1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Bekannte Hexe S. muss Lohn für Magiearbeit zurück zahlen

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Hexer Maran, 4. November 2006.

  1. Hexer Maran

    Hexer Maran Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2003
    Beiträge:
    187
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    ich finde eine fundierte und gute Lebensberatung mit Unterstützung der Karten, dem Pendel oder anderen Hilfsmitteln (auch Hellsehen ohne Hilfsmittel) ist eine Dienstleistung, die entlohnt werden sollte. Kein Kunde wird schliesslich zu einer medialen oder spirituellen Beratung gezwungen.

    Ganz anders sieht es für mich mit zu zahlendem Geld für magische Arbeiten aus. Nicht selten wird dabei mit den Wünschen und Hoffnungen der Klienten gespielt. Es gibt - selbst wenn man sehr gut auf diesem Gebiet ist - auch in den magischen Bereichen keine 100 Prozent Erfolg. Auch wenn dies einige zu eigenen Werbezwecken über sich behaupten. Wenn z.B. der Wunschpartner für sich und sein Leben neue Eindrücke gewonnen hat und die Beziehung nicht mehr will, so ist es eben so. Magie kann die Liebe (neu) inspirieren, dafür muss aber auf beiden Seiten Liebe oder starke Sympathie vorhanden sein!

    Ich selbst erhalte für meine magische und energetische Unterstützung kein Geld oder vergleichbare Gegenleistungen, sondern setzte sie zur Spende an eine Einrichtung für geistig behinderte Menschen aus. Und auch das nur im Erfolgsfalle. Gerade geistig behinderte Menschen sind für mich sehr spirituell, was immer wieder unterschätzt wird. Leider.

    Einige Hexen (authentische Hexen und welche, die nur geldgierig auf dem Eso-Boom mitschwimmen wollen) halten das allerdings ganz anders. Für Partnerrückführungen und andere "magische" Dienste werden da schon mal locker 1000 Euro oder mehr verlangt. Natürlich ohne jede erfolgsgarantie. Oder es werden ein paar Hundert Euro für angebliches "Verbrauchsmaterial" nachgefordert. Das ist erst richtiger Nepp, denn die sog. "Verbrauchsmaterialien" hat jede/r magsich Arbeitende sowieso auf Vorrat im Haus und diese sind auch nicht teuer. Selbst angeblich seltene Kräuter vom Amazonas sind über die Apotheke des Vertrauens leicht zu verschaffen, was oft unterschätzt wird. Und auch viel günstiger, als vermutet.

    Nun, dass auch sehr bekannte Hexen und Buchautoren Probleme mit sehr hohen Honorars für Magiearbeiten Probleme bekommen können, zeigt wieder einmal ein aktueller Fall. Besonders, wenn über 1000 Euro von Kunden gezahlt werden und kein Erfolg eintrifft!!!

    Eine mir persönlich bekannte Hexe S. aus dem süddeutschen Raum (München), die auch einen eigenen Hexenladen besitzt, hat von einer prominenten Kundin 1000 Euro für eine Magiearbeit verlangt. Die Kundin wollte um jeden Preis (!) ihren Partner zurück, der dies aber gar nicht mehr wollte. Also hat die Magiearbeit erst gar nicht funktionieren können. Nachdem die Hexe das Geld für die nicht erfolgreiche Magie trotzdem nicht wieder herausgeben wollte, wurde sie von der Kundin verklagt. Das Gericht gab der Kundin recht und die 1000 Euro plus Anwalts- und Gerichtskosten mussten von der Hexe erstattet werden. Wenn das nun andere Kunden/innen gelesen haben, bei denen eine mögliche Magiearbeit ebenfalls nicht funktioniert hat... na denn...

    Ich persönlich bin allerdings der Meinung, das die Argumentation des Richters, dass Magiearbeit eine „objektiv unmögliche Leistung“ sei, so in der Art sehr kurzsichtig ist. Man denke an den gigantisichen organisatorischen und auch finanziell orientieren Apparat der Kirchen. Viele Menschen zahlen Kirchensteuer. Und wer garantiert, dass die Gebete auch wirklich helfen? Ist das am Ende auch eine "ob jektiv unmögliche Leistung", für die Millionen monatsweise in Form von Kirchensteuern viel Geld zahlen. Magie gibt es nicht? Und was ist mit dem vom Vatikan und dem Papst selbst unterstützen Exorzismus? Es gibt Geistliche, die geradezu im Exorzismus ausgebildet werden ... Im Jahre 2003 wurden in Italien um die 200 Priester als Exorzisten gesegnet. Auch dafür werden Kirchensteuern gezahlt.

    Nachdenkliche Grüsse, Maran



    Wer den Original-Artikel über die Hexe lesen möchte, klickt bitte hier:

    http://focus.msn.de/panorama/welt/urteil_nid_38304.html

    Zum Thema "Exorzismus" der nachstehende Pfad, Abschnitt "Exorzismus heute":

    http://de.wikipedia.org/wiki/Teufelsaustreibung
     
  2. Bonobo

    Bonobo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2006
    Beiträge:
    2.194
    Ort:
    Potsdam
    Hallo Maran :)

    Wo siehst du denn die Unterschiede zwischen Magie und Gebet?

    Wenn Magie, so wie du es beschreibst, funktioniert, dann müßte doch auch Exorzismus funktionieren, oder?

    Liebe Grüße

    Bonobo
     
  3. spirit_mind

    spirit_mind Guest

    Magie passiert auf universeller Energie

    Gebete reine Wunschvorstellungen

    Meiner Meinung nach gibt es keinen Exorzismus, da es für mich keine Geister gibt.

    Die Wahrheit kann man nicht lernen, nur selbst erfahren. (Wichtig hierbei ist eine funktionierende Gesellschaft und ein paar oder viele Lügen sind vertragbar). Vielleicht ist bei Menschen einfach nur das Unterbewusstsein freigeschalten worden und uns wird erklärt das es sich um einen Geist handelt.

    Erstens wird der Glaube an die Kirche gestärkt und uns die Angst genommen, dass ein solches Verhalten in jedem von uns steckt.

    Ich glaube ich möchte auch garnicht wissen, wie das Fernsehen unser Unterbewusstsein prägt.

    fg
     
  4. Hexer Maran

    Hexer Maran Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2003
    Beiträge:
    187
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    HI Bonobo,

    für mich funktioniert ebenso die Magie wie der Exorzismus. Nur das eine wird vom Staat anerkannt (Exorzismus = auch eine Form von Magie, in Form von Kirchensteuern), das andere (Magie = angeblich durch den Richter) nicht. Verdrehte Welt? Also machen Staat und Gesellschaft immer ncoh den gleichen Unterschied wie vor hunderten von Jahren. Nur, dass Hexen heute nicht mehr verbrannt werden. Das Christentum ist die Religion unserer deutschsprachigen Breiten. Immer mehr verbreitet sich allerdings in Deutschland auch der Islam. Christliche Kirchen werden bei uns (aus finanziellen Gründen) geschlossen, Moscheen (durch muslimische Mitglieder selbst finanziert) werden gebaut. In den USA ist Wicca die staatlich anerkannte (!) Religion der Hexen. Ich billige durchaus NICHT solch hohe Kosten für Magie !!! Aber eine Anerkennung des Glaubens wäre wünschenswert, finde ich. Beten, egal in welcher Form, ist abhängig vom entsprechenden Glaubensmodell. Und das Christentum kam sehr viel später als die Naturreligionen, setzte sich definitiv nicht mit Nächstenliebe durch, sondern mit Feuer und Schwert. Und Folterungen im ausgehenden Mittelalter. Alles im Zeichen der Nächstenliebe? Hmmm...

    Viele Grüsse, Maran :)



     
  5. Bonobo

    Bonobo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2006
    Beiträge:
    2.194
    Ort:
    Potsdam
    Wie funktioniert denn die Magie?

    Wo siehst du denn die Unterschiede zwischen Magie und Gebet?

    Ist es nicht einfach so, dass es eine Glaubensfrage ist, ob der Zauber oder die Magie funktioniert...genau wie beim Gebet?

    Liebe Grüße

    Bonobo
     
  6. Artemis

    Artemis Mitglied

    Registriert seit:
    9. Oktober 2006
    Beiträge:
    251
    Ort:
    Mittelfranken, nähe Nürnberg
    Werbung:
    Hallöchen @ all,

    ich finde schon das man auch für magische Dienstleistungen einen angemessene Entlohung bekommt. Klaro im Bereich der Tausender Marke, finde ich Wucher, aber wenn es sich im normalen Bereich befindet finde ich es ok.

    Es gibt auch Menschen die wirklich für das Geld etwas tun, auch wenn sie keinen Erfolg versprechen können. Aber wer kann das heutzutage.

    Ein Arzt, ein Heilpraktiker usw. niemand kann Erfolg versprechen, trotzdem muss man sie bezahlen.

    Ich selber praktiziere Shiatsu, da verlange ich auch Geld, ich muss Miete, Essen, usw. zahlen. Ich kann ja schlecht im Winter, die Leute im schnee behandeln.

    Es sollte halt wenn es im finanziellen Ausgleich erfolgt im bereich des normalen bleiben.

    Ob diese Hexe S. magisch gewirkt hatte, für ihre Kunde, kann womöglich niemand sagen, aber ich finds wucher, da finde ich das sie es zurückzahlen musste gerecht.

    Aber klaro, der Kunde muss sich auch im klaren sein, das ohne sein mitwirken nichts kommt. Wenn ich nen job haben will, zu jemanden gehe der für mich ein Ritual macht, oder ich selber es mache, aber keine bewerbung schreibe und sonstiges was für eine Jobzusage relevant währe, bin ich selber schuld wenn das Ritual seine Wirkung nicht entfaltet. Der Chef wird ja nicht kommen und hey wollen sie einen job?

    Aber wenn man eine Garantie gibt, das es 100% klappt und wenn man noch einen Zeitraum nennt, dann finde ich es gerecht, wenn es nicht klappt, das Geld zurückgeben zu müssen, wenn ich sage, und es wirkt 100%, und sie müssen gar nichts dafür tun, dann bin ich selber schuld.

    Jo das ist mein Statement dazu.

    Liebe Grüße

    Artemis
     
  7. Hexer Maran

    Hexer Maran Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2003
    Beiträge:
    187
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Hallo Bonobo,

    der Unterschied ist ganz sicher, in dem man bei der Magie den Kräften der Natur, des Universums und des eigenen Willens befielt, etwas bestimmtes zu erreichen. Das geht mit Hilfsmitteln, wie z.B. eines Rituals, was aber nur dein magisch arbeitendes Unterbewusstsein anspricht und ihm bei der Umsetzung in die Realität hilft. Beim Beten bittest (!) du höhere Mächte um Erreichen deines Wunsches oder Ziels. Gebete sind in sehr vielen Religionen üblich und hilfreich. Je nach religiöser Ausrichtung ist sicher beides möglich.

    Dazu sollte ich noch anmerken, dass viele Anhänger des Wicca-Kultes (Hexenreligion, die in den USA staatlich als Religion anerkannt ist) auch Gebete aussprechen und sich dennoch Hexe/r nennen. Ich denke, Toleranz ist auch dabei das Mass aller Dinge.

    Das eine ist also Fordern und Erwarten, das andere Bitten um etwas.

    Liebe Grüsse, Maran ;-)



     
  8. Bonobo

    Bonobo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2006
    Beiträge:
    2.194
    Ort:
    Potsdam
    Hallo Maran

    Was verstehst du, unter einem magisch arbeitendem Unterbewußtsein?

    Was ist der Unterschied zwischen Bitten und Erwarten?

    Kann es nicht sein, dass nicht das Ritual hilft, sondern der Glaube an das Ritual?

    Vielleicht ist das eigentliche Ritual zweitrangig und nur die Intensität unserer Überzeugtheit, entscheidet über den Eintritt des gewünschten Ereignisses?

    Wenn ich glaube, dass mein Gebet hilft, hat das doch den gleichen Effekt, wie wenn ich glaube, dass mein Ritual hilft, oder?

    Liebe Grüße

    Bonobo
     
  9. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.713
    Ort:
    Berlin
    irgendwie grübel ich jetzt schon die ganze zeit über die intention dieses threads nach.
    also nicht über das, was da ganz klar steht, als diskussionsgrundlage, sondern den grund, warum es gepostet wurde.....

    und ich hab ganz komische gedanken.

    lucia
     
  10. Bonobo

    Bonobo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2006
    Beiträge:
    2.194
    Ort:
    Potsdam
    Werbung:
    Hallo Lucia :)

    Was hast du denn für Gedanken?

    Liebe Grüße

    Bonobo
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen