nehmen und geben ...

M

Mara

Guest
Schätzen wir die allgegenwärtige Göttlichkeit, geniessen wir Augenblick für Augenblick den göttlichen Hochgenuß zu SEIN, werden wir mit einem Reichtum beschenkt, den kein Mammon der Welt je aufwiegen könnte und das wundervollste an dieser Sache ist: Der innere Reichtum wird auch im Außen zu Reichtum - Innen wie Außen - wie von Zauberhand spinnt sich Stroh zu Gold . . . . .
wer glaubt, der wird sehen ;-)
Liebe Grüße von Diana
aber, aber ... diana ...
alles ist gut wie es ist. und alles gehört zum leben und der aufgabe dazu.
ein reiches inneres hat nichts mit geld im außen zu tun ...
(hoffe ich *megagrins*) ...
sonst wäre ich ein scharlatan ... ja ... mara
Innen wie Außen- Außen wie Innen - basta :)
. . . . .und was nicht ist, jetzt noch nicht sichtbar ist, mara, wird sichtbar - das ist ganz sicher ;-)
Das Eine bedingt das Andere aus sich selbst heraus-ganz von selbst, vollkommen natürlich.
Der allerbeste Zahlmeister ist das Universum selbst und wir haben eine Hand zum Geben und eine Hand zum Nehmen, ne ;-)
Bitte komme mir jetzt niemand mit dem Spruch:
Geben ist seliger denn Nehmen
. . . . .denn es gibt nichts was mehr oder weniger selig wäre, wahrhaftig nichts.Liebe Grüße von Diana
bist du schon mal auf die idee gekommen, dass das mit dem nehmen und geben vielleicht nichts mit geld zu tun haben könnte, woll ???
ich habe da so meine experimente hinter mir...
mara

... to be continued ...
 
Werbung:
M

Mara

Guest
liebe diana ...

ich gebe ja zu, dass deine worte:

. . . . .und was nicht ist, jetzt noch nicht sichtbar ist, mara, wird sichtbar - das ist ganz sicher ;-)

mich sehr sehr angenehm berühren, aber es gibt auch aufgaben, die sich eben aus armut ergeben. wobei diese armut ja heutzutage vollkommen anders zu definieren ist ...
ich bin nicht arm, mir fehlt nur geld ... *lol*

ich habe schon viele situationen erlebt, in denen sich etwas verändert hat, weil ich eben wahrheitsgemäß gesagt habe, dass ich zwar gerne das und das machen würde, aber das mir die ausreichenden mittel dazu fehlen.
es hat die menschen zum nachdenken angeregt und sie handhaben jetzt ihre kurse vollkommen anders. und es hat ganz viele viele auf den plan gerufen, die ganz umsonst ihre dienste, fähigkeiten zur verfügung stellten und als gegenleistung dafür auch etwas mitnahmen, das konnte man sehen ...
nämlich einen neuen gedanken und freude ...

jawoll ...

und dann gibt es auch noch dinge, die man nur tut oder nachvollziehen kann, wenn man selbst in der gleichen situation war.

also ich bleibe dabei, wie innen so außen, heißt nicht, dass mein innerer reichtum sich äußerlich in geld ausdrücken MUSS (wohl kann), es heißt vor allen dingen, dass mein leben reich ist an freude und liebevollen menschen.

denn wie soll sich geld denn im innen ausdrücken, deiner meinung nach ???

aL mara ;)
 
M

Mara

Guest
oh ... ich wollte ja noch was von meinem experiment erzählen...

ich habe angefangen mir ein geschäft aufzubauen und ich war erstaunt, wie schwierig es ist, sich nicht von diesem geschäftsdenken gefangen nehmen zu lassen.
als ich merkte, dass ich anfing in euros zu denken, habe ich das geschäft erst einmal auf eis gelegt ...

aber es ist eine ungeheuer interessante lernaufgabe für mich. ich muss jetzt sehr vorsichtig jonglieren zwischen freundschaft, liebevollem umgang und geschäft ... weil es sich überschneidet und hand in hand geht.

etwas in mir wehrt sich noch vehement und sucht nach den richtigen argumenten ... es ist irgendwie nicht in mir drin ... ich gebe und nehme lieber freundschaft, nähe und aufmerksamkeit ...

:) mara
 
M

Mara

Guest
*lol* nein - nicht mit allem drum und dran ... *graus*

... und sonst spricht euch das thema "geben und nehmen" überhaupt nicht an?


:( schade ...

dabei ist es doch so mein thema ... imma ...

:) mara
 
A

Ananda

Guest
Was gibt es dazu noch zu sagen...

Wer ständig gibt, dem wird gegeben.

Wer nur an sich reißt, der wird sich zurecht um Verlust sorgen.

Das ist auch bekannt unter dem Gesetz des Zurückkommens.
 

Regina

Sehr aktives Mitglied
Registriert
30. November 2003
Beiträge
5.766
na ja..doch ich hab schon einmal was darüber geschrieben...vielleicht grab ich es zu Hause aus (lol)
bin jetzt nicht zu Hause und der Rechner hier mag mich nicht.
LG
Regina
 
M

Mara

Guest
Ananda schrieb:
Was gibt es dazu noch zu sagen...
Wer ständig gibt, dem wird gegeben.
Wer nur an sich reißt, der wird sich zurecht um Verlust sorgen.
Das ist auch bekannt unter dem Gesetz des Zurückkommens.

iiihhh... wie unnett ... ananda ... :(

wie soll den jemand geben, wenn er nichts hat, hä ??? ich meine jetzt mal so rein geldlich gesehen ... das wär ja ein kreis ohne ende ... ?
und da kann auch was nicht stimmen, denn ich gebe, wo ich kann, wenn ich kann.
ne ... da muß noch mehr dahinterstecken ...

ich habe mal gelesen, es hat was mit dem selbstwertgefühl zu tun ... (???)

:) mara
 

nickycap

Mitglied
Registriert
10. April 2004
Beiträge
98
Ort
Mülheim/Ruhr
Hi!

Man sagt auch :reiche den kleinen Finger und man nimmt dir den ganzen Arm!

Das kann man wohl sehen,wie man möchte!! :)

Ich gebe dann,wenn ich denke,dass derjenige es braucht!

Wenn man nur immer gibt ,wird man ausgesaugt!
Weil nicht immer was zurück kommt!

Lieben Gruß
Nicky :zauberer1
 
Werbung:
M

Mara

Guest
nickycap schrieb:
Hi!

Man sagt auch :reiche den kleinen Finger und man nimmt dir den ganzen Arm!

Das kann man wohl sehen,wie man möchte!! :)

Ich gebe dann,wenn ich denke,dass derjenige es braucht!

Wenn man nur immer gibt ,wird man ausgesaugt!
Weil nicht immer was zurück kommt!

Lieben Gruß
Nicky :zauberer1

hi nicky ...

es heißt glaube ich: "reiche den kleinen finger und nimm die ganze hand" ... hihi ...
du hast wohl schlechte erfahrungen gemacht, was ?

meine erfahrung war und ist: ich gebe hier und bekomme es dann von ganz anderer stelle wieder ...
das ist eine andere sichtweise. achte mal drauf ...

das einzige wo das nie geklappt hat, war eben in finanzieller hinsicht, obwohl mir klargeworden ist, dass es nicht klapp, wenn man ständig über seine verhältnisse lebt. ... und wenn negative programme laufen... wie zB alle reichen sind geizig und pöhse... oder so ... oder die angst vor verlust, so frei nach dem motto, da will ich lieber erst gar nichts haben, dann kann ich auch nichts verlieren ...
mißtrauen der göttlichen fügung und dem leben selbst gegenüber ... usw.

aL mara ;)
 
Oben