Vegetarische Kochrezepte

Alia

Sehr aktives Mitglied
Registriert
2. April 2003
Beiträge
4.591
Ort
WestfALIA
Damit auch Morgen (noch) fleischlos gekocht werden kann.
Auf große Nachfrage stelle ich hier einfach mal eins rein. Vielleicht bekommen wir ja ein "Kochbuch" voll. Und viele schließen sich aufgrund dieses Vegetarismus an.

Linsensuppe mit Gemüse
"Ein schnelles Eintopfgericht"

Wir brauchen:
rote halbierte Linsen (sind in 10 min. gar) oder rote ganze Linsen (brauchen 20 Min.)
Gemüsebuillion
Gemüse
Kartoffeln, Reis, oder Nudeln ohne Ei
Ghee
Die Linsen gut waschen und in kalten Wasser aufsetzen. Sobald sie kocen, Suppenkonzentrat (Rein pflanzlich) beifügen, ebenso beliebige Gemüse (wie etwa: Möhren, Sellerie, Blumenkohl, Porree, Petersilie ua.), Kartoffelstücke oder Reis oder Nudeln. Kochen lassen, bis die Linsen zerfallen. Am Schluss etwas Ghee beifügen. (Ghee ist gereinigte Butter)

Dazu können wir leckeres Brot reichen, welches wir mit Humus (gesprochen: Chumus) bestreichen.
Dieses Humus kommt aus dem Grischisch/ Türkisch/ Arabischen Raum und kann mit Brot gestippt werden. Dicker zubereitet wir es ein guter Brotaufstrich.
Wir brauchen:
2 Teile sehr weichgekochhte Kichererbsen
heißes Wasser
1 Teil Tahin (Sesammus)
Olivenöl
Zitronensaft
Salz
Die Kichererbsen mit dem heißen Wasser zu einer dicken Paste pürieren. Tahin, Olivenöl, Zitronensaft und Salz unterrühren. Mit Wasser zur gewünschten Konstistenz verdünnen. Abschmecken.

Dieses Rezept lässt sich auch mit Sojabohnen anstelle der Kichererbsen zubereiten. Die Verdaulichkeit kann mit etwas Kreuzkümmel, Koriander oder Asafötida verbessert erden.

Dazu gereichen wir einen kühlen, erfrischenden Drink. Dazu nehmen wir naturbelassene Zitronen, pressen ihren Saft aus und geben davon 3 Eßlöffel in ein Glas. Hinzu geben wir die gleiche Menge Ahornsirup, 300 ml Volvic, Vittel, Evian oder anderes Naturwasser ohne Kohlensäure und würzen das Getränk mit einer kleinen Priese Chayenpfeffer. Umrühren. Fertig. Prost.

Guten Appetit wünscht - vor allem Dir, liebe Luna
Alia

Vielleicht kannst Du ja nun einen Tag "Fleischfrei" und ohne Bier
:geburtsta :party02: Dann gibts den Kuchen als Nachtisch dazu
 
Werbung:
Da wir ja immer übers Essen reden, Alia ;) - auch ein Rezept von mir:

Man schneide die Vegi-Bratlinge oder Wheaty-Bratknackys oder das Seitan-"Meat"-Produkt aus der Verpackung...
und lege es auf den vorbereiteten Blattsalat. Dazu ein kühles Glas...
Evian-Wasser.


Wer noch mehr will - hier: den best-of-Vegi-LINK (alles Vego ohne Ego): http://www.alles-vegetarisch.de/
Vegi-Forum inklusive (keine Werbung!!! :) )

-liebe grüsse-
 
Das nenn ich konstruktiv.
Super ihr beiden.
Werde alles soweit hier moeglich ausprobieren.
Danke
 
Hier etwas aus der Thailändischen Küche.
Als ich in Thailand war konnte ich nicht genug davon bekommen.
Dieser Grüne Curry hats mir angetan, der Geschmack ist anders als der normale Curry. Meiner Meinung nach ist der Grüne bei weitem besser. Aber vorsicht, es ist schon ein bisschen scharf.

Grünes Thai-Gemüsecurry
Anzahl: 4 Portionen

--------------------------------------------------------------------------------
800 Gramm frisches gemischtes Gemüse
(Zuchini, Möhre, Aubergine, Champignons, Paprika oder auch andere, je nach Belieben)
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Eßlöffel Öl
400 Milliliter Kokosmilch aus der Dose ungesüßt
1 Eßlöffel grüne Thai-Currypaste
1/2 Teelöffel Palmzucker oder brauner Zucker
Salz, Pfeffer
Sojasauce
1 Bund Thai-Basilikum oder Koriandergrün


Die Gemüse putzen und in dekorative, mundgerechte Stücke schneiden.
Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken.
Zuerst den Wok und dann darin das Öl erhitzen. Zwiebel und Knoblauch im
Fett anbraten. 1 Tasse Kokosmilch und die Currypaste einrühren und
köcheln lassen, bis sich das Öl an der Oberfläche absetzt. Die
restliche Kokosmilch, den Zucker, etwas Salz und Sojasauce einrühren.
Das Gemüse hinzufügen undbei mittlerer Hitze unter Rühren so lange
garen, bis es weich ist, aber noch Biß hat.
Das Gemüsecurry mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Kräuterblättchen
von den Stengeln zupfen und unterheben.
Dazu schmeckt thailändischer Duftreis.
------------------------------------
Ein kleiner Hinweis noch. Der frische Koriander, nicht der geriebene, ist nicht jedermans Sache...ich kann ihn nicht essen. Für mich ist dieser Geschmack grauenvoll. Probiert ihn, bevor ihr ihn dazu gebt. Wenn er euch auch nicht schmeckt, könnt ihr normales Basilikum dazu geben.
 
.... wie Sumsi kann ich nicht. Anscheinend kennt sie das ganze "Netz" in und auswendig. Mein Lob. - Hab mir gleich die Torfu-Seite rausgezogen und mich "Rund" gegessen.

Und bei "Thai" gibts den "Haken" mit den Zwiebeln/Knofi. - Ich esse solche "Würzen" nicht und auch keine Pilze,- außer hin und wieder mal Austernpilze, wenn mir danach "Dürstet".

Dafür nasch ich gerne.

Hier ein Nasch-Rezept

Laddus spezial - brauchen viiiiiiiiieel Zeit

Laddus sind indische Pralinen, ganz ohne Kakao und seeehr nahrhaft. Ein Laddus reicht, und der HUnger auf Süßes ist gestillt(vielleicht sollte ich doch nicht witer schreiben???? - Egal! Habs angefangen, werds auch beenden.)

Schritt 1
100 g Butter
110 Kichererbsenmehl (gram flour, Indienladen)
Schritt 2
3 EL ungeschälte Sesamsamen
2 EL gestiftelte Mandeln
2 EL Pinienkerne
1/2 TL Zimt
1/4 TL Kardamom
Schritt 3
4 ganze, gedörrte kleingewürfelte Aprikosen
60 g Puderzucker

Schritt 1
Als erstes muss das Kichererbsenmehl mit der Butter zusammen gar geröstet werden. Am besten arbeitet es sich auf 2 Kochplatten: Die eine auf kleinster Hitze, die andere auf mittlere Stufe.
Die Butter auf der heißeren Platte schmelzen lassen. Das Kichererbsenmehl hineinsiebenn und mit dem Schneebesen unterrühren. Die dickliche Masse sollte nicht zerfließen, aber auch nicht Steif sein. Wenn der halbfeste Teig "Blasen" wirft sollte der Topf auf die andere Platte geschoben werden. Gelegentlich umrühren. 10 Min. köcheln lassen. aufpassenn, das die Hitze nicht zu heiß ist, und der Topf anbrennt

Schritt 2
Der Topf wird wieder auf die Heißere Platte geschoben und die Sesamsamen, Mandeln, Pinienkerne und Gewürze beifügen. Zum Köcheln bringen. Diese "Platte" kann abgestellt werden. Den Topf wieder wechseln und 5 MIn. rösten lasen.

Schritt 3
Den Topf von der Platte nehmen und die gedörrten Aprikosenwürfel unterrühren. Puderzucker dazusieben und am besten mit einem Löffel unterheben, da die Masse jetzt dick wird. Auf Handwärme abkühlen lassen und zu Bällchen formen. Falls der Teig noch "ewas" flüssig ist, kann man ihn in Pralinenförmchen füllen. Danach Kühl stellen und im Kühlschrank aufbewahren

Schritt 4
Essen!!!!!!

Alles LIEBE - auch der Magen
Alia

PS: Wie heißt es so schön: Essen hält Leib und Seele gesund!!!
 
Original geschrieben von Alia
.... wie Sumsi kann ich nicht. Anscheinend kennt sie das ganze "Netz" in und auswendig. Mein Lob. - Hab mir gleich die Torfu-Seite rausgezogen und mich "Rund" gegessen.

Danke, danke Alia. Aber es war der erste oder zweite Link, den Goggle ausgespuckt hat ;)

Und ja, Da stimme ich Dir zu, "Thai" ist zwar würzig interessant zu esen, aber ziemlich 'raja' - um es ayurwedisch auszudrücken. Denn viele Gewürze und auch Knoblauch/Zwiebel machen etwas kämpferisch im Inneren. Schon ausprobiert? Esst mal einen TomYum-Suppentopf auf leeren Magen und wartet ..... das wühlt ganz schon auf (abgesehen von den Schweißperlen auf der Stirn).

Den 'Laddus' wede ich heute am Markt suchen gehen. (Mein Gott, bin ich faul :) )

-die sumsi-
 
Das ist schon was mit der schönen "Sommerhitze". Und wenn dann auch noch die Hitze im Körper vorkommt.......

Dann wird es einem ganz schön "heiß"
Aber Schwitzen soll hin und wieder mal ganz gut sein. So als "Schweiß-Kur" sozusagen!! Oder hieß das Schwitz-Kur??? Grübel......
Trotzdem hier was "Kühles". Wills auch mal versuchen...
http://www.ayurveda-produkte.de/tipps/sommer.htm

Ich hoffe, das klappt jetzt, dann kann es von mir aus auch bis Ostern 2004 soooo shön sein, wie jetzt.

Alles LIEBE - auch Sonne
Alia
 
Etwas moechte ich hier auch beitragen:
Ingweressig (sehr gesund und fuer meinen Gaumen koestlich)

ein bis zwei grosse Ingwerknollen schaelen und raffeln, dann durch ein Kuechentuch pressen. Der Saft muss ganz raus. Ihr koennt ihn mit Wasser verduennt (unverduennt seeeeehr scharf) zu Eiswuerfeln gefrieren - und die fuer Fruchtsaefte verwenden.
Den trockenen Ingwer (Groesse: kleiner Schneeball) in etwa einen halben Liter naturreinen Apfelessig (mind. 6%) geben und drei Wochen ziehen lassen.

(Ich haett ja auch noch ein superschmackhaftes Ingwer/Rohzucker/Huehnchen-Rezept......:D )
 
*lach... erzähl schon. Wir stellens uns einfach mit TOFU vor.
Oder Du schreibst statt "Hühnchen" immer "Ups": Dann zerlegen wir das Ups - nachdem wir das Ups vorher von seinem Wassertröglein fortgeholt haben - und schneiden Ups die K.... durch, um Ups hernach Ingweressig auf den Kopf zu gießen. Bei mittlerer Temperatur köcheln wir den kleinen Ups dann bis die mürben Ups-Schenkerl vom Ups-Knocherl herunterfallen..............usw.............usf............. ;)
 
Werbung:
gehts auch mit Soja,
liebe Sumsi

Anstelle des "UPS" (erinnert irgendwie an United Parcel Service)
nimmst Du halt "So-ja". Ist ein guter Fleischersatz,.... wovon ich STARKE Winde kriege. ...............pssssssssssssssst

So. Auch hier angemeldete "Wochenendruhe weil voll im Stress"
Man "sieht" sich
Alia - All-mächtig ohnmächtig
 
Zurück
Oben