Meine Werke

JimmyVoice

Sehr aktives Mitglied
Registriert
13. November 2004
Beiträge
89.666
Ort
Berlin - (manchmal)Wien(Stadt der Prellung)
Du arme Seele

Du arme Seele,
Glaubst kommst aus dem Nichts -
Siehst nicht deinen Weg,
Von der Leere ins Licht.

Du arme Seele,
Suchst in der Vergangenheit,
Deine Zukunft -
Siehst nicht, dass du Gefangener
Deiner Gegenwart bist.

Du arme Seele,
Glaubst musst Leiden,
Weil ein and'rer es will -
Siehst nicht, dass nur du selbst
Deine Leiden schaffst.

Du arme Seele,
Fühlst dich allein und verloren -
Siehst nicht, dass and're Seelen
Fühlen wie du.

Du arme Seele,
Glaubst, bist eine arme Seele -
Siehst nicht, wie reich an Erfahrungen
Du geworden bist.

Suche dich nicht,
Des Finden wegen!
Finde dich nicht,
Des Suchen wegen!
Existiere,
Um deiner Seele wegen!
 
Werbung:

Klanshexal

Mitglied
Registriert
29. November 2004
Beiträge
69
Ort
Kärnten
Find dein Gedicht echt super,
ist ziemlich tiefsinnig. Bin richtig nachdenklich dabei geworden, hab mich zum Teil selber darin erkannt. Würd mich freuen noch mehr Gedichte von dir zu lesen :kiss3:

lg klanshexal
 

Songuel

Mitglied
Registriert
28. Juni 2004
Beiträge
320
In diesem Gedicht spürt man, wie verletzt einer von beiden nach einer schmerzhaften Trennung sein muss; vielen sprichst Du sicher aus den Herzen/Seelen.
 

JimmyVoice

Sehr aktives Mitglied
Registriert
13. November 2004
Beiträge
89.666
Ort
Berlin - (manchmal)Wien(Stadt der Prellung)
Fragen des Lebens

Wo komm’ ich her?
Wieso bin ich hier?
Wo geh’ ich hin -
Wenn ich nicht mehr bin?

So viele Fragen - So wenig Antworten

Ist mein Leben nur ein Traum?
Mein Dasein nur ne Illusion?
Wann wach’ ich auf?
Wann steh’ ich auf?
Wann geh’ ich endlich zu mir hin?

So viele Fragen - So wenig Antworten

Was ist mein Weg?
Was ist mein Ziel?
Was mein Schicksal?
Was meine Wirklichkeit?

So viele Fragen - So wenig Antworten

Wo komm’ ich her?
Wieso bin ich hier?
Wo geh’ ich hin -
Wenn ich nicht mehr bin?
Wo ist mein Sinn?

So viele Fragen - So wenig Antworten

Wieso? Weshalb? Warum?
Was soll das alles?
Wo ist er?
Was ist er?
Wieso ist er? -
Wann erscheint der Sinn von allem?

Das kann mir niemand sagen,
Kann mich nur selber finden.
Habe meinen Weg zu gehen,
Nur ich allein - Nur ich mit mir,
Nur mit mir allein.

Das alleine ist der Grund,
Das alleine ist der Sinn.
Deswegen lebe ich,
Deswegen leide ich.

Das ist mein Schicksal,
Das kann mir niemand nehmen.

Wann wach ich auf?
Wann steh’ ich auf?
Wann geh’ ich endlich zu mir hin?
 

JimmyVoice

Sehr aktives Mitglied
Registriert
13. November 2004
Beiträge
89.666
Ort
Berlin - (manchmal)Wien(Stadt der Prellung)
Weihnachten (trist und grau)

Der Baum bleibt ungeschmückt.
Die Geschenke bleiben ungeöffnet.
Die Gans erkaltet fast unberührt.

Weihnachten wird allein geblieben.
Trist und grau der Heilig Abend,
Einsam und freudlos die folgenden Tage.

Letztes Weihnachten war schön,
Da war der andere noch da.
Geblieben sind die Tränen,
Die man zum Abschied vergoss.
Fast überwunden, ist die Trauer wieder da.

Weihnachten kann so grausam sein.
 

JimmyVoice

Sehr aktives Mitglied
Registriert
13. November 2004
Beiträge
89.666
Ort
Berlin - (manchmal)Wien(Stadt der Prellung)
Sprich leise

Einst bestieg ich einen Gipfel,
Um einen weisen Mann zu treffen.
Da stand er nun vor mir, so cirka 130 Jahr’.
Damit er mich ja hörte, brüllte ich ihn an:
Hallo, du weiser alter Mann. Kannst du mir sagen,
Wie ich die Weisheit erlangen kann? -
Doch keine Antwort kam. So sagte ich,
Sogar für mich kaum hörbar, ganz leise:
Scheiße.

Der alte Mann räusperte sich und meinte:
Das will ich jetzt nicht gehört haben, mein Junge.
Da staunte ich und verstand es nicht.
Wie kann ein alter Mann, der doch taub sein muss,
Lautes nicht hören und leises versteh’n?
Er lächelte und sprach: Ich werd' es dir erklär’n;

Wenn du so laut brüllst, erschreckst du nur die Leute.
Das was du schreist, stößt nur auf taube Ohren.
Die lauten Worte schmerzen und landen nie im Herzen.
Die leisen Worte erreichen jeden.
D'rum merke dir;
Bist du weise, sprichst du leise.
 
Werbung:

JimmyVoice

Sehr aktives Mitglied
Registriert
13. November 2004
Beiträge
89.666
Ort
Berlin - (manchmal)Wien(Stadt der Prellung)
Am Sterbebett

Ich sitz an deinem Sterbebett,
Du schläfst friedlich.
Ich halte deine Hand,
Will diese nicht mehr loslassen.

Meine Gedanken sind bei dir!
Ich frage mich:
Wo bist du jetzt? -
Schon in der and'ren Welt?

Kannst du hören, was ich sage?
Kannst du fühlen, was ich denke?
Ja, dass kannst du! -
Ich weiß es einfach!

Wenn ich schweige
Vergeht die Zeit.
Wir sind auch ohne Worte
Miteinander verbunden.

Ich will nicht das du gehst!
Doch ich weiß, dass du es wirst.
Ich will dich hier behalten,
Doch der and're Ort wartet schon.

Ich sitz an deinem Sterbebett und weiß
Dass ich dich gehen lassen muss,
Weil ich dich liebe.

Du schläfst bald für immer!
Doch du bleibst in meinem Herzen,
In meinen Gedanken,
In meinen Erinnerungen
An all die schönen Stunden mit dir.

Nun bist du tot!
Ich dachte es wäre grausam,
Doch alles ist friedlich!
Diese Stille -
Hatte ich nicht erwartet.

Du bist gegangen,
Weil ich dich loslassen konnte.
 
Oben