Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Will nun aufsteigen... wer hat Lust mitzukommen?

Dieses Thema im Forum "Engel" wurde erstellt von Seal144, 7. Mai 2019.

  1. Jupiter22

    Jupiter22 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2016
    Beiträge:
    514
    Ort:
    Sandbochum, (( 58 Höhenmeter ü.NN ))
    Werbung:
    Warum ist im Ewigen Sein "Junkismus" entstanden ?

    ___
    Jupiter22
     
    Maryem gefällt das.
  2. Jea-International

    Jea-International Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2018
    Beiträge:
    3.489
    Das ist, was unsere Wahrnehmung des Junkismus angeht, die Mutter aller Fragen.
    Im ewigen Sein gibt es kein Junkismus.
    Junkismus wird wahrgenommen, wo das Bewusstsein das ewige Sein nicht wahrnehmen kann.

    Die eigentliche Frage sollte lauten: Warum das Bewusstsein eher mit Junkismus (Tot, Information, Geist) als mit ewigem Sein (Leben, Energie) identifiziert ist?
    denn das Leben besteht aus Energie und Energie ist ewig.
     
    Alfa-Alfa, Jupiter22 und Maryem gefällt das.
  3. Jea-International

    Jea-International Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2018
    Beiträge:
    3.489
    Typisch Junkismus

     
  4. Maryem

    Maryem Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2020
    Beiträge:
    2.759
    Meiner Meinung nach ist das entwicklungs-und lernpsychologisch bedingt.
    Was mussten wir uns nicht alles antrainieren von Kindsbeinen an? Das ist ja dann alles neuronal abgespeichert im Gehirn. Es geht also darum, sich die Informationen, welche dem ewigen Sein, bzw. der Nichtidentifikation nicht mehr dienlich sind, wieder "abzutrainieren", oder besser, es zu verlernen.
     
  5. Jea-International

    Jea-International Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2018
    Beiträge:
    3.489
    Das ist eine Augenblickaufnahme des Bewusstseins und für den Augenblick scheint sie richtig zu sein.
    Dann kommt aber die Frage: Woher kommt die Information, die antrainiert wurde?

    Das ist wie die Sache mit der Henne und dem Ei.

    Woher die Information kommt ist daher nebensächlich; die falsche Identifikation mit Information auflösen wäre hilfreicher für das Bewusstsein.
     
    Alfa-Alfa und Maryem gefällt das.
  6. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    11.520
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Dazu gibt es eine einfache Antwort: das Ei. Die Eizelle ist der Ausgangspunkt einer evolutionären Entwicklung, die letztlich zum Ei an sich geführt hatte. Das Huhn ist lediglich ein Geschöpf in der Reihe der Evolution.

    Das hat sicherlich in der theoretischen Physik seine Gültigkeit, aber in der Realität gibt es Einflüsse, mit denen Energie verloren geht. So zum Beispiel bei der Umwandlung von Energie in Reibung, Wärme, Licht usw.

    Nun ja so ist es ein Irrtum aus diesem Zusammenhang heraus ein Gedanke ewigen Bestand haben müsse. Es sind zwar elektrische Impulse, mit denen Nervenzellen miteinander verbunden werden, sind aber nicht die Träger einer Information. Zudem fließen dieses Impulse nicht direkt von Zelle zu Zelle, sondern werden in den Verknüpfungen (Synapsen) unterbrochen:

    [​IMG]
    (Merlin, somit gemeinfrei.)

    Erinnerungen sind also vielmehr temporäre Schaltkreise, mit denen bei jedem Erinnern unterschiedliche Neuronen miteinander verbunden werden. Das erklärt dann auch, warum sich Erinnerungen über die Zeit verändern.

    Nach dem Hirntod eines Individuums kann es also keine episodischen Erinnerungen mehr geben. Was bleiben kann, sind lediglich die sogenannten epigenetischen Erinnerungen, die wir über die Gene an unsere Nachkommenschaft weitergeben. Diese „Erinnerungen“ sind aber nicht von kognitiver Natur.

    Ja und so gäbe es auch eine Erklärung, warum und wie wir etwas lernen wollen. Eine entscheidende Rolle dabei spielen die sogenannten Spiegelneuronen, die uns dazu animieren solches und mehr zu tun.

    Ich denke, dass nun das Verstehen dieser Dinge nützlich sein kann, um aber unsere Seelenwelt zu verstehen, dürfte das nicht reichen. Die Seele folgt so ihrer ganz eigenwilligen Logik, die sich auch nicht bestechen lässt. Eventuell sollten wir uns also mehr solchen Wesen, wie die Engel zuwenden, um diese andere Welt in uns besser zu verstehen. Die Frage also, was uns berühren, bewegen und erfüllen sollte.


    Merlin
     
  7. Jea-International

    Jea-International Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2018
    Beiträge:
    3.489
    Das denken vermutlich alle Eier, während sie in der Henne gebrütet werden. Sie halten den Brut-Vorgang für Evolution.

    Energie geht niemals verloren. Energie ändert durch verschiedene Prozesse innerhalb des Informationsfelds, womit sie wechselwirkt, nur die Art des Ausdrucks.

    Wenn du an die gleiche Steckdose erst den Kühlschrank und dann deinen Toaster anschliesst, betreibst du 2 verschiedene Geräte an einem Anschluss. Der Ausdruck der Energie wird im Kühlschrank das Kühlen und im Toaster das Heizen sein. Die Energie verändert sich durch den Ausdruck nicht. Sie versorgt nur 2 verschiedene Geräte im Informationsfeld mit der eigenen Kraft. Wie die 2 verschiedenen Geräte als 2 verschiedene Programme innerhalb des Informationsfelds diese Energie innerhalb ihrer Programmierung erscheinen lassen, hat mit dem Wesen der Energie nichts zu tun, eher mit der Programmierung der Geräte selbst.
     
  8. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    11.520
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Bleiben wir einmal beim Toaster. Ja, da wird die Energie des Stromes in Wärme umgewandelt. Nach dem Abschalten wird er noch einige Zeit Wärme ausstrahlen. Danach wird er jedoch diese Energie an die Umwelt abgegeben haben und sie darin verlieren. Auf diese Weise verliert auch eine Sonne ihre Energie in den Weiten des Kosmos.

    Der erst evolutionäre Fortschritt zum Ei waren die Eizellen, die mit einer gallertartigen Umhüllung (Laich) umgeben waren. Diese archaische Art der Fortpflanzung kann man noch heute bei den Fischen und Amphibien nachvollziehen. Grundvoraussetzung war ein gewisses Maß an Sauerstoff, um Collagen zu bilden. Etwas, mit dem erst die Entstehung von komplexeren Lebensformen möglich wurde. Ein Prozess, der sich über mehrere Milliarden Jahren hinzog.

    Erst mit der Landnahme der Tierwelt wurde das Ei mit einer festen Schale umgeben. Schon bei den Dinos war diese Form der Fortpflanzung üblich. Sicherlich ist das Huhn in direkter Line mit den Dinos verbunden, das Ei hatte es aber dennoch nicht für sich „erfunden“.

    Die Eizelle ist also der Ausgangspunkt einer Erfolgsgeschichte aller Lebewesen, auch jene des Menschen.


    Merlin
     
  9. Jupiter22

    Jupiter22 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2016
    Beiträge:
    514
    Ort:
    Sandbochum, (( 58 Höhenmeter ü.NN ))
    2. Sephiroth Baum.jpg

    ___
    Jupiter22
     
  10. Jupiter22

    Jupiter22 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2016
    Beiträge:
    514
    Ort:
    Sandbochum, (( 58 Höhenmeter ü.NN ))
    Werbung:
    Hegoliter Zeichen 2 (2).jpg
    ___
    Jupiter22
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden