Psoriasis

Dunkelschein

Neues Mitglied
Registriert
21. Mai 2004
Beiträge
2
Ort
Schleswig Holstein
Hallo
Ich habe Psoriasis (Schuppenflechte) und leide wirklich immens darunter. Seit Jahren probiere ich immer wieder neue Heilmethoden aus (schulmedizinisch, wie auch alternativ), jedoch bringen sie mir, wenn überhaupt, nur für sehr kurze zeit Besserung.
Leider leide ich unter jeglicher Verschlimmerung derart, dass dadurch die haut noch schlimmer wird.
Zu meiner Person sollte ich noch sagen, dass ich sehr schwer loslassen kann und sich bei Problemen meine Gedanken im Kreis drehen. ich verurteile mich selbst für sehr vieles..
Ich wäre wirklich sehr dankbar, wenn ihr mir Tipps geben könntet, wie ich mit Stress und psychischen Belastungen besser umgehen könnte und lernen kann, meine Krankheit zu akzeptieren, statt krampfhaft mich selbst unter Druck zu setzen, dass ich diese Krankheit überhaupt habe !
Ganz liebe Grüße..
 
Werbung:
M

Mahanta

Guest
Ich kann dir nachfühlen, ich hatte vor einiger Zeit ähnliche Probleme mit meiner Haut. Vorallem durch die Medien und die Werbung werden wir nicht unbedingt aufgebaut, wenn man ständig suggeriert bekommt, dass man einen "samtigen Schimmer", "gebräunte Haut" und einen "makellosen Teint" braucht, um bei den anderen gut anzukommen.
Das machte mich so fertig, dass ich mir kiloweise Make-up drübergeschmiert habe, was das ganze nur noch verschlechterte.
Ich habe viele verschiedene Hautärzte aufgesucht, aber keiner konnte mir wirklich helfen. Ich habe eine halbe Apotheke gekauft und Pillen bis zum Umfallen geschluckt - vergeblich. Ausser dass ich mir mein Immunsystem zusammengehaut habe, tat sich nichts, von den ganzen Nebenwirkungen wollen wir gar nicht reden...
Tja, mit der Zeit habe ich den ganzen Unfug mit den Tabletten sein lassen und habe angefangen mich mit meiner Situation abzufinden. Ich habe meine Ernährung umgestellt, mehr Sport gemacht (schweißtreibend), und meine erste Meditations-CD gekauft. Von Dahlke , nennt sich "Hautprobleme".
Ich habe immer wieder Sachen zu hören bekommen, wie "Was geht dir unter die Haut?" oder "Was schluckst du runter/ verdrängst du, dass es durch die Haut wieder an die Oberfläche will?" Überhaupt finde ich Meditations-CDs oder Autogenes Training sehr effektiv. Mir hat es gut geholfen damals.
Auch muss man aufmerksam in sich reinhören, aber das hast du ohnehin schon gemacht, wenn du erkannt hast , dass du dich selbst verurteilst, dass sich deine Gedanken immer im Kreis drehen....
Was hast du denn schon ausprobiert? Bachblüten? Da gibt es eine Blüte, die speziell für Menschen ist, die bestimmte Gedanken nicht loslassen können: White Chestnut. (Negativhaltung:
Bestimmte Gedanken kreisen unaufhörlich im Kopf, man kann sie einfach nicht abstellen. Dazu führt man innere Selbstgespräche und Dialoge.
Es kann ein bestimmtes Ereignis sein, das einen nicht wieder loslässt, eine Auseinandersetzung beispielsweise, bei der man immer wieder nachdenkt, „was man hätte sagen sollen“.)

Habe mir dazu auch Aura-Soma gekauft. Ganz intuitiv habe ich mir ein Fläschchen ausgesucht, bei dem es um Kommunikation(s-Fähigkeit) ging. Ich konnte damals nicht wirklich ausdrücken und in Worte fassen, was mir so unter die Haut gegangen ist. Dadurch ist es eben auf eine andere Art und Weise hochgekommen...durch die Haut.

Dann könnte ich dir das Buch "Befreiung von Inneren Richter" von Byron Brown empfehlen. Dabei geht es darum mit einigen Übungen den inneren Richter letztlich zum Schweigen zu bringen.

Aber Wunder darf man sich keine erwarten. Soetwas dauert; mitunter zieht sich die Heilung über Monate, man muss lernen, das ganze gelassener zu betrachten.

Erzähl vielleicht mal was du alternativ schon alles probiert hast...

Alles Liebe, M.
 

Alia

Sehr aktives Mitglied
Registriert
2. April 2003
Beiträge
4.590
Ort
WestfALIA
wäre noch eine Lösung

Nur diese solltest du nicht selber suchen, sondern von Fachleuten heraus finden lassen. Von drei "krankheiten" weiß ich, das sie nicht "Heilbar" sind, je länger deren Auswirkungen in den Menschen sind.

Deshalb solltest du bald einen Heilpraktiker aufsuchen, der dir bei deiner "Suche" nach Besserung hilft. Ansonsten könnte ich noch Entspannungsübungen, wie Meditation, Autosuggestion, positive Affirmationen (nach Luise L. Hay) und Yoga vorschlagen.
Sanfte Salzbäder könnten vielleicht auch Wirkung tun.
Ich weiß von mir selber, dass das Meerwasser um der Insel Mallorca mir einmal das "Leben" rettete, als ich mit einer "Tiefen" Allergie (fast Gürtelrose) in Alcudia Urlaub machte, und dort nach nur zweimal baden im Meer HEILUNG empfand.

Ich wünsche dir alles GUTE
ALIA
 

Norbert_

Mitglied
Registriert
21. Mai 2004
Beiträge
152
Ort
Wien
Dunkelschein schrieb:
Ich wäre wirklich sehr dankbar, wenn ihr mir Tipps geben könntet, wie ich mit Stress und psychischen Belastungen besser umgehen könnte und lernen kann, meine Krankheit zu akzeptieren, statt krampfhaft mich selbst unter Druck zu setzen, dass ich diese Krankheit überhaupt habe !

Ich habe 2 Jahre lang an sehr starken Panikattacken gelitten, wodurch ich nicht mehr das Haus verlassen konnte... ich will da gar nicht so drauf eingehen... es hat im Prinzip nichts geholfen, was ich auf herkömmlichen weg probiert habe... bin dann auf TCM (traditioneller chinesischer medizin) gestossen die meine Sympthome zumindest verbessert hatte... aber der psychische Teil der Krankheit hat sich damit nicht heilen lassen...

Durch ein 17-tägiges Seminar das sich, grob erklärt, um die Auflösung anerzogenen Kindheitsmuster handelt, hab ich es geschafft die Krankheit zu verstehen... und habe dadurch sogar etwas dazubekommen, dass bis zu diesem Zeitpunkt noch kein Thema in meinem bisherigen Leben war...

Falls du interesse daran hast melde dich einfach per e-mail, dann sende ich dir gerne einen Link zu wo du mehr informationen über dieses Seminar erfährst...

Ob dadurch deine Krankheit verschwindet kann ich nicht beurteilen, das wirst du dann für dich selbst entscheiden, ob du sie noch brauchst oder nicht. Es kommt ja auch darauf an zu erkennen was DIR deine Krankheit bringt... und ob du auf das was sie dir bringt, wirklich verzichten kannst... wenn dir das gelingt, dann wird die Krankheit auch verschwinden...

lg Norbert
 

Serafine

Mitglied
Registriert
7. Februar 2004
Beiträge
309
Ort
Pforzheim
Ihr hat es geholfen, in Totes-Meer-Salz zu baden.
Vielleicht klappt das auch bei dir ?

Gegen Streß würde ich dir empfehlen, dich über Yoga, Meditatation, Thai Chi etc. zu informieren und vielleicht eignet sich das eine oder andere ja für dich ?

Liebe Grüße, Serafine :zauberer1
 

Dunkelschein

Neues Mitglied
Registriert
21. Mai 2004
Beiträge
2
Ort
Schleswig Holstein
Vielen Dank für Eure lieben Vorschläge. :danke:
Bachblüten werde ich auf jeden Fall einmal versuchen.
Totes Meer Salz habe ich fast ein Jahr lang versucht und es half nichts.
Meditationsarten gibt es soviele, zu welcher würdet ihr mir raten, wenn ich wirklich nur sehr schwer abschalten kann und leicht ungeduldig werde ?
 

jake

Sehr aktives Mitglied
Registriert
16. Juli 2003
Beiträge
5.379
Ort
Graz
hallo dunkelschein!

je mehr du eine krankheit sein lassen kannst, desto besser kannst du sie sein lassen.

niemand von uns ist wirklich in ordnung - in jener ordnung, die den idealtypus körperlicher, geistiger, psychischer, seelischer gesundheit darstellt. krankheiten sind ein möglicher ausdruck dieser unordnung. die krankheit selbst kann also bereits ein schritt der heilung sein, ein schritt auf dem weg, in unsere ordnung zu kommen. wenn wir sie in diesem sinne annehmen und würdigen, zu unserem helfer machen. wenn wir sie hingegen bekämpfen, schlagen wir ein buch zu, in dem es viel über uns zu lesen gegeben hätte.

selbstverständlich will ich damit niemand nahelagen, eine erkrankung einfach apathisch hinzunehmen. eine solche nicht-reaktion wäre missachtung der krankheit und ebenso unangemessen wie ein bekämpfen.

ein anderes, leider gar nicht so seltenes missverständnis ist die ansicht, krankheit wäre so etwas wie die strafe für irgendein verschulden oder fehlverhalten. ein schnupfen kann freilich die konsequenz sein, wenn ich mich falsch bekleidet und verkühlt habe... das ist keine strafe, sondern eine folgewirkung. und selbst diese konsequenzen sind fragwürdig, sind selten wirklich konsequent... wieso bekommen manche kettenraucher lungenkrebs und manche nicht? es hat immer auch mit der inneren disposition zu einer erkrankung zu tun.

dunkelschein, in vielen fällen durfte ich es erleben, dass in einer systemischen aufstellung oder in einer familienaufstellung die krankheit eines menschen aus der erhellung der systemischen verstrickungen heraus eine andere stellung und bedeutung bekam und manchmal auch eine andere dynamik. wenn du lernen möchtest, besser mit deiner psoriasis zu leben, dann wäre das vielleicht eine naheliegende station auf deinem weg. das anschauen der krankheit und ihrer einbettung in ihre systemischen zusammenhänge ... als würdigendes hinschauen, als ausgangspunkt, vielleicht das eine oder andere zu verstehen oder zu erfühlen und wirken zu lassen.

wenn du sie das sein lassen kannst, was sie in deiner ordnung zu sein hat, dann kann das zum ausgangspunkt werden, die rolle zu verändern, die krankheit in deinem leben spielt. dann kannst du sie vielleicht irgendwann sein lassen.

alles liebe, jake
 

Engelslicht

Aktives Mitglied
Registriert
7. April 2004
Beiträge
505
Ort
Graz
Hallo!
Das Thema Heilsteine ist nicht zur Sprache gekommen.
Sandrosen sind ideale Helfer bei Gürtelrose, Schuppenflechte, .....
Besorge dir eine möglichst große und stelle sie dort hin, wo du dich am meisten aufhälst. Idealerweis auch eine in der Nähe deines Schlafplatzes.
Bachblüten sind natürlich auch sehrwirksam.
Liebe Grüße
Gertrud
 

Lotusz

Sehr aktives Mitglied
Registriert
10. Oktober 2002
Beiträge
3.338
Hallo Dunkelschein

Ich bin im Internet gerade auf eine Seite gestossen, die sich mit dem Säure-Basen-Gleichgewicht im Körper beschäftigt. Es ist die Acibas-Balance-Methode

Dort berichtet jemand, der über 10 Jahre Psoriasis, gehabt hat, dass er nach sechs Monaten so gut wie geheilt war, nachdem er die Ernährungsgewohnheiten umgestellt hat. Vielleicht ist das ja auch für dich von Interesse.

Alles Liebe. Gerrit
 
Werbung:

Hora

Mitglied
Registriert
4. Juni 2004
Beiträge
74
Ort
Bayern
Sehr wichtig, Lotusz. Die Ernährung vergessen wir leider nur zu häufig.

Ich würde bei Psoriarsis empfehlen einen guten Homöopathen oder Heilpraktiker aufzusuchen. Auch die Behandlung der Ursachen und nicht nur der Symptome sind für mich unerlässlich ( v.a. Psyche ).

Ein homöopathisches Mittel, das sehr guten Erfolg erzielte ist : HALIBUT
Dieses besteht aus Heilbutt-Öl und enthält 7500 Einheiten Vitamin A und 1500 Einheiten Vitamin D.
In Deutschland ist es nicht erhältlich. Das nächstliegende Land müsste die Schweiz sein, die dieses Medikament erlaubt zu vertreiben. 120 Kapseln reichen 120 Tage lang und kosten etwa 24 EUR. Einfach mal ausprobieren aber nicht vergessen : Auch an die Ursachen muss man gehen :)
 
Oben