1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Altes und Neues

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Maurizio, 9. Januar 2012.

  1. Maurizio

    Maurizio Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2010
    Beiträge:
    604
    Werbung:
    Was ist das alte und neue Testament in Wahrheit?

    Altes verlieren um neues zu finden?

    Gestern gab es hier einen Austausch über eine Wortschöpfung...

    Sich selbst neu finden...

    Bin dann noch mal in mich gegangen...

    Was ich erfuhr war, was das alte und neue Testament sind....

    Das alte Testament symbolisiert das Ego, das neue die Geburt des Selbst, des Christkindes in uns. Wenn altes und neues zusammen finden entsteht Ewigkeit. Das ewige Testament, welches wir Menschen nun zusammen schreiben.
    Sich SELBST neu finden, bedeutet das Ego alt aussehen zu lassen.
    Denn auch das Ego folgt einem Naturprinzip, es wird älter und so des Lebens allmählich müde. Wer in sich diese Lebensmüdigkeit nun sehr intensiv spürt, ist auf einem guten Weg.:D Nicht du SELBST bist Lebensmüde.... Nein nur dein Ego in dir. Ist dies gut, oder schlecht? Egal, gibt es nicht.... Es ist so wie es ist.
    Im Anfang erschuf Gott DIE Himmel und Erde. Nur was erschaffen wir Menschen, dann im Ende?
    Und wieso war Finsternis eigentlich schon?????????Alles erschuf Gott, warum nicht auch die Finsternis?
    Weil sie war... Finsternis kann keiner erschaffen, auch nicht Gott. Erschaffen können wir nur die Gegenwart. Unser da Sein.
    Und in Zukunft können wir nur werden, was wir sind. Darum werde es Licht.
    So wird alles Licht.
    Finsternis war... So wie unser Ego... Es war einfach da... War was.......?
    In Zukunft werden wir unser Ego einfach vergessen, so wie wir im Anfang uns SELBST vergessen haben.
    Hinter uns gelassen, wie von allen guten Geistern. Verlassen...
    So wie wir uns SELBST verlassen haben, als wir auszogen.
    Am Ende dreht sich alles um. Unser Ego wird älter, wir selbst verjüngen uns.
    Werden wie Kinder, in uns. Entdecken täglich neu... Uns selbst.
    Erfinden uns so täglich neu, in dem wir das Alte loslassen.
    Im Anfang erschuf Gott Himmel und Erde... Und was erschaffen wir im Ende?
    Alles , nur umgekehrt. Wie die zwei Zahnräder die entgegengetzt laufen.
    Eines Vor, das andere Zurück. So wie Zukunft und Vergangenheit.
    Treffen sich beide wieder, an dem Punkt von dem alles ausging, in die Gänge kam, entsteht Ewigkeit. Gegenwart, hier und jetzt...
    Im Ende erschaffen wir den Himmel auf Erden. Nun vereint. Es gibt kein und mehr, nur noch zu-gleich. Eins halt, so erschaffen wir hier auf Erden die Einheit nach dem Gott die Dualität erschuf.
    Wie erschafen wir Einheit? Erst in uns, dann aus uns.
    So erschaffen wir dann zugleich auch Gott selbst, das Paradies... Auf Erden.
    Im Ende. In...Uns... Dann aus uns.
    Welche Kraft entwickeln wir hierzu nun? Wahre Schöpferkraft... Die Kraft des Erschaffens. In ihr ist alles. In einem.
    Das Verwandeln, umwandeln, transformieren, sich selbst neu finden, erinnern,begegnen,vorfinden, zurückfinden, besinnen, erforschen,bereinigen,gebähren,befruchten,verzaubern......... Zauberei.
    Magie... Der Liebe. Der einzig wahren Schöpferkraft.
    Finsternis war, Licht wird, so stehen sie beide für Vergangenheit und Zukunft.
    Doch nur eines bleibt, ewig. Die Liebe, das was wir wahrlich sind. Unser Sein.
    Deins und meins, Eins. Nur eines fehlt noch...
    Volles Bewusst-sein. Dies erlangen wir nun im Ende. So wird es vollendet.
    Muss ich hierzu erster sein, der dieses Bewusstsein erlangt. Um Gottes willen, nein. Denn die letzten, werden auch sowieso die ersten sein.
    Erster oder letzter, interessiert später keinen mehr in der Ewigkeit. Gibt es dort nicht, gab es dort nie. Jeder von uns war auch schon im Anfang.
    Und dem Bewusstsein ist es auch ziemlich egal wie es erlangt wurde oder wird.
    Ob aus sich selbst, durch einen abgestiegenen Meister:D, einem buch, einem Freund, über seine kleine Schwester, dem Nachbarn, männlicher oder weiblicher Begleitung. Alles im Ende unwesentlich.
    Man vergisst es sowieso wieder, wie man hingelangt ist zu vollem Bewusst-sein.
    War was.....
     
  2. Asaliah40

    Asaliah40 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    34.685
    Ort:
    Kärnten
    Jetzt musste ich mal stöbern, weil ich denke , das da was dazupasst,....

    Guten Morgen !:)

    Regeln für das Menschsein

    1. Du wirst einen Körper erhalten. Du kannst ihn mögen oder hassen, aber er wird dieses Mal für die gesamte Dauer deiner sein.
    2.Du wirst Lektionen lernen.
    Du bist in einer informellen Vollzeitschule aufgenommen, die Leben genannt wird. An jedemTag in dieser Schule wirst du die Gelegenheit haben, Lektionen zu lernen. Du kannst die Lektionen mögen oder sie irrelevant und dumm finden.
    3. Es gibt keine Fehler, nur Lektionen.
    Wachstum ist ein Prozess aus Versuch und Irrtum: Experimentieren. Die "misslungenen" Experimente sind genauso ein Teil des Prozesses wie das Experiment, das letztendlich "funktioniert".
    4. Einen Lektion wird wiederholt bis sie gelernt ist.
    Eine Lektion wird dir in verschiedenen Formen präsentiert, bis du sie gelernt hast. Wenn du sie gelernt hast, kannst du zur nächsten Lektion übergehen.
    5. Lektionen lernen hört nie auf.
    Es gibt keinen Lebensabschnitt, der keine Lektion enthält.
    Wenn du lebendig bist, gibt es Lektionen zu lernen.
    6. "Da" ist nicht besser als"Hier"
    Wenn dein "Da" ein "Hier" geworden ist, bekommst du ein anderes "Da", das wiederum besser aussieht als "Hier".
    7. Andere sind reine Spiegel deiner selbst.
    Du kannst nicht etwas an einer anderen Person lieben oder hassen, wenn es nicht etwas reflektiert, dass du an dir selbst liebst oder hasst.
    8. Was du aus deinem Leben machst , liegt an dir .
    Du hast alle Werkzeuge und Quellen , die du brauchst . Was du damit machst , liegt an dir. Du hast die Wahl.
    9. Deine Antworten liegen in deinem Innern.
    Die Antworten auf die Frage des Lebens liegen in deinem Innern. Alles , was du tun musst, ist sehen, hören und vertrauen.
    10. Du wirst dies alles vergessen.

    Cherie Carter -Scott
     
  3. Maurizio

    Maurizio Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2010
    Beiträge:
    604
    Guten Morgen Asaliah.:)

    Passt wirklich gut...
     
  4. meinschatz

    meinschatz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2010
    Beiträge:
    3.410
    Ort:
    Irgendwo zwischen Himmel und Hölle
    Ja , das Ego wird Lebensmüde und darf langsam gehen um Platz für die Fülle des Lebens zu machen , Platz für das Kind in uns selbst ..... was voller Schöpferkraft übersprudelt und mit einer Hingabe und Freude , das Paradies erschafft auf Erden , dass einem einfach das Herz aufgeht .
    Im Himmel auf Erden , darf das Ego ruhen , gebettet in Sanftmut und Liebe .... dort darf es sein und wird gelassen , ... in Ruhe gelassen .
     
  5. maria45

    maria45 Guest

    Jesaja 45,7: "Ich wirke das Licht und erschaffe die Finsternis. Ich mache Frieden, und ich erschaffe das Böse. Ich bin JHWH die all diese Dinge macht."
     
  6. Mystory

    Mystory Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2009
    Beiträge:
    898
    Ort:
    Düsseldorf
    Werbung:
    gefällt mir :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen