Ich will zurück, ist das normal?

fckw

Sehr aktives Mitglied
Registriert
27. Juni 2003
Beiträge
7.475
Ort
Zürich
@Wyrm:
Diese Momente sind sehr wichtig. Dennoch halte ich sie für Höhepunkte. Das normale Leben ist in erster Linie normal. Nichts weiter. Auch der Wunsch, zurückzugehen muss vergehen.
 
Werbung:

amalia

Neues Mitglied
Registriert
8. Juli 2004
Beiträge
5
hallo fckw, da du anscheinend noch im forum bist, wäre ich sehr dankbar für eine aufklärung. denn eigentlich habe ich , nachdem ich dieses forum durchgelesen habe , noch immer nicht verstanden , um was es dabei nun wirklich geht danke amalia
 

fckw

Sehr aktives Mitglied
Registriert
27. Juni 2003
Beiträge
7.475
Ort
Zürich
amalia schrieb:
hallo fckw, da du anscheinend noch im forum bist, wäre ich sehr dankbar für eine aufklärung. denn eigentlich habe ich , nachdem ich dieses forum durchgelesen habe , noch immer nicht verstanden , um was es dabei nun wirklich geht danke amalia
Liebe Amalia,
Also, damit ich dir eine klärende Antwort geben kann, musst du ein bisschen klarer ausdrücken, was du genau nicht verstehst. Vermutlich meinst du diesen Thread (= "Diskussionsstrang") und nicht das ganze Forum?

Zu der Frage, wer Osho (manchmal auch "Bhagwan" genannt) ist: Da findest du im Internet massig Infos. Der Typ war eine Art "spiritueller Führer". Manche würden ihn eher Sektenführer bezeichnen, da machst du dir am besten selbst ein Bild. Der Mann ist umstritten (und hat eine interessante Biographie), manche halten ihn für erleuchtet, manche für einen Scharlatan. Er selbst hat zwar keine Bücher geschrieben, aber es gibt andere, die aufschrieben, was er sagte, es ist eine ganze Zeile Bücher. Du findest Infos über ihn en masse.

Nun: In der Advaita-Philosophie (und bei Osho offenbar auch zwischendurch, ich kenne seine Lehren nicht allzu gut) wird oft die Aussage in das Zentrum gerückt, dass es kein Ich gäbe. Dass das Ich nur ein loses Konglomerat von Konzepten, Ideen, Gedanken, Vorstellungen usw. sei, die in Wahrheit also eine Art loses Netzwerk bilden würden, was uns aber täglich als festes, kompaktes Ich erscheint. Wer sich diesem Gedanken einmal wirklich stellt, den beginnt rasch zu schwindeln. Plötzlich erscheinen alle Alltagserlebnisse, alle Tätigkeiten und Wünsche merkwürdig sinnlos. Gibt es kein Ich, wofür strengen wir uns täglich denn eigentlich an? Genau diese Erfahrung hat unser Falscher Hase offenbar gemacht.

Der Rest des Threads ist dann abgeschweift. :D

Greetz fckw
 
R

ReturnOfNowhere

Guest
Wyrm schrieb:
ich lag gestern auf meinem bett, hörte ein bisschen sound im halbdunkeln.. mein denken setzte aus, ich hörte diesen hohen ton, wie wenn du in tiefenentspannung gehst, so deutlich wie noch nie zuvor, nahm ihn einfach nur wahr, nix da subjekt/objekt, ich hörte die musik, sogar das geräusch, das die cd macht, wenn sie sich dreht, durch meinen ganzen körper ging eine art innere gänsehaut, der auch den kopf, der sonst "heiss" ist vom denken wurde gekühlt (das ging bei mir btw auch von oben nach unten)

zwischen meinem wurzelchakra und solar plexus löste sich irgendwas, ich musste etwas lachen, aber auch fast weinen und währenddessen nahm ich trotzdem alles war, hier und da setzte dann wieder mal ein kurzer gedanke ein, dann war er aber wieder verschwunden, kein denken mehr, endlich ruhe..

einige zeit später ging ich raus, sah alles schärfer und klarer (bin kurzsichtig aber trage keine kontaktlinsen oder brille), immer noch kein wirklicher innerer dialog, nur gedankenfetzen hier und da, mehr aber nicht. ich spüre die luft die ich atme, den wind im gesicht und in den haaren, rieche alles und irgendwo ist doch alles surreal, aber sehr angenehm und friedlich.. es ist schön in den nachthimmel zu schaun, hier und da einige wolken, die bäume zu sehen, wie sie sich im wind bewegen, die blätter an einigen von ihnen.. ich rieche ebenso die abgase der autos, höre hupen (sie stören dieses gefühl der ruhe ein wenig, aber es ist ok), sehe die gesichter der menschen, wo so viel potenzial liegt, aber die augen sind verklärt

heute ist dieser zustand nicht mehr da und ich bin etwas depressiv, nicht wirklich.. vielmehr eine art gefühl des verlustes (aber ich habe nichts verloren..) weil ich meinen verstand noch nicht abschalten kann, wenn mir danach ist.. trotzdem hat sich etwas geändert.. wenn ich z.B. einen topf abspüle dann spüle ich den topf ab, und denke nicht daran, was ich statt dessen machen könnte oder später machen werde, (das ist nicht immer so, aber das innere gebrabbel ist nicht mehr so stark und es fällt leichter ihn zu dämmen)

ich hatte einmal ein ähnliches erlebnis in der natur als plötzlich ein starker sturm losbrach (hatte glück nicht zu sterben schätze ich..am selben tag im selben sturm wurden 2 menschen in der gegend vom blitz erschlagen) war mit freunden an einem speichersee.. sie sassen alle im auto, zwei suchten noch einen autoschlüssel für den 3. wagen und ich stand auf einer anhöhe und sah eine breite schlucht entlang, in die richtung aus der der sturm kam.. der wind hob mich fast auf die zehenspitzen, die tropfen waren kleine stiche am ganzen oberkörper (mein hemd war offen), es sah toll aus wie der sturm die schlucht entlangraste , erst auf mich zu und dann war ich im sturm und das denken setzte aus und ich fühlte mich so lebendig... und dann vergaß ich dieses erlebnis nach einiger zeit, dieses geschenk.

vor dem gestrigen erlebnis dachte ich mir schon öfters , ich will zurück.. keine lust auf selbsterkenntnis und den ganzen shit zu verarbeiten, der sich in meinem bisherigen leben und in denen davor angehäuft hat, mich den ängsten nacheinander zu stellen (es ist ätzend, war bis vor zwei monaten oder so die hölle, vor 3 monaten war ich ganz unten für meine verhältnisse, kein sport, kein kungfu training, keine meditation, nix lernen, tagsüber nur rumliegen.. massig alk alle zwei tage, laute musik, schneid weg, immer wieder irgendwelche scheiss situationen oder aktionen von mir, ängste die an den vorschein gebracht werden wollten um sie zu transzendieren, die aber nur herauskamen, wenn ich so besoffen war, das gar nix mehr ging... btw das hat frauen nur so angezogen, meine güte)

doch jetzt, jetzt gibt es einen unterschied, ich weiss wo ich hin will, was ich werden will.. ich ging so tief wie nur möglich für mich (und ich weiss ich war schon tiefer in früheren leben, das ist aber lange her) und erhebe mich endlich aus meiner eigenen asche und mache da weiter, wo ich im letzten leben aufgehört habe.

die frage jetzt ist wirklich sachlich gemeint und eine antwort interessiert mich sehr: wieso werden frauen von solch gammeligen zuständen der männer anezogen ? mir ist auch eindeutig aufgefallen, daß frauen unheimlich auf trinker, drogentypen und lügner abfahren ... ich habe schon verstanden das du nicht ständig säufst, aber frage eben an dich was du meinst wie das kommt ?

ich erkläre mir das so das die frauen dann ein machtgefühl über den mann haben, weil sie sogar hoffen das er kaputtgeht ... sie wollen das sehen, und denkne dann er geht wegen ihr ein ... und das läuft unbewusst

und vor gesunden männern, mit echtem selbstwertgefühl und innerer kraft scheuen sie sich, weil dort bekämen sie eventuell ihre unzulänglichkeiten vorgehalten, durch seinen lebenswandel

das wären natürlich serh, sehr schwache frauen und ein schlechtes abschneiden der damenwelt, aber was meinst du @wyrm ?
 

WyrmCaya

Neues Mitglied
Registriert
25. März 2004
Beiträge
12.932
Ort
Caya und Wyrm wohnen in Wien
fällt mir schwer das jetzt in worte zu fassen, es ist metaphysisch komplex..
versuche grad worte zu finden.

hängt zum teil mit kontrolle zusammen...
hängt auch mit der entwicklungsstufe des eigenen bewusstseins zusammen..und dem des kollektiven bewußtseins...hängt auch damit zusammen, das gleiches gleiches anzieht...
stelle mir das bewußtsein grad als trichterförmiges schwarzes loch vor, das schmale ende ist die stufe der erleuchtung, das breite ist stufe 1 von mir aus, so wie das schmale ende alles anzieht, ziehen sich teile gegenseitig genauso an...
 
Werbung:

WyrmCaya

Neues Mitglied
Registriert
25. März 2004
Beiträge
12.932
Ort
Caya und Wyrm wohnen in Wien
auf unserer bewußtseinsstufe haben wir ein kernproblem, wenn wir beziehungen aufbauen (in welcher art auch immer).. und das ist, das wir kontrolle wollen, obwohl in beziehungen (und damit meine ich harmonische) es keine kontrolle gibt.

nicht die kontrolle haben, ist etwas wovor wir angst haben, doch wir streben genau nach dieser harmonie, die nicht durch kontrolle erreicht werden kann.
und genau deshalb wenden wir uns von dem ab, nach dem wir streben, wenn wir ihm begegnen, und enden genau bei dem kompletten gegenteil.

wie kann man etwas gut kontrollieren ? manipulation ist sicher eine solche sache.. ein mensch mit innerer kraft kann nicht mehr so leicht manipuliert werden (dies gilt für beide seiten, beide wollen manipulieren um zu kontrollieren und sehen im gegenüber das perfekte opfer.. banal ausgedrückt)
voll besoffen und auf drogen kann man sehr leicht manipuliert werden, hat aber zugleich das gefühl, das gegenüber voll im griff zu haben... es hat schon was lustiges hehe...

dies ist aber auch der grund, warum es schwerer wird einen partner vom anderen geschlecht zu finden, je weiter man sich bewußtseinsmässig entwickelt. der trichter spitzt sich zu.

(jetzt extrem gesehen, grau kann man erst definieren, wenn man weiss, was schwarz und weiss ist).
das trifft auf viele dinge zu, nicht nur auf die beziehung bei mann/frau.
 
Oben