1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Avalon und Atlantis

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Dolphins Mind, 15. Juni 2008.

  1. Werbung:
    Ich bin kürzlich auf eigene Anteile meiner Geschichte in Avalon gestoßen, weshalb ich dies für mehr als einen Mythos oder eine Sagengeschichte halte. Ich danke in diesem Zusammenhang auch für die Mithilfe in diesem Forum. Es dauerte nicht lange und ich bin auf einen Zusammenhang zwischen Avalon und Atlantis gestoßen. Avalon wird als ein "Land hinter dem Schleier" beschrieben, was darauf hindeutet, dass es in einer Art Parallelwelt oder in einer anderen Dimension existiert bzw. existiert hat.

    Hier nun einige interessante Zeilen zum vermuteten Zusammenhang zwischen Avalon und Atlantis:



    "In Kroatien nahe Split wurden Grabplatten eines Lucius Artorius Castus gefunden. Daraus ließen sich seine Taten und die Bezeichnung König von Britannien entziffern, was gewisse Übereinstimmungen mit der Personalie von König Artus ergibt.

    Ferner gibt es Überlieferungen verschiedener Kulturen, die eine Insel, bzw. einen Kontinent im Atlantischen Ozean erwähnen. Die Gallier, Iren, Waliser und Kelten der britischen Inseln glaubten, dass ihre Vorfahren von einem Kontinent stammten, der im westlichen Meer versunken sei. Die Kelten und Waliser nannten ihn „AVALON“. In den Schriften der Inder, den PURUNAS und dem MAHABHARATA ist „ATTALA“ erwähnt, die „weiße Insel“, ein Kontinent im westlichen Ozean. Die Azteken glaubten, dass ihre Ahnen einst von „AZTLAN“ kamen, einer Insel im östlichen Ozean. In Mexiko wird von einer Insel namens „AZTLAN“ und „AZATLAN“ u.a. berichtet.

    Vieles von Avalon deutet also auf das versunkene Atlantis hin, das laut Platon, durch einen Meteoriteneinschlag „während eines einzigen schlimmen Tages und einer einzigen schlimmen Nacht“ im Meer versank und dessen Ruinen heute nicht mehr aufzufinden sind, da "...das Meer dortselbst unbefahrbar geworden und nicht zu durchschiffen, weil der sehr hoch liegende Schlamm, den die Insel bei ihrem Untergang verursachte, dies verhindert.“ (Platon) In den Theorien um das versunkene Atlantis glaubt man dessen Ruinen im heutigen Bermuda-Dreieck."

    http://de.wikipedia.org/wiki/Avalon_(Mythologie)




    Liebe Grüße
     
  2. Galahad

    Galahad Guest

    Thema verschoben.
     

  3. Zu Unrecht. Aber das kennen wir ja schon ...
     
  4. sage

    sage Guest

    jetzt ist also Avalon schon identisch mit Atlantis.....
    Dawürden sich die Leute in Südengland aber ganz schön wundern.
    Dem New Age Esoteriker reicht natürlich nicht eine kleine, im Nebel verborgene Insel. Da muß schon was Größeres her.
    Und ein kleiner britannischer Stammesfürst aus dem 6.Jh. hat sicher keine "urlaubsreisen" nach Kroatien unternommen.
    Hier mal ein link zu Artus und Avalon.

    http://www.geocities.com/Athens/Crete/2682/800magic/152avalo.html

    Bin echt gespannt, wann die ersten anfangen, das Schlaraffenland irgendwo in der Nähe der Bahamas zu lokalisieren.


    Sage
     
  5. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Am Ende ist die Erde gar keine Erde, sondern nur eine Nachbildung vom Sirius
     
  6. sage

    sage Guest

    Werbung:
    Oder sie ist doch ne Scheibe und die haben uns angelogen.....




    Sage
     
  7. Sayalla

    Sayalla Guest

    Man hat in Glastonbury nie Überreste gefunden, die daraufhin deuten könnten, sie hätten etwas mit Avalon oder der Artussage zu tun.
    Also eins muss man den Kelten lassen: Was sie nicht übermittelt wissen wollten, wurde auch nicht übermittelt :)
     
  8. Sayalla

    Sayalla Guest

    Das ist korrekt und bisher leider der einzig, völlig unverständliche Verweis auf eine Existenz eines Menschen, der zumindest denselben Namen hatte. Was schon erstaunlich genug ist.
     
  9. Galahad

    Galahad Guest

    Was ist daran so unverständlich?
     
  10. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.675
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    Werbung:
    ach herrje, die im aussen suchenden..
    wie sagte Jesus schon so schön, das Reich Gottes ist in Euch...

    oder ein tibetischer Mönch, hab den namen vergessen..
    "ach die Menschen, was sie alles anstellen, sie fliegen sogar zum Mond,
    aber die Reise ins innere Ich, davor haben sie angst."

    Viele Namen hat das geheime Land hinterm Schleier, und dennoch ist es
    in uns selbst zu finden...

    Namen sind Schall und Wahn, eine Neigung von uns Menschen, den Dingen
    unbedingt einen Namen oder Standort zu geben, in der Illusion, man könnte
    sich daran orientieren oder festhalten.
    Es ist doch viel wichtiger, zu wissen da gibt es ein Land hinterm Schleier, und
    das-ich-selbst, kann die Reise antreten um es zu erforschen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen