Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Ich jage dich weil ich angst vor dir hab (Traum)

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Lightmagos313, 15. Juni 2018.

  1. Lightmagos313

    Lightmagos313 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2018
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Caba
    Werbung:
    Hallo liebe Comunity ich hab einen Traum erlebt mit dem ich nichts anfangen kann. Vielleicht trift man hier auf ein par sinnvolle Deutungen. Danke schon mal jeden für seine Mühe.

    Angefangen hatt es mit einer Herde von stattlichen Kühen die ich auf der Weide erblickte, um mir sind überall leicht hügelige Felder davon war eins umzäunt mit den besagten Kühen. Ich hab mich auf den Rücken hingelegt, und hab eine seitliche Rolle unter den Elektrozaun gemacht. Dabei bin ich mit dem Gesicht sowie Oberkörper in den Kuhmist gerollt. Ich war leicht genervt. Gestank konnte ich keinen wahrnehmen. Nach dem aufstehen hab ich mich umgesehen, einige der Kühe waren friedvoll gesinnt andere jedoch nicht. Die Kühe mit den bad vibes sind auf mich zugegangen, daraufhin bin ich über das Feld gelaufen und bei der anderen Seite des Feldes durch die zuvor erwähnte Rolle wieder außerhalb des Feldes aufgetaucht. Nun hatt sich die location geändert. Ich komm auf die Füße (der Kot ist weg) und steh auf einen Feld das sehr harmonisch wirkt. Ich geh entlang und sehe auf einmal eine Mischung aus Pfauen/Fasan Strauß extrem groß schätzungsweise fünf mal größer wie ich. Wunderschöne Tiere mit indigo blau sowie grün glänzenden Fell bzw Gefieder. Nur der Schweif wie bei einem Pfau üblich, fehlt. So bin ich an den ca 5-6 prächtigen Tieren vorbei gegangen. 2-3 davon sind mir hinterhergelaufen, haben dan aber gestoppt. Bis auf einen der mich verfolgt hatt. Ich bin dan stehen geblieben und hielt in Vergleich zu mir einen zwei bis dreimal größeren Stab zur Verteidigung in der Hand. (hier kamen nun luzide eindrücke) Ich bin auf das Tier zu gelaufen (hier wurde die Sache luzid) bis ich mich entschieden hab mit dem Tier zu sprechen. Ich hab gefragt warum er mich angreifen wolle. Die Antwort war weil er Angst vor mir habe. Er hatt es dan gelassen.

    Traumende und aufgewacht.
    Zuvor hab ich über ein Poltergeist geträumt. Kam aber höchstwahrscheinlich durch die Gespräche über Kobolde bzw Wichteln am Abend zustande.

    Seit 4-5 Wochen kommen mir wirklich komische Träume unter, mit Symbolik die ich nie hatte, und mit denen ich nicht wirklich viel anfangen kann. Aber bei dem hier, kann ich mir gar nix zusammen reimen.

    Es sei auch erwähnt das ich auf einen Scheidepunkt zwischen meiner beruflichen "Karriere" stehe und es sich entscheiden wird wohin es geht. Leider kann man nun nichts mehr machen da es nun in der Verantwortung eines anderen liegt ob das Projekt gelingt und ich somit involviert werde oder eben nicht.
    Zudem bin ich seit 2-3tagen krank, vielleicht hat das was zu bedeuten. Davor wurde ich zwei mal mit symbolik gewarnt. Nur ich depperle war zu Unachtsam. Vielleicht auch noch erwähnenswert, das ich eher eine introvertierte Person bin.

    Hab mir den Text nochmals durchgelesen und sehe eine Vielzahl vom Wort "ich" hoffe das hinterlässt keinen falschen Eindruck.

    Bin gespannt was bei der Deutung heraus kommt.

    Ein herzliches Dankeschön für die aufrichtige Hilfe.
     
    kyolong gefällt das.
  2. MrNathan

    MrNathan Guest

    Hi Lightmagos313,

    ohne genaue Kenntnis der auslösenden Faktoren für diesen Traum ist es sehr schwer einen roten Verständnisfaden zu finden und diesem zu folgen. Hier ein kleiner Blindflugversuch einer Deutung:

    Du bist nach eigenen Angaben eine relativ introvertierte Person. Das heißt, sehr viele menschliche Kontakte öffnen sich dir umgekehrt damit auch nicht. Das hat oft Auswirkungen auf deine Traumsymbolik. Die meisten menschlichen Konflikte werden nun durch Tiersymbole in deinen Träumen verbildlicht dargestellt. Die große Weide würde ich aufgrund deiner Schilderungen für einen abgeschlossenen Bereich spiritueller Aktivitäten verstehen. Von luzides Träumen bis hin zur energetischen Beeinflussung von Menschen verstehen. Die meisten Frauen denen du hier begegnest empfindest du als friedliche Kühe, was sie produzieren ist einfach Kuhmist für dich.

    Natürlich gibt es in diesen Bereichen auch immer Menschen, die empfinden sich aufgrund ihrer vermeintlich zutreffenden Informationsschätze für etwas ganz besonderes und großes als Persönlichkeit, so wie Pfauen, Fasane oder Strauße. Sie plustern sich auf, gerne bis zur 5-fachen Größe. Natürlich entsteht dadurch bei diesen eitlen spirituellen Menschen auch ein riesiges Angstpotential. Sie haben Angst, das jeder neue Kontakt sich als stärker als sie entpuppen könnte. Aber spätestens als sie mit dir sprechen begreifen sie, du besitzt kleinerlei sie gefährdende Stärke oder Energien. Logisch, dass sie nun von der Verfolgung deiner Person grundsätzlich ablassen. Aber Einschüchterung deiner Person, dass dürften sie weiter in ihre Hände nehmen wollen, vermute ich.

    Dann darfst du aus diesem Traum mit seinen Hinweisen erwachen. Du selbst weißt natürlich viel besser als ich, worauf du dich spirituell vor einiger oder langer Zeit eingelassen hast um mehr soziale Helligkeit in dein Leben zu bringen. Hier brauche ich nicht weitere Vermutungen mehr anzustellen.

    Herzlichst

    MrNathan
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. Juni 2018
    Lightmagos313 gefällt das.
  3. Ausgleich

    Ausgleich Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2018
    Beiträge:
    258
    Ich sehe darin jemanden der gerade am aufwachen ist, aus einem Traum von Poltergeistern, das könnte erklären warum die Schafe Angst vor dir hatten.

    Könnte ein Hinweis darauf sein das du im Traum ein bisschen rumpolterst.
    Und die Schafe könnten die Menschen Symbolisieren. Die Angst vor dir haben. Wenn du rum polterst.
    Beim aufwachen dann hat sich das Szenario langsam gelichtet. Davor waren es vielleicht Geister oder Wichteln? Die dann zu Schafen wurden.
    Das wovor du Angst hattest hatte auch vor dir Angst. Das könnte dann vielleicht auf deine Aktuelle Lebenssituation passen.

    Liebe Grüsse
     
  4. Lightmagos313

    Lightmagos313 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2018
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Caba
    Grüße dich Mr Nathan,

    Danke nochmals. Hatt mich definitiv ein Stück weiter gebracht. Noch sind mir keine "Pfau/Vasane/Strauße" untergekommen. Ich werde das mal beobachten. Sollte sich das bewahrheiten werde ich berichten.

    In Verbundenheit Lightmagos313
     
  5. Lightmagos313

    Lightmagos313 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2018
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Caba
    Danke Ausgleich das du deine Meinung uns mitgeteilt hast. Jedoch sehe ich da weniger Zusammenhänge. Das mit dem Poltergeist hatte ich lieber nicht erwähnen sollen. Bin mir zu 80% sicher das es nur eine projection war.
    Bevor ich schlafen bin würde sich über Wichteln und Kobolde unterhalten die oft die Funktion eines Poltergeistes nachgehen. Daher die projection.

    Liebe Grüße zurück :)
     
  6. MrNathan

    MrNathan Guest

    Werbung:
    Hi lightmagos313,

    es freut mich sehr, dass du in meinen Zeilen für dich hilfreiche Gedankenimpulse finden konntest. Deine geschilderte Traumhandlung verrät einem verständnisvoem Blick natürlich noch sehr viel mehr. Ich hatte mich jedoch sehr kurz gefaßt, damit für dich nicht alles so ermüdend wird beim Lesen. Dein feedback motiviert mich, noch ein paar kleine Ergänzungen zu meiner Kurzdeutung hinzuzufügen.

    Nichts in deiner Traumhandlung ist ohne eine ganz besondere Hinweisbedeutung aufgenommen worden. Schauen wir kurz auf die Vogelarten Pfau, Fasan und Strauß. Es sind Vogelarten, die sich nicht wirklich in sehr große geistige Höhen des Himmels erheben werden und können. Ihre Flugfähigkeit ist bei aller ihnen innewohnenden Eitelkeit extrem begrenzt. Der gute Vogel Strauß ist am schlimmsten dran, er vermag kaum noch die Bodenhaftung zu überwinden, nix mit geistigem hohen Flug. Wenn du dich in spirituellen Foren, Traumforen umschaust, dann kannst du du diese typisch tierischen Eigenschaft in der Begegnung mit anderen Mitgliedern leicht entdecken und orten.

    Du hast kurz luzide Traumfetzen erwähnt. Leider vermögen es auch die aufwendigsten luziden Traumbemühungen nicht wirklich in den Bereich Göttlicher Weisheit zu gelangen, diese Türen bleiben luziden Bemühungen verschlossen. Was wir hier an Inhalten begegnen können ist die Fülle unserer eigenen konstruktiven Selbstkritik bis hin zur Spiegelung unser Eitelkeiten. Und auch luzide Traumfetzen müssen weise entschlüsselt werden, um die eigentliche Botschaft zu verstehen. Dein Vogelgespräch ist so ein herrliches gutes Beispiel. Erst wenn man tiefer in dieses kleine Traumbild schaut erkennt man die schonungslose Kritik, die Aussage, dass du durch deine Gespräche mit den eitlen großen Vögeln deine eigene Schwachheit, Unbedeutenheit viel zu schnell offenbarst.

    Zum Thema Kühe, also der weiblichen Problematik in deinem Traum. Hier sind es die Frauen die eingezäunt sind und eingezäunte Frauen werden niemals die Freiheit besitzen dürfen, dir etwas anderes zukommen zu lassen, als Kuh-Mist. Dafür sorgen schon die eitlen Männer, sie schirmen ihre Kühe gut ab, die ihnen natürlich nachlaufen, ups, smile. Also auch hier ein klarer Hinweis, den eitlen großen kaum wirklich flugfähigen Vögeln wie Strauß, Fasan oder Pfau, ihnen solltest du mit sehr viel mehr durchsetzungsfähiger Energie begegnen. Dies würde ich als Botschaften deines Traumes verstehen.

    Herzlichst

    MrNathan
     
  7. bodhi_

    bodhi_ Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2015
    Beiträge:
    9.575
    (Traum) ... vielleicht sind die () wichtig?
     
  8. Renate Ritter

    Renate Ritter Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2018
    Beiträge:
    1.380
    Hallo Lightmagos,
    die Landschaft mit Hügeln und Feldern ist das Bild deiner innerseelischen Landschaft. So sieht es aus in dir, so einer bist du sozusagen, ein eigentlich ausgeglichener in sich ruhender Mensch, der den Bezug zu seiner Natur (noch) nicht verloren hat.

    Die Kühe stehen für den weiblichen Teil deiner Seele (ich benutze den Begriff nur, weil er allgemein verständlich ist). Den hat jeder Mann so wie umgekehrt jede Frau einen männlichen Teil hat.
    Kühe geben Milch, sind mütterlich nährend, sind normalerweise friedlich. Kuh ist allerdings ein abwertendes Schimpfwort für eine Frau.

    Der weibliche Teil in deiner Seele ist nun mit einem Elektrozaun abgetrennt von allem. So einfach kommst du nicht ran, ran an die Frau als solche, könnte man meinen.
    Um in direkten Kontakt zu kommen, musst du runter. Manch ein Mann meint auf die Knie zu müssen, um von einer Frau erhört zu werden. Du musst tiefer. Wer auf dem Rücken liegt, der ist besiegt oder hat sich freiwillig ergeben.
    Du rollst dich durch die Kuhsch... und das nimmst du hin, genervt zwar, aber du nimmst es hin.

    Du kennst die Frauen als solche teils friedlich (harmlos, langweilig?), teils reagieren sie aber auch aggressiv auf dich. Flüchten ist alles, was du zu tun gelernt hast.
    Wie innig oder distanziert ist dein Verhältnis zu deiner Mutter?

    Wieder allein mit dir empfindest du die Welt um dich harmonisch, du stehst auf deinen Füßen.

    Die schönen großen Vögel – halt dich fest – die sind das Bild deiner Person. Du bist so ein Vogel, prächtig, mit glänzendem Gefieder. Aber diese Vögel können nicht fliegen.
    Sie laufen auf zwei Beinen wie ein Mensch. Und wenn es gefährlich werden sollte, können sie nur weglaufen wie du. Oder sie nehmen den Kampf auf, einen Kampf zur Verteidigung, nicht als Angriff.

    Indem du nun sozusagen vor dir selbst stehst und dich selbst nach dem Warum fragst, bekommst du die Antwort, die du eigentlich schon weißt.
    Deine Überschrift sagt es.

    Du hast Angst. Vor dem Leben, den Mitmenschen, zufälligen Gegebenheiten, die du wehrlos hinnehmen musst, irgendwelchen Unglücken, die über dich hereinbrechen könnten...

    Aber – du hast da einen Stab. Einen Zauberstab sozusagen. Mächtige Herrscher und Magier haben jeweils so einen Stab in der Hand. Sie regieren damit, er stellt die Verlängerung ihres sowieso schon mächtigen Armes dar. Er ist das Symbol für ihre Handlungsfähigkeit.

    Einen solchen Stab zu besitzen, Lightmagos, das ist die wesentliche Info deines Traumes an dich.

    In dem Moment, wo du den Stab hattest, hast du luzid geträumt. Heißt, du hast den Fortgang deines Traumes bewusst gesteuert. Du hast entschieden, was passiert und was nicht.
    Und so sollst du halt auch deine Handlungsfähigkeit in der Realität verstehen.
    Du entscheidest mit deinen magischen innerseelischen, für andere unsichtbaren Kräften.
    Sieh dir noch mal an, wie groß du bist und wie prachtvoll du aussiehst.
    lG RR
     
  9. MrNathan

    MrNathan Guest

    Hi Lightmagos313,

    ups, auf deinen kleinen Poltergeist-Traum hatte ich ganz vergessen einzugehen. Unsere Träume sind fähig auch in die Zukunft unseres Lebensweges. in unsere ganz persönlichen Entwicklung zu schauen. Und was könnte in deiner Zukunft auftauchen, was dich wieder weiter verunsichert. Na klar, es wird immer Kobolde, Poltergeister geben. Woran erkennt man die traumsymbolischen Poltergeister am sichersten??? Es ist der Geist jener eitlen Vögel, die für dich nicht wirklich etwas konstruktives zu übergeben, zu verschenken haben. So ein Poltergeist will immer, dass du dich mit seinen Gedanken beschäftigst und dazu bietet er dir natürlich sehr gerne bisher unbeachtete Phänomene oder Hinweise an. Folgst du diesen Hinweisen, wird dir klar werden, alles ist nicht wirklich hilfreich gewesen. Ein ganz besonderer Poltergeist scheint wichtig zu werden, deshalb dieser Traum. Er scheint im Hintergrund sein Unwesen treiben zu wollen.

    Diese Traumhandlung fordert dich auf darüber nachzudenken, wie du einem Poltergeist klug und weise orten und begegnen solltest. Nun, wenn du ihm Beachtung schenkst, dann hat er endlich ein Podium für sich geschaffen und du bist die leidtragende Person...

    Herzlichst

    MrNathan
     
  10. MrNathan

    MrNathan Guest

    Werbung:
    Hi Lightmagos313,

    noch ein kleiner Hinweis, der mir gerade eingefallen ist. Unsere Träume haben einfach viel mehr Zugangsinformationen und sie greifen sehr gerne Themen auf, die wir mangels Informationszugang noch nicht wirklich erkennen können. Und so kann ich mir gut vorstellen, dass sich die Konturen deiner nicht wirklich flugfähigen Vögel für dich auch erst sehr langsam zeigen wird.

    Herzlichst

    MrNathan
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden