Ist Diabetes natürlich heilbar ?

A

arcenciel

Guest
In meiner Verwandtschaft sind bereits 3 Menschen an Diabetes erkrankt zum Teil insulinpflichtig .

Mich wird es früher oder später auch treffen auch wenn meine Werte zur Zeit durch Ernährungskontrolle und Sport noch nicht im roten Bereich sind .

Die Verschlechterung verläuft momentan noch schleichend aber die Tendenz ist klar .

Gibt es spezielle naturheilkundliche Verfahren ,welche diese Entwicklung aufhalten könnten ?

Welche Nahrungsmittel kennt ihr ,die zuckersenkend wirken ?
(z.B. Mandel ,Gurke ,Zwiebel )

Welche Energiepunkte könnte ich durch Akkupressur stimulieren ?

Ist Wasserfasten schädlich bei Diabetes und wenn ja warum ?

Danke im voraus !
 
Werbung:

Katze1

Sehr aktives Mitglied
Registriert
21. September 2005
Beiträge
11.885
Ort
Wien
Hallo,

da es schon mehrfach in deiner Familie aufgetreten ist, würde ich mir familiensystemisch ansehen, was da dahinter steckt.
Wenn du das gefunden hast, dann ist es für dich auch lösbar.:)
 

Der Tor von Gor

Neues Mitglied
Registriert
14. Februar 2007
Beiträge
9.770
Ort
Wien
In meiner Verwandtschaft sind bereits 3 Menschen an Diabetes erkrankt zum Teil insulinpflichtig .

Mich wird es früher oder später auch treffen auch wenn meine Werte zur Zeit durch Ernährungskontrolle und Sport noch nicht im roten Bereich sind .

Die Verschlechterung verläuft momentan noch schleichend aber die Tendenz ist klar .

Gibt es spezielle naturheilkundliche Verfahren ,welche diese Entwicklung aufhalten könnten ?

Welche Nahrungsmittel kennt ihr ,die zuckersenkend wirken ?
(z.B. Mandel ,Gurke ,Zwiebel )

Welche Energiepunkte könnte ich durch Akkupressur stimulieren ?

Ist Wasserfasten schädlich bei Diabetes und wenn ja warum ?

Danke im voraus !


Wie willst du bei Insulin Pflichtigem Diabetes Tage mit nichts essen verbringen ? Du benötigst Kohlenhydrate . Fruchtzucker ist in nahezu jedem obst / Gemüse enthalten . Die Zwiebel hat sehr viel davon .
 

Sternwesen

Aktives Mitglied
Registriert
28. Juli 2008
Beiträge
393
Rosina Sonnenschmidt schreibt in ihren vielen interessanten Bücher zur Homöopathischen Sicht, dass es verschiedene Krankheitsstufen gibt - genannt Miasmen. Verkürzt gesagt:
1. Psora - Mangelzustände
2. Sykose - Überschüsse, Gewächse, Schwellungen etc.
3. Syphilinie - Zerstörung, Gewebsuntergang

Dabei gibts ein weiteres Miasma, genannt Carcinogenie - dieses kann 2 + 3 vereinen und führt in eine Starre.
Zu diesem Zustand des Organismus gehören zB. Krebskrankheiten - aber auch Diabetes zählt sie hinzu.

Solche Miasmen sind Belastungen, die im Leben entstehen können - oder zT. auch von den Ahnen mitgekommen und noch nicht ausgemerzt sind.

Und hier setzt sie mit ihrer Behandlung an. Sie gibt ein Mittel aus der Carcinogenie, dadurch wird der Organismus aus der Starre gelöst und es treten erstmal Symptome aus 3 oder 2 auf. - Je nachdem, welche hervorkommen, gibt sie danach ein mittel, welches von dieser Ebene in die nächst leichtere führt. Und von dort führt sie weiter nach oben bis zur Belastungsfreiheit = Gesundheit.

Vielleicht kann man mit frühzeitiger homöopathischer Behandlung also so was abwenden. - Entweder mit solcher miasmatischer Ausleitung oder aber auch mit Konstitutionstherapie - dh. man schaut, welche Schwächen ein Mensch mitgebracht hat, welche Krankheiten und Neigungen er schon hatte etc. - und wählt ein Mittel, welches all das abdeckt. So was kann den Organismus enorm ankurbeln und stärken, sodaß er nicht mehr anfällig ist.

Daher seh ich eine homöopathische Grundbehandlung immer vorteilhaft - auch wenn grad keine schwerwiegenden Erkrankungen vorliegen!
- Und erst recht, wenn familäre Belastungen - welcher Art auch immer - da sind!!

Jedenfalls wünsch ich Dir, dass Du schön gesund bleibst!

LG
Sternwesen
 

Ahorn

Sehr aktives Mitglied
Registriert
22. Mai 2007
Beiträge
23.788
Ort
wo ich Wurzeln schlage
Hallo Arcenciel,

in meiner Familie ist Diabetes auch ein Thema. Ich versuche, diese Krankheit durch Aufarbeitung der Familiengeschichte für mich zu keinem Thema mehr zu machen.
Ob ich damit Erfolg habe, kann ich Dir dann in ca. 50 Jahren sagen (oder früher, falls sie doch ausbrechen sollte).

Aber egal, ob ich es nun schaffe, ohne diese Krankheit alt zu werden oder nicht, schaden tut diese Aufarbeitung gewiss nicht.

Ich schaue mir dabei vor allem die Themen an, die mit Kontrolle, Machtlosigkeit und die Versuche, diese auszugleichen usw. zu tun haben.
Vielleicht erkennst Du da ja Deine eigenen Familienthemen wieder. Ich wünsche Dir jedenfalls viel Erfolg, dass Du die für Dich richtige Möglichkeit findest.
 
A

arcenciel

Guest
Vielen Dank erst mal :Ich versteh nicht so ganz was ihr mit Aufarbeitung von Familiengeschichte meint und was das konkrete Ergebnis davon ist ?

Welches spezifische Problem wäre denn dem Diabetes zuzuordnen ?
Und wenn ich dann ein spezifisches Problem in der Vergangenheit finden würde ,würde mich dann die psychologische Verarbeitung davon heilen ?


Fasten will ich natürlich nicht aus Spass an der Freude ,sondern weil Gewichtsminderung ein wichtiger Faktor ist .

Sternwesen ,das klingt unheimlich intelligent ,aber als Laie versteh ich nur Bahnhof .
Kannst Du mir einen ganz spezifischen Ratschlag geben ,der von mir selber anwendbar ist oder muss ich das von einem Experten machen lassen ?
 

Sternwesen

Aktives Mitglied
Registriert
28. Juli 2008
Beiträge
393
Sternwesen ,das klingt unheimlich intelligent ,aber als Laie versteh ich nur Bahnhof .
Kannst Du mir einen ganz spezifischen Ratschlag geben ,der von mir selber anwendbar ist oder muss ich das von einem Experten machen lassen ?

Tschuldigung, das wollt ich nicht. Hab gedacht, ich habs schön einfach hingekriegt und war sogar bissi stolz drauf :D
Von Dir selber anwendbar wird das nur sein, wenn Du Dich voll in die homöopathische Materie reinhängst, bis Du sie sehr weitreichend verstehst. Dann ist es immer noch so weitläufig, dass Du viele Zeit brauchen wirst, ein passendes Mittel für Dich zu finden. - Oder Du machst gleich mal einen Glücksgriff ;-)

Mit so einer Geschichte würd ich aber auf jeden Fall zu einem erfahrenen Homöopathen gehn! Es muss so viel wie möglich aus Deinem Leben erfasst werden und dann muss man noch wissen, welche Mittel in Frage kommen.
Auch wenn es was kostet, ist es das wirklich wert!

LG
Sternwesen
 

Ahorn

Sehr aktives Mitglied
Registriert
22. Mai 2007
Beiträge
23.788
Ort
wo ich Wurzeln schlage
Welches spezifische Problem wäre denn dem Diabetes zuzuordnen ?
Soweit ich weiss, ist es das Thema, welches ich mir genauer anschaue und welches auch in meiner Familiengeschichte anzutreffen ist: Kontrolle, Kontrollzwang - entstanden aus der Angst vor dem Kontrollverlust.
Das trifft zumindest auf alle betroffenen Familienmitglieder (in meiner Familie) zu.
 

Katze1

Sehr aktives Mitglied
Registriert
21. September 2005
Beiträge
11.885
Ort
Wien
Hallo,

Diabetes hat das Thema Zucker, Süße ... sich die Süße des Lebens gönnen oder eben nicht.

Familiensystemisch deshalb, weil aus Verstrickung Krankheiten übernommen werden. Manche sagen dazu "vererbt". Werden diese Verstrickungen gelöst, so ist die Krankheit dann auch nicht mehr nötig.
 
Werbung:

Der Tor von Gor

Neues Mitglied
Registriert
14. Februar 2007
Beiträge
9.770
Ort
Wien
Hallo,

Diabetes hat das Thema Zucker, Süße ... sich die Süße des Lebens gönnen oder eben nicht.

Wie einfach .....also gönnt sich ein Zuckerkranker zuviel Süße des Lebens ?

Familiensystemisch deshalb, weil aus Verstrickung Krankheiten übernommen werden. Manche sagen dazu "vererbt". Werden diese Verstrickungen gelöst, so ist die Krankheit dann auch nicht mehr nötig.


Klartext was sollen *verstrickungen sein ? Und wie sollen die vererbt sein ?
 
Oben