TCM Ernährung bei Hashimoto

Schafgarbe

Sehr aktives Mitglied
Registriert
27. September 2020
Beiträge
1.449
Bei dir verschwinden die Wassereinlagerungen wenigstens wieder.
Bei mir nur sehr dürftig.

Am Wochenende habe ich einen Suppen-fasten-Nachmittag gemacht. Mit einer Ernährungsberaterin Anfang des Jahres abgesprochen. Habe immernoch 3 Kilo drauf und das Wasser.
Nicht mal Blasen-Nieren-Tee hilft.
Örks.
 
Werbung:

flimm

Sehr aktives Mitglied
Registriert
14. August 2008
Beiträge
28.751
Bei dir verschwinden die Wassereinlagerungen wenigstens wieder.
Bei mir nur sehr dürftig.

Am Wochenende habe ich einen Suppen-fasten-Nachmittag gemacht. Mit einer Ernährungsberaterin Anfang des Jahres abgesprochen. Habe immernoch 3 Kilo drauf und das Wasser.
Nicht mal Blasen-Nieren-Tee hilft.
Örks.

am wichtigsten ist aber auch die Bewegung dazu,
 

rivella03

Sehr aktives Mitglied
Registriert
2. Mai 2011
Beiträge
838
ja mein Arzt hat mir das erklärt mit den Optimalwerten, die mittlerweile überhaupt nicht mehr zu den optimalen gehören,
nicht unter 1 sollte der wert kommen, wurde mir gesagt,
zur Zeit schleichen wir die Medis aus,
alle 3 Monate Blutkontrolle und jedes Jahr Ultraschall.


ja Ernährung wurde mir nur gesagt viel fisch, kein Soja, und Vitamin D auftanken,
nicht zwischendrin essen, dreimal am Tag., gerne nachts 14 Stunden Pause.
übersetzt wurde das so,
mehr Bewegung an der frischen luft, jeden Tag 1 stunde mindestens.
zweimal in der woche guten Fisch essen, Lachs/makrele oder auch seefische.
seit ich das weiß : ich habe einmal in der Woche Fisch, ansonsten ess ich vermehrt gern Fisch in Tomate :whistle:,
Rollmops, Fischröllchen auf ei usw. (lecka lecka),r
zink hab ich genug aufgrund des Fleischkonsums,
genug Gemüse dann und wann.

ich würde auch auf die Psychosomatische Möglichkeiten acht geben (ich tu das immer).

Ich verzichte nun so gut es geht auf Gluten. Seit dem geht es mir viel besser.
Und Magnesium sowie Selen nehme ich zusätzlich ein, das hilft wenn ich einen Schub bemerke.

Magnesium hilft mir wirklich sehr. Ich nehme das Citrat. Jeden Tag 3x.

lg
 

Hatari

Sehr aktives Mitglied
Registriert
15. Februar 2015
Beiträge
29.389
Ort
in den weiten des Universums
Dass kann viele Ursachen haben - dass stimmt.
Im Netz habe ich schon recherchiert; dass macht einen ja nur noch irre.
Da ich nicht so viel pinkeln kann, wie ich trinke, kann es durchaus eine Wassereinlagerung sein. Aber mit defenitiver Gewissheit kann ich es nicht beschwören. Es ist nur meine Vermutung.



Ich habe es auch gelassen und warte das Arztergebnis ab. Daran werde ich mich natürlich halten. Mir ist bewusst, dass die Schilddrüse einen wichtigen Hormonanteil hat und sehr sensibel ist. Ich bin nur "müde" von den letzten Jahren und meine Geduld ist in Resignation umgeschwenkt.
Mal abwarten.
Nun, wenn du meinst du hast Wasserablagerungen da kannst du doch auf natürliche Weise entlasten.

Brennnessel, Löwenzahn, Schachtelhalm, Birkenblätter,

Doch Achtung, geschwollen Bein usw. können auch auf andere Krankheiten hinweisen.
 

Schafgarbe

Sehr aktives Mitglied
Registriert
27. September 2020
Beiträge
1.449
Nun, wenn du meinst du hast Wasserablagerungen da kannst du doch auf natürliche Weise entlasten.

Brennnessel, Löwenzahn, Schachtelhalm, Birkenblätter
Die Teemischung ist Standard in meinem Nieren-Blasen-Tee.

Ich verzichte nun so gut es geht auf Gluten. Seit dem geht es mir viel besser.
Und Magnesium sowie Selen nehme ich zusätzlich ein, das hilft wenn ich einen Schub bemerke.

Magnesium hilft mir wirklich sehr. Ich nehme das Citrat. Jeden Tag 3x.

lg
Möglichst wenig Gluten und Laktose habe ich schon im Ernährungslehre drin.

Warum nimmst du Magnesium? Hat doch recht wenig mit der Schilddrüse zu tun.
Blutdruck? Nerven? Beinkrämpfe?

Ich muss da noch weiter forschen und Testen.
Irgendwann klappt es hoffentlich mal.

Danke euch für die Hinweise.
 

Hatari

Sehr aktives Mitglied
Registriert
15. Februar 2015
Beiträge
29.389
Ort
in den weiten des Universums
Die Teemischung ist Standard in meinem Nieren-Blasen-Tee.


Möglichst wenig Gluten und Laktose habe ich schon im Ernährungslehre drin.

Warum nimmst du Magnesium? Hat doch recht wenig mit der Schilddrüse zu tun.
Blutdruck? Nerven? Beinkrämpfe?

Ich muss da noch weiter forschen und Testen.
Irgendwann klappt es hoffentlich mal.

Danke euch für die Hinweise.
Ja, dass mit dem Magnesium ist ein guter Tipp. Da ich mich beim Sport sehr oft auspowere nehme ich so ne Brausetablette Magnesium, Da man doch manchmal zu wenig trinkt ist das auch noch etwas Gutes für den Flüssighaushalt. Allerdings nur eine, da sie bereits den Tagesbedarf hat.
 

rivella03

Sehr aktives Mitglied
Registriert
2. Mai 2011
Beiträge
838
Die Teemischung ist Standard in meinem Nieren-Blasen-Tee.


Möglichst wenig Gluten und Laktose habe ich schon im Ernährungslehre drin.

Warum nimmst du Magnesium? Hat doch recht wenig mit der Schilddrüse zu tun.
Blutdruck? Nerven? Beinkrämpfe?

Ich muss da noch weiter forschen und Testen.
Irgendwann klappt es hoffentlich mal.

Danke euch für die Hinweise.

Ich habe das mal in einem Blog von einer Hashimoto betroffenen gelesen.
Hashimoto kann auch durch einen Vitamin D mangel gefördert werden. Magnesium aktiviert auch mit das Vitamin D..aber ich würde Vitamin D mit K2 nehmen. Immer wenn ich einen Schub spüre, (Muskelschmerzen, Halsweh, Müdigkeit etc.) Nehme ich zusätzlich Magnesium, Selen und Vitamin D ein. Das hilft mir persönlich...und Hashimoto braucht sehr viel Ruhe...

Es hat ja auch mit dem Kommunikationschakra zu tun. Was kann ich nicht aussprechen? Warum blockiert meine Schilddrüse? Wo kann ich nicht nein sagen?

Hier noch eine gute Hypnose :


Hier ein paar Ausschnitte aus dem Netz:

„Es stimmt, dass der Körper Magnesium nicht selber herstellen kann und dieser wichtige Mineralstoff daher zugeführt werden muss. Allerdings geschieht das in der Regel und in ausreichendem Maße über die Nahrung, denn Fleisch, Fisch, Beeren, aber auch Milch, Tee, Kaffee und Vollkornprodukte enthalten Magnesium.“ Anders sieht das bei Menschen aus, die unter Hashimoto Thyreoiditis, Diabetes Typ 2 oder Asthma leiden oder Alkoholiker sind. Bei ihnen kann eine zusätzliche Zufuhr von Magnesium durchaus sinnvoll sein. D

Ist Magnesium gut für die Schilddrüse?


Da es bei einer Unterfunktion der Schilddrüse durch eine Behinderung vieler Abläufe unseres Stoffwechsels häufig auch zu einem Mangel an Spurenelementen und Vitaminen kommt, sollten u.a. auch die Blutspiegel von Magnesium, Selen, Eisen, Folsäure, Vitamin B12 und Vitamin D bestimmt werden.



lg Rivella
 

Schafgarbe

Sehr aktives Mitglied
Registriert
27. September 2020
Beiträge
1.449
Moin,
Ich wollte ja berichten, was in dem Befundbericht steht.

Der Facharzt (FA) hat mir tatsächlich zu einer Auslassung geraten. Ich hätte noch zu viel Schilddrüsengewebe und es ist fraglich, ob ich überhaupt Medikamente brauche. Der Bluttest bestätigt diese Einschätzung nach dem Ultraschall.
Mein Hausarzt (HA) meinte vor ein paar Monaten, dass meine Beschwerden entweder Reizdarm oder Psychisch seien und ein FA nicht notwendig sei. Die TSH-Werte seien doch prima.
Nach Vorlage des Befundberichts vom FA meinte der HA wieder dass die TSH-Werte doch prima seien und meine Beschwerden eher für eine Unterfunktion sprechen - Anm.: der FA hat eine Auslassung empfohlen, also eher in Richtung derzeite Überfuktion.

Der HA hat mir dennoch eine reduzierte Dosis verschrieben. Die nehme ich nun eine Zeit. Diese und meine bisherige Tabletten kann man teilen (die sind schon so geprägt). Also werde ich den Rat der FA befolgen und Absetzen.
Dass muss ich nur dem HA erklären; irgendwann.

Für meine Katzen habe ich ein Pilzpulver aus der Mykotherapie bestellt und für mich Shitake-Pulver.
Bäh...
Ich kriege es nicht durch den Hals. Sobald das Lebensmittel, in welches die Prise Pulver einrühre, länger "durchzieht" schmeckt es (für mich) nur noch eklig.
Wenn jemand Interesse an dem Pulver hat; dann bei mir melden.

Schafgarbe
 

Elementezauber

Sehr aktives Mitglied
Registriert
10. September 2019
Beiträge
2.497
Flog mir heute Morgen zu...


..und bin gerade mit einer jungen Nachbarin (unter 30) im Gespräch darüber, bei welcher Hashimoto "angeblich" diagnostiziert wurde. Sicher sind sich die Ärzte noch nicht...
Mein jüngerer Sohn ist deswegen auch gerade von Arzt zu Arzt unterwegs.
 
Werbung:

Schafgarbe

Sehr aktives Mitglied
Registriert
27. September 2020
Beiträge
1.449
Es scheint echt nicht einfach zu sein mit der Diagnose.

Ich habe, für mich persönlich, dir Lehre gezogen, dass nur der Endokrinologe da wirklich Ahnung von hat.
Die Hausärzte in der Vergangenheit beriefen sich auf den TSH-Wert. Ich bin der Meinung, dass da noch mehr zugehört. Zumindest am Anfang zur richtigen Einstellung.

Und - es scheint auch eine Art "Mode" zu sein. Auch, die Grenzwerte seitens der Pharma werden immer mal wieder korrigiert. Da mag man drüber denken, was man will.
 
Oben