1. Hallo Gast, der Adventkalender ist eröffnet! Die erste Verlosung ist da und man kann sich für das virtuelle Wichteln anmelden!

Schamanisches Sammelsurium

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von BimBam, 24. November 2019.

  1. BimBam

    BimBam Guest

    Werbung:
    Hei Hei,

    wenn ihr erzählen mögt, würde mich interessieren wieviele schamanische Gegenstände ihr in etwa habt und ob ihr glaubt dass das zuviel/zuwenig/ausreichend ist. (dazu zählt auch Dekoklimbims mit schamanischen Hintergrund ohne direkten Nutzen fürs eigentliche Tun).

    Beeinflusst(e) die Anzahl der Gegenstände irgendwie eure scham. Fähigkeiten oder den Bezug zu euren Verbündeten?
     
  2. Terrageist

    Terrageist Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2019
    Beiträge:
    4.133
    Hallo @BimBam :),

    ich habe mir kürzlich zwei Engelfiguren gekauft. Habe mich sonst eigentlich nie mit Engeln befasst und tue es auch jetzt nicht. War nur so eine Gefühlssache.
    Die beiden sprachen mich einfach an und etwas sagte mir, nimm sie mit. :D
    Ich freue mich sehr, dass sie da sind, sie strahlen eine gute ruhige Atmosphäre aus, obwohl ich anfangs einen merkwürdigen Geruch wahrnahm, den beide hatten,
    es muss mit dem Laden, wo ich sie gekauft habe, zusammenhängen, denn sie bestehen jeder aus einem völlig anderen Material als der andere.

    Ich kann jetzt allerdings nicht sagen, dass ich eine Schamanin wäre oder schamanisch tätig. :)

    Wie ist es denn bei dir?
     
  3. BimBam

    BimBam Guest

    Ich hab alles weggeworfen vor ner Weile, nicht mal würdevoll vergraben oder anderweitig ehrenvoll bestattet, sondern einfach ab in die Mülltonne. Abschließen wollte ich damit (zugegeben auf ziemlich ätzende Art und Weise, wobei das zur "Beziehung" passte) noch präsenter sind sie dadurch aber geworden.

    Vielleicht steht und fällt es nicht mit den belebten Gegenständen die auf dem Altar und in der Wohnung eingezogen sind? Vielleicht bin ich aber auch nicht ganz richtig in der Birne ... Auslegungssache.
     
    Terrageist gefällt das.
  4. Willow

    Willow Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2003
    Beiträge:
    1.896
    Das nennt man dann wohl > Schicksal<
    oder so
     
    Terrageist gefällt das.
  5. Holztiger

    Holztiger Guest

    Mülltonne ist dann schon so eine versuchte Verdrängung...darum ging es dir ja auch in einem früheren thread...das schamanische Handwerk hinter dir lassen...

    Hierzu gibt es recht unterschiedliche Meinungen; Die Einen sagen, daß wer von den Geistern zur scham. Praxis auserwählt wurde, keine Wahl hat, als dem Handwerk nachzukommen, bzw. anderenfalls ein eher mühsames Dasein fristen muß. Diese Ansicht ist in schamanischen Kreisen weit verbreitet. Ich habe einige Indigene kennengelernt, bzw. auch Leute die bei Indigenen gelernt haben und unter all jenen war kein Einziger, der jetzt so ein qualvolles Dasein fristen mußte oder jemand, der jemanden kennt, der verweigerte und dafür harte Konsequenzen auf sich nehmen musste.

    Ich bin mir da nicht so sicher, ob es es sich nicht um einen Mythos zur Systemerhaltung handelt^^

    Aus meiner Erfahrung heraus werden verbündete Geister nur stinkig, wenn die Beziehung einseitig ist, wenn da kein Ausgleich von Geben und nehmen ist, der in der Geisterwelt als gerecht angesehen wird oder Ignoranz;

    Dann aber wird es eher so sein, daß sich die Verbündeten verziehen und mit dem guten Kontakt zur Geisterwelt siehts dann eher Mau aus. Naja und der Rest...ist Verhandlungssache; mit gewissen Fähigkeiten macht man sich natürlich Gedanken, was man damit anstellen soll/will; aber bei Aufträgen aus der Geisterwelt hat ma schon noch ein Wort mitzureden, kann diese annehmen oder auch ablehnen.

    Ich schätze mal, daß deine Miserie darauf beruht, daß du keine klaren Vereinbarungen getroffen hast. Das kann man sich auch nur leisten, wenn alles schamanisch Erlebte Kopfkino war.

    Dein Herz wird hier der Schlüssel zur Freiheit im Geist sein. Du mußt dich ganz nackig machen und tief aus dem Herz sprechen, deine Beweggründe offenlegen, weshalb du die Praxis hinter dir lassen möchtest und die Geister um Vergebung wegen deiner Vorgehensweise bitten. Bitte um eine Auszeit, halte offen, daß du vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt bereit bist, aber gegenwärtig nur überfordert.
    Bitte die Geister um nichts mehr (im Sinne von haben wollen/Unterstützung), danke ihnen für ihr dasein, erkläre deinen Respekt und erbitte dir den Respekt, dich in Ruhe zu lassen, damit du Festigkeit in den materiellen Wurzeln finden kannst.
    Erweise den Geistern deinen Respekt und erbitte dir, von ihnen in Ruhe gelassen zu werden.

    (So ein erbetenes Muggledasein kann lang dauern...solltest du es dir anders überlegen, sind dann die Türen trotzdem für längere Zeit erst mal dicht nd du mußt damit leben)

    Tue dies bei einem kleinen Opferritual, nähre die Geister mit einem Speiseopfer, das du dem Feuer übergibst.
    Verweile solange am Feuer, bis Frieden und Ruhe im Herzen eingekehrt ist, falls es eine Diskussion geben sollte, diskutier das aus!
    Vielleicht gibts da Mißverständnisse, Klärungsbedürftiges und es schaut alles nicht so schlimm aus wie gedacht...wie auch immer; mit den Geistern kann man reden, nur verarschen oder ignorieren...ist keine gute Idee.

    Zum Thema selbst... :) : Ich hatte früher mal ein großes Faible für arkane Objekte, habe die Wirkung uralter Amulette und Artefakte erprobt, indem ich ihre Wirkung an mir getestet habe.
    Heute mach ich das nicht mehr so häufig...das sind immer Einblicke in das Leben anderer Leute, Familien, Clans..etc. anfänglich aufschlussreich, aber diese Geschichte wiederholt sich...

    Die eigene Gechichte zu schreiben, bedeutet selbst Artefakte herzustellen, wobei ich mich recht erinnere, daß die Geister meine Liebe zu Artefakten sehr in Frage stellten...ob ich tatsächlich all dieses "Spielzeug" brauchen würde? Diese Frage musste ich dann auch glatt mit Nein beantworten und ich hab derlei Dinge auf ein Minimum reduziert bzw. haben sich einige Gegenstände von selbst aufgelöst.
    Bsp. Zu mir ist einfach so ein Tigerfell gekommen und zwar geschenkt, dieses trage ich heute noch bei gewissen Ritualen. Eine teuer bezahlte Daumenkralle eines Tigers, die ich meinem Cherokeefreund zur künstlerischen Bearbeitung gab, ist ihm beim Umzug abhanden gekommen...dieser Freund ist jetzt keineswegs schlampig oder unachtsam...was nicht beilben soll, geht;
    Und in einigen meiner schamagischen Artefakte wohnt ein Geist, den ich beim Namen kenne.

    Wesenheiten haben ein Eigenleben. Es kommt auch vor, daß ein Gegenstand weiterziehen mag, in eine andere Hand, oder freigesetzt werden will...unter Einwirkung elementarer KRaft, was nicht automatisch Feuerbestattung bedeutet...das kann auch recht aufwendig sein, aber ein solcher Aufwand ist dann auch der Preis für guten geleisteten Dienst; etwas, das man auch einem guten Freund nicht verwehren würde, wenn er um etwas bittet.

    Mülltonne ist bitter, aber...wo es mal passiert ist, stehe zu dieser Handlung, erkläre dich; dann wirst du deine Ruhe finden und obendrein ein bisschen schlauer werden ;)

    Das mit dem konsequent Wegschauen kannst du Abhaken...damit das auf diesem Weg was wird, müsstest du dich täglich ansaufen, dich überfressen, Psychopharmaka zu dir nehmen, etc. ...solange die Sinne aber etwas feiner sind...xD

    Ich wünsche dir ein gutes Einvernehmen mit denen da drüben, wird schon schiefgehen!:)

    Go nairi an bothar leat,
    Tiger
     
  6. Nica1

    Nica1 Guest

    Werbung:
    Ich hab keinen "Dekoklimbims", für mich sind alle meine Gegenstände sehr wertvoll und haben alle einen direkten Nutzen.
     
  7. Nica1

    Nica1 Guest

    Oh... heftig...
    ... damit bin ich hier schon wieder raus ...
     
  8. Terrageist

    Terrageist Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2019
    Beiträge:
    4.133
    Hallo BimBam,
    ich hatte mal vor einigen Jahren an einem Strand, als ich gerade ein Buch über Jesus ("für meine Freunde") las und es außerdem, was ich noch nicht wusste, der letzte gemeinsame Urlaub mit meinem Mann war vor der Trennung, einen kleinen flachen rosafarbenen Stein gefunden, der geformt war wie ein Herz.

    Ich hob ihn lange auf und sah ihn als eine Art Zeichen und Symbol.

    Aber dann irgendwann viel später trennte ich mich von ihm, und zwar einfach indem ich ihn in den Müll geworfen habe.

    Das erzeugte aber noch für lange Zeit eine Art leicht schlechtes Gewissen in mir.

    Ich dachte sehr darüber nach und sagte mir dann schließlich, dass ich ihn eigentlich dem Feuer übergeben hatte.
    Denn, zumindest bei uns, kommt der Müll in die Verbrennungsanlage und wird verbrannt.
    Alles was in den Müll gegeben wird, wird daher dem Feuer übergeben, das beruhigte mich und ist daher für mich in Ordnung.
    Zumal ich davon ausging, dass es sowieso wahrscheinlich in Ordnung ist.

    Wenn du nun dem Gedanken folgst, dass du die Sachen dem Feuer übergeben hast, so kannst / könntest du für dich auch noch ,
    wenn du es für nötig hältst, ein kleines inneres Abschiedsritual durchführen, und dann dich neuen, dir vielleicht näher stehenden Wegen
    zuwenden.


    Dass man sich, wie weiter oben beschrieben, beim Schamanismus angeblich irgendwelchen Geistern verpflichtet, halte ich allerdings für
    fragwürdig. Es gibt auch Schamanismus ganz für dich auf einer anderen besseren Ebene, wenn man so sagen will.
    Sicher arbeitet man vielleicht mit Geistkräften zusammen, aber wenn es "nachtragende" sein sollten, bewegst du dich meiner Meinung
    nach nicht in den richtigen Sphären.
    Anders kann ich es nicht ausdrücken. Du bist ein freies Wesen und solltest stets autark bleiben.

    Sind meine Gedanken als Nicht-Schamanin dazu, lieben Gruß :)
     
  9. BimBam

    BimBam Guest

    Sagen Hoarder auch ... was nicht heißen soll dass ich dich zu denen zähle.

    :winken5: bye
     
  10. BimBam

    BimBam Guest

    Werbung:
    OT

    @Holztiger

    Danke für die ausführliche Antwort. Ich hab bewusst kein Ritual gemacht, weil ich damit dieses ewig zweifelnde "wahr oder nicht wahr" ungut in eine Richtung pushen würde. Derzeit weder Lust noch Kraft dafür.

    Das Thema Schamanismus war bei mir immer eng mit sozialem Gedöns gekoppelt, weil ich scheinbar irgendwas in diesem Paradigma bediente und sogar Anerkennung dafür bekam. Mein Kryptonit. In Verbindung mit ewig zweifelndem Geisterglaube keine gute Mischung. Wenn man was macht, woran man nicht glaubt (und was einem nicht gut tut) weil man Anerkennung dafür bekommt, die schnell abhängig macht und falsche Tatsachen vortäuscht. (Andorra-Effekt oder etwas in der Art). Mein Fehler denn ich habe zu sehr genossen mich darin zu suhlen.

    Wenn ich jetzt ein Abschieds-Ritual mach, lass ichs wieder real werden ... davor hab ich Angst und deshalb mach ichs nicht.

    Also keine Berufung, keine Geisterprüfung sondern nur ganz ordinäre und rohe menschliche Schwäche.

    OT-off


    Aber das war nicht Thema des Threads. On-topic Beiträge würden mich dennoch interessieren.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30. November 2019
    Holztiger und Terrageist gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung