Meditations Versuch

N

Novize

Guest
Hallo
Hätte da mal eine Frage an euch -->
Habe bei meinem anfänglichen Meditationsversuch zu anfang das Gefühl gehabt ich würde (wie soll ich es ausdrücken) "schwindlig" habe dann meinem "Inneren" Misstrauen nachgegeben und den "Geist" gelenkt wie ich mich "standard-mässig" fühle.
Da dieses Gefühl des schwindelns immer wieder kam habe ich es dann zugelassen und ein gefühl des Körperlosen gehabt in mir kamen Bilder eines Films auf den ich am VOrtag gesehen hatte habe dann aber meine Gedanken wieder auf mein Wort lenken können.
Nun meine Eigentliche Frage da ich noch nicht erfahren in Meditation bin und auch niemanden wüsste der mir diese Frage beantworten könnte :
Ist das eigentlich Meditation?
Wäre über eine Antwort dankbar
 
Werbung:

Norbert_

Mitglied
Registriert
21. Mai 2004
Beiträge
152
Ort
Wien
Hallo Novize

Sorry, wenn ich dir keine Antwort geben kann. Meiner Meinung nach kannst du dir nur selber die "richtige" Antwort geben.

Vielleicht versuchst es mal in einer Gruppe, wo die Energie grösser ist und das "Meditationsgefühl" verstärkt... mir hat es geholfen.

Ansonsten möchte ich dir noch ein Buch ans Herz legen:
OSHO - Meditationsführer (ISBN 3442216095)

Alles Liebe, Norbert
 

Kvatar

Sehr aktives Mitglied
Registriert
6. Mai 2002
Beiträge
1.682
Oh ja super - ein tolles Osho Buch !!! :ironie:
Wie heisst denn das Buch ?




RollyRoyce fahren für skrupellose Egozentriker

Abzocke und Steuerhinterziehung für Self-made-Gurus

Drogenmissbrauch, Körperverletzung, Drohung, Erpressung - Was wir von OSHO alles Tolles lernen können

Oder vielleicht sogar

Osho - mein K(r)ampf!

"Autobiographie: Ich zockte alle Hohlköpfe ab"




Mann mann mann... :rolleyes:
 

Kvatar

Sehr aktives Mitglied
Registriert
6. Mai 2002
Beiträge
1.682
@novize:
Ist das eigentlich Meditation?

Nö, isses nicht. Aber was Du als Antwort bekommst hängt ganz davon ab, wen du fragst:

In einem Auto fahren ein Chemiker, ein Softwareentwickler und ein Geistlicher. Plötzlich bleibt das Auto stehen. Der Chemiker sagt: "Die Kraftstoffzusammensetzung ist wahrcheinlich schuld - wir sollten sie analysieren!" Der Geistliche sagt: "Wir wollen beten, dass Gott uns in dieser Situation helfen möge!" Der Softwareentwickler sagt: "Wir steigen jetzt alle mal aus und wieder ein und starten das Auto mal neu - dann klappt's bestimmt wieder!"


Der dolle Tipp von dem Norbert "Vielleicht versuchst es mal in einer Gruppe, wo die Energie grösser ist" ist natürlich der Wink mit dem Zaunpfahl, dich doch mal bei Bhagwans voll-lullern zu lassen. ;)


Lehrer brauchst Du nicht. Was du können musst, kannst Du schon - es ist nur eine Frage der Übung:


Ein Schüler fragte seinem Meister: "Meister, wie meditiere ich richtig?"
Der Meister erwiderte: "Sag mir: wenn der eine Gedanke gerade verloschen und der nächste noch nicht entstanden ist - gibt es da nicht eine kleine Lücke?"
"Ja" , sagte der Schüler.
Der Meister lächelte und sagte "Verlängere sie. Das ist Meditation."

Viel Glück ! :)
 

Lotusz

Sehr aktives Mitglied
Registriert
10. Oktober 2002
Beiträge
3.338
Hallo Kvatar

Wieso glaubst Du eigentlich über Osho urteilen zu können? Hast Du ihn persönlich gekannt?

Selbst wenn man jemanden persönlich kennt, ist es schwer, jemanden wirklich kennen zu lernen. Und es ist noch viel schwerer über jemanden zu urteilen, wenn man die Informationen nur aus dritter Hand hat.

Darum wäre ich an deiner Stelle etwas vorsichtiger, wenn Du über die "Verfehlungen" Osho's redest. Weist Du wirklich, ob sie stimmen? Kannst Du dich überhaupt in die Beweggründe "Erleuchteter" hineindenken?

Den Erleuchteten habe ich in Anführungsstrichen gesetzt, weil mir auch einiges an Osho missfällt. Allerdings muss ich sagen, dass ich viele seiner Reden phantastastisch finde. Mir geht es um das, was er sagt, und nicht um seine Person.

So wie Du allerdings auf Osho reagierst, dass gleicht dem Verhalten des Stieres, wenn man ihm das rote Tuch zeigt. Ich finde es jedenfalls nicht normal, wenn Du so emotional reagierst. Etwas mehr Gelassenheit könnte nicht schaden. Ausserdem glaube ich immer noch, dass Du dir kaum die Mühe gemacht hast, mal seine Texte zu lesen.

Und da wir gerade bei Osho und Meditation sind, hier ein Link zu Osho's Meditationsmethoden. Sind die Meditationsmethoden nun schlechter, weil sie von Osho sind?

Alles Liebe. Gerrit
 

Aurodael

Aktives Mitglied
Registriert
27. Juni 2004
Beiträge
466
Ort
Karlsruhe
Guten Tag liebe Leser :)

Gerne würde ich hier ein schönes Meditationserlebnis hier posten was ich neulich hatte.

Ich habe mich wie sonst gereinigt und sah dabei ein YinYang. Das besondere dabei war. Erst waren es 2 Personen. Die eine Person war schwarz, die andere weiß. Dann verschmelzten sie irgendwie, es war wie eine Animation und es bildete sich ein wunderschönes YinYang. Die Farben waren so glänzend und herrlich das ich lange auf dieses dreidimensionales Bild schaute. Es war einfach herrlich und rührend. Mit Worten ist es nicht zu erfassen.

Ein weiteres Erlebnis, was schon länger her ist war noch schöner. Auch das geschah bei der Reinigung. Im Hintergrund lief ein Mantra als unterstützung. Auf einmal kam ich mir klitzeklein vor und mein Physischer Körper war plötzlich sehr groß. Mir war bewußt das es in wirklichkeit nicht so ist und ich konzentrierte mich weiter auf die Reinigung. Also began ich meine Konzentration wieder auf meinen physischen Körper zu richten damit ich wieder normal weitermachen kann, aber dann passierte etwas was mich wahrhaftig umgehauen hat. Das Mantra im Hintergrund wurde leiser und leiser und ich war mit meinem Geist draußen, jedoch nur mit dem Gehör. Plötzlich hörte ich alles was draußen war, das Rauschen des Windes, die Tiere, einfach alles.

Dadurch war ich dann aufgeregt weil ich es toll fand und wurde gleich zurück in den physischen Körper katapultiert. Dieses Gefühl ist so schön und einzigartig das es mit Worten nicht zu erklären ist, einfach herrlich. Mein Fehler war es, in die Aufregung zu verfallen weil ich dann unruhig wurde, sonst wäre ich länger draußen gewesen. Aber immerhin.

Soviel zum Thema Meditation :)

Goldray
 

Lotusz

Sehr aktives Mitglied
Registriert
10. Oktober 2002
Beiträge
3.338
Hallo Goldray

Wie lange meditierst Du schon, dass Du so phantastische Erlebnisse hast? Nach welchen Kriterien hast Du dir dein Mantra ausgesucht?

(Für alle die sich für Mantrameditation interessieren hier ein kleiner Hinweis)

Du sprichst von Reinigungsübungen. Was meinst Du damit genau? Meinst Du damit die Reinigung der Nadis (Energiekanäle) durch Pranayama (Atemübungen) wie es z.B. bei Sivananda beschrieben ist?

Dort schreibt Sivananda z.B.: Drei Minuten lang die Luft anzuhalten ist gänzlich ausreichend für die Reinigung der Nadis, die Beruhigung des Geistes und für eine gute Gesundheit. Aber es gibt natürlich noch weitere Reinigungsübungen, die dort beschrieben werden.

Deine Erfahrung, dass Du plötzlich die Geräusche ausserhalb deines Zimmers hören konntest, erinnert mich übrigens an die Autobiographie Yoganandas. Dort beschreibt er im Kapitel "Das beseelte Steinbild", dass er bei einer Meditation in einem Tempel plötzlich die Dinge und Personen ausserhalb der Tempelmauer sehen konnte.

Mögen deine Erlebnisse, besonders das Hören der Geräusche ausserhalb des Zimmers auch aufregend gewesen sein, so stelle ich mir gerade die Frage, ob man nicht schnell wieder zum dritten Auge, oder welchen Konzentrationspunkt man sonst gewählt hat, zurückkehren sollte. Ist die Konzentration nach innen nicht wichtiger?

Hast Du die Geräusche, die Du ausserhalb des Zimmers gehört hast, durch das offene Fenster gehört und nur bewusster wahrgenommen, oder war das Fenster vielleicht sogar geschlossen? Könnten die Geräusche auch deiner Phantasie entstammen?

Alles Liebe. Gerrit
 

Kvatar

Sehr aktives Mitglied
Registriert
6. Mai 2002
Beiträge
1.682
Au mann, Gerritt :(

Muss ich Hitler gekannt haben, um zu wissen dass der Typ ein Rad ab hatte und die Menschheit ohne ihn bedeutend besser dran gewesen wäre?? :mad:


Was ist denn dran an diesem Armleuchter von Osho? Seine Texte hat er sich im Philosophiestudium aus dem Zen und Buddhismus abgekupfert. Seine geistige Eigenleistung beträgt NULL !


Er ist ein Schwätzer und Abzocker, Lügner und Betrüger. Seine Handlungen stehen in keinem Verhältnis zu seinem Geschwafele - seine Strafakte spricht für sich.

Lieber Gerrit: Was muss ein Mensch eigentlich noch alles tun, bevor Du mal was merkst ??



Und die achsotollen Meditationstechniken von Osho taugen gar nichts; sie verkleben das Hirn und verbiegen seine Lemminge zu hilflosen Kletten seiner "Durchlauchtheit". Sehr hilfreich. Zumindest für seine Eminenz mit den 99 RollsRoyce.

Abe rück mal raus mit der Sprache: was hat Dir Dein Guru denn Dolles beigebracht? Tatsachen, bittesehr ! Wenn Du Respekt verlangst, so wirst Du ihn Dir verdienen müssen.

Mit hohlem Blabla von einem drogensüchtigem Kriminellen kann man keinen Fisch gewinnen. Also: rück mal raus mit deinen dollen Erfahrungen ! :rolleyes:
 

Kvatar

Sehr aktives Mitglied
Registriert
6. Mai 2002
Beiträge
1.682
@Gerrit:

Dort beschreibt er im Kapitel "Das beseelte Steinbild", dass er bei einer Meditation in einem Tempel plötzlich die Dinge und Personen ausserhalb der Tempelmauer sehen konnte.


Doll. Und was hilft ihm das?
Selbst schuld, wenn er sich davon beeindrucken lässt. Dummkopf.
 
Werbung:

daniel_k

Mitglied
Registriert
23. Juni 2004
Beiträge
44
Ort
Berlin(D)/Tirol(A)
Hallo Novize,

Ich würde sagen, dass es grundsätzlich verschiedene Meditationstypen gibt. Die seltensten können miteinander verglichen werden. Der Begriff “Meditation” ist auch sehr leicht dehnbar.
Ob das, was du erlebst hast eine Meditation ist oder nicht, das hängt davon ab, was du erreichen wolltest. Mit welchem Ziel versuchst du Meditation zu praktizieren.
Das ist die erste und grundlegende Frage, um meditieren zu lernen.

So, was würdest du als dein Ziel bezeichnen? Oder anders gefragt, was führt dich zum Wunsch meditieren zu wollen?

Meditation bedeutet lebenswandel. Durch und durch. Denn wenn man Meditation praktiziert, dann beachtet mal viele Dinge im alltäglichen Leben. Es gibt Förderliches und Behinderndes für die Meditation.

Ich habe einige Ratschläge schnon hier im Forum gelesen. Aus praktischer Erfahrung kann ich sagen, dass man nicht meditieren lernen kann, wenn man das nicht vermittelt bekommt. Man muss sich aber auch vorsehen, nicht von jemanden zu lernen, der sich selbst und somit andere betrügt. Vondaher muss man auch bei der Buchwahl sehr vorsichtig sein. Doch wie soll man das wissen ob etwas gut ist oder nicht?

Es heißt doch: “Wer sucht, der findet.” Voraussetzung ist, dass man aufrichtig ist und dass man um Unterscheidungskraft betet, damit alle Hindernisse, die sich einem in den Weg zu einem wahrhaftigen Leben stellen, überwunden werden können.

Das was sich als erstes Symptom eines Fortschritt und Vertiefung in die Meditation zeigt ist der Wandel der Gemeinschaft. Man wird von oberflächlichen Personen und Dingen immer mehr Abstand gewinnen und man wird intuitiv mehr die Gemeinschaft suchen, die einen auf den Weg zur Wahrheit helfen können. Meditation ist schlussendlich nichts anderes als ein Weg zur Wahrheit und sie wird nicht nur sitzend mit geschlossenen Sinne praktiziert, sondern in einem fortgeschrittenen Stadium in jedem Augenblick, egal was man da auch machen mag.
Naja. Da gibt es noch viel dazu zu sagen.

Schöne Grüße
Daniel
 
Oben