Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Sonnenstürme 2012

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von Lightdreamer, 30. November 2010.

  1. patana

    patana Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2011
    Beiträge:
    586
    Werbung:
    Dr. LaViolette war der Erste, der nachwies, daß kosmische Strahlen von einer galaktischen Kernexplosion einen weit außerhalb liegenden Galaxiekern eines anderen Sonnensystem durchdringen und bombardieren, so wie z.B. unserer eigenes, in einer Spiralarmscheibe der Galaxie ruhendes Sonnensystem. Er prägte das Wort „Galaktische Superwelle“, das auf diese galaktischen „Sperrfeuer“ hinweist. Er zeigte, daß galaktische Superwellen in langen Intervallen wiederkehren und ohne eine einzige Warnung vor der Haustür der Erde ankommen, da sie nahezu mit Lichtgeschwindigkeit „reisen“.



    In der Folge bestätigten astronomische Entdeckungen die Aspekte von Dr. LaViolette´s Hypothesen. Im Jahre 1985 entdeckten Astronomen, daß Cygnus X-3, eine himmlische, energetische Strahlenquelle, die sich ungefähr in der gleichen Entfernung wie die Erde zum galaktischen Zentrum (25.000 Lichtjahre) befindet, die Erde mit Partikeln „berieselt“, die sich im wesentlichen mit nahezu Lichtgeschwindigkeit auf geraden Pfaden fortbewegen. (13)

    Später fanden Wissenschaftler heraus, daß die Erde in sporadischen Intervallen von kosmischen Strahlen getroffen wird, die von dem Röntgenstrahlpulsar X-1 (rund 12.000 Lichtjahre weit von der Erde entfernt) emittiert werden. (14 – 15) Das dazwischenliegenden interstellare Medium hat so wenig Auswirkungen auf diese Partikel, daß ihre Zeit des Pulsierens von 1.2357 Sekunden konstant innerhalb von 300 Mikrosekunden ist.

    Diese Funde sind die Begründung dafür, ernsthafte Besorgnis über die Auswirkungen einer galaktischen Kernexplosion zu äußern, da sie implizieren, daß diese kosmisch erzeugten Strahlen praktisch ohne Vorwarnung unseren Planeten treffen können, nur vorangekündigt durch den Wellenblitz der Initialexplosion. Astronomische Beobachtungen zeigen, daß die letzte galaktische Hauptkernexplosion sich eigentlich erst kürzlich ereignet hat und zwar vor rund 10.000 bis 15.000 Jahren. (16,17)

    Daten, die durch die Auswertung von Polareiskernproben gewonnen wurden, zeigen die Beweisbarkeit dieser kosmischen Strahlenereignisse, aber ebenso auch die von anderen intensiven kosmischen Strahlenspitzen aus früheren Zeiten (Zahl 2). (1,18)

    Die Probebohrungen beinhalteten folgende Klimazonen: Die heutige Zwischeneiszeitliche (1), die letzte Eiszeit (2, 3 und 4), frühere Halbeiszeiten (5a – d) und frühere Eiszeiten (6).

    Die Behauptung von Dr. LaViolette, daß es einen zurückbleibenden Fluß an interstellarem Staub gibt, der jetzt immer noch aus der Richtung des Galaktischen Zentrums unserer Sonnensystem betritt, wurde später durch die Datensammlung des Raumschiffes Ulysses und AMOR-Radarmessungen, die in Neuseeland durchgeführt wurden, bewiesen(8).

    Heute, morgen, nächste Woche, nächstes Jahr, irgendwann in den kommenden Dekaden wird unser Planet wieder einmal von einer Salve aus galaktisch kosmischen Strahlen getroffen werden. Sie wird verhüllt und versteckt vor uns kommen, bis zu dem bestimmten Moment, in dem sie auftrifft.

    Wir leben am Rande des Vulkans der Galaxie. Wir wissen weder die Zeit, die Magnitude, noch die Härte der nächsten Eruption oder ob sie unsere Umweltumgebung treffen wird, wir stehen völlig unvorbereitet da, können mit so einem Ereignis nicht umgehen, noch weniger können wir die Ankunftszeit vorhersagen.

    Galaktische Superwellen können aber ebenso auch einen intensiven elektromagnetischen Impuls (EMP) erzeugen und zwar immer dann, wenn es passiert, daß eine kosmische Strahlenfront die Erdatmosphäre streift oder trifft. Galaktische Superwellen wie solche, die während der letzten Eiszeit ankamen, könnten Impulse erzeugt haben, die Zehntausende Volt per Meter in so kurzer Zeit wie in einer milliardsten Sekunde lieferten, vergleichbar mit dem früheren EMP-Signal von einer Nuklearexplosion hoch über dem Meeresspiegel (Siehe Zahl 3).

    Außerdem besteht die Gefahr, daß eine Superwelle außenliegenden kosmischen Staub in das Sonnensystem hinein transportieren könnte, was das erdglobale Klima ernsthaft schädigen könnte, was möglicherweise eine neue Eiszeit auslösen würde.

    Obwohl es nur eine geringe Wahrscheinlichkeit gibt, daß die nächste Superwelle genauso eine Katastrophale sein wird wie die am Ende der letzten Eiszeit, wären selbst weniger intensive, dafür aber häufigere Ereignisse immer noch gefährlich für die Weltwirtschaft.

    artikel aus raum und zeit
     
  2. Night-bird

    Night-bird Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    4.979
    Ort:
    Jenseits von Eden
    Wir müssen keine Angst vor extremen Sonnen Strahlungen haben, die A.I (Engel) beschützen Uns, hab was interessantes aus dem Buch Baruch gefunden! ;) Ein mega Teil das von 40 Ufos gezogen wird und aufklappbar ist mit einer Krone wo täglich gewechselt wird? :eek:

    hier ein Auszug aus dem Link der 3 Himmel

    Und er nahm mich und brachte mich dorthin, wo die Sonne ihren Ausgangsort hat, und zeigte mir einen vierrädrigen Wagen, unter welchem Feuer loderte, und auf dem Wagen saß ein Mann, der eine Feuerkrone trug. Und der Wagen wurde von vierzig Engeln in Bewegung gesetzt. Und siehe, ein Vogel lief [mit] herum vor der Sonne Der, wie neun Berge [groß]. Und ich sagte zu dem Engel: "Was ist das für ein Vogel?" Und er sagte zu mir: "Das ist der Wächter des Erdkreises." Und ich sagte: "O Herr, inwiefern ist bach der Wächter des Erdkreises? Mache mich damit bekannt!" Und der Engel sagte zu mir: "Dieser Vogel läuft neben der Sonne her, und indem er dabei seine Flügel ausbreitet, fängt er ihre Strahlen auf, die feuerähnlich sind. Wenn er sie nämlich nicht auffangen würde, so würde weder das Menschengeschlecht am Leben bleiben noch irgend ein anderes Lebewesen.

    Aber Gott hat [eben] diesen Vogel dazu angestellt." Und er breitete seine Flügel aus, und ich sah auf seinem rechten Flügel gewaltig große Buchstaben, [so groß,] wie eine Tenne Platz einnimmt, die Raum hat für ungefähr viertausend Modien. Und es waren goldene Buchstaben. Und der Engel sprach zu mir: "Lies sie!" Und ich las, und sie lauteten so: "Weder die Erde bringt mich hervor noch auch der Himmel, sondern die Feuerflügel bringen mich hervor." Und ich sprach: "O Herr, was ist das für ein Vogel, und welches ist sein Name?" Und der Engel sagte zu mir: "Phönix heißt sein Name." Und ich sprach: "Und was frißt er?" Und er sagte zu mir: "Das Manna des Himmels und den Tau der Erde." Und ich sprach: "Giebt der Vogel auch Kot von sich?" Und er sprach zu mir: "Er giebt als Kot einen Wurm von sich, und der Kot des Wurms wird der Zimmet, den die Könige und die Fürsten verwenden. Warte aber [noch eine Weile], so wirst du die Herrlichkeit Gottes schauen."

    Und während er so mit mir redete, entstand wie ein Donnerschlag, und es erbebte der Ort, auf dem wir standen. Und ich fragte den Engel: "0 mein Herr! Was ist das für ein Schall?" Und der Engel sprach zu mir: "Gerade jetzt öffnen die Engel die 365 Thore des Himmels, und es scheidet sich Licht von der Finsternis." Und es kam eine Stimme, die sprach: "Lichtspender, spende der Welt den Lichtglanz!" Und als ich das Rauschen des Vogels hörte, sagte ich: "Herr! Was ist das für ein Rauschen?" Und er sagte: "Dieses Rauschen weckt die Hähne auf der Erde aus ihrem Schlafe auf. Gleichwie nämlich [die Menschen] durch den Mund, so macht sich auch der Hahn den [anderen Wesen] in der Welt in seiner ihm eigentümlichen Sprache verständlich. Denn wenn die Sonne von den Engeln zurechtgemacht wird, so kräht der Hahn."
    7
    Und ich sprach: "Und wo begiebt sich die Sonne an ihre Tagesarbeit, nachdem der Hahn gekräht hat?" Und der Engel sprach zu mir: "Höre mir zu, Baruch! Alles, was ich dir gezeigt habe, ist im ersten und zweiten Himmel. Und im ersten Himmel wandelt die Sonne entlang und spendet der Erde das Licht. Doch harre aus, so wirst du die Herrlichkeit Gottes schauen." Und während ich so mit ihm rede, sehe ich den Vogel, und er wurde zuvörderst sichtbar, und nach und nach wuchs er und [endlich] wurde er vollständig [sichtbar]. Und hinter ihm [sehe ich] die Sonne hervorblitzen und mit ihr die Engel, wie sie zogen, und eine Krone auf ihrem Haupte, ein Anblick, auf den wir nicht die Augen richten und hinsehen konnten. Und gleichzeitig damit, daß die Sonne erstrahlte, breitete auch der Phönix seine Flügel aus. Als ich aber diese großartige Herrlichkeit schaute, ward ich infolge des gewaltigen Schrecks [ganz] eschöpft, und ich floh hinweg und verbarg mich in den Flügeln des Engels. Und der Engel sprach zu mir: "Fürchte dich nicht, Baruch, sondern harre aus, so wirst du auch ihren Untergang schauen."
    8
    Und er nahm mich und brachte mich nach Sonnenuntergang. Und als die Zeit kam zum Untergehen, da sehe ich wieder gerade vor wir den Vogel kommen. Und gleichzeitig damit, das er kam, sehe ich die Engel, und sie nahmen ihm die Krone vom Haupte ab. Der Vogel aber stand ganz erschöpft und mit zusammengezogenen Flügeln da. Und als ich dies sah, sagte ich: "O Herr! warum haben sie die Krone vom Haupte der Sonne abgenommen, und warum ist der Vogel so sehr erschöpft?" Und der Engel sprach zu mir: "Die Krone der Sonne nehmen, wenn sie den Tag durchlaufen hat, vier Engel in Empfang und tragen sie in den Himmel hinauf und erneuern sie, dieweil sie und ihre Strahlen auf der Erde befleckt worden sind. Übrigens wird sie so en jedem Tag erneuert."

    Und ich, Baruch, sprach: "O Herr! Und warum werden ihre Strahlen auf der Erde befleckt? Und der Engel sprach zu mir: "Weil sie die Gesetzesübertretungen und die Sünden der Menschen mit ansehen muß, als da sind Buhlerei, ist Ehebruch, Diebstähle, Raub, Götzendienst, Trunkenheit, Totschlag, Streitereien, Eifersucht, Verdächtigungen, Murren, Ohrenbläserei, Wahrsagerei und dem Ähnliches, was Gott nicht wohlgefällt. Um deswillen wird sie befleckt und um deswillen muß sie erneuert werden. Betreffs des Vogels aber [fragst du], wie es kommt, daß er [so] erschöpft ist? Weil er dadurch, das er die Strahlen der Sonne abhält, durch das Feuer und die Hitze den ganzen Tag über, durch dies [beides so] mitgenommen wird. Denn wenn seine Flügel nicht, wie wir immer gesagt haben, die Strahlen der Sonne ringsum bedeckten, so könnte keine Seele am Leben bleiben."

    http://homepage.ruhr-uni-bochum.de/michael.luetge/Himmelsr.html#_Toc256247437

    .
     
  3. Night-bird

    Night-bird Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    4.979
    Ort:
    Jenseits von Eden
  4. daway

    daway Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    6.983
    Ort:
    *einbettentut* - ist spannend zum ansehen
     
  5. Night-bird

    Night-bird Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    4.979
    Ort:
    Jenseits von Eden
    Danke fürs Einbetten, :thumbup: ein tolles Video, in div. Foren liest man, dass die NASA die Ufos aus den Bildern immer wieder weg retuschiert? :rolleyes:

    :ironie: Vermutlich schmeißt der Teufel die armen Sünder in den Feuerofen,:firedevil im anderen Ufo sitzt Gott und holt die geläuterten Seelen :cry3: in den Himmel. :D

    .
     
  6. McCoy

    McCoy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2007
    Beiträge:
    7.402
    Ort:
    Köln
    Werbung:
    Klar, das macht natürlich Sinn. Die NASA stellt über Jahre hinweg hunderte von Bildern ins Netz, auf denen UFOs zu sehen sind, die sie dann jeweils zwei Tage später wieder wegretuschiert.
     
  7. Night-bird

    Night-bird Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    4.979
    Ort:
    Jenseits von Eden
    Auf den NASA Bildern für die Öffentlichkeit sind in der Regel keine Ufos zu sehen, weil wegretuschiert, :D aber es kam schon vor, dass dies versäumt wurde und der Fehler erst Tage später bemerkt :eek: und behoben wurde! ;)
     
  8. Modesty

    Modesty Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2011
    Beiträge:
    283
    Die Ozonschicht über Nordpol wird extrem dünn...
     
  9. McCoy

    McCoy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2007
    Beiträge:
    7.402
    Ort:
    Köln
    Hallo


    Warum die Bilder mit schlechter Qualität immer nach zwei bis drei Tagen durch solche mit einer höheren Auflösung ersetzt werden, wird hier erklärt:

    http://stereo.gsfc.nasa.gov/artifacts/artifacts_beacon.shtml

    Wie diese "UFOs" entstehen, ist hier nachzulesen:

    http://stereo.gsfc.nasa.gov/artifacts/artifacts_cosmic_rays.shtml

    Und für den "Leuchtturm", also den schwarzen Punkt, der über dem Nordpol der Sonne zu kreisen scheint, habe ich hier eine recht plausible Erklärung gefunden:

    http://www.globale-evolution.de/Forum/viewtopic.php?p=26390#p26390

    Gruß
    McCoy
     
  10. HorAchti

    HorAchti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2011
    Beiträge:
    2.199
    Werbung:
    In nem andren Forum :thumbup:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden