Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Verstehen und Annehmen

Dieses Thema im Forum "Sensitivität und Empathie" wurde erstellt von Karline, 27. Januar 2019.

  1. Karline

    Karline Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2019
    Beiträge:
    1
    Werbung:
    Wie der Titel schon sagt, möchte ich ein für mich wichtiges Thema besser verstehen und annehmen können. Ich bin ein Mensch, der sehr nach seinem Gefühl lebt und sich auch an seiner Intuition ausrichtet. Am einfachsten machen es mir authentische Menschen, teilweise sogar Menschen mit autistischen Zügen. Menschen, die stark nicht sie selbst sind, kosten mich Kraft. Ich höre teilweise Lügen, höre in Erzählungen wichtige Dinge (diese nehmen eine andere Farbe an als der Rest) und teilweise habe ich - aber nicht kontrollierbar - präkognitive Ahnungen. Um wieder in meine eigene Kraft zu kommen, brauch ich Zeit für mich. Ich versuche dabei das Erlebte zu verarbeiten, eigene Gefühle klarer zu bekommen - final ziehe ich daraus meine Kraft und nehme diese Art Intuition auch dankend an. Diese Form der "Erdung" brauch ich auch, denn je nachdem wie meine eigene Stimmung ist, beeinflusst dies andere Menschen. Das ist etwas, was ich nicht kontrollieren kann und was natürlich speziell im Arbeitskontext mit Kollegen wesentlich ist. Habe ich gute Laune, haben dies meine Kollegen auch; und umgekehrt, was natürlich das Schwierige ist.

    Meine bisher eigenen Lebenserfahrungen zeigen mir eigene Themen, die trotz zurückgebliebenen Ängsten, als wichtiger Teil meiner Selbst integriert sind. Ich möchte keine Erfahrung missen, dennoch ist es gerade sehr anstrengend, weil es mir eben nie wirklich erlaubt zur Ruhe zu kommen. Konkret bedeutet dies, dass ich in zwischenmenschlichen Beziehungen mir Menschen aussuche, Dir mir Themen spiegeln und denen ich Themen spiegle. Dadurch bin ich selbst immer im Prozess mich selbst besser zu verstehen, aber mein Gegenüber bekommt auf diese Weise Themen mitunter in heftiger Form aufgezeigt, so dass speziell die Liebesbeziehungen "intensiv" sind, aber auch die Streits in Freundschaften. Klar kenne ich auch die psychologischen Modelle dahinter - wie gesagt, für meine eigene Kraft muss ich ja verstehen können, was da eben passiert. In Liebesbeziehungen sind es gemäß meiner eigenen Themen immer potentielle Partner mit Bindungsproblemen und gleichen/ähnlichen (Kindheits)Themen.

    Richtig bewusst geworden ist mir das in einer letzten wichtigen Begegnung, die für mich eine Art "spirituelles Erweckungserlebnis" war. Ich komm aus dem wissenschaftlichen Bereich, gläubig war ich nicht, und in der zweiten Begegnung hörte ich mich Dinge sagen wie "Ich glaube an Energien". Tatsächlich spielte das unterschwelliges alles schon immer eine Rolle, aber nie bewusst. Diese Begegnung fand im Arbeitskontext statt. Während der ersten Begegnung hatte ich eine Stimme im Kopf, danach Schlafstörungen und seitdem habe ich gezwungener Maßen sehr viele meiner Themen aufarbeiten müssen, wofür ich auch sehr dankbar bin - eine Begegnung zweier ähnlicher Schmerzkörper halt. Dann haben die Präkognitionen zugenommen, ich spüre seit Wochen mein hinteres Herzchakra vibrieren, es gab telepathische Ereignisse (sicher auch irgendwie neurobiologisch erklärbar), aber in der Summe kann ich halt nicht leugnen, dass hier etwas nicht rational erklärbar ist. Ich kann das ansatzweise auch annehmen, aber...

    ...dieser Mensch zeigte mir bei der zweiten Begegnung plötzlich aus dem Blauen heraus eine Narbe am Handgelenk. Parallel sah ich in seinen Erzählungen bestimmte Bausteine und über meine eigenen Themen ergab sich ein intuitives Bild, was bereits zu Beginn über sehr merkwürdige Träume (immer mit christlicher Symbolik) gefestigt wurde. Ich schiebe das aber bewusst weg. Mein eigenes Helfersyndrom hab ich vor Jahren versucht abzulegen und ich will niemanden mehr retten. Aber hier will jemand gerettet werden (Alkohol, Grenzen sprengen, etc.). Nur gibt es dafür eine Partnerin und Freunde. Nur die Partnerin und er haben aufgrund von Fremdsprache Verständnisschwierigkeiten und die Freunde, ahnen es nur, wenn überhaupt. Heute morgen wurde ich jedoch konkret danach gefragt - von ihm und einem Dritten. Was mich stört, ist dass ich dadurch meinen Fokus verschiebt. Ich verliere meine Mitte. Ich bekomm hier eine Verantwortung des "Erlösens", die ich nicht will. Denn final, möchte ich nicht mehr die sein, die über ihre Energie anderen bei der Weiterentwicklung hilft. Gegenwärtig wäre es umgekehrt mal an der Zeit bzw. ich will mal nicht lernen, sondern verharren und genießen. Vor der Begegnung mit diesem Menschen hatte ich für einige Wochen diesen Zustand, ich fühlte mich energetisch absolut in meiner Mitte und im Leben angekommen.

    Langer Text, kurze Frage: Wie komme ich wieder in meine energetische Mitte? Das energetische Band zu diesem Menschen ist vermutlich nicht gelöst, es ist auch über ein sehr intensives emotionales Band geknüpft (und tatsächlich fühl ich sehr intensiv) Ja, es ist eine emotionale Affäre und ich bin nicht stolz. Ich habe über Intuition und eigene Erfahrungen Hinweise und Anregungen gegeben - immer auch Impulse gegeben, welche Themen zwischen ihm und seiner Partnerin zu klären sind (auch ihn der Hoffnung, mich so selbst von ihm lösen zu können). Er und sein Umfeld müssen es lösen. Ich kann nur fragen, wo die Parallele zu mir ist, außer dass seine Ängste im Kontext von Liebe auch meine sind. Aber ich seh es klar und ich möchte mich meiner Angst für mich selbst und zur Not eben auch losgelöst von ihm stellen. Wenn er es nicht tut, ist es seine Wahl, seine Verantwortung und auch sein Recht. Ich hätte die Frage auch in den Bereich Dualseelen stellen können, aber ich mag die Festlegung auf Konzepte nicht. Ich kann mit Sensitivität und Energetik mehr anfangen.

    Wie schaffe ich es, für andere Menschen nicht mehr "die Heilerin" zu sein, sondern der Mensch? Ich möchte in zwischenmenschlichen Beziehungen, speziell Liebesbeziehungen nicht primär Aufgaben haben, sondern verweilen und ankommen - quasi ein sich ausgleichender Energiehaushalt zwischen zwei Menschen.
     
  2. Loop

    Loop Dauntless Banana Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    38.266

    Hallo Karline, willkommen im Forum! :)

    Scheint, als wäre Dein Thema grad "Grenzen setzen und bewahren". Das ist für Menschen, die viel von anderen spüren, nicht so einfach, grad, wenn sie es in der Kindheit nicht gelernt haben.
    Es gibt Hilfe für Menschen, die mit Alkohol Probleme haben, such Dir ein paar Adressen raus, die in Eurer Nähe sind, und gib sie diesem Mann, Du kannst ihm anbieten, vielleicht zum ersten Termin mit zu gehen, wenn er das möchte. Ansonsten lass ihm seines, das ist seine Aufgabe, die er lösen muß und auch nur er kann, das kannst Du gar nicht. Nur er hat den Schlüssel in der Hand, mit der er sein Gefängnis öffnen kann, und wenn er versucht, Dich zu sich zu ziehen, wirst Du nur verletzt werden.
    Du arbeitest ansonsten ja eh schon viel daran, Deine Kindheitserlebnisse und die Folgen zu verarbeiten, Du machst das eh super. :)
     
    Azuris und SoulCat gefällt das.
  3. WildSau

    WildSau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2009
    Beiträge:
    1.325
    finde ich unglaublich spannend. ich erlebe momentan sehr ähnliches - bei mir beschränkt sich die energetische Wahrnehmung auf das fühlen. und ich weiss nicht, ob das mit dir auch nur ansatzweise zu tun hat (wobei sein wunsch, du mögest ihn erlösen für mich darauf hindeutet), aber ich kann dir sagen, was bei mir das Thema war: grenzen setzen. die Verantwortung für meinen inneren raum übernehmen und klar zu artikulieren, wo die grenze überschritten wird. meiner Wahrnehmung zu vertrauen und meiner inneren Führung, völlig auf mich allein gestellt und ohne Rückhalt oder Bestätigung von außen, und darauf basierend für mich Standards zu formulieren, nach denen ich mich verhalte - oder eben verweigere. für mich war das die größte Prüfung meines lebens. ich habe sie bestanden, und seitdem ist alles anders. ruhe ist deshalb noch lange nicht. es sind noch viele Blockaden und Verdrängungen zu heben. aber der weg liegt klar vor mir - das ist der unterschied zu "davor".
     
  4. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    13.710
    Ort:
    Kassel, Berlin
    beim Lesen denke ich an das Verhältnis von Therapeut und Patient,
    und daß es wohl oft vorkommt, daß sich da die Themen verquicken etc..
    der Therapeut muß lernen dies zu erkennen und auch damit umzugehen.
    für Google wäre "Übertragung und Gegenübertragung" von Interesse.
     
  5. Nordic Bursche 911 119

    Nordic Bursche 911 119 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2018
    Beiträge:
    1.245
    Hallo,

    ich weiß nicht ob dir das bewusst ist, aber die Heilerin in dir ist nicht ein Ausdruck einer wahren authentischen Version von dir, dementsprechend wirst du im außen auch nicht auf echte Authentizität resonieren. :)

    Man könnte diesen Mangel auch psychologisch/energetisch deuten, denn gerade in der Dualseelen Szene sind diese Verhaltensmuster vom weiblichen Geschlecht kein unbekanntes Phänomen. Zur Orientierung würde ich dir empfehlen diese Muster im Kern erstmal Psychologisch zu analysieren, und danach dann energetisch/spirituelle Interpretationen dieser.
     
    Alfa-Alfa gefällt das.
  6. Azuris

    Azuris Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2018
    Beiträge:
    236
    Werbung:
    Hallo Karline,
    Diese Aussage hat, finde ich, nichts mit "Verstehen und Annehmen" zu tun, sondern mit Distanz.
    Es hat nichts mit dir zu tun, wie andere Menschen sind. Das könnte dir egal sein, aber aus irgendwelchen Gründen erreicht das Verhalten dieser Menschen etwas bei dir.
    Das kannst du gut als Hinweis nutzen, um herauszufinden warum diese Art von Menschen dich Kraft kostet.

    Das ist auch gut und nötig, aber gleichzeitig nur eine Reaktion auf eine vorausgegangene Belastung.
    Langfristig sinnvoller wäre es, herauszufinden weshalb dich manche Situationen überhaupt belasten oder für dich ein Problem sind.
    Sonst würde es in Endlosschleife zwischen "Belastung" und "wieder aufrappeln" weiter laufen.

    Doch, die eigene Stimmung kann man kontrollieren (lernen), aber es ist nicht einfach und braucht seine Zeit.
    Mir kommt es bei deiner Erzählung an mehreren Stellen so vor, das du dich permanent in Verbindung mit anderen siehst. Entweder lösen andere etwas bei dir aus, oder du löst etwas bei anderen aus.
    Es fehlt dabei der für dich wichtigste Teil, du für dich selbst.

    Wer dir nicht erlaubt zur Ruhe zu kommen, ist du selbst.
    Sich selbst aus einer Situation heraus nehmen, emotional und/oder auch körperlich. Sich selbst von einer Person distanzieren, oder von ihrem Verhalten, usw. Das sind Dinge, die du selbst für dich steuern kannst.

    Genau da hast du eine Möglichkeit, wo du ansetzen kannst.
    Wenn du herausfindest und verstehst, weshalb du dir gerade diese Menschen aussuchst, bringt dir das Erkenntnisse an denen du für dich arbeiten kannst.

    Die Infos zu kennen, heißt nicht automatisch es zu verstehen, zu verinnerlichen, und letztlich die Infos auch eigenständig umsetzen- und anwenden zu können.

    Das ist doch ein Hinweis, das du dabei bist an der Situation zu arbeiten. Es braucht seine Zeit, bis sich Veränderungen verinnerlicht haben. Das fachliche Hintergrundwissen ändert nichts an der Dauer, die eine Veränderung braucht.

    Wie anfangs schon erwähnt, lerne dich zu distanzieren, emotional und körperlich.

    Finde für dich selbst heraus, was der Grund ist, weshalb du dich immer wieder in diese Rolle begibst.
     
    Alfa-Alfa und Loop gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden