Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Tun oder nicht tun ? Verwirrt - Bitte hilft mir, leide stark

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Heart- SOul- Ego, 11. Februar 2015.

  1. HeartVsEgo

    HeartVsEgo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2014
    Beiträge:
    5
    Werbung:

    Eine antwort die mich genau getroffemn hat, wie du es beschreibst warte ich genau wie in deinem beispiel. Es ist schon ein ständgies abwarten auf die nächste emotion o.o ich habe das thema emotionen viel zu ernst genommen wie es scheint.. ich sollte mehr lebenund alles von alleine kommen lassen
     
  2. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    18.305
    Ort:
    Nordhessen
    Werbung:
    heart-soul-ego
    Ich will noch mal intensiver auf deinen Text eingehen

    Mit Krampf passiert da nicht viel - und für mich ist Spiritualität nix, was mir etwas sagen kann, sondern es ist ein Zustand in dem ich mehr oder weniger drin bin.

    Genau und manchmal hat man den Eindruck sie widersprechen sich - es sind einfach verschiedene Erfahrungen der gleichen Geschichte (wie die Geschichte vom Aufstieg auf einen Berg). Und ich halte es für wichtig eine Weg eine Zeitlang intensiv zu gehen um zu verstehen was diese Erfahrung für eine Aussage hat und ob sie mir überhaupt etwas zu sagen hat. Das hopping von einem Lehrer (Lehre, Methode etc.) zum nächsten, nach nur kurzem Test kann einem nicht die mögliche Tiefe der Methode zeigen.
    was ist daran unkonkret? Allerhöchstens, dass damit weder das Herz noch die physischen Augen gemeint sind, aber der Hinweis zur Übung (wohin sich die Aufmerksamkeit richten soll) ist doch schon konkret.

    Ich finde, es sollte nicht nur um die "angespannten" Emotionen gehen, sondern auch um die "entspannten" Emotionen. Es sollte darum gehen dass man seinen Gefühlskörper kennenlernt - was bewegt mich wie - wie erkenne ich emotionale Bedeutung - welchen Einfluss habe ich auf meine Emotionen - welchen Einfluss haben andere (auf welche Art und Weise?) auf meine Emotionen usw.
    Warum sollte es ein Ende geben? Willst du Emotionslos, Gefühlslos werden?
    Wenn du gelernt hast, deine Gefühle zu beobachten, dann hast du auch gelernt, sie nicht zu beobachten, dann hast du gelernt in sie einzusteigen und auch aus ihnen auszusteigen und dann bist du es, der sagt wann es genug ist und ob du Kraft durch Emotionen erlangen willst, oder ob du welche abgeben willst.

    Du bist der Herr deines Seins und entscheidest dich.
    Hast du eine bestimmte Vorstellung von dem Lohn, der dich erwartet?

    Ob man das als Nahtod- oder Ferntod- oder sonstwietod-Erfahrung bezeichnen kann weiß ich nicht. Und die bewusste Wahrnehmung kann man schon mal "verlieren" - aber viel schwerer ist es die bewusste Wahrnehmung zu erleben.

    LGINti
     
    Icelady gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden