Zivilcourage

Werbung:
T

Toffifee

Guest
Hi, lieber Niemand! :)

Das ist ein sehr wichtiges und gutes Thema!!! Ich freu mich auf eine spannende Beiträge!

Zitat von Niemand:
Würdet ihr eingreifen, wenn Euch Misstände gewahr werden, auch wenn ihr Euch damit eventuell selbst in Gefahr bringt ?
Ja! Selbst wenn ich Probleme kriegen würde... :banane:
Zitat von Niemand:
Vielleicht kann die Moderation daraus eine Forums Umfrage machen
Wenn Du dabei bist ein Thema zu erstellen, lieber Niemand, kannst Du unten ankreuzen, ob Du dazu eine Umfrage starten möchtest. Aber vielleicht können die Moderatoren noch helfen... :geschenk:

Liebe Grüße :kiss3:
Toffifee
 
P

prudencia

Guest
Hallo Niemand,
es ist nicht so einfach, obwohl es das sein sollte. Wenn ich alleine wäre würde ich uneingeschränkt sagen: JA. Wenn jemand zusammengeschlagen wird, würde ich sofort helfen, egal ob ich Schnitte habe oder nicht. Mir ist schon öfter so etwas passiert, nur Kleinigkeiten, aber da habe ich immer geholfen. Ich finde es traurig, wenn man nur zuschaut. Wenn ich nichts machen kann, rufe ich Hilfe.
Jedoch...wenn du Kinder hast, siehst du das etwas anders. Dann hast du Angst, daß es für sie nachteilig sein könnte. Ich lebe in einer Stadt, hier ist der Anteil von Russen sehr hoch, wenn du dich mit einem anlegst, hast du plötzlich 20 gegen dich. Da geht mir meine Zivilcourage dann auch flöten. Vor denen hätte ich dann Angst. Obwohl ich auch einige sehr nette kenne. Aber viele Jugendliche von ihnen laufen schon morgens mit Bier in der Hand hier über die Straße und da traue ich mich nicht.
Prudencia
 

capri

Mitglied
Registriert
13. August 2004
Beiträge
106
Ort
Bayern
Tja, wohl ein schwieriges Thema mit der Zivilcourage, denn letzendlich beweist man die immer in einer unerwarteten Situation, man kann natürlich leicht in Foren schreiben "Hätte ich immer" aber im täglichen Leben ist das ein ganz anderes Ding, da ist man mal Müde und in Gedanken versunken, da kommt eine Situation auf einem zu über die man im Nachhinein denkt "Da hätte ich aber Stellung beziehen müssen und mich einsetzen" aber man tat es nicht weil man Momentan überfordert wurde von den Umständen, so ist das halt Oft :(

Dann der Druck durch das Umfeld, Russen und Anatholier rotten sich zusammen, Deutsche sind mehr zurückhaltend und abwartend, da kann man einfach nicht frei handeln, weil man sonst ein Messer zwischen die Rippen bekommt :(

Es wird wohl über Kurz oder Lange zum Bürgerkrieg kommen, die Bundesbürger sind wohl daran nicht so sehr Schuld, aber die machen ja, wenn es hoch kommt gerade mal 60% der in Deutschland lebenden Menschen aus :)
 

plusEins

Mitglied
Registriert
1. Oktober 2004
Beiträge
313
Was wäre, wenn man ganz genau weiß, daß es nur daran liegt, daß es den Menschen so schlecht geht, weil sie es sich selber so richten?
Wenn man am Gesicht und an den Gedanken schon erkennt wo der hund begraben ist, wenn mans schon bemerkt allein wenn man auf der Straße Menschen entgegenkommen sieht und man genau weiß, was sie beschäftigt, wenn man hört nach was sie innerlich rufen und was sich äußerlich an ihren Körpern spiegelt.
Wenn man viele Bücher liest, die von Esoterikern, von Erleuchteten Menschen geschrieben werden und trotzdem erkennt, so richtig haben sie noch nicht gefundenwas sie suchen, weil sie zu sehr suchen, genau das richtige zu finden?
Ist es Zivilcourage so vielen Menschen entgegenzutreten und ihnen die Hand zu reichen und es ihnen zu vermitteln, daß das reicht. Reichen wir uns die Hände um das Ganze zu erreichen.????????

Kanns nicht besser ausdrücken? :welle:Ist nicht das das Ziel, ist nicht das das Licht, wenn sich alle Herzen öffnen, Diese Eneergie wäre doch die Vollkommenheit.

Alles alles Liebe +1
 

jake

Sehr aktives Mitglied
Registriert
16. Juli 2003
Beiträge
5.379
Ort
Graz
capri schrieb:
Dann der Druck durch das Umfeld, Russen und Anatholier rotten sich zusammen, Deutsche sind mehr zurückhaltend und abwartend, da kann man einfach nicht frei handeln, weil man sonst ein Messer zwischen die Rippen bekommt :(
Es wird wohl über Kurz oder Lange zum Bürgerkrieg kommen, die Bundesbürger sind wohl daran nicht so sehr Schuld, aber die machen ja, wenn es hoch kommt gerade mal 60% der in Deutschland lebenden Menschen aus :)
also bei solchen erscheinungsformen von rassismus und verzerrter wirklichkeitswahrnehmung schrei ich gleich mal hallo... sind die zurückhaltenden deutschen jene vom ballermann auf ibiza? oder waren es jene deutschen, die vor weniger als einem halben jahrhundert in russland ganz zurückhaltend gewütet haben?

haarsträubend, was da zu tage tritt... aber danke für die statements, sie bringen auch ein stück realität ins forum...

alles liebe, jake
 

Paul

Mitglied
Registriert
25. November 2004
Beiträge
167
Ort
Passau
Ich bin übrigens auch einer von den "Russen" und es ist in der Tat so, dass es fast unausweichlich ist, sich mit denen zusammenzufinden, die einen ähnlichen kulturellen Hintergrund haben. Also bleiben die "Russen" unter sich, und freunden sich nicht so viel mit Deutschen an (obwohl 'technisch' gesehen sind die allermeisten "Russen" ethnische Deutsche, die auch ganz normal die deutsche Staatsbürgerschaft haben.) Das Problem ist natürlich, dass es sehr schwierig ist, sich in einer neuen Kultur "zu Hause" zu fühlen. Das gelingt, wenn man als Kind nach Deutschland kommt, aber ansonsten ist es sehr schwierig. Soviel aus meiner Erfahrung dazu.............

Liebe Grüße,
Paul
 
Werbung:

Ironwhistle

Sehr aktives Mitglied
Registriert
1. November 2004
Beiträge
3.703
Ort
Köln Höhenhaus
Ich für meinen Teil greife eigentlich grundsätzlich ein wenn ich Zeuge von Gewalt werde, weil ich weis wie schnell andere wegsehen und wie man sich als Opfer fühlt. War früher selber sehr häufig ein Opfer, nur das ich mittlerweile gelernt habe zu kämpfen, wenn es sein muss bis auf's Blut - und ich habe gelernt gerne und mit Herzblut zu kämpfen...

Würde ich wegsehen, ich könnte mich nicht mehr im Spiegel ansehen... :(
 
Oben