1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

being fixed - fixsterne

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von la mer, 14. März 2006.

  1. la mer

    la mer Guest

    Werbung:
    hallo foris,

    habe mir von frank felber "121 himmelskörper" besorgt ... :stickout3
    gefällt mir gut - gibt durch seine machart viel anregung + lässt gleichzeitig intrepretations-spiel-räume. allerdings erlebe ich beim studium der konstellationen div wechselduschen :regen: so übertragen auf´s eigne chart (bei mir ist viel im schützen + steinbock) - schweiss von der stirn wisch ... hin- und her-verrissen zwischen bad + good influences ... besser ich halte mich an goethe´s faust ... jener kraft, die böses will + gutes schafft!

    in dem buch ist bei den fixsternen jeweils eine exakte gradangabe notiert - vermute diese bezieht sich auf die position 2003 (erscheinungsjahr) des buches. im register stehen noch angaben zu 1950, 2000, 2050. sie bewegen sich innerhalb von 100 jahren ca. 120 bis 130 grad. so lässt sich verschiedenes hoch+ und herunterrechnen. zu den asteroiden gibt es ephemeriden in 5- bzw. 10-tagesabständen. dann gibt es noch den hinweis auf

    http://www.robertvonheeren.de
    http://www.centaurresearchproject.com/menu/

    zur berechnung der asteroiden.

    meine fragen:

    welche(s) astro-progs berechnen einen großteil der asteroiden u. fixsterne sofort mit?

    gibt es irgendwo (im web?) genauere ephemeriden zu den fixsternen?

    wie verhält es sich, wenn sich fixsterne innerhalb von konjunktionen (im chart) plazieren? dort im laufe der zeit innerhalb dieser konjunktion entlangruckeln. ist dann speziell die wirkweise der konjunktion mitbeeinflusst oder die wirkweise der einzelplaneten oder alles zusammen gesehen? bewirken solche konstellationen bei fixstern innerhalb planetenkonj. unterm strich eine verstärkung/verdichtung der fixstern-aussage oder wird verwässert? wird der dichter stehende planet stärker beeinflusst oder der applikativere (zukünftigere)?

    habe ansonsten hier noch eine page entdeckt

    http://www.winshop.com.au/annew/

    wenn vielleicht noch wer weitere literatur-tipps bzw. online-infos oder pages hat, bitte hier dazuposten.

    jedenfalls kann ich nach dieser lektüre ruhigen gewissens sagen: nicht ich bin schuld, sondern nur die sterne ... :foto:

    lg*la mer
     
  2. Frank Felber

    Frank Felber Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    83
    Ort:
    Graz, Österreich
    Hallo la mer,

    Ja die Gradangabe bezieht sich bei den Fixsternen auf das Jahr 2003.
    Wenn man mit Fixsternen und Asteroiden arbeiten möchte, dann kann ich Dir das Programm Astroplus empfehlen. Es ist in jeglicher Hinsicht zurzeit das beste Programm im deutschsprachigen Raum und auch noch kostengünstig im Vergleich mit allen anderen Profiprogrammen ( www.astrocontact.at ).

    Wenn ein Fixstern in Konjunktion mit einem Planeten steht, dann ist der Fixstern in mancher Hinsicht als Rahmenbedingung (Schicksal), innerhalb dessen das Planetenthema gelebt wird. Doch nicht immer kommt dieses Schicksal klar zum Vorschein, oder wird zumindest diesem Menschen bewusst. Oftmals befindet sich der Mensch auf Grund seiner persönlichen Reife noch etwas an der "Oberfläche", sodass er nicht bemerkt, wie der Fixstern im Hintergrund sozusagen die Fäden zieht. Dies hängt auch immer wieder von dem Haus ab, in welchem die Konjunktion stattfindet und ob der Planet eine prominente Stelle im Horoskop einnimmt (z.B. 1. Haus oder 10. Haus).

    Läuft der Fixstern auf den Planeten zu, mit welchem er sich in der Radix in Konjunktion befindet, dann verstärkt sich sozusagen im Laufe des Lebens die schicksalshafte Rahmenbedingung. Da sich Fixsterne ca. nur 1°15 in hundert Jahren bewegen lässt es sich relativ leicht auch ohne Programm errechnen, wo er momentan steht.

    Schau Dir am besten viele Horoskope berühmter Persönlichkeiten an, dann wirst Du bald ein Gefühl für die Arbeit mit Fixsternen bekommen. Achte vielleicht anfangs eher auf die Fixsternstellungen von AC, MC, Sonne und Mond und erst später auch auf Konjunktionen mit anderen Planeten.

    Als Beispiel: Dalai Lama, Silvester Stallone, George Bush... Sonne Konj. Sirius,
    Harry Potter Schriftstellerin : Merkur konj. Regulus im 10. Haus usw.....

    Auf astrologie.de habe ich gerade ein Deutungsbeispiel von Elton John mit Asteroiden und Fixsternen beschrieben. Zuvor gab es noch einen Beitrag, wo ich eine Einführung in die Feinanalyse mit Asteroiden und Fixsternen beschreibe. Lese Dir die beiden Beiträge durch, da kannst Du viel zusätzliche Information für die Arbeit mit Asteroiden und Fixsternen herausholen.
    Falls Du sie nicht findest, dann kann ich sie ja hier hereinstellen.

    LG Frank
     
  3. Frank Felber

    Frank Felber Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    83
    Ort:
    Graz, Österreich
    Hallo la mer,

    Die Beiträge sind schwer zu finden. Ich stelle daher mal den ersten herein.

    Deutungspräzision durch Einsatz von Asteroiden und Fixsternen

    Vorweg möchte ich zum Ausdruck bringen, dass die Intention meines Beitrages darin liegt, einen sich möglicherweise sehr lohnenden Forschungsweg in der Astrologie einzuschlagen. Ich selbst betrachte mich als einen Schüler der Astrologie, der sich darum bemüht seinen Inspirationen zu folgen, wenn auch die eine oder andere Idee nicht jedermanns Sache ist und ich, wie mir bewusst ist, einen empfindlichen Punkt anspreche, wenn ich dazu anregen möchte, dass sich die Gemeinschaft der Astrologen auch dem Thema der unterschiedlichen Entwicklungsreife des Menschen in der Horoskopanalyse verstärkt zuwenden sollte.
    Jeder Astrologe entwickelt ja im Laufe der Jahre in seiner praktischen Beratungstätigkeit und seiner analytischen Forschungsarbeit sein eigenes Deutungssystem, wie er am schnellsten die Essenz einer Radix und den darin veranlagten Lebensplan (Seelenziel) sich ersichtlich machen kann.
    Die klassische Astrologie zielt eher mehr auf das Verdeutlichen und Herausfiltern des äußerlich sichtbaren Lebenslaufes ab, sowie es in der psychologisch orientierten Astrologie stärker um die Betonung der inneren Erfahrung inklusive der Lösung von möglicher vorhandener Problemstellungen, die ja in der Regel jeder hat, da niemand vollkommen ist, geht. Der psychologisch orientierte Astrologe versucht sozusagen das „Wie“ zu analysieren und weniger das „Wo und Wann“, wie es der klassische Astrologe bevorzugt.
    Im Laufe meiner zehnjährigen Beratungstätigkeit habe ich für mich jedoch erkannt, dass noch eine dritte Komponente wichtig wäre, um sich aus astrologischer Sicht auch die Frage nach dem „Warum“ und dem „Wohin“ beantworten zu können. So versuchte ich ein synthetisches System zu entwickeln, welches auch noch den spirituellen Aspekt mit den beiden anderen astrologischen Richtungen vereint.
    Bei reiner Anwendung der klassischen Astrologie könnte es nur zu leicht dazu kommen, zu deterministisch vorzugehen und den Wert der inneren Erfahrung des Menschen zu vernachlässigen. Konzentriert man sich jedoch ausschließlich auf die psychologische Astrologie, dann besteht aus meiner Sicht eventuell die Gefahr, dass man aus dem Kreislauf, immer neue Problemstellungen zu entdecken und nach Lösungen zu suchen, nicht herausfindet. Es ermangelt ihr möglicherweise an der nötigen Vogelperspektive, also dem Erkennen der Seelenabsicht, mit welcher man in diese Inkarnation tritt, sodass der Wille des Menschen nicht auf das schlussendliche Ziel ausgerichtet wird, was einen natürlichen Magnetismus erzeugen würde, der zur gegebenen Zeit automatisch alle emotionalen und mentalen Probleme der Persönlichkeit ins Bewusstsein hebt, da diese Blockaden die Verschmelzung der Persönlichkeit mit der Seele verhindern.
    Bezieht man den spirituellen Ansatz mit ein und gehen wir einmal davon aus, es ist in der Radix ganz klar ersichtlich, welches Ziel sich die inkarnierende Seele gesteckt hat, dann ist es auch logisch, dass wenn wir dieses Ziel verfolgen, automatisch alles, was es an Herausforderungen zu meistern gilt, uns früher oder später bewusst wird und auch die hierfür benötigten Lösungen erkannt werden.
    Ich möchte dies nochmals vereinfachen. Wenn der Mensch negative Gewohnheiten hat, dann erschöpft sich irgendwann seine Kraft, wenn er immer wieder seine Energie auf den Kampf gegen diese Gewohnheiten richtet, oder nach Ursachen für diese Gewohnheiten sucht. Möglicherweise verstärkt er sie sogar noch dadurch, dass er diesen ständig seine Aufmerksamkeit schenkt, da dem Gedanken Energie folgt. Schlussendlich ist es ja doch der ausdauernde Willensakt, seine Energie in konstruktiver Form auf Erbauendes auszurichten, was die negativen Gewohnheiten automatisch absterben lässt, da ihnen nicht mehr durch wiederholtes gedankliches und emotionales Nachgeben neue Nahrung zugeführt wird. Sie werden sozusagen ausgehungert. Ganz egal, ob man ihre Ursache nun schlussendlich für sich geklärt hat oder nicht. Nur das Verstehen einer Ursache hebt noch lange nicht deren Wirkung auf, sondern entscheidend ist immer der ausdauernde Willensakt, sich der Seelenabsicht entsprechend auszurichten, um schlussendlich die Befreiung von schädlichen Gewohnheiten zu erreichen.
    Die Gefahr der ausschließlich psychologisch orientierten Astrologie liegt also darin, dass sie sich bei der Bekämpfung von unerwünschten Eigenschaften im Kreis dreht, wenn nicht der spirituelle Aspekt als Wegweiser, der einen willentlichen Impuls erzeugt, bei dessen Umsetzung Erfolg garantiert ist, hinzukommt, weil die Energie im Sinne der Seelenabsicht eingesetzt wird.

    Nun stellt sich die Frage, wo im Horoskop finden wir die Seelenabsicht? Gibt es auch so etwas wie einen göttlichen Plan, in welchen der Mensch eingebunden ist und kann man diese Einbindung vielleicht auch astrologisch erkennen?
    Mich mit diesen Fragen beschäftigend, begann ich die astrologische Bedeutung der Fixsterne und ein paar weniger Asteroiden zu erforschen, um die dadurch gewonnenen Erkenntnisse mit den bisher gewonnenen astrologischen Kenntnissen zu verbinden, wodurch sich für mich eine Astrologie der Synthese entwickelte, die mir ganz neue Deutungsmöglichkeiten erschloss. Die sich daraus entwickelte Deutungstechnik möchte ich in den folgenden Seiten kurz erläutern. Zuvor muss ich jedoch die einzelnen Faktoren dieses Systems so kurz wie möglich erklären, da der zur Verfügung stehende Platz nicht wirklich ausreicht.

    Der Mensch in seiner Dreifältigkeit besteht aus Geist (Monade), Seele und Körper (Persönlichkeit = Verstand, Gefühl, Körper).
    Die Fixsterne entsprechen astrologisch betrachtet dem Geist, der alles Leben durchdringt. Ihre Energie ist von solch hoher Wirkung, dass der Mensch ihre Wirkung erst dann bewusst wahrzunehmen und zu lenken beginnen kann, wenn er Seelenbewusstsein, also was hinlänglich auch Erleuchtung genannt wird, erlangt hat. Sie haben selbstverständlich zuvor auch ihre Wirkung, doch der Mensch kann darauf willentlich kaum Einfluss nehmen, sondern erfährt diese Wirkung als Schicksal, als eine Rahmenbedingung innerhalb dieser er seinen freien Willen einsetzen kann. Ob er sozusagen ein, für unsere übliche Anschauung, positives oder negatives Schicksal erfährt, also sich eher die positiven oder negativen Qualitäten der Fixsterne in seinem Leben manifestieren, hängt von seiner in diese Inkarnation mitgebrachten Seelenreife ab. Dies kann eventuell mit viel astrologischer und spiritueller Erfahrung aus der Synthese der Radix herausgelesen werden.
    Die Asteroiden sind bereits dichter und dienen somit der Qualität der Fixsterne als Vermittler, da immer das Höhere das Niedere als den Träger seiner Kraft verwendet. Die Asteroiden entsprechen der Seelenebene und bestimmen spezielle Thematiken, die von der Seelenebene aus, uns sowohl mental, emotional als auch physisch beeindrucken. Diese Thematiken wecken Seelenanteile in uns, mit welchen wir uns in dieser Inkarnation beschäftigen sollen, wollen wir erreichen, dass unsere Persönlichkeit mit der Seele verschmilzt und wir wieder Seelenbewusstsein erlangen.
    Das bedeutet, dass die Thematiken der Asteroiden über die Planeten, je nach Aspekt, den sie zu ihnen bilden, uns zunehmend bewusst werden. Die Stärke dieses Bewusstwerdungsprozess und die darauf folgende innere Auseinandersetzung und Integration stehen in Verbindung mit unserem Selbsterkenntnisprozess. Je tiefer wir in uns vordringen, desto bewusster nehmen wir diese Thematiken wahr und haben sie meist auch bereits über das Planetenthema in unser Leben einigermaßen integriert. Vorrangig wird uns zuerst das Planetenthema und die damit verbundenen Verhaltensweisen bewusst und mit der Zeit erkennen wir, dass es uns ganz natürlich zur Auseinandersetzung und Vertiefung mit dem Thema des Asteroiden zieht, welcher den Planet aspektiert.
    Die Planeten stehen für die dichtesten Energien und prägen daher vorrangig unsere Persönlichkeit, also Verhaltensmuster, Interessen usw.. Da die Planeten die dichtesten Energien repräsentieren, sind sie in ihrer Auswirkung auf den menschlichen Charakter sofort sichtbar und werden daher als die bestimmenden astrologischen Faktoren bis jetzt betrachtet. Dies liegt meiner Ansicht jedoch einstweilen daran, dass die Masse der Menschheit zurzeit noch zuwenig Seelenbewusstsein besitzt. Zukünftig werden wir jedoch, zumindest erscheint dies mir logisch, mit Sicherheit immer stärker die höheren und spezifischeren Energien, welche durch die Fixsterne und Asteroiden repräsentiert werden, mit einbeziehen, da wir dafür immer empfänglicher werden.

    Der Einsatz von Asteroiden und Fixsternen ermöglicht sozusagen das höhere Schicksal, also die Rahmenbedingung innerhalb des göttlichen Planes (Fixsterne), in welche der Mensch in der speziellen Inkarnation eingebunden ist, sowie die von der Seele über die Asteroiden an die Planeten vermittelten Themen, zu erkennen. Der Astrologe kann durch ihren Einsatz die mögliche Entwicklung des Menschen auf dem Weg der Verwirklichung seiner Seelenabsicht leichter ersehen und so dem Menschen helfen, dass er auf dem Weg der Einweihung Schritt für Schritt eine höhere Stufe erklimmt.

    Ein weiterer wichtiger Schritt, der nun getan werden muss, damit die Deutung der Radix den unterschiedlichen Reifegraden der verschiedenen Menschen gerecht wird, besteht darin, dass sowohl die Tierkreiszeichen, als auch die Häuser, den unterschiedlichen Reifegraden entsprechend, gedeutet werden. Wie wir bereits wissen, kann die eine oder andere Konstellation, je nach erlangter Bewusstheit eines Menschen, gänzlich verschieden verwirklicht werden.
    Will man also die Astrologie als ein Instrument einsetzen, mit dessen Hilfe der Mensch selbständig den Weg zur Erleuchtung finden kann, so bedarf es auch eine diesem Ziel entsprechende Deutung der einzelnen astrologischen Faktoren.
    Dem zugrunde legen möchte ich, die in meinem Buch „Das große Synastriebuch – 366 Interaspekte“ beschriebenen Einweihungsstufen, anhand derer es aus meiner Sicht möglich ist, die Planeten, Tierkreiszeichen und die Häuser den verschiedenen Entwicklungsgraden des Menschen entsprechend zu deuten.
    Ist die Basis für eine, diesen Einweihungsstufen entsprechende Entwicklung des Menschen, anhand der astrologischen Faktoren gelegt, so lässt sich darauf die, jeder Person und ihrem jetzigen, sowie anzustrebenden Bewusstseinsstand, entsprechende Deutung aufbauen. Man kann sozusagen je nach Reife des Menschen die passenden astrologischen Faktoren miteinander einheitlich kombinieren, sodass es auch möglich wird sich selbst oder dem Klienten eine zukünftige innere Entwicklung zu skizzieren, damit er einen Wegweiser auf seinem Einweihungsweg zur Hand hat. Der große Vorteil, den ich darin sehe, ist die zunehmende Selbständigkeit des Strebenden auf dem Pfad. Weg von Lehrer – Schüler Verhältnissen, hin zu eigenverantwortlicher Selbstmeisterung mit dem Ziel der Selbst-Erleuchtung.

    Wir haben nun folgende grundlegende Faktoren vor uns: Fixsterne, Asteroiden, Planeten, Tierkreiszeichen, Häuser.
    Je nach erlangtem Einweihungsstand wird jeder dieser einzelnen Faktoren anders erfahren und gelebt und sollte daher auch dem Einweihungstand entsprechend interpretiert werden.


    Geist Fixsterne Schöpfungsplan, Rahmenbedingungen

    Seele Asteroiden Vermittler des Schöpfungsplanes zu
    unserer Persönlichkeit auf die Ebene
    der Planeten;

    Körper* Mental-, Astral- , Physische Ebene

    Mentalebene Planeten Motiv, Verstand, geistiges Interesse

    Astralebene Tierkreisz. Temperament, Gefühl…..

    Phys. Ebene Häuser Lebensbereiche, Körper..

    * Körper = Persönlichkeit = Mental, Astral und Physisch


    Bei den in Frage kommenden Einweihungen handelt es sich um die 1.(Geburt Christi), 2. (Taufe), 3. (Verklärung) und 4. Einweihung (Selbstverleugnung oder Kreuzigung genannt), da darunter und darüber ziemlich sicher niemand zur astrologischen Beratung kommt und die vierte Einweihung auch nur deswegen interessant ist, weil sie als ein Entwicklungsziel betrachtet werden könnte.
    Ich möchte noch darauf hinweisen, dass mir meine bisherige Erfahrung gezeigt hat, dass die entsprechenden Reife, der in Inkarnation tretenden Seele, mit sich bringt, dass bestimmte Thematiken in der Radix mehrfach betont sind, wodurch wage Schlüsse daraus gezogen werden können, welche Einweihung dieser Mensch in dieser Inkarnation vertieft bearbeiten will, welche Entwicklung möglich werden könnte und welche Reife er sich in früheren Leben ungefähr erarbeitet hat, da jede Einweihungsstufe bestimmte Thematiken verstärkt betont.
    Dies bedarf jedoch großer Erfahrung und einer tiefen Kenntnis über die einzelnen Einweihungsstufen, sprich der ausübende Astrologe muss selbst ein größeres Stück des Weges zumindest zurückgelegt haben, um zurückblickend, die mit den einzelnen Stufen der Einweihung korrelierenden Themen, wieder zu erkennen und in ihrer Gewichtung in der Radix richtig zu bewerten. Voraussetzung ist natürlich, zu wissen, dass es sich hierbei um einen Menschen handelt. Ich möchte nicht behaupten, dass ich das kann, doch ich habe für mich zumindest gewisse Zusammenhänge erkannt, sodass ich einen Gedankenanstoß in dieser Richtung setzen möchte.
     
  4. Frank Felber

    Frank Felber Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    83
    Ort:
    Graz, Österreich
    Fortsetzung von Tei 1

    Der nächste Schritt besteht nun darin, dass wir die Basis für eine Deutung auf mehreren Ebenen legen. Hierzu möchte ich ganz kurz skizzieren, was ich damit meine, indem ich jeweils ein Tierkreiszeichen, ein Haus und einen Planet dem Ende der 3. Einweihung entsprechend deute. Zuvor beschreibe ich noch kurz die Entwicklung, welche im Laufe der dritten Einweihung stattfindet und vor allem das Ende dieser Einweihung kennzeichnet.


    3. Einweihung- Die Verklärung

    Physisch 15 Starke Magie
    Im Laufe der dritten Einweihung gelingt es dem Menschen, seinem Leben den höheren Schwingungsrhythmus seiner Seele aufzuerlegen. Da sich sein Bewusstsein auf die Mentalebene verlagert hat, stören die Emotionen nicht mehr seine Handlungsabsichten und er wird zunehmend fähig, dass er stets das umsetzt, was er als richtig erkannt hat.
    Er wirkt erfolgreich, versteht immer besser die karmischen Gesetzmäßigkeiten und sieht immer klarer seine vor ihm liegenden Aufgaben. Da er im Laufe der dritten Einweihung immer mehr Kontrolle über sein Denken erlangt, wird er sich der Macht des magisch geschulten Geistes bewusst und wird spätestens am Ende der dritten Einweihung fähig, mit Hilfe von Ritualen bewusst das Schicksal zu beeinflussen.
    Es zeigt sich auf der physischen Ebene, dass er sich zu einem weisen Ratgeber entwickelt hat und er beginnt für andere Menschen zu einem Lehrer zu werden, der ihnen selbstlos dienen sollte und zugleich immer mehr Menschen anzieht und um sich scharrt (es kommt natürlich auch vor, dass es jemand bevorzugt, den Weg alleine zu gehen). Er selbst findet für gewöhnlich auch zu der Gruppe von Seelen, denen er auf Grund seines Seelenstrahles zugehört.

    Astral 14 Selbstzucht
    Da er jetzt im Grunde schon relativ gut weiß, was im Sinne des göttlichen Planes recht oder unrecht ist und er normalerweise die Stimme seines Gewissens sehr klar hört, steht er vor der Aufgabe, sich so zu erziehen und zu disziplinieren, dass er seine sich ständig steigernde Macht und seine medialen Fähigkeiten auf keinen Fall für den Selbstzweck missbraucht, sondern so selbstlos wie möglich handelt. Jetzt begegnet er vielen Versuchungen, vor denen nur er sich selbst schützen kann, da in den meisten Fällen, die anderen Menschen, die ihn umgeben, gar nicht erkennen würden, ob er recht oder unrecht gehandelt hat. Jetzt muss er vor sich selbst Rechenschaft ablegen.

    Mental 13 Transformation
    Durch die Erkenntnis, die er im Laufe der dritten Einweihung gewinnt, dass jedem Gedanken Energie folgt, übt er sich in Gedankenkontrolle und setzt gezielt die Kraft des positiven Denkens ein. Dies hat unter anderem zur Folge, dass er zunehmend die Herrschaft über seinen Gefühlskörper erlangt, auf emotionaler Ebene immer unerschütterlicher wird, sodass er in seinen Unternehmungen sehr erfolgreich ist.
    Er verfügt jetzt über eine ausgezeichnete Fähigkeit abstrakt und folglich in Analogien zu denken. Da er in sich Klarheit hat, zeichnet er sich auch durch eine einfache, klar verständliche Ausdruckweise aus, sodass er selbst komplizierteste Sachverhalte für Menschen unterschiedlichster Entwicklungsstufen einfach verständlich erklären kann. Zugleich erwacht auch gegen Ende der dritten Einweihung seine Intuition so stark, dass sie zu einem untrüglichen Werkzeug wird, sowie er auch Inspiration aus höheren Ebenen anzieht, weil er durch sein ruhiges und geordnetes Denken, sowie seinem ausgeglichenen Gefühlskörper, höchst empfänglich für höhere Beeindruckung auf telepathischer Ebene geworden ist.

    Zusammenfassung dieser Entwicklungsstufe:
    Quersumme = 42
    Spätestens ab jetzt hat der Mensch nur noch ein einziges Hauptinteresse, nämlich das, den Weg der Magie und Erleuchtung, um jeden Preis zu gehen, da dies als einziger Lebenssinn, Freude und Erfolg empfunden wird. Ab diesen Abschnitt, also nach der dritten Einweihung, erlernt er den bewussten Umgang mit magischer Kraft und gilt somit als Magier, der mit Bestimmtheit Erfolg in seinen Unternehmungen hat.



    Widder (Ende 3. Einweihung) - Der selbst beherrschte Führer, der anderen die Möglichkeiten erschafft.
    Des Sternzeichens Widders Endziel ist, dass er sich entillusioniert und den göttlichen Willen vertretend, pionierhaft neue Entwicklungen einleitet. Ebenso regiert er über sein Astralreich, sodass die Emotionen liebevoll dem göttlichen Plan dienen wollen. Als solch reife Persönlichkeit schafft er all jene Möglichkeiten, welche unreifere Personen benötigen, um selbst noch besser schöpferisch tätig werden zu können, ohne sie in irgendeiner Art zu begrenzen oder in eine Richtung zu zwingen.

    Mars (Ende dritte Einweihung)
    Die zuvor eingesetzte Energie, durch Tatkraft seinen persönlichen Willen durchzusetzen, hat sich jetzt vorrangig auf die Mentalebene verlagert und zeigt sich jetzt in Gedankenkraft, die dazu verwendet wird, um kraftvoll die Ideen zu stärken und ihnen zum Durchbruch zu verhelfen, die bisher durch das, durch die Gefühle verblendete Denken und ein damit verbundenes egoistisches Persönlichkeitsstreben, sich nicht durchsetzen konnten. Der Mensch setzt nun die Energie des Mars ein, um im Einklang mit seiner Seelenabsicht auf der Mentalebene das zu stärken und durchzusetzen, was dem Wohle des Ganzen, also der Einheit dient.

    8. Haus (Ende dritte Einweihung)

    Durchschnittlich entwickelter Mensch

    a. Auseinandersetzung mit seinen Schattenseiten
    b. engste emotionale Bindungen und daraus entstehende
    Verbindlichkeiten und Abhängigkeiten
    c. intensive tiefgehende Sexualität
    d. Erforschung von Grenzbereichen
    e. Trennungen, Tod und Krisen
    f. Gemeinsame Werte, Ressourcen und Gelder
    g. emotionale oder mentale Fixierungen

    Eingeweihter Ende dritte Einweihung

    a.
    Erkennen der Ursachen, die das Kollektiv beeinflussen und Aufrechterhalten der persönlich erarbeiteten Schwingungshöhe, damit die damit verbundenen negativen Wirkungen dieser Ursachen ausgeglichen werden;

    b.
    das gemeinsame Karma, das einen mit seinem Partner, der spirituellen Gruppe oder Menschen, die man, auf Grund seines erarbeiteten Magnetismus, um sich gesammelt hat, verbindet und die daraus entstehenden Verantwortlichkeiten
    c.
    Emporheben der Kundalinienergie; sich verdichtende Vereinigung der Persönlichkeit mit der Seele (wird im 12. Haus abgeschlossen);

    d.
    Einweihung in okkulte Erfahrungen und das von höheren Wesen, oder durch die eigene Transformation seines Egos ermöglichte Vordringen in bisher verschlossene Bewusstseinsbereiche;

    e.
    das Erreichen der Herrschaft über den Astralkörper; Einweihungskrisen und die damit verbundene Transformation der Persönlichkeit; das Loslassen von zerstörenden Einflüssen; die sich verdichtende Selbstverleugnung im Dienst;

    f.
    meine karmischen Verpflichtungen und Verdienste, wodurch ich Gelegenheit erhalte zum Dienen; machtvolle Gedankenformen höherer Ebenen, die in mir eine Resonanz auslösen und mich in meinem Dienst und spirituellen Bestrebungen unterstützen;

    g.
    die Fähigkeit aufgrund erarbeiteter Gefühlsbeherrschung sich gedanklich zu konzentrieren; die Fähigkeit sein Bewusstsein von der Mentalebene abzuziehen und in der Seelenebene aufrecht zu halten;


    Deutungsbeispiel: Mars 8. Haus Widder

    Die Kraft der Gedanken einsetzend (Mars), erzeugt dieser Mensch willentlich Umstände, die anderen Menschen die Möglichkeit geben (Widder), in bisher nicht zugängliche Seelenbereiche in ihrem Wesen vorzudringen (8.Haus), oder dass sie zum Beispiel den Willen aufbringen, um gegen die eigene Versklavung durch ihre Emotionen anzukämpfen, oder gegen die Ausbeutung ihrer Ressourcen (8.Haus). usw.

    Wie wir sehen, unterscheidet sich die Deutung auf solch einer Ebene vollkommen von einer herkömmlichen Deutung des Mars im 8. Haus im Widder. Käme jetzt zum Beispiel noch eine Konjunktion des Asteroiden Hidalgo hinzu und eine Konjunktion des Fixsterns Algenib, dann ermöglicht uns dies eine, aus meiner Sicht unverzichtbare Deutungsverfeinerung.
    Hidalgo steht in positiver Hinsicht für das energische Einsetzen für die Rechte von Minderheiten. Negativ kommt es zu fanatischen Protest gegen das Etablissement, oder die Unfähigkeit Schwächeren ihre Rechte zuzugestehen.
    Algenib (8°50´) steht für den Sieg mit Hilfe von logischen Argumenten, verbunden mit politischem Interesse, oder negativ verwirklicht für Streit, schlechter Ruf und Konkurrenzgeist.
    Jetzt sehen wir sofort, dass die zuvor getroffene Deutung etwas modifiziert werden muss und sich auf bestimmte Themen konzentriert, welche innerhalb gewisser Rahmenbedingungen stattfinden.
    Das höhere Schicksal (Fixstern Algenib) bringt diesen Menschen in eine Situation, in welcher er lernen soll, dass er mit Hilfe von Argumenten (Algenib) sich für die Rechte von Minderheiten einsetzt (Hidalgo), damit diese in ihrer Abhängigkeit von anderen nicht ausgenützt werden (8.Haus). Seine Persönlichkeit hat hierzu die Kraft seiner Gedanken zur Verfügung, um anderen bewusst zu machen, dass sie auch selbst den Mut aufbringen müssen, damit sie gegen die Ausbeutung oder Benachteiligung etwas unternehmen. Da diese ganze Konstellation in der ersten Dekade Widder stehen würde (auf Grund der Fixsternposition), ist davon auszugehen, dass dieser Mensch ein geistiger Vorkämpfer ist, da die erste Dekade immer der „mentalen Ebene“ zuzuordnen ist, sowie die zweite der astralen und die dritte der physischen Ebene. Es werden also Ideen und Argumente eingesetzt, um mit seiner Stärke pionierhaft für Schwächere zu kämpfen und somit die Einheit des Lebens zu fördern.

    Wäre dieser Mensch jetzt noch kein Eingeweihter der dritten oder zweiten Stufe, sondern auf einer der unteren Bewusstseinsstufen angesiedelt, dann wäre eine ganz andere Deutung möglicherweise abzuleiten, weil er mit hoher Wahrscheinlichkeit, hängt natürlich auch mit seinem gesamten Horoskop zusammen, diese Kräfte noch eher selbstsüchtig auslebt.
    Aus persönlichen Ehrgeiz und Konkurrenzgeist veranlasst (Algenib), setzt sich dieser Mensch über Minderheiten und Schwächere (Hidalgo) rücksichtslos, seinen Willen aufzwingend hinweg (Mars, Widder), um sie auszubeuten oder zumindest von ihnen zu profitieren, indem er sie mit seiner Kraft von sich abhängig macht (8.Haus, Mars, Widder).

    Durch dieses Beispiel ist deutlich zu sehen, von welch wesentlicher Bedeutung es einerseits ist, dass man erstens die erlangten Entwicklungsstufe des Menschen einschätzen kann und die Deutungsfaktoren dementsprechend anpasst und zweitens kommt es durch den Einsatz der zusätzlichen Himmelskörper zu einer Deutungsverfeinerung und Themendetaillierung, die viele mögliche Fehlinterpretationen ausschließt. Es ist natürlich zu bedenken, dass ich jetzt absichtlich in die zwei Extreme der möglichen Richtungen, also positiv und negativ, gedeutet habe.


    2. praktischer Teil folgt demnächst
     
  5. la mer

    la mer Guest

    hallo frank,

    vielen dank für deine ausführliche, aufschlussreiche antwort :) ... hilft mir weiter. das prog "astroplus" habe ich mir als demo heute gleich downgeloaded + bin darin emsig am gucken. sehr guter tipp - hab bisher astroworld-profi - die erweiterten/anderen möglichkeiten in astroplus scheinen empfehlenswert ...

    dein forschendes interesse und dein umrissener ansatz in karmischer, in gradueller hinsicht, zur interpretation von häusern und zeichen lesen sich für mich gut. auch unabhängig von einem glauben an evolution ja oder nein angedacht hat er für mich ein hohes idealistisches potenzial ... etwas weg von der (egozentrischeren) betrachtung auf eher individueller schiene. was mich bei den fixsternen noch fasziniert, sind bisher biografische daten/beispiele bzw. die lange tradition der beschäftigung mit ihnen. die praxis mit ihnen scheint im englischsprachigen raum verbreiteter zu sein?

    angerissene beispiele siehe z. b. hier
    http://www.winshop.com.au/annew/usingstars.htm

    wo ich momentan die grössten schwierigkeiten habe, ist die bestimmung der interpretations-modalitäten ... in dem online-artikel wird ein weicher orbis von 1°15 (bzw. als äussserst von ihr gesehen 2°00) bis 0°15 favorisiert (je nach "klasse" - in 6 klassen wird eingeteilt?... diese klassenunteilung der fixsterne hab ich noch nicht ganz nachvollzogen). andere benutzen wohl anscheinend wesentlich grössere orben. über das thema der orbenwahl (orbis bis ca. 1°30) bin ich schon bei der chart-interpretation zum galaktischen zentrum gestolpert. etwa 1°30 schlägst du in deinem buch ebenfalls vor! - vorzugsweise die konjunktionen zu sehen, quadrate und oppositionen relativ schwächer. bei entsprechungen zwischen fixstern + planet (bzw. asteroid) ein orbis von 2°00 grad. bei grösserer sensitivität bzw. schwingungshöhe kann der orbis grösser sein. separative konjunktionen (planet bzw. asteroid vor fixstern) wirken massiv bis der fixstern die radix-pos von planet bzw. asteroid erreicht. danach hört die fixsternwirkung auf. bei applikativem bezug aktivieren transite diese konjunktion zyklisch. - bei fixsternhäufungen (auch grösser als 1,5 grad (z.b. negativ-einflüsse)) addiert es sich unterm strich und könnte doch im horoskop greifen ... die einflüsse äussern sich nicht unbedingt im wesen sondern teilweise durch lebensumstände.

    kurz nachgefragt:

    beziehst du auch r-lilith (bzw. priapus) in der relation zu einem fixstern ein?
    (nicht den asteroiden "lilith" sondern die errechnete nach koch u. rindgen)

    wie bewertest du die wirkung wenn im radix planet bzw. asteroid z. b. eine konjunktion von 00°01 oder sogar 00°00 zum fixstern haben - applikativ oder separativ?

    noch einmal zu meiner konjunktionsfrage s.o. - ich meinte eine situation, in der ein fixstern in eine bestehende konjunktion zwischen z.b. zwei planeten hineinfällt - dann bewertest du den dichteren planeten als leitend. ... aber was ist, wenn der fixstern im laufe der zeit vom dichteren abrückt (applikativ) und sich dem separativen annähert? und ist solch eine konstellation "gewichtiger" als eine übliche planet-fixstern-konjunktion, da ja eine zusätzliche konjunktion zwischen den planeten existiert? - und eigentlich wäre ja eventuell sowieso der separativ stehende planet aussagekräftiger (stichwort:paukenschlag) ... und ist der separativ (zukünftiger) stehende planet auch von belang, wenn er einen grösseren orbis zum fixstern hat?

    z.b. => jupiter 10 grad (applikativ), fixstern 11,5 grad, mars 14 grad (separativ).

    lg*la mer
     
  6. Jonas

    Jonas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2005
    Beiträge:
    3.199
    Ort:
    Köln
    Werbung:
    Liebe la mer.

    Du musst bedenken, das sogar die Fixsterne sich bewegen.
    Wenn sie auch sehr langsam laufen.
    Steht ein Fixstern nun auf 12 Grad und ein Planet auch 13 Grad, dann wirkt der Fixstern wie ein Paukenschlag. Bis zum Moment, wo der Fixstern über den Radixplanet gewandert ist. Das kann je nach enge des Orbis unterschiedlich lange dauern.
    Wenn der Fixstern nun über den Planeten gewandert ist, dann wirkt er nicht mehr so zwanghaft, sondern macht sich eher über die Transite bemerkbar.
    Es kann dann natürlich sein, das mehre Fixsterne eng nebeneinander stehen.
    Dann wirkt wohl ein Fixstern wieder etwas zwanghafter und der andere Fixstern dann eher über die Transite.

    Viele Grüße

    Jonas
     
  7. Frank Felber

    Frank Felber Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    83
    Ort:
    Graz, Österreich
    Hallo la mer,

    Fragen über Fragen. Da reicht meine Zeit nicht. Mein Rat ist, dass Du dir einfach viele Beispiele anschaust. Zum Beispiel würdest Du dann bald drauf kommen, dass dieses Beispiel von John Travolta ein Blödsinn ist, sondern der Fixstern Regulus genau in Opposition zu seiner Sonne für seine Berühmtheit verantwortlich ist.
    Rigel ist Berühmtheit betreffend um ein vielfaches schwächer und hat im Grunde auch so gut wie kaum etwas damit zu tun.
    All das Nachsinnen über die Orben und Regeln bringt relativ wenig, wenn man noch keine Erfahrung mit den Fixsternen gesammelt hat. Beobachte scharf und sehr kritisch und wenn Du nichts entdecken kannst, dann hast du in diesem oder jenen Fall keinen Einfluss entdeckt. Man darf auf keinen Fall etwas reininterpretieren, was im Leben dieses Menschen für dich nicht zu sehen ist, selbst wenn es in einem Buch steht. Die Astrologie sollte immer eine praxisbezogene Kunst sein und sollte nicht in die Theorie abgleiten.

    Gehe auch ganz spielerisch mit den Fixsternen um. Ist doch egal ob der Orbis jetzt 1° oder 1°,5. Lieber mit kleineren Orben arbeiten als mit Größeren, da man schnell dazu neigt, dass man diesen oder jenen Fixstern da in Konjunktion mit einem seiner Planeten stehen haben möchte.

    Wen Du mit den Fixsternen über Jahre arbeitest, dann bekommst Du ein derartiges Gefühl dafür, dass Du genau weiß, wann dieser wirksam ist und wann nicht. Unglaublich wichtig ist, dass Du ein Gefühl für das gesamte Horoskop bekommst und fühlst oder auch über die Analyse erkennst, ob dieser Mensch konstruktiv mit seiner Anlage umgeht oder eher unreif. In den meisten Horoskopen sind für mich nur 2 Fixsterne im Schnitt von Bedeutung und die anderen fallen entweder auf GRund des Orbis oder der gesamten Stellung der Radix nicht ins Gewicht.
    Bei den Asteroiden wirst Du jedoch sicher schneller viele Ahaerlebnisse haben.

    Ich werde im Laufe des Tages noch den 2. Teil meines Beitrages reinstellen. Die praktische Deutung von Elton John.

    LG Frank
     
  8. la mer

    la mer Guest

    hallo jonas + frank,

    vielen dank für eure antworten.

    na ja, so abstrakt + technisch habe ich meine fragen im ursprung nicht gemeint. sie betrafen mein eigenes chart, zu dem ich einen deutlichen persönlichen bezug habe. die gradangaben waren fiktiv. Ich habe es halt allgemein formuliert, um die antwortmöglichkeiten abstrakter zu halten. ich möchte nur genau das gegenteil vermeiden, dass ich aus dem subjektiven gefühl heraus, dinge an stellen lege, wo sie nicht hingehören. ich lese die interpretationen auch weniger so, dass ich einen punkt im chart entdecke und denke - oh, da passiert jetzt schreckliches oder welch ein talent, sondern ich habe markantere biografische eigene eckdaten. da ergeben sich teilweise deutliche parallelen. gar nicht einmal nur aus deinen interpretationen heraus, frank, sondern ich habe dinge mit konkretem bezug in den anderen texten online entdeckt.

    aber intressant ist es schon, dass genau diese oppositionelle achse, die insgesamt bei mir von vier fixsternen und vier chart-positionen belegt ist, gestern massiv unter druck stand - durch t-sonne, t-merkur, t-mond und t-mars. vollmond war nachts zu allem überfluß ebenfalls. vielleicht sollte der gestrige tag unterm strich ein fingerzeig für mich sein, diese konstellationen bei mir genau zu beachten. wenigstens endete der tag in einer kirche mit einem vortrag über achtsamkeit, die durchaus in den kontext passt.

    arbeitest du eigentlich hin und wieder mit fixsternen in deiner persönlichen praxis/astro-forschung, jonas?

    lg*la mer
     
  9. Jonas

    Jonas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2005
    Beiträge:
    3.199
    Ort:
    Köln
    Liebe la mer.

    Frank hat da etwas sehr wichtiges gesagt, nämlich, das es besser ist, mit den Fixsternen zu spielen und sich da nicht zu sehr reinzudenken.
    Ich könnte mir vorstellen, das der Verstand einen dann eher blind macht vor den Einfluss der Fixsterne. Außerdem muss man ja auch erstmal einfach leben.
    Bei den Asteroiden, da habe ich schon eine kleine Entdeckung gemacht.
    Morgen nimme ich bei einer Weiterbildung zur Wildnispädagogik teil, und die Sonne läuft zu der Zeit über meine Radix-Diana.
    Die Fixsterne, die müssen sich erst langsam in Bewusstsein bringen.

    Viele Grüße

    Jonas
     
  10. la mer

    la mer Guest

    Werbung:
    lieber jonas,

    du bist jünger als ich ... drum hab ich halt selbst so einige biografische eckdaten/ereignisdaten bzw. grössere zeiträume, die ich prüfen kann. die asteroiden scheinen mir ebenfalls offensichtlicher. häufig mit deutlicherem bezug zu persönlichkeitsmerkmalen, die aussenstehenden ebenfalls zugänglicher sind. bei den fixstern-parallelen zu eigendaten bzw. -phasen fällt mir auf, dass es mitunter einschneidendes (unfälle, krankheiten) betreffen kann, ansonsten sich als eine art tönung über längere phasen legt. aber es ist keine oberflächentönung, sondern eher ein tiefengrund. das heisst, das es sich schon eher in der tiefenwahrnehmung von abschnitten widerspiegelt. bisschen was schicksalshaftes haftet ihnen an. oft selbstwahrnehmungen, die aussenstehenden, auch wenn sie einen vielleicht zu kennen meinen, nicht so zugänglich sind. meine, das könnte auch mitunter ein problem sein, sie bei anderen zu interpretieren bzw. zu vermitteln.

    lg*la mer
     

Diese Seite empfehlen