Magie - eure Definition?

starman

Sehr aktives Mitglied
Registriert
20. September 2014
Beiträge
5.715
Ort
Magie ist, wenn mein Wollen ,meine Kraft und mein Können, diese Gesetzmäßigkeiten verändern ohne die"Harmonie" des Ganzen zu stören.

Wenn ich aber die"Harmonie" des Ganzen (mangels Können) störe, bin ich m.M.n. ein Pfuscher. Wenn ich diese "Harmonie" aber absichtlich störe, was bin ich dann?

animaatjes-heksen-68133.gif

(ein böser Dummkopf?)
LG
 
Werbung:

Nordic Bursche 911 119

Sehr aktives Mitglied
Registriert
30. Juli 2018
Beiträge
1.260
Um Magie zu verstehen denke ich persönlich schon das man das nötige Bewusstsein dafür braucht, und wenn man an sich schon etwas spirituell angehaucht ist, dann hat man hier durchaus ein leichteres Spiel. Im Grunde genommen kann man tatsächlich Magie in 2 verschiedene Formen umschreiben, einmal hohe und niedrige Magie. Die niedrige Magie richtet sich stark nach außen, wiederum man sich in der hohen Magie mehr auf das innere konzentriert.
 
T

ThePassenger

Guest
@**Mina**

Interessantes Thema

Magie ist für mich etwas das aus dem Inneren heraus entsteht also sie ist in der Natur sehr oft zu finden, wenn man die richtigen Antennen für sie hat und sie wahrnehmen möchte. Magie kann aber auch von Menschen angewandt werden, ebenso wie sie auch eigenständig agieren kann, ohne, dass sie bewusst verwendet wird.

Ich erlebte es am eigenen Körper wie mich die Magie der Natur mal heilte, wo ich echt sehr krank war, eine frische kalte Wiese senkte ein Fieber das Ärzte im KH nicht runterbekamen. Magie ist dort zu finden, wo meiner Erfahrung nach eine besondere Verbindung mehrerer Komponenten herrscht oder wo sie bewusst praktiziert wird oder sogar erforderlich ist?

Sie ist für mich etwas das wertvoll ist, eigenwillig aber auch gerecht, ungerecht wird sie nur bei falscher Verwendung, sie selber hat nichts Böses in und an sich.
 

Kiona_

Sehr aktives Mitglied
Registriert
29. Mai 2019
Beiträge
805
Ist das alles kompliziert hier. Hohe Magie - niedrige Magie, Rituale usw. usw.
Manchmal frage ich mich wirklich was so schwer daran sein kann. :rolleyes:

Ich möchte ja hier niemanden zu Nahe zu treten und es spricht wahrlich auch nichts dagegen in Sachen Magie rundum belesen zu sein und natürlich auch seine Kreativität durch Rituale frönen zu können. Aber wenn ich hier verfolge, wie anhand dessen dann umgelegt auf die Praxis so ein Prozedere betrieben wird, dann frage ich mich schon manches Mal, ob das in diesem Jahrhundert noch was werden wird. Vor allen Dingen dann, wenn etwas auch mal ganz schnell und somit quasi aus dem Stehgreif heraus von statten gehen muss.

Meine Definition: "Universelle Buchstabensuppe"
Fokussiere dich auf das Süppchen und wenn du den Suppentopf vor dir stehen hast, nimm die Schöpfkelle und angele dir fein säuberlich unter A bis Z das M raus. Dann mache damit was du willst oder setzte diese Suppennudel dafür ein, was auch immer dir belieben sollte.

Anmerkung: Man kann natürlich auch den Umweg zu Tante Erna und ihrer Suppenküche nehmen und um einen Teller voll Buchstabensuppe bitten. Es gibt auch Wesen die bieten Tauschgeschäfte an: "Gebe dir 2 Suppenlöffel voll von der Nudel M, wenn du mir dafür auf unbestimmte Zeit freie Unterkunft und Verpflegung bei dir zuhause gewährst".
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Wanadis

Sehr aktives Mitglied
Registriert
17. November 2019
Beiträge
2.850
Magie ist unsere Natur.
Magie ist nix für das Ego, sondern Freiheit im Willen.
Selbst die selbstsüchtigste Magie wertet immer die ganze Menschheit auf, selbst dann, wenn dies nicht absichtsvoll geschieht.
Magie zielt auf Ent-Wicklung ab. (Rudolf Steiner sagte immer Entwickelung).
 
Oben