Mal gefragt

Alia

Sehr aktives Mitglied
Registriert
2. April 2003
Beiträge
4.590
Ort
WestfALIA
Was ist Schlimmer, als mit seiner Vergangenheit konfrontiert zu werden???
Was ist Schlimmer, als wenn Dir jemand ein Bild vor Augen hält und du erstarrt darauf blickst, weil Du diese Szenerie kennst, die darauf abgebildet ist, und du mit einem Male erfährt, wer Du warst.
Erschrecken und Ablehnung fahren duurch Dich, wie Blitze, und Du schreckst zurück.
Aber wir sind nicht unsere Vergangenheit. Wir sind unsere Gegennwart und somit auuch unsere Zukunft. Was nützt es Dir im Nachhinein, wenn Du zurück blickst?? Der Blick zurück reißt nur Alte Wunden auf. Schmerz, Pein, Qual kommen wieder zu Tage und die Gewissheit, dass Du vielleicht ein "Mörder" warst, und du gefoltert und gesteinigt wurdest, weil dein Geist schwach war.

Schau in die Zukunft, nicht zurück und füge alles zum Besseren. Das möchte ich Dir hier sagen.

Alles LIEBE
Alia
 
Werbung:

cuckma

Mitglied
Registriert
12. Mai 2003
Beiträge
516
Ort
Schleswig-Holstein
Liebe Kuku,Liebe Aliah


Vielen Dank für Deine Antwort.
Weisst Du,ich sehe das Alles mit einen gewissen Abstand.Schon als Kind habe ich mich gefragt,was ich in diesen Leben lernen soll.Oftmals kommt und geht das Interesse,mal so mal so.Aber diese Thema Karma-Familie ist halt Alles was man glauben kann oder nicht oder?
Meine Familie könnte ich bis ins 14 Jahrhundert verfolgen und es waren so viele Leute und Menschen dabei,aber die Grundmuster-die Charaktere waren oft ähnlich wie ich finde.
Ich habe gelernt das die Vergangenheit ruht aber auch eine gewisse tragende Rolle spielt,z.B.wenn etwas falsch betrachtet worden ist ect.Vielleicht hat diese Urangst damit etwas zu tun ( bei mir) mit dem Nichtwissenkönnen von dem was kommt?Manchmal denke ich auch einfach das es unsicher macht unter den ungeheuren Druck der Gesellschaft seine eigenen Moral-und Wertvorstellungen zu finden...
Oft träume ich von früheren Zeiten,so auch das ich z. B.ein Junge war.Meine früheren Leben haben alle etwas mit dem Thema Mut zu tun wie ich denke.Es ist ja Alles nur eine innere Stimme die mir sagt-die Opferhaltung aufzugeben und stark zu sein,das Leben zu lieben...was ich wohl nicht getan habe.
Wißt Ihr Alles philosophisch aber ich finde es schön sich darrüber mit Anderen auszutauschen.

Liebe Grüsse Beate:reden:
 
Werbung:

Kuku

Mitglied
Registriert
20. November 2002
Beiträge
207
Ort
Wien - Umgebung
Liebe Cuckma!

Ich finde deinen 'philosophischen' Ansatzpunkt wunderbar...
Du hast dein Lebensthema offenbar ohnehin schon sehr konkret vor Augen und definiert! - Toll -:jump2:

Wenn du an diesem Thema weiterphilosophieren möchtest so frag dich doch einmal :
Wo in einem früheren Leben bin ich mit meinem Mut besonders gut umgegangen?
Wo in einem fr.L. hatte mein (Über)mut vielleicht fatale Folgen?
Wo in einem fr.L. war ich besonders ängstlich/mutlos?

Du brauchst dir diese Fragen nur zu stellen - und die Bilder und Eindrücke die kommen einfach fließen lassen - und dem Gefühl das damit verbunden ist nachzuspüren.

Wenn du so wie Alia offenbar - deine Vergangenheit permanent ängstlich und pansich wegzuschieben versuchst...erzeugst du damit nur Druck! Du drückst etwas weg, mit dem du dich nicht auseinandersetzen möchtest - aber nach dem Gesetz des Ausgleichs - drängt es wieder zu dir zurück!

Zeit ist nicht exsitent - unser Ubw. vergleicht ununterbrochen ALLE Situationen nur nach dem Ähnlichkeitsprinzip! Das heißt du kannst gar keine Zukunft haben ohne Vergangenheit. Und die Dinge zum 'Besseren' fügen kann der Mensch erst, wenn er 'das Schlechtere' akzeptieren gelernt und verstanden hat.

Bis dahin folgt er seinen Meinungen, Überzeugungen - seinen Verhaltensmustern und fixen Ideen...und die hat sich sein Ubw. allesamt im Früher gebildet!

Liebe Grüße
Kuku
 
Oben