Die Fliege: Eine Schamanische Geschichte?

nasruddin

Sehr aktives Mitglied
Registriert
31. August 2010
Beiträge
1.308
Es ist sicherlich bekannt oder man hat gehört oder gelesen, dass sich gewisse SchamanInnen in Tiere verwandeln können.

Vielleicht ist diese Geschichte auch so eine "Erfahrung".
Entstanden als sich ein Schamane sich in das Wesen verwandelte.
Dies müsste in diesem Falle eine Fliege gewesen sein.

Nasruddin. Lassen doch diese Geschwätz.
Fang an!

Hmm? Ja.
Die Dürftigkeit der faulen Intepretation der Fliege.

Auf einem Strohhalm in einer Esels-Urin-Pfütze
hob die Fliege ihren Kopf wie ein Steuermann.

"Ich nenne euch Meer und Schiff", sagte sie,
"ich habe lange Zeit darüber nachgedacht.

Schau! Hier ist das Meer und hier das Schiff,
und ich bin der geschickte und umsichtige Steuermann."

Sie trieb das Floss auf diesem Meer,
dessen Weite ihr grenzenlos erschien.

Im Verhältnis zu ihr war diese Urinpfütze grenzenlos weit;
wie hätte sie das richtig sehen können?

Ihre Welt erstreckt sich so weit nur wie ihr Blick;
im Verhältnis zu ihrem Auge erscheint dieses Meer riesig.

So ist es auch mit den falschen Interpretationen des eigenen Lebens-Sinns.

Wie bei der Fliege ist seine Vorstellungskraft Esels-Urin
und sein Begriffsvermögen nur Stroh.

Wenn die Fliege aufhört, die Welt nach ihrer eigenen Einbildung
zu interpretieren, verwandelt sie die Vorsehung in einen "der Welt Glück bringenden Vogel".

Wer einen Hinweis auf den wahren Sinn hat, ist keine Fliege;
sein Geist entspricht nicht seiner äusseren Form.

In Errinerung an Mevlana Celaleddin Rumi.

Und als Mut für Delphinium.

Liebe Grüsse

PS: SchamanInnen kennen keine Berührungsängste und Begrenzungen gibt es für Sie nicht.
 
Werbung:

Sobek

Sehr aktives Mitglied
Registriert
6. April 2008
Beiträge
1.759
Ort
Pu239
Wer bist Du, daß Du Dich hier andauernd erdreistest, apodiktisch von Schamanen Eigenschaften, Handlungsweisen und anderes einzufordern?
 
Werbung:
P

Palo

Guest
Vielleicht hofft er im Stillen, das irgendwann so ne Art Erlöser ins Forum schaut, mit dem Finger schnippst und die Gesellschaft fortan nach Nassruddins Vorstellungen lebt.
Ansonsten müsst man halt den Hintern selber bewegen, wenn man was bewegen möchte. Jammern und Fordern auf hohem Niveau ist aber bequemer.
 
Oben