Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Sind echte Taoisten hier vertreten?

Dieses Thema im Forum "Andere Völker und Kulturen" wurde erstellt von Trauerdichter, 26. Juli 2019.

  1. Trauerdichter

    Trauerdichter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2017
    Beiträge:
    217
    Ort:
    Darmstadt
    Werbung:
    Hallo,

    gibt es hier Leute, die sich mit dem Taoismus auskennen? Ich beschäftige mich schon seit vielen Jahren damit und suche einen Lehrer, dem ich meinen Dank und Respekt zollen kann.

    LG
     
    **Mina** gefällt das.
  2. upgrade

    upgrade Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2017
    Beiträge:
    1.381
    ja, was interessiert dich?
    warum das?
     
    Trauerdichter gefällt das.
  3. Trauerdichter

    Trauerdichter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2017
    Beiträge:
    217
    Ort:
    Darmstadt
    Interpretiere ich LaoTses Worte richtig dahin gehend, dass keine letzte Wahrheit gefunden werden kann und es deswegen egal ist, ob man zu etwas ja oder nein sagt?

    Und interpretiere ich die Lehre richtig, dass es einem Taoisten egal ist, ob er nun lichtvoll nur mit Engeln arbeitet oder ob er auch Dämonen mit einbezieht?

    Zu der Frage warum ich einen Lehrer suche: Ich habe mir einfach schon immer einen Mentor gewünscht. Ich weiß nicht, ob ich der beste Schüler bin, aber ich nehme den Taoismus sehr ernst.
     
    upgrade gefällt das.
  4. upgrade

    upgrade Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2017
    Beiträge:
    1.381
    hier einmal ein paar Zitate aus dem Tao Te King, die von Wahrheit handeln. Man kann somit einen kleinen Eindruck erhalten, was er andeuten möchte:

    "
    Die Wahrheit kommt mit wenigen Worten aus.
    Güte beim Denken erzeugt Tiefe, Güte beim Verschenken erzeugt Liebe, Güte in den Worten erzeugt Wahrheit.
    Wahre Worte schmeicheln nicht. Schöne Worte überzeugen nicht.
    Wahre Worte sind nicht angenehm, angenehme Worte sind nicht wahr.
    Wahre Worte sind nicht schön, schöne Worte sind nicht wahr.
    Wahr ist, dass es keine Wahrheit gibt.
    Wer die Wahrheit sagt, der braucht nicht zu argumentieren; wer argumentieren muss, der sagt nicht die Wahrheit.
    Worte, die der Wahrheit Ausdruck geben, erscheinen paradox.
    Die Wahrheit, die sich in Worten ausdrücken lässt, ist nie die endgültige Wahrheit.
    "
    Er beschreibt primär die Eigenschaften von Wahrheit, weil der letztendliche Zugang zur Wahrheit auch ihm nicht offenbart wurde. Er kann lediglich eingrenzen, wie sich Wahres von nicht-Wahrem abgrenzt.
    Diese "eine" Wahrheit gibt es so nicht, denn es handelt sich dabei immer nur um eine Ansicht oder Perspektive von etwas bereits Geformten.

    Dadurch wird es aber nicht egal, ob man ja oder nein sagt. Es geht darum, das "für dich" Wahre zu erkennen und in diesem Zusammenhang richtige Entscheidungen zu treffen, diese obliegen alleine deiner Verantwortung, was das Bewusstmachen der Konsequenzen impliziert. Dieses "für Dich"-Wahre ist aber niemals absolut, daher die Aussage "Wahr ist, dass es keine Wahrheit gibt."

    hier gilt ebenso, dass der Taoist seinen Weg erkennt und dementsprechend handelt. Ziel ist die Mitte, dazu kann man durchaus beide Energieformen miteinbeziehen.
    was erwartest du dir von einem Mentor?
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Juli 2019
    Trauerdichter gefällt das.
  5. Trauerdichter

    Trauerdichter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2017
    Beiträge:
    217
    Ort:
    Darmstadt
    Ich erwarte von einem Mentor, dass er mich davor bewahren kann, zu sehr vom rechten Weg abzukommen. Denn ich bin ein sehr exzessiver und extremer Mensch. Entsprechend habe ich auch immer hart damit zu kämpfen, in der Mitte zu bleiben.

    Vielen Dank für dein Zitat über die Wahrheit. Mir sind nämlich meine Bücher über den Taoismus abhanden gekommen. Und statt mir die Werke wieder zuzulegen, habe ich jetzt jahrelang nur nach meinem Gedächtnis die taoistischen Lehren angewendet.

    Ich frage mich oft, wie der Taoismus dazu steht, dass ich viel mit Edelsteinen arbeite. Denn es heißt ja eigentlich nicht nach materiellem Reichtum zu streben. Wenn ich mir dann einen Edelstein zulege, frage ich mich immer, ob ich dann nicht mit dem breche, was mir sonst so viel bedeutet.

    Und dann habe ich noch die Frage, ob ich mich richtig entsinne, dass man im Taoismus früher auch eine sehr reiche okkulte Kultur hatte? Ich glaube mal gelesen zu haben, dass man sich gerne eines Orakels bediente. Aber ich bin mir dabei gerade nicht 100% sicher.

    Vielen Dank für deine Antworten.
     
  6. upgrade

    upgrade Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2017
    Beiträge:
    1.381
    Werbung:
    was ist denn der rechte Weg?
    Was hindert dich daran, diesen Weg zu gehen? Was ist verführerisch auf dem nicht-rechten Weg? Warum sollte ein Meister dir dabei helfen? Was hindert dich daran, dies selbst zu können?
    https://www.iging.com/laotse/laotsed.htm
    naja, Erinnerungen können täuschen.
    Dem Taoismus sind deine Edelsteine vermutlich recht egal. Wenn diese für dich sinnstiftend sind, dann nur zu. Damit zu arbeiten ist nicht gleich nach materiellem Reichtum zu streben.
    dazu kann man nichts genaues sagen, der Taoismus ist aus vielen Strömungen entstanden, man kann ihn nicht einer Kultur zuschreiben.
    Man findet dazu folgendes:
    "Wann genau die daoistische Lehre entstanden ist, bleibt unklar. Der Daoismus hat erst in einem langen Entwicklungsprozess Form angenommen, wobei fortlaufend Strömungen des Altertums integriert wurden. Mit der daoistischen Lehre wird viel Gedankengut aufgegriffen, das in China zur Zeit der Zhou-Dynastie (1040–256 v. Chr.) weit verbreitet war. " (https://anthrowiki.at/Taoismus)
    und dann dazu dazu ergänzend:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Zhou-Dynastie#Staat_und_Wirtschaft,_Veränderungen/Entwicklungen
     
    **Mina** und Trauerdichter gefällt das.
  7. Trauerdichter

    Trauerdichter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2017
    Beiträge:
    217
    Ort:
    Darmstadt
    Du hast dir viel Mühe mit der Antwort gegeben. :)
    Ich kam selbst irgendwie nie auf die Idee im Internet nach dem Werk zu suchen. Danke.

    Also ich bin mir auch nicht sicher, was der rechte Weg ist. Aber ich möchte einfach sicher stellen, dass mein Handeln mit Laotses Lehre übereinstimmt.

    Vielleicht brauche ich auch nur etwas Bestätigung in dem, was ich tue.

    Es ist oft für mich verführerisch böse zu sein. Das könnte ich auch auf meine Erkrankung, also die Schizophrenie schieben. Dadurch ist man einfach etwas anders. Und meine Medikamente haben auch Nebenwirkungen, die mir den Alltag schwer machen.

    Und es sind oft Kleinigkeiten, die mich sehr ins Grübeln bringen. Zum Beispiel leben hier in Darmstadt viele obdachlose und betteln um Geld. Dann frage ich mich, ob ich ihnen etwas geben soll. Aber ich habe selbst kaum was, weil ich nur von Rente lebe. An der Stelle habe ich noch im Gedächtnis, dass Laotse sagt, dass man mit dem wenigen, was man hat, empfangen soll.

    Jetzt war ich aber selbst schon obdachlos und weiß, dass diese ganzen anderen Obdachlosen bloß zur Diakonie am Bahnhof gehen müssten, um Taschengeld und Essen zu bekommen und das sogar ohne große Anträge, einfach auf die Hand.
    Ich selbst bin diesen Weg gegangen und weiß, dass diese Obdachlosen und Bettler nicht leiden bräuchten. Also empfinde ich es sogar erzieherisch, wenn ich hart zu diesen Menschen bin und ihnen mit Absicht nichts gebe, damit sie selbst mal auf die Idee kommen zur Diakonie zu gehen. Ich kann deren selbst erschaffene Lage wirklich absolut nicht nachvollziehen...
     
    upgrade gefällt das.
  8. upgrade

    upgrade Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2017
    Beiträge:
    1.381
    das muss es nicht zwingend, denn Laotses Lehren stammen aus einem Konglomerat verschiedener Strömungen, die aus der östlichen Philosophie hervorgehen. Einige essentielle Weisheiten sollten daraus extrahiert werden und können ggfl. in der heutigen Zeit angewendet werden. Aber letztendlich musst du diese auch auf Praktikabilität in dieser "westlichen" Zeit überprüfen.
    Naja, geben kann man nur, wenn man selbst auch etwas hat. Wenn du geben oder helfen willst, dann arbeite daran, dass du soviel hast, was du "verlustfrei" abgeben kannst. Es ist niemandem geholfen, wenn du dich in den Ruin bringst und deinen letzten Cent verschenkst. Alternativ kann man nicht nur durch Geld sondern besser durch Hilfe zur Selbsthilfe helfen, es gibt soziale Einrichtungen, die man unterstützen kann. Beispiele: Nahrung für die Tafeln spenden, Mithilfe beim Kochen oder beim Versorgen von Obdachlosen. Wenn man wirklich helfen will, dann findet sich da immer ein Weg. Die Entscheidung liegt aber bei dir.
     
    Trauerdichter gefällt das.
  9. Mellnik

    Mellnik Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2017
    Beiträge:
    8.672
    Was wären denn un-echte Taoisten?
     
  10. Green Eireen

    Green Eireen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2018
    Beiträge:
    31.417
    Ort:
    HIer
    Werbung:
    Oh - ich kenne dich auch noch als Steinbock 777 - da ist dir wohl inzwischen eine Transformation gelungen (y)

    .
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden