Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Israelischer Realismus

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von premiumyak, 22. April 2014.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Hagall

    Hagall Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2007
    Beiträge:
    24.872
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    wie man sieht, ist einseitige tunnelblick-dummheit auf beiden seiten stark vertreten, auch wenn man die formulierung "arabisch besetzter teil israels" durchaus als krönung des ganzen ansehen kann (wobei der beitrag von farnblüte nicht durchgehend aus unsinn besteht).

    interessanter als die ewigen gegenseitigen schuldzuweisungen ist aber die frage, was notwendig wäre für einen dauerhaften frieden.

    ich denk, es wären vor allem folgende schritte:

    -vollständige räumung des westjordanlandes von israelischen siedlungen.
    -gleichzeitige anerkennung des staates israels in den grenzen von 1967 durch die palästinensichen autoritäten
    -ebenso anerkennung des staates israel in den 67er grenzen durch die nachbarstaaten, die außerdem ihr ach so großes herz für die palästinensischen flüchtlinge endlich dadurch beweisen sollen, dass sie sie zu vollwertigen bürgern machen, anstatt sie in zynischer weise in ihrem flüchtlingselend zu halten und als kanonenfutter ihrer scheinheiligen propaganda zu missbrauchen.
    -der völlig realitätsferne blödsinn vom "rückkehrrecht" für die 1948/49 (und davor) vertriebenen/geflüchteten und ihre nachkommen muss aufhören
    -israel muss selbst die grenzen von 1967 als seine staatsgrenzen anerkennen.
    -anerkennung des staates palästina im westjordanland und im gazastreifen durch israel und die gesamte "völkergemeinschaft"
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. April 2014
  2. flori776

    flori776 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2012
    Beiträge:
    945
    Ort:
    salzburg
    die israeli sind wirklich so gut und unterdrücken nicht einmal andersgläubige - na das ist ja einmal eine errungenschaft - wie anständig.

    du kennst kein land wo das auch so ist? wo lebst du bitte?
    ich würde sagen auf der ganzen welt ist das so (außer dort wo der islam vorherrscht, und das sind vielleicht 3 prozent der welt)
    und wen bezeichnest du hier als "mörderversteher"? was ist das überhaupt für ein ausdruck? willst du hier irgendwen provozieren?
    und der geschichtsunterricht ist fehl am platz, der dient nur ewiggestrigen.
     
  3. flori776

    flori776 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2012
    Beiträge:
    945
    Ort:
    salzburg
    zitier doch einen beitrag aus diesem thread wo antisemitische lügenpropaganda vorkommt.
     
  4. flori776

    flori776 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2012
    Beiträge:
    945
    Ort:
    salzburg
    ja ist absurd - aber du postest ja geschichtsunterricht.
     
  5. esoterik2805

    esoterik2805 Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2010
    Beiträge:
    615
    Die Palästinenser sollen keine diplomatischen Möglichkeiten haben???

    Sie haben bewiesen, dass Sie von Diplomatie nicht viel halten indem Sie Israels Angebot (Räumung ALLER jüdischer Siedlungen aus Gaza + Westjordanland) ABGELENT haben.

    Israel hat den Palästinensern schon mehrmals die Hand gereicht und Kompromissbereitschaft gezeigt.

    Aber wenn die Palästinenser unter keinen Umständen bereit sind Israel als
    jüdischen Staat anzuerkennen und Kompromisse einzugehen und stattdessen
    Raketen auf Israelische Dörfer abfeuern und Selbstmordanschläge verüben...
    ... Dann stellt sich hier die Frage ob Sie überhaupt einen Frieden wollen.
     
  6. Hagall

    Hagall Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2007
    Beiträge:
    24.872
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    naja, dieses angebot im jahr 2000 hat nicht wirklich die rückgabe des kompletten westjordanlandes beinhaltet, auch nicht die räumung ALLER siedlungen. das westjordanland wäre durch diejenigen siedlungen, die weiterbestanden hätten, in einen fleckerlteppich zerteilt worden. zerstückelt durch straßen (deren benützung den israelis vorbehalten gewesen wäre) und diverse checkpoints. außerdem wären die wasserressourcen weiter unter israelischer kontrolle gewesen

    arafat selbst hat sich allerdings sogar NOCH dümmer verhalten mit seiner idiotischen rückkehrrechtsforderung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. April 2014
  7. flori776

    flori776 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2012
    Beiträge:
    945
    Ort:
    salzburg
    da wirds wohl bei beiden seiten hapern....
     
  8. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    11.856


    das müssten sie nicht wenn das Land auf dem sie hocken nicht vorher dort ansässigen Bewohnern gegen deren Willen und ohne Entschädigung weggenommen worden wäre, die diesen Diebstahl berechtigterweise nicht besonders lustig finden.
     
  9. farnblüte

    farnblüte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    537
    DAS ist ein schönes Beispiel für ein Zitat für die von mir erwähnte antisemitische Lügenpropaganda. :)

    Ach und wo kommt eigentlich die Forderung her, Juden müssten dann gefälligst irgendwelche "Siedlungen" räumen? Also ihr Eigentum zurücklassen und verschwinden (auf das es wieder Wüste werde im Lande ...)?
    Mal davon abgesehen, dass Israel zur Gründungszeit ein arg vernachlässigtes und ziemlich leeres Eckchen des osmanischen Reiches war und so mancher prominenter "Einheimischer" erst kürzlich zugeben musste, dass sein Uropa erst zur Zeit des britischen Protektorates eingewandert ist aus Saudi Arabien (wieder mal Abbas) - also davon mal ganz abgesehen, bedeutet diese Forderung ja wohl, dass dieses "Palästina" der Araber dann Judenrein zu sein hat und das finden anscheinend viele hier absolut in Ordnung. Da kann ich ja gar nicht so viel essen wie ich kotzen möchte.
     
  10. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    11.856
    Werbung:


    Auf dem Land haben vorher Nomaden gelebt die das Land nachhaltig genutzt haben. JETZT bohren die Siedler mit moderner Technologie tiefe Brunnen für Bewässerung, der Grundwasserspiegel in der Gegend fällt ins Bodenlose, normale, althergebrachte Brunnen fallen trocken und die Leute die von diesen abhängig waren haben nix mehr zum Beissen.

    Die Landwirtschaft per Bewässerung mit Grundwasser hat in der Region sowieso keine Zukunft, da bereits jetzt mehr Wasser entnommen wird als nachkommt, von allen Ländern der Region aber vor allem auch von Israel, um damit Landwirtschaft in der Wüste zu betreiben. Wenn das so weitergeht dringt immer mehr salziges Meerwasser in die leergepumpten ehemals grundwasserführenden Schichten ein und dann ist es damit vorbei. Siedlungen in der Wüste sind also ein sinnloses Auslaufmodell.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. April 2014
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden