Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Täter in diesen Leben als Vater

Dieses Thema im Forum "Rückführungen und frühere Leben" wurde erstellt von Sascha81, 12. Oktober 2007.

  1. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.788
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Werbung:
    Möglich ist es schon, dass man die Todesursache mit ins nächste Leben nimmt. Das hat nicht unbedingt was mit dem Täterstatus zu tun. Manchmal ist es so - und manchmal ist es anders.
    Behinderungen können auch dafür da sein, dass Menschen in Deinem Umfeld mit Dir lernen können. Ist auch kein Trost, ich weiss es, aber ich glaube nicht, dass jedes behindert geborene Kind in seinem früheren Leben Täter war - es könnte auch Opfer gewesen sein. Die Antwort kannst nur Du alleine wissen...

    Und nun zu der Frage, ob es Dein jetziger Vater Dein Mörder gewesen sein könnte. Möglich wäre es. Aber wie kommst Du auf diese Idee?

    Mein Mörder, der mich in seinem jetzigen Leben umgebracht hat, ist definitiv nicht mein Vater. Er ist mir aber dennoch über den Weg gelaufen, weil da noch etwas offen war. Aber familiär habe ich mich nicht an ihn gebunden.

    LG
    Ahorn
     
  2. Apfelkern

    Apfelkern Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2007
    Beiträge:
    471
    Wozu soll das gut sein? Außerdem wird sich ein Sadist schwer tun, seine Bedürfnisse auf diese Art und Weise zu befriedigen. Was mach im Nirvana? Ist das nich fad? Warum sollte das der Mensch wollen? Und ist die Natur schlecht? Ich liebe die Natur!
    Wozu wurde Jesus gekreuzigt? Wozu braucht ein Buddhist ein freies Tibet - wenn er eh woanders hin will? Sind die Mönche in Burma karmische Versager?
    Schon mal ein vollkommen unschuldiges Menschlein leiden gesehen? Wozu? Kein Ziel der Welt rechtfertigt dieses Leid - oder besser lohnt es?

    Apfelkern
     
  3. Apfelkern

    Apfelkern Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2007
    Beiträge:
    471
    Hinzu kommt. Dass Menschen durch Leid nicht automatisch mitfühlend werden - manche knallen vollkommen durch. Das karmische Prinzip setzt voraus, dass man aus Leid lernt - das ist meiner Erfahrung nach für viele Menschen nicht gegeben.
     
  4. Ischariot

    Ischariot Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2007
    Beiträge:
    6.118
    Ort:
    nördliches Waldviertel
    Alles eine Frage der Zeit.
    Also ich würd es nichtmal für unmöglich halten mein eigener Vater zu sein.

    Du existierst im Jetzt, in dem Moment. Deine Existenz in der Vergangenheit
    oder in der Zukunft ist reine Theorie (genaugenommen jene Existenz im Jetzt
    auch :D aber das geht Jetzt zu weit). An der Vergangenheit kannst du nichts
    verändern und die Zukunft bestimmt sich aus dem Handeln im Jetzt.
    Davon ausgehend beschränkt sich unser Sein auf den Moment. Wenn nun
    die Zeit abe nicht linear ist (keine Aneinanderreihung von Jetzts) so ist der
    Moment die einzige Erscheinungsform der Zeit. Dadurch erübrigt sich auch
    die Vorstellung von der Ewigkeit, da der Moment zu dieser selbst wird.
    Was würde dann verhindern, dein eigener Sohn zu sein?

    Gut, vergiss das alles! Gehen wir davon aus, das unser Zeitbegriff wie er
    uns so geläufig ist die letzte Wahrheit ist. Stellt sich eine andere Frage!
    Sollte die Seele so beschränkt sein, nur über ein Menschenleben zu selben
    Zeit ihre grobstofflichen Erfahrungen zu sammeln? Oder würdest du der
    Seele doch etwas mehr Kapazität einräumen. ;)


    Euer ewiger Ischariot :)
     
  5. Fedelta

    Fedelta Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2007
    Beiträge:
    143
    Hallo Fhedor,

    Das kommt sicher häufig vor, aber immer? Ich könnte mir vorstellen, dass gerade eine ältere Seele bewusst einen Körper mit einer Behinderung wählt, um in diesem beeinträchtigten Körper zu mehr Eigenreflexion zu gelangen, für die man sich in einem voll leistungsfähigen Körper gar keine Zeit nehmen würde/könnte, auch ohne dass jetzt ein Täterleben aufgearbeitet werden will.

    Eine weitere Möglichkeit wäre, dass man mit einer anderen Seele die Absprache getroffen hat, sie für sich sorgen zu lassen, Verantwortung für sich übernehmen zu lassen, die ohne diese Behinderung nicht nötig wäre. Eine mögliche Folge wäre, dass die Liebe zwischen diesen beiden Seelen wächst. Der Punkt ist nur, dass man sich in der Regel in diesem Leben an seine Wahl nicht mehr erinnern kann und dann mit der Situation hadert und sich fragt: Warum ich?

    LG Fedelta
     
  6. Fedelta

    Fedelta Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2007
    Beiträge:
    143
    Werbung:
    Hallo Sascha,

    Meinst du, dass es gut für dich ist, wenn du dir ausmalst, was jemand anderes Schlimmes mit dir getan haben könnte? Könnte sein, dass du damit eine Opfer-Rolle manifestierst und darunter leidest.

    Sicher tun sie das, aber ich glaube, dass es viele Gründe haben kann, weswegen man sich einen Körper mit einer Behinderung "aussucht".

    Du scheinst ja das Gefühl zu haben, dass es mit deinem Vater zu tun hat, bzw. dass er es war, der dich in einem vorigen Leben misshandelt und ermordet hat. Wie kommst du denn eigentlich darauf, wie ist denn das Verhältnis zu deinem Vater heute? Hast du eher das Gefühl, dass er etwas an dir gutmachen möchte, oder ist das Verhältnis eher schlecht, sodass du zu dieser Annahme kommst, er könnte dir schon im Vorleben massiv geschadet haben?

    Ich bewundere übrigens Menschen, die trotz einer Behinderung rausgehen, sich dem Leben und anderen Menschen stellen, auch auf die Gefahr hin, angestarrt oder "mitleidig" behandelt zu werden. Das finde ich sehr mutig und das kann zu einem großen Wachstum für die Seele führen, z. B. dass du dich mit deinem Inneren auseinandersetzt und es zu schätzen weißt ... und die Meinung der Anderen über dein Äußeres immer unwichtiger wird.

    LG Fedelta
     
  7. Gabi

    Gabi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Deutschland BW
    Hallo Sascha,

    eine Krankheit - welcher Art auch immer - ist sehr oft ein "Überbleibsel" aus einem oder mehreren sogenannten Opferleben. Die wahre Ursache liegt allerdings sehr viel tiefer, denn auch diese Opferleben haben ja eine Ursache.

    Natürlich kann Dein Vater in irgendeinem anderen Leben mal Dein Mörder gewesen sein. Das würdest Du aber im Verhältnis zu Deinem Vater spüren. Und es kann, muß aber nichts mit Deiner Behinderung zu tun haben.

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  8. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.788
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Ich bin übrigens auch Fedeltas Meinung, dass es sehr viele Menschen mit Behinderungen gibt, die aktiv am Leben teilnehmen. Sich ihr Stück vom Gesellschaftskuchen nehmen. Vor diesen Menschen habe ich Hochachtung. Wie sagte mal eine Frau im Rollstuhl zu mir: "Geht nicht, gibts nicht!" Der Spruch ist zwar geklaut, hat mir aber von ihr sehr imponiert...
     
  9. eleonor

    eleonor Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2007
    Beiträge:
    141
    Hallo Sascha,

    habe Dir gestern eine private Nachricht geschickt!

    L.G.
    Eleonor:engel:
     
  10. kollybriee

    kollybriee Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2007
    Beiträge:
    1.677
    Ort:
    Klagenfurt
    Werbung:
    ich habe durch ein geistwesenen erfahren das ich im letzten leben einen maus war, mir wurde erklärt das wenn man sein leben falsch führt, im nächsten ein Tier wird, also habe ich mit einen medium weitergefragt, und raus kam, das ich in Westvirginja lebte, rote haare hatte, ein blaues und ein grünes auge hatte...
    naja ich war eine frau die für geld halt ALLes machte...
    jedoch endete mein damaliges Leben mit 21,
    ich fragte wie, doch bekamm nur das Wort: MANN
    ich fragte weiter, nichts.
    ich denke das ich damals umgebracht würde.
    und hab etwas Angst das es diesmal auch so sein könnte..
    ich für zwar kein Leben wie damals, aber bin halt nicht die bravste und hab sicher schon zuviele fehler gemacht....
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden