Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Italien - mögliche EU- und Eurokrise 3.0

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Condemn, 27. Mai 2018.

  1. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    22.632
    Werbung:
    Ich denke schon auch das es langfristig besser wäre nationale Währungen wieder einzuführen, zumindest die Südländer betreffend und zumindest als Parallelwährung zum Euro. Über eine Parallelwährung wäre eine Art langsamer Übergang möglich. Du stellst das alles aber zu vereinfacht dar, denn natürlich hätte das massive Auswirkungen - sowohl in Italien als auch in der EU und darüber hinaus. Ich glaube, dass Italien eine massive Krise auslösen wird, und das in jedem Szenario. Die Frage ist eher ob es ein extremer Schlag wird oder eine sich immer weiter verschärfende Krise über Zeit.

    Aber egal welches Szenario eintritt, nichts davon kann man isoliert betrachten. Die Italiener werden dann zuerst mal am stärksten leiden, aber es hätte Auswirkungen auf das gesamte Finanzsystem und z.B. auch auf Deutschland. In Italien würde sehr vieles teurer, denn die stellen ja nicht alles selbst her und die Arbeitslosenquote würde zuerst mal steigen. Da eine Pleite eines so großen Landes wie Italien jede Menge Effekte hätte wäre auch der Export vermutlich nicht so super wie einige glauben, denn eine massive EU-weite Rezession wäre ja eine logische Folge. Dazu käme: Sollte Italien aus dem Euro fallen werden andere folgen und wenn es um Staatspleiten geht sind alle mit im Boot, auch stärkere Länder wie Österreich, Deutschland, Niederlande werden dann bluten. Und Frankreich z.B. ist lange nicht so stark wie sie gerne tun, v.a. wegen den Banken die am stärksten in Italien investiert sind, fast 10x mehr als deutsche Banken, die immerhin mit fast 40 Milliarden drin stecken.



    Warum es gemacht wird ist v.a. um die Banken nicht kaputt gehen zu lassen, weil das einen weltweiten Kollaps zur Folge haben könnte. 2008 gingen Schockwellen durchs System wegen der Pleite nur einer einzigen Bank (Lehman Brothers). Damals mussten die Länder ihre Banken retten, womit letztlich gemeint ist dass die Allgemeinheit für die Machenschaften der Banken zur Kasse gebeten wurde. Sollte Italien pleite gehen, und ein Euro-Austritt wäre eine Pleite, wird es ebenfalls auch Banken erwischen. Und all das zusammen ist nicht mehr zu managen.

    Womit ich daher rechne ist irgendeine Kombination, irgendwelche Tricks, um das ganze wieder mal über Zeit abzumildern.


    Es geht um weit mehr. Du unterschätzt womit wir es hier zu tun haben.

    Kein Land hat es geschafft. Auch Deutschland hat es nicht geschafft. Fällt ein Stein fällt alles, daher wird alles getan werden um das nicht zuzulassen. Gleichzeitig ist Italien zu groß... mir fällt nicht ein einziges glimpfliches Szenario ein falls Italien den eingeschlagenen Weg weitergehen sollte.
     
  2. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    8.548
    Ort:
    Wien
    Es wird wahrscheinlich eine sich verschärfende Krise werden. Denn wie die EU aufgestellt ist wird sie Geld (natürlich Steuergeld) nach Italien pumpen um die EU aufrecht zu erhalten. Was aber schlimmstenfalls den grossen Crash dann nur herauszögert, und dann aber wirklich möglcherweise den Zerfall der EU bedeutet.

    Abgesehen davon, dass diese Probleme ja auch noch andere unangenehme Folgen haben, wie z.B. dass sich Länder wie Russland oder China billig in diesen Ländern einkaufen können.

    Nun, immerhin verursachen ja die Banken auch solche Pleiten mit. Wobei sie ja auch diejenigen sind, die wissen sollten wie es um die Staaten steht. D.h. wenn sie dort Geld versenken, dann ist das halt schon auch ihre Mitschuld.

    Das ist die Frage. Das ist immer so der grosse Buhmann, der ins Fenster gestellt wird, man muss die Banken retten, sonst .... Aber ist das wirklich der Fall? Wir wissen es nicht, so lange wir es nicht ausprobieren. Österreich hätte da mit der Hypo ja eine sehr positive Vorreiterrolle spielen können.

    Leider eben nicht. Es geht um den Erhalt eines Kunstkonstrukts. Dass die Verflechtungen innerhalb dieses Konstrukts mittlerweile Querwirkungen haben - ja, unbestritten. Nur werden wir den Unsinn EU nie los werden, wenn nicht mal jemand anfängt (und der Ansatz von England war ja schon mal gut).

    Warum? Alle Staaten haben auch vor der EU gelebt ... und die meisten weitaus besser (ausgenommen den Ostblockstaaten). Also wird auch der Schritt in die andere Richtung möglich sein. Und es wäre gut, ihn zu einem Zeitpunkt zu gehen wo man ihn kontrolliert gehen kann, und nicht dann, wenn eine Krise im Haus ist und Feuer am Dach und dann wieder in Panik reagiert wird. Und noch mehr Steuergeld in Banken gepumpt wird nur um dort bis zur nächsten Krise zu versickern.
     
  3. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    22.632
    Italien wird nun doch ohne Neuwahlen eine neue Regierung bekommen. Der Ablauf war ja dieser: Die Bevölkerung gab den beiden Parteien Fünf-Sterne-Bewegung und Lega Nord die Mehrheit. Sie wollten dann einen Mann als Finanzminister aufstellen der extrem Euro-kritisch, um nicht zu sagen "-feindlich" ist, was der italienische Präsident zum Anlass nahm die Regierungsbildung zu verhindern. Sein Argument war, man hätte den Wählern vorher sagen müssen dass es darauf hinausliefe das Italien den Euro verlässt. Wobei das nicht ganz stichhaltig ist, denn die Nominierung eines Mannes würde ja nicht die komplette politische Linie vorgeben. Wie auch immer... der Typ wird jetzt nicht Finanzminister und daher dürfen die beiden Parteien nun doch eine Regierung bilden:

    Im zweiten Anlauf steht die Populisten-Regierung
    http://www.deutschlandfunk.de/itali...regierung.1773.de.html?dram:article_id=419267

    Wer wissen will was für Parteien es da an die Macht geschafft haben:

    Fünf-Sterne-Bewegung:
    https://de.wikipedia.org/wiki/MoVimento_5_Stelle
    (Die sind tendenziell eher links wenn ich das richtig verstehe. Euro betreffend sind sie sehr kritisch)

    Lega Nord:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Lega_Nord#Europapolitik
    (Die sind ziemlich weit rechts, extremer als die AfD)


    Man darf gespannt sein ob die eine funktionierende Regierung bilden können, also im Sinne von "dauerhaft funktionierend ohne sich gegenseitig zu zerfetzen", oder nicht. Noch spannender wird dann was sie finanzpolitisch tun werden. Ich glaube, das eine neue Euro-Krise nur ein Fingerschnippen entfernt ist.
     
  4. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    22.632
    Kein Talkshow-Highlight, aber da es die erste zur vermutlich heraufziehenden Italien-/Euro-Krise ist:

    maybrit illner 07.06.18 | Italiens Crashkurs – Europas neue Krise?

     
  5. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    14.011
    Erste Auswirkungen der neuen rechten Regierung sind zu spüren.
    Erst schert Conte bei G7 aus und stellt sich an Trumps Seite und jetzt sperrt Italien seine Häfen für das Flüchtlingsboot Aquarius mit 629 Flüchtlingen an Bord. Das Boot wird nach Malta weitergeschickt und auch die verweigern ein Anlegen.Das sind jetzt erste eindeutige Zeichen, dass die europäischen Staaten mit Außengrenzen dicht machen wollen.
    Mal sehen wie das jetzt ausgeht.
    https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-06/rettungsschiff-aquarius-malta-italien-fluechtlinge
     
  6. Marcellina

    Marcellina Guest

  7. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    14.011
    Oh man, da läuft aber was in die völlig falsche Richtung in Italien. Zum Glück kann Salvini eine "Zählung" nicht durchsetzen. Es gibt zum Glück entsprechende Gesetze, die das verbieten.
     
  8. Marcellina

    Marcellina Guest

    tja, die Definition von Glück...wenn ich beobachte, wie die Verfassung in Polen seit Anfang der rechtsgerichteten PiS-Regierung am laufenden Band gebrochen wird, entgegen geltenden Gesetzen, ist die Frage, wer Glück hat und wer nicht...
     
  9. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    14.011
    Ja, das stimmt. Die Visegrád-Staaten sind ein Fall für sich, in jeder Beziehung. Es war m.E. ein Fehler, diese Staaten in die EU zu holen. Die machen eh ihr eigenes Ding und Brüssel muss hilflos dabei zusehen.
     
  10. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    22.632
    Werbung:
    Langsam aber sicher wird die Luft dünner - sowohl für Italien als auch für Euroland...

    EU-Kommission droht Italiens Haushalt zurückzuweisen
    Der Konflikt zwischen Brüssel und Rom eskaliert: Die EU-Kommission erwägt, Italiens Haushaltsplan abzulehnen. Die Regierung müsste dann in kurzer Zeit einen neuen Entwurf vorlegen.
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/so...liens-haushalt-zurueckzuweisen-a-1233759.html
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden