Kann jeder Mensch pendeln?

W

wg1967

Guest
Mein Name ist Werner und pendle seit 17 Jahren und seit ca. 7 Jahren mach ich fast nur noch geistiges pendeln (Halte auch Einzelpendelsitzungen und Pendelseminare, aber nur in ganz kleinen Gruppen).

Hab schon öfter im Forum darüber (teilweise verwunderliches) gelesen. Deshalb möchte ich kleinen Beitrag zur Aufklärung leisten. Hab auch den Walter schon gebeten, obs vielleicht nicht eine Katigorie übers pendeln geben kann.

Beim pendeln werden KEINE Geistwesen beschworen. Im Volksmund pendeln kommt aus der Radiäthesie und heißt Strahlenfühligkeit. Egal ob von einer Wasserader, Computerbildschirm, Medikamente oder Unterbwusstsein. Es geht immer um Strahlen oder Schwingungen. Die werden vom Pendler aufgenommen und in Form des Pendels sichtbar gemacht. Nicht mehr und nicht weniger.

Noch ein großer Irrglaube. Mit dem Pendel kann man NICHT die Zukunft erpendeln. Auch wenn mann Antworten bekommt. Es geht Gott sei Dank nicht. Was noch nicht geschehen ist, kann man auch nicht schwingungsmäßig aufnehmen. Wenn euch jemand in die Zukunft pendelt, wisst ihr genau was ihr von ihm halten könnt.

Jeder Mensch kann pendeln. Ja das stimmt. Doch nicht jeder Mensch kann alles erpendeln. Es gibt eine natürliche Pendelkraft, die man natürlich messen kann. Vorausgestzt mit einiges an Übung können Menschen mit wenig Pendelkraft Wasser - und Erdstrahlen, mit mittlerer Pendelkraft Ernährungs,- Gesundheitsheits,- und Medikamentenfragen und nur wirklich Menschen mit wirklich hoher Pendelkraft (sind meiner erfahrung nur sehr wenige) geistiges pendeln ausüben. Die Pendelkraft sollte von jemand Unabhängigen ausgependelt werden. Viele pendeln seit Jahren, sind der Meinung gute Ratschläge zu bekommen und sind sich nicht bewusst, dass vieles babei reiner Wunschgedanke ist.

Was ist geistiges pendeln?
Man nimmt mit dem Unterbewusstsein Kontakt auf (das Eigene oder das auszupendelnde) und erhält so Antworten des Inneren des jeweiligen Menschen. Egal als ob Entscheidungshilfe für anstehende Veränderung im Privat,- Berufs,- Geschäftsleben, oder als geistge Ursachensuche von Krankheiten.

Pendelt jemand mit geringer Pendelkraft zu Frage des Inneren, so wird es auch hier Antworten geben. Sie sind meist eine Wunschvorstellung bzw. ein Streich des Unterbewusstseins. Schuster bleib bei deinen Leisten. Pendele das was dir Gott mitgegeben hat.

Wichtig ist es auch sich vor jeder Pendelsitzung zu schützen.
Ganz wichtig. Genauso wichtig ist es aber auch beim Kauf eines Pendels zu achten, dass Dieses nicht besetzt von negativen Wesen ist. Hier würde sehr viel Lebensenergie abgesaugt werden.

Am Beginn kann ich jeden empfehlen wirklich starke Kraftfelder auszupendeln. Zum Beispiel das Kraftfeld vom Computerbildschirm. Ist sehr intensiv und man hat relativ schnell einen Erfolg.

Liebe Grüße
Werner
 
Werbung:

YanaY

Mitglied
Registriert
4. Dezember 2002
Beiträge
173
Ort
Wien
Hallo
ich stimme mit deinem text voll und ganz überein. ich arbeite auch in diese richtung und halte seminare ...
nur wozu die angstmache? man müsse sich schützen?? wovor haben wir denn angst??
sobald diese ängste sich breitmachen, dann erst bin ich angreifbar (wie auch immer). lass uns doch einfach in der universellen liebe bleiben, dann sind wir vollkommen geborgen, beschützt ...
wir gestalten unsere wirklichkeit! dieser satz hat immer und überall gültigkeit.
daher lass uns doch die positive botschaft den menschen sagen. nicht angstmachen, sondern "lebt die liebe, dann ist alles gut"
YanaY
 
W

wg1967

Guest
Hallo YanaY!
Hatte vor ca. 9 Jahren ein negativ bestztes Pendel. Damals noch ziemlich am Anfang meiner geistigen Pendelkünste hatte ich sensationtionelle Ergebnisse.
Nur war nach einiger Zeit meine Lebensenergie am Boden, dass sich durch verschiedene Blockaden bemerkbar machte. Daher schützen. Schutz hat nichts mit dem Negativen zu tun. Er gehört einfach dazu. Und dann geb ich dir recht, ist das Pendeln eine wunderbare positiv und wertvolle Erfüllung.
Werner
 

esra

Mitglied
Registriert
8. Juli 2004
Beiträge
374
Ort
Graz
interessanter Beitrag... aber ich bin keine profi in nun so ein negativ besetztes pendel habe... was mache ich um es zu reinigen?

:doof: :)
 

pia1

Mitglied
Registriert
26. Juni 2004
Beiträge
114
Was ist geistiges pendeln?
Man nimmt mit dem Unterbewusstsein Kontakt auf (das Eigene oder das auszupendelnde) und erhält so Antworten des Inneren des jeweiligen Menschen.


hallo werner,

sehr interessant dein beitrag - seit kurzen tut sich bei mir auch einiges im bereich pendeln. möchte gerne alles darüber wissen - jetzt meine frage - hört sich für dich vielleicht blöd an, jedoch wenn du sagst, man kann beim pendeln nicht mit verstorbenen seelen kommunizieren (hab ich doch richtig verstanden - dass alles nur das eigene unterbewusstsein ist...?) wie ist es möglich, dass sich diese energie dann mit namen vorstellt....? bin auch :doof: ?? *gg*

lg - pia
 

lazpel

Sehr aktives Mitglied
Registriert
7. Juni 2004
Beiträge
4.906
Hallo Werner,

wg1967 schrieb:
Im Volksmund pendeln kommt aus der Radiäthesie und heißt Strahlenfühligkeit. Egal ob von einer Wasserader, Computerbildschirm, Medikamente oder Unterbwusstsein. Es geht immer um Strahlen oder Schwingungen. Die werden vom Pendler aufgenommen und in Form des Pendels sichtbar gemacht. Nicht mehr und nicht weniger.

Beim Pendeln wird nur genau eine Kraft angezapft, und zwar das eigene Unterbewußtsein. Zumindest, wenn man dem Physiker Carpenter glauben darf. Der ganze Text dazu:

GWuP schrieb:
Warum das Glas rückt, das Tischchen schreibt oder das Pendel schwingt, wurde schon 1852 beschrieben. Das Stichwort heisst "Carpenter-Effekt". Dieser trägt dazu bei, dass sich das Glas wie von Geisterhand von Buchstabe zu Buchstabe bewegt: Für das Gläserrücken wird ein leichtes Glas benötigt, das umgekehrt auf einem möglichst glatten Tisch steht. Es geht darum, die Reibung gering zu halten, damit schon ein Minimum an Kraft auf das Glas wirkt. Auf den Boden des Glases werden die Finger gelegt, ganz leicht, ohne zu drücken. Aber allein dadurch, dass die Finger auf dem Glas liegen und eben nicht darüber schweben, üben sie Kräfte auf das Glas aus. Da niemand seinen Finger absolut ruhig halten kann und mit der Zeit die Arme immer schwerer werden, werden die Kräfte noch stärker. Diese Kräfte zusammen bewegen das Glas.

Die Kräfte der einzelnen Finger addieren sich zu einer Gesamtkraft, deren Richtung sich aus den Richtungen der einzelnen Kräfte ergibt. Bei mehreren Fingern, die alle verschieden stark auf das Glas wirken, wird das Ganze komplizierter. Auf jeden Fall ergibt sich immer eine Gesamtkraft in eine Richtung, in die keiner der Finger zeigt. Daher entsteht das Gefühl, das Glas würde von einer Kraft geführt, die von außen kommt. Tatsächlich sind es aber die Finger, die das Glas bewegen. Das Spannende ist, dass das Glas dabei sinnvolle Antworten gibt.

Auch wenn die Gläserrücker meinen, nicht an dem Glas zu rücken, so sind sie doch unbewusst in der Lage, das oben beschriebene komplexe System der sich addierenden Kräfte zu beherrschen. Es dauert immer eine Weile, bis die Spiritisten das gelernt haben, deswegen bewegt sich das Glas zu Beginn einer spiritistischen Sitzung meist langsam und ist nicht besonders auskunftsfreudig, steigert sich aber mit der Zeit recht eindrucksvoll.

dass viele Gläserrücker meinen, das Glas würde durch ihre Gedanken bewegt, geht in die richtige Richtung. Carpenter stellte fest, dass jede Vorstellung, die wir uns von einer Bewegung machen, auch zu einem Antrieb zur Ausführung dieser Bewegung führt. Wer einen hohen Turm sieht, blickt automatisch nach oben, und wenn er sich später den Turm vorstellt, hebt er dabei kaum merklich die Augenlider. Kinder, die einen dicken Menschen beschreiben, zeigen dabei automatisch mit den Händen, was sie beschreiben. Neurologen konnten nachweisen, dass bei der Vorstellung einer Bewegung in den betreffenden Muskeln Aktionsströme auftreten. Wer denkt, bewegt sich also immer ein kleines bisschen dabei, und zwar entsprechend seiner Gedanken.

Beim Gläserrücken schafft es das menschliche Hirn, diese Bewegungen auch auf einer abstrakten Ebene zu koordinieren, denn die Gläserrücker vollführen nicht irgendwelche Gesten, sondern verknüpfen Zeichen, Buchstaben zu sinnvollen Zeichenketten, also Wörtern und ganzen Sätzen. Hinzu kommt, dass das menschliche Hirn beim Gläserrücken offensichtlich nicht nur in der Lage ist, auf bewusstes Wissen zurückzugreifen, sondern auch Informationen aus tieferen Schichten mit dem Glas zu artikulieren. So kommt es zu "Auskünften" des Glases, die angeblich den Gläserrückern völlig unbekannt sind. Eine Spiritistin kann sich zum Beispiel beim besten Willen nicht an das Geburtsdatum ihrer großmutter erinnern, irgendwann hat sie das Datum aber mal gehört und das rückende Glas bringt es jetzt aus ihrem Hirn zutage.

Das rückende Glas ist ein verblüffend simples Gerät, um tiefere Ebenen der menschlichen Psyche anzuzapfen. Hinzu kommen noch gruppendynamische Prozesse, die zum Beispiel dafür verantwortlich sind, dass ein Spiritisten-Zirkel sich unbewusst auf den einen Geisternamen wie "Hubert" einigt, ein anderer mit einem vermeintlichen Geist namens "E666" in Kontakt tritt.

Diese Erklärung gilt fast genauso für das Tischchenrücken und auf ähnliche Weise für das Pendeln. Die Erklärung nach dem "Carpenter-Effekt" ist vielleicht nicht so eingängig, wie die Annahme der Existenz von Geistern und vielleicht muss man sie auch zweimal lesen und vielleicht bleiben dann dennoch ein paar Fragezeichen.

wg1967 schrieb:
Noch ein großer Irrglaube. Mit dem Pendel kann man NICHT die Zukunft erpendeln. Auch wenn mann Antworten bekommt. Es geht Gott sei Dank nicht. Was noch nicht geschehen ist, kann man auch nicht schwingungsmäßig aufnehmen. Wenn euch jemand in die Zukunft pendelt, wisst ihr genau was ihr von ihm halten könnt.

Man könnte so weit in die Zukunft pendeln, wie das eigene Unterbewußtsein sie zu kennen glaubt. Natürlich ist dann das, was man "erpendelt", nur das, was das eigene Unterbewußtsein glaubt, was passieren könnte.

wg1967 schrieb:
Jeder Mensch kann pendeln. Ja das stimmt. Doch nicht jeder Mensch kann alles erpendeln. Es gibt eine natürliche Pendelkraft, die man natürlich messen kann.

Womit kann man diese vermeindliche Kraft messen?

wg1967 schrieb:
Vorausgestzt mit einiges an Übung können Menschen mit wenig Pendelkraft Wasser - und Erdstrahlen, mit mittlerer Pendelkraft Ernährungs,- Gesundheitsheits,- und Medikamentenfragen und nur wirklich Menschen mit wirklich hoher Pendelkraft (sind meiner erfahrung nur sehr wenige) geistiges pendeln ausüben.

Zu Wasser- und Erdstrahlen bzw. "Radiästhesie" im allgemeinen:

GWuP schrieb:
Die populäre Version [der "Radiästhesie"] behauptet, viele Krankheiten hätten ihre Ursache darin, dass Betroffene ihren Schlafplatz über einer "Störzone" hätten. Folglich bieten Wünschelrutengänger heute nicht nur ihre Dienste an, um günstige Bohrpunkte für Brunnen zu bestimmen, sondern auch, um vermeintlich gefährliche "Störzonen" ausfindig zu machen. Betroffene sollen dann ihre Schlafplätze in "störungsfreie" Zonen verlegen. Daneben werden von Wünschelrutengängern und "Geobiologen" zahlreiche "Abschirmvorrichtungen", angeblich wirksame Hausmittel (Spiegel, Stroh, Korkmatten etc.) oder auch Schutzrituale vermarktet.

Zu diesen Behauptungen gibt es eine Reihe von Einwänden, die sich aus bisherigen gesicherten Erkenntnissen ergeben:

Die weit verbreitete Vorstellung von Wasseradern (also kanalartigen, Wasser führenden Gebilden unter der Erde) stimmt mit geologischen Erkenntnissen nicht überein. Wasser ist fast überall flächig - und nicht etwa in "Adern" - als Grundwasser anzutreffen. Das Grundwasser fließt in Sanden und Kiesen im Porenraum des Untergrundes oder in Festgesteinen in schmalen, flächig verteilten Fugen und Spalten. Nur selten und auch nur in bestimmten Gebieten erfolgt der Grundwasserfluß in großen Spalten oder überfluteten Höhlensystemen, die als lineare Strukturen der Vorstellung von "Wasseradern" ansatzweise entsprechen könnten. Die durch "Mutungen" angeblich festgestellten "Wasseradern" verlaufen meist entgegen der tatsächlichen Geologie unregelmäßig, oft werden von den Wünschelrutengängern sich bachartig windende Wasserläufe aufgezeichnet. Diese Vorstellungen über die Grundwasserverhältnisse decken sich auffallend mit einer in früheren Zeiten verbreiteten, sehr einfachen Volksmeinung über den geologischen Aufbau des Untergrundes. Hierbei werden Strukturen aus dem an bestimmten Stellen zugänglichen Gebirge (Höhlensysteme) und die Formen von Oberflächengewässern in den gesamten Untergrund projiziert.

Zudem können Pflanzenwuchs oder andere Geländemerkmale jedem erfahrenen Wassersucher Informationen über die Geologie des Untergrundes und damit Hinweise auf die Verteilung des Grundwassers geben. Es ist daher nicht erstaunlich, dass Wünschelrutengänger tatsächlich immer wieder ausreichend ergiebige Bohrlöcher für Brunnen finden, sie prüfen allerdings niemals nach, ob nicht Bohrungen einige Meter entfernt oder auch an ganz anderen Stellen genauso erfolgreich wären. Außerdem neigen viele Wünschelrutengänger dazu, ihre Misserfolge - die zahlreich belegt sind - schnell wieder zu vergessen.

Die von Wünschelrutengängern vorgebrachten Thesen über bekannte oder noch zu entdeckende Strahlungsarten als Ursache für den Wünschelrutenausschlag sind unbelegt und lassen sich allesamt nicht halten. Ein Zusammenhang zwischen dem Ausschlag einer Wünschelrute und einer bekannten Strahlungsart konnte bisher nicht belegt werden. Zudem gibt es in der Physik kaum noch Spielraum für weitere, gänzlich unbekannte Strahlungsarten.

Der Wünschelrutenausschlag selbst enthält nichts Geheimnisvolles. Hierfür ist der seit etwa 150 Jahren bekannte Carpenter-Effekt verantwortlich, der auch als ideomotorische Bewegung bezeichnet wird. Durch die Vorstellung oder Wahrnehmung von Bewegungen werden in der Muskulatur Tonusverlagerungen ausgelöst, die unwillentlich zum ansatzweisen Mitvollzug und damit zur Auslösung der Rutenbewegung führen. Wenn ein Wünschelrutengänger - bewusst oder unbewusst! - einen Ausschlag erwartet, dann schlägt die instabil gehaltene Wünschelrute auch aus, und sie wird immer wieder an den Stellen ausschlagen, an denen er eine Wasserader oder eine Störzone erwartet. Der Carpenter-Effekt ist auch für ähnliche Bewegungen beim Pendeln und Gläserrücken verantwortlich.

Steckt aber - ungeachtet aller theoretischen Überlegungen - nicht vielleicht doch ein noch unbekanntes Phänomen hinter dem Ausschlag? Um dies zu testen, wurde eine Reihe von Experimenten durchgeführt, in denen Wünschelrutengänger beispielsweise feststellen sollten, ob durch ein Rohr gerade Wasser fließt. Damit sichergestellt ist, dass der Wünschelrutengänger keinesfalls aufgrund anderer Informationen wissen kann, wann das der Fall ist, muss ein solcher Versuch doppelblind ausgeführt werden (siehe Abschnitt "Wahrnehmungstäuschungen").

Besondere Aufmerksamkeit fand 1989 eine vom Bundesministerium für Forschung und Technologie mit DM 400.000 geförderte Untersuchung an der TU München, die nach Angaben der Verantwortlichen bei zwei der vier Versuchstypen angeblich schwach positive Ergebnisse geliefert hatte. Es blieben aber viele Kritikpunkte offen. Insbesondere wurde die Art der Hypothesenbildung und deren Überprüfung, die statistische Auswertung und das Fehlen ausreichender Kontrollen heftig kritisiert. Völlig unverständlich ist, dass die wenigen "erfolgreichen" Rutengänger, die - wie statistisch zu erwarten - etwa 5% der Gesamtzahl ausmachten, nicht ein zweites Mal getestet wurden. Unabhängige Überprüfungen der Daten kamen zum Schluss, dass die Ergebnisse nicht von dem abwichen, was per Zufall zu erwarten war. Die GWUP führte 1990 in Kassel eine eigene Untersuchung durch. Sie ging der Frage nach, ob Wünschelrutengänger in der Lage sind, das Fließen von Wasser in einer Leitung zu erkennen. Ein weiteres Experiment untersuchte, ob Wünschelrutengänger feststellen können, in welche von zehn Kisten ein Gegenstand ihrer Wahl gelegt worden war. Obwohl die teilnehmenden Wünschelrutengänger vor dem Versuch überzeugt waren, dass diese Aufgaben für sie einfach zu lösen seien und ihnen unter nicht-verblindeten Versuchsbedingungen auch gelangen, unterschieden sich die Testergebnisse nicht von einer Zufallsverteilung: Man hätte statt Wünschelrutengehen auch einfach raten oder eine Münze werfen können.

Alle weltweit durchgeführten, gut kontrollierten und doppelblind durchgeführten Versuche, die die verschiedensten Behauptungen von der Wassersuche über das Finden von Gold bis hin zur Suche nach elektrischen Leitungen prüften, sind bisher ähnlich negativ ausgegangen.

Übrigens:

Die James Randi Foundation in Fort Lauderdale, Florida, hat seit Jahren für den Nachweis von paranormalen Phänomenen wie einer Ortung durch Wünschelruten unter wissenschaftlich kontrollierten Bedingungen eine Erfolgsprämie von US $ 1.000.000 ausgesetzt.

Trotz zahlreicher Versuche konnte bislang noch kein Wünschelrutengänger die behaupteten "radiästhetischen" Fähigkeiten im kontrollierten Laborversuch vorführen - die Prämie wartet immer noch auf ihre Auszahlung.

wg1967 schrieb:
Die Pendelkraft sollte von jemand Unabhängigen ausgependelt werden. Viele pendeln seit Jahren, sind der Meinung gute Ratschläge zu bekommen und sind sich nicht bewusst, dass vieles babei reiner Wunschgedanke ist.

Dem kann ich uneingeschränkt zustimmen.

wg1967 schrieb:
Was ist geistiges pendeln?
Man nimmt mit dem Unterbewusstsein Kontakt auf (das Eigene oder das auszupendelnde) ...

Stop.. Der Carpenter-Effekt beschreibt, daß derjenige, dessen Gedanken sich in kleinsten Bewegungen manifestieren sollen, natürlich auch aktiv diese Bewegung auslösen muss, also er derjenige sein muß, der das Pendel bedient. Das Unterbewußtsein, welches die Informationen preisgeben muß, muß auch das Pendel führen..

wg1967 schrieb:
... und erhält so Antworten des Inneren des jeweiligen Menschen. Egal als ob Entscheidungshilfe für anstehende Veränderung im Privat,- Berufs,- Geschäftsleben, oder als geistge Ursachensuche von Krankheiten.

Nur sollte man nicht dem Unterbewußtsein grundsätzlich seine Entscheidungen zum Thema Privat- Berufs- oder Geschäftsleben überlassen, meiner Meinung nach. Und das könnte dann schnell passieren.

wg1967 schrieb:
Wichtig ist es auch sich vor jeder Pendelsitzung zu schützen.
Ganz wichtig. Genauso wichtig ist es aber auch beim Kauf eines Pendels zu achten, dass Dieses nicht besetzt von negativen Wesen ist. Hier würde sehr viel Lebensenergie abgesaugt werden.

Sich vor den Antworten seines eigenen Unterbewußtseins zu schützen, sollte man am besten dadurch machen, indem man nicht pendelt. Die Gläserrück-Experimente können zeigen, daß das kollektive Unterbewußtsein sehr gefährliche Ängste erzeugen kann bis hin zur Psychose.

wg1967 schrieb:
Am Beginn kann ich jeden empfehlen wirklich starke Kraftfelder auszupendeln. Zum Beispiel das Kraftfeld vom Computerbildschirm. Ist sehr intensiv und man hat relativ schnell einen Erfolg.

Egal, wo man das Pendel nutzt. Angezapft wird auf jeden Fall immer nur das eigene Unterbewußtsein. Zumindest, wenn man dem Carpenter-Effekt trauen darf.

In Deinem Profil sehe ich, daß Du offensichtlich vom Pendeln lebst. Also Geld verdienst mit einer auf fraglicher Basis stehenden Vermutung über eine durch die Wissenschaft bereits wiederlegte These zum Thema "Radiästhesie".

Meine Frage an Dich ist wie folgt: Glaubst Du wirklich, daß es nicht nur Dein Unterbewußtsein ist, welches über das Pendel spricht? Wenn ja, wie kannst Du noch dafür argumentieren, wenn bereits Deine Ansätze widerlegbar sind?

Gruß,
lazpel
 

Motorradkraut

Aktives Mitglied
Registriert
26. September 2003
Beiträge
791
Ort
Berlin
Darüber muss ich jetzt ja fast wieder lachen ;) jemand versucht malwieder die Wissenschaft einzubringen *kicher* Hörmal es gibt schon unheimlich viele versuche und erklärungsversuche etc. in sogut wie allen bereichen. Aber schonmal auf die idee gekommen das solche versuche vielleicht deswegen nicht funktionieren weil sie nicht wirklich ... wie soll ich sagen. nehmen wir mal an man wird irgendwie geistig geleitet wäre es nicht auch ne möglichkeit das diese kräfte nicht einsehen bei so einem müll mitzumachen? ausserdem ist die frage ob wasser in einem wasserrohr den selben wert hat wie wasser aus der erde. meines wissens ist das verfahren mit der wünschelrute uralt und bevor die technik kam suchte man früher immer so nach wasser. man ging danvon aus das bestimmtes holz wasser anzieht kann doch sein? warum sollte das so abwegig sein? ausserdem wenn du mal son pendel oder so ne "wünschelrute" in der hand hattest merkst du sehr schnell das muskeln damit reichlich wenig zu tun haben. vor allem kein muskelzuicken kriegt eine solch komplexe pendelbewegung hin. ich musste meine hand arg bewegen damits so pendelt wie ich mir das vorstellte. Aber guut wenn du meinst ;) erklärs halt mit der wissenschaft. Ist übrigens auch ne glaubensrichtung. ich glaube nicht an gott und an geister aber ichg laube an die wissenschaft hehehe weisst du woran ich glaube? genaugenommen an reichlich wenig. wenns passt passt es wenn nicht dann nicht. engstirnigkeit ist keine gute möglichkeit neues zu entdecken. übrigens wären wir immernoch höhlenmenschen hätten wir nicht geglaubt ;)
 

lazpel

Sehr aktives Mitglied
Registriert
7. Juni 2004
Beiträge
4.906
Hallo Motorradkraut,

Motorradkraut schrieb:
Darüber muss ich jetzt ja fast wieder lachen ;)

Wissenschaftliche Erklärungen lachst Du aus? Na sowas. Aber stimmt, dann braucht man zumindest keine Argumente suchen.

jemand versucht malwieder die Wissenschaft einzubringen *kicher* Hörmal es gibt schon unheimlich viele versuche und erklärungsversuche etc. in sogut wie allen bereichen.

In welchen Bereichen? Welche Erklärungsversuche? Und welche Versuche widersprechen dem, was ich schrieb?

Aber schonmal auf die idee gekommen das solche versuche vielleicht deswegen nicht funktionieren weil sie nicht wirklich ... wie soll ich sagen.

Ja, das frage ich mich auch gerade.

nehmen wir mal an man wird irgendwie geistig geleitet wäre es nicht auch ne möglichkeit das diese kräfte nicht einsehen bei so einem müll mitzumachen?

Pikierte Geister? Geister mit Prinzipien? Ja, das wäre sicherlich ein Grund. Wäre ich ein Geist, würde ich mir den Versuch, mich beweisen zu lassen, natürlich auch nicht gefallen lassen :zauberer1

ausserdem ist die frage ob wasser in einem wasserrohr den selben wert hat wie wasser aus der erde.

Wasser aus dem Rohr ist meist sauberer. Nungut, Abwasser ist ein anderes Beispiel.

meines wissens ist das verfahren mit der wünschelrute uralt und bevor die technik kam suchte man früher immer so nach wasser.

Die Technik, verborgene Gegenstände oder Strukturen mit der Wünschelrute aufspüren zu wollen, lässt sich bis ins 15. Jahrhundert zurückverfolgen. Sie begann damals als eine Methode, das Vorkommen von Erzen festzustellen. Hierbei begingen geländekundige Bergleute vermutete Erzlagerstätten und versuchten, mittels Wünschelrute Erzadern anzuzeigen. Inwieweit dies einer "Mutung" (Lokalisation durch den Wünschelrutenausschlag) im heutigen Verständnis entsprach oder ob diese Zeremonie zur Tarnung eines tradierten Geheimwissens über die Lage der Erzgänge diente, ist heute nicht mehr nachzuprüfen und bleibt Spekulation. Nach den Schilderungen von Zeitzeugen war das Verfahren bereits damals unter den Bergleuten sehr umstritten.

Wasser wurde anders gesucht, man richtete sich nach der Natur, z. B. Bäumen und Sträuchern, und fand so Wasser. Quellen wurden anhand von Bachverläufen gefunden.

man ging danvon aus das bestimmtes holz wasser anzieht kann doch sein?

Eigentlich nicht. Man wollte Metalle finden.

warum sollte das so abwegig sein? ausserdem wenn du mal son pendel oder so ne "wünschelrute" in der hand hattest merkst du sehr schnell das muskeln damit reichlich wenig zu tun haben.

Nur durch Muskelkraft bewegen sie sich. Hast Du den Carpenter-Effekt gelesen? Das sauge ich mir nicht aus den Fingern, es ist ein zitierter Text..

vor allem kein muskelzuicken kriegt eine solch komplexe pendelbewegung hin.

Eine einzelne nicht. Allerdings die Menge vieler Muskelzuckungen. Lies bitte nochmal den Carpenter-Text.

ich musste meine hand arg bewegen damits so pendelt wie ich mir das vorstellte.

Also hast Du sie bewußt bewegt.. Das geht natürlich auch. Man kann so tun als ob, und man kann auf den Carpenter-Effekt warten.

Aber guut wenn du meinst ;) erklärs halt mit der wissenschaft.

Danke, daß Du mir Deine Erlaubnis dazu gibst. :zauberer1

Ist übrigens auch ne glaubensrichtung.

Aber zumindest eine nachvollziehbare.

ich glaube nicht an gott und an geister aber ichg laube an die wissenschaft hehehe weisst du woran ich glaube? genaugenommen an reichlich wenig. wenns passt passt es wenn nicht dann nicht.

Das erleichtert einem das Leben zumindest ungemein, schätze ich.

engstirnigkeit ist keine gute möglichkeit neues zu entdecken.

Das mag sein. Aber wer ist engstirnig?

übrigens wären wir immernoch höhlenmenschen hätten wir nicht geglaubt ;)

Ich schätze, der Höhlenmensch hätte sich eher ins Freie gewagt, wenn er nicht geglaubt hätte, der Himmel könne ihm auf den Kopf fallen.

Gruß,
lazpel
 

Motorradkraut

Aktives Mitglied
Registriert
26. September 2003
Beiträge
791
Ort
Berlin
Hm ich glaub du mißverstehst mich ich finde solche forschungen und untersuchungen durchaus interessant aber ich richte mich nicht nach ihnen wenn ich egal wie andere erfahrungen gemacht hab. die wissenschaft hat schon soviel festgestellt, u.a. das spinat unheimlich gesund ist (ein kommafehler) und das muttermilch nicht gesund für kinder ist. Ich pass immer auf und richte mich da lieber nach meinem empfinden nach meiner intuition. Sicher kann man das erforschen aber wenn man nur das glaubt was man wissenschaftlich bewiesen sieht dann kommt man nicht weit. Ich weiss ja nicht wie das mit dir ist aber du klingst halt so als wäre das "DIE WAHRHEIT" und dagegen hab ich ehrlichgesagt was. Weil DIE WAHRHEIT haben mir schon viele versucht in unterschiedlichsten formen zu verkaufen. Ich finde das es sowas nicht gibt.

Übrigens gibt es viele erkenntnisse schon weit vor der wissenschaftlichen erkenntnis das sie wahr sind. vor kurzem wurde festgestellt das kamillentee tatsächlich gut ist wenn man bestimmte magenbeschwerden hat. WOW echt?? ich wusst edas schon seit ichn kleines kind bin. Akkupunktur ist uralt und JETZT hat die wissenschaft bewiesen das was dran sein könnte. man schrieb walnüssen aufgrund der form eine gute wirkung fürs gehirn vor. UNDJETZT hat man das bewiesen durch die wissenschaft.. das kann man jetzt natürlich bis zum erbrechen weiterführen aber ich glaub mein punkt ist klar oder?
 
Werbung:

lazpel

Sehr aktives Mitglied
Registriert
7. Juni 2004
Beiträge
4.906
Hallo Motorradkraut,

Motorradkraut schrieb:
Hm ich glaub du mißverstehst mich ich finde solche forschungen und untersuchungen durchaus interessant aber ich richte mich nicht nach ihnen wenn ich egal wie andere erfahrungen gemacht hab.

Und welche Erfahrungen hast Du gemacht?

die wissenschaft hat schon soviel festgestellt, u.a. das spinat unheimlich gesund ist (ein kommafehler) und das muttermilch nicht gesund für kinder ist.

Der Carpenter-Effekt ist allerdings kein Kommafehler. Und da einen Irrtum abzuleiten, finde ich schon seltsam.

Ich pass immer auf und richte mich da lieber nach meinem empfinden nach meiner intuition.

Auch, wenn die Wissenschaft etwas gegenteiliges feststellt? Dies anhand von 100en an Testreihen, mit 10 gleichlautenden Forschungsergebnissen aus unterschiedlichen Quellen?

Sicher kann man das erforschen aber wenn man nur das glaubt was man wissenschaftlich bewiesen sieht dann kommt man nicht weit.

Also soll man, wenn ich davon weitergegend ableiten darf, zunächst glauben. Auch wenn der gesunde Menschenverstand dagegenspricht? Auch, wenn man selbst Versuche machen kann, die genau das Gegenteil ergeben? Auch, wenn man von anderen wissenschaftlichten Tests weiß, die genau das Gegenteil beweisen?

Dann werde ich niemals glauben, Motorradkraut.

Ich weiss ja nicht wie das mit dir ist aber du klingst halt so als wäre das "DIE WAHRHEIT" und dagegen hab ich ehrlichgesagt was. Weil DIE WAHRHEIT haben mir schon viele versucht in unterschiedlichsten formen zu verkaufen.

Nun, es gibt Religion, und es gibt Wissenschaft. Es gibt Glaube, und es gibt Wissen. Wissenslücken werden schon seit Menschengedenken mit dem Glauben gefüllt. Deswegen erachte ich es als unerlässlich, zunächst zu wissen, um glauben zu können.

Viel heikler finde ich es jedoch, Wissen sogar mit Glauben widerlegen zu wollen. Nein, Pendel und Gläserrücken wird nicht durch den Carpenter-Effekt erklärt, nein, das kann nicht sein. Nein, dahinter müssen Geister stecken.
Wenn man also selbst die gebietende Logik ablehnt, nur um einer religiösen Hirngespinst zu fröhnen, hinterfrage ich zunächst einmal nichts anderes als das Motiv der Personen, die so vorgehen. Ich schätze, man könnte einem gewerblichen Pendler 100 Beweise bringen, er würde trotzdem mit Geistern/Erdstrahlen/Außerirdischen/PSI-Phänomenen argumentieren, nur, damit er seinen Broterwerb nicht in Frage gestellt sieht. Was sind andere Motive, die jegliche Logik und auch nachvollziehbare wissenschaftliche Beweise ablehnen? Wahn? Sonstige wirtschaftlichen Interessen?

Ich finde das es sowas nicht gibt.

Also glaubst Du auch nicht, daß ein Atom gespalten werden kann (und es dort keine eindeutige Wahrheit gibt), daß Wasser bei 100 o Celsius kocht, daß Wasser sich bei unter 0 o Celsius in Eis verwandelt, und daß Frauen nach 9 Monaten Schwangerschaft (oder kurz vor Abschluss der 9 Monate) ein Kind gebähren könnten?

Es gibt Wahrheiten, und diese behandelt die Wissenschaft. Und es gibt Halbwahrheiten, Pseudowissenschaftler und Scharlatane, die von diesen Halbwahrheiten leben können. Und die zusätzlich auch die Notsituation einiger Menschen ausnutzen, um sich finanziell gesund zu stoßen. Diese Menschen lehne ich durch die Bank weg ab.

Falls das falsch ist, soll man mir dies bitte mitteilen.

Übrigens gibt es viele erkenntnisse schon weit vor der wissenschaftlichen erkenntnis das sie wahr sind.

Und was genau willst Du mir damit sagen? Daß in 100 Jahren ein Wissenschaftler feststellt, daß Geister aus subatomaren Teilchen bestehen, die bisher noch kein Mensch gefunden hat, und daß sie nur per Pendel und Gläserrücken dann mit uns kommuniziert haben, wenn gerade kein Wissenschaftler anwesend war?

vor kurzem wurde festgestellt das kamillentee tatsächlich gut ist wenn man bestimmte magenbeschwerden hat.

Und was genau willst Du mit damit sagen? Daß alte Weisheiten durch die Wissenschaft ignoriert werden?
Es gibt Wahrheiten, die man nicht erforschen braucht. Wasser ist nass, Kamillentee ist gesund und Zucker ist süß. Falls es dann doch jemand erforscht, wird sich dahinter wahrscheinlich ein gewisses Interesse an der Authentizität verbergen.

Aber ich schätze, du willst mir sagen, daß auch Geister/Aliens/PSI nur bisher noch nicht erforscht wurden.

Falsch. Siehe GWuP, siehe IGPP, siehe die James Randi Foundation, die 1.000.000 US $ ausgesetzt hat auf ein nachweisliches Parapsychologie-Phänomen. Aber dagegen spricht ja Deiner Meinung, daß diese Parawissenschaften nicht nachgewiesen werden wollen. Wieso scheitert plötzlich das Medium, der Weissager und der Geisterbeschwörer, wenn Herren in Weiß mit einer Million US-Dollar aufwarten?

Akkupunktur ist uralt und JETZT hat die wissenschaft bewiesen das was dran sein könnte.

Die Wissenschaft hat nie etwas gegenteiligies bewiesen. Was willst Du mir damit sagen?

das kann man jetzt natürlich bis zum erbrechen weiterführen aber ich glaub mein punkt ist klar oder?

Ich kann das aber ebenso bis zum Erbrechen weiterführen.

Gruß,
lazpel
 
Oben