Bewegungsabläufe und wie ich sitzen soll und wann ich was machen soll und ich hab mir die Haare gerauft , weil ich alle nur genervt hab und niemand mir befriedigend Auskunft geben konnte .

    Ich glaubte , ich könne nur dann echt reiten , wenn ich alles verstehe und geistig nachvollziehen kann .

    Vergiss das , ...verlass dich drauf , dein Unterbewusstsein und Oberbewusstsein arbeiten.

    Dein spirituelles Bewusstsein oder magisches Bewusstsein , stellt sich beim handeln(leben') ein .

    Perfektionismus ist nicht Mässigung ...Mässigung ist Vorussetzung für Balance .

    aber dies sind nur meine einfachen Gedanken dazu ...:)
     
  8. Svarg

    Svarg Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2012
    Beiträge:
    45
    Genau das beherrscht mich. Es geht um Analyse, Kontrolle, Perfektionismus. Und obwohl ich die Lösung wie du sie schreibst bereits kenne, bin ich dennoch "getrieben". Ich werde getrieben die Dinge genau zu analysieren, weil ich nur so das ruhige Gefühl von verstehen bekomme. (Aber auch dann nicht, da ich dann übertreibe). Wenn man doch die vernünftige Lösung kennt, warum treibt man dann in diesem seltsamen Wahn?! Nichts darf entgehen, weil man Angst hat, die Dinge zu verpassen, also hat man auch Angst sie los zu lassen (Gedanken/Wissen).

    In der Hinsicht frage ich mich, warum man anders handelt als man es versteht. Immerhin ist man außerhalb einer Situation weise und wissend, ist man in der Situation, scheint alles Wissen und jegliche Vernunft verflossen zu sein.

    Genau das hat mir bisher am meisten geholfen... das tiefe Vertrauen auf meine Kompetenz.

    ... und genau dort hin will ich...

    @Dvasia
    Dass ich die Fähigkeiten geschickt einsetzen kann anstatt mich von Ihnen beherrschen zu lassen.
     
  9. Dvasia

    Dvasia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2012
    Beiträge:
    6.465
    Ort:

    So wie ich dich lese, willst du verstehen um Kontrolle haben zu können, mitunter aus Angst.
    Das erzeugt sehr viel Druck und verstärkt imho das was man vermeiden möchte.
    Auch wenn ich dir wiederholt schreibe, dass in deinem Fall zu allererst Meditation hilft um das zu unterscheiden, was du gedanklich zu erfassen versuchst, wirst du ganz sicher einen anderen Weg gehen wollen, weil du deine rationale Seite gefüttert haben willst.
    Um beim Tarot zu bleiben: Der Wagen wird durch zwei Komponenten gezogen, wie du selber weisst, somit bleibst du der Theoretiker, der nicht voran kommt, XII und X der Schwerter.
    Da fehlt massiv Urvertrauen, im Tarot die Herrscherin, die Mutter. Sie verkörpert das, was dir fehlt und die Hohepriesterin II ist das, was du suchst.

    Ich hoffe ich trete dir nicht zu nahe damit und ich erhebe auch keinen Allmachtsanspruch, es ist das was ich von dir erfasse.
     
  10. Fee777

    Fee777 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2010
    Beiträge:
    5.263
    Ort:
    Avalon
    Werbung:
    Ent-spannung ...und liebe dich selber auch , wie deinen Nächsten.

    damit meine ich ...was ist schon gross dabei , wenn du mal einen Fehler machst ?
    was ist schon gross dabei , wenn jemand anderer einen Fehler macht ?

    Ist ein "Fehler" überhaupt ein Fehler ?

    Perfektionismus und Stolz , wächst auf einem Holz ...

    solches Holz kann leicht brechen ...

    sei biegsam wie die Birke , ohne zu brechen , bleibt sie doch immer die Birke .
    So hab ich es gelernt ...in der Natur :zauberer2 :)

    Ps : Der Rat zur Meditation von Dvasia ist ein sehr guter Rat , meiner Ansicht nach .
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen