Deutung eines Symbols

Werbung:
D

Degerieth

Guest
hmm... die wellen stehen sicher für wasser das hast du dir sicher auch schon gedacht, der kreis könnte mond oder sonne, eher mond sein und der bogen darunter die erde.
in welchem zusammenhang steht das symbol denn?
 

Blue Sky

Mitglied
Registriert
27. Dezember 2004
Beiträge
184
Ort
Home is where the heart is
ojee... schwierig...

mehrere Deutungen hab ich spontan:

-ein Schiff

- ein sehr niederträchtiges grinsendes Gesicht

- irgendetwas verborgenes hinter einer Wand/Nebel.... vllt ein Mond?



woher hast du das denn?

Wie ist deine Deutung?


liebe Grüße


Blue Sky
 

Cyber1975

Neues Mitglied
Registriert
10. November 2004
Beiträge
24
Ort
Wels, Österreich
ich hab das ganze im Zuge einer Reiki-Einweihung von der Dame die das gemacht hat aufgezeichnet bekommen - sie sagte mit mir im Zusammenhang nimmt Sie das wahr.

eine der Deutungen 1 Jahr später von einer anderen Person spontan bekommen habe ist folgende:

Zeit ist eine Illusion


grüsse Cyber1975 :rolleyes:
 

vloryahn

Sehr aktives Mitglied
Registriert
17. April 2004
Beiträge
1.874
Nachdem das Symbol ja, so wie ich das verstanden habe, für Dich entwickelt wurde, liegt es auch an Dir, es zu verstehen...!
Was sind Deine Assoziationen? Wie wirkt es auf Dich? usw.
Der Rückgriff auf historische Symbologie ist daher auch nur beschränkt möglich, wiewohl die einzelnen Strukturelemente durchaus bekannt sind und in jedem Symbollexikon nachzuschlagen sind: Der Halbmond, der Kreis, die Wellen.
Es liegt also an Dir, das Symbol anzunehmen...

das symbol wirkt negativ auf die herzfrequenz mehr nicht !!!
meinst Du das im Sinne von "negativ chronotrop" oder im Sinne von: "schädlich, also: kann eine Arrhythmie auslösen"?
MEHR NICHT??? Also wenn ein Symbol diese physiologische Wirkung auszulösen vermag, würde ich das nicht mit "mehr nicht" abtun. Zumal es hier wohl kaum bei "mehr nicht" bleibt, da wohl beide von mir angesprochenen physiologischen Wirkungen sowohl physiologische als auch psychische Folgewirkungen nach sich ziehen können...


.vloryahn.
 

Gold Pelikane

Neues Mitglied
Registriert
18. Dezember 2003
Beiträge
749
Ort
Wien
vloryahn schrieb:
meinst Du das im Sinne von "negativ chronotrop" oder im Sinne von: "schädlich, also: kann eine Arrhythmie auslösen"?
MEHR NICHT??? Also wenn ein Symbol diese physiologische Wirkung auszulösen vermag, würde ich das nicht mit "mehr nicht" abtun. Zumal es hier wohl kaum bei "mehr nicht" bleibt, da wohl beide von mir angesprochenen physiologischen Wirkungen sowohl physiologische als auch psychische Folgewirkungen nach sich ziehen können...

.vloryahn.

ja im sinne positiv chronotop wenn du medizinisch thermus möchtes aber negativ im sinne nervös wirkend

sensitive spühren noch ein druck in dem bereich wenn sie sich damit einlassen

probiere zu messen und sag bescheid

mfg
 

vloryahn

Sehr aktives Mitglied
Registriert
17. April 2004
Beiträge
1.874
probiere zu messen und sag bescheid
Diese Herausforderung nehme ich doch glatt an!


Ich schlage folgende Versuchsanordnung vor:

Fragestellung: Es gilt, folgende Hypothese zu testen: Durch das Betrachten und "sich Einstimmen" auf obiges Symbol stellt sich eine im messbaren Bereich liegende positiv-chronotrope Wirkung ein.
Messinstrumente: Die positiv-chronotrope Wirkung kann ohne weiteres Zubehör durch einfache Pulsmessung an einer Radialisarterie oder Carotide bestimmt werden.

Vorgehen:
Vorbereitug: Das Symbol ist auszudrucken und gut sichtbar an der Wand anzbringen, sodass man es aus bequemer position gut erkennen kann.
Versuchsablauf:
1. Man begibt sich, nachdem man mindestens 30 Minuten außerhalb des Einflussbereiches unseres Testobjekts war, in eine bestimmt Körperhaltung, die an sich möglichst wenig Einfluss auf das kardiovaskuläre System nimmt (im folgenden "Versuchsstellung" genannt). ACHTUNG: Das Bild ist in Schritt 1 verdeckt oder umgedreht, sodass es keinen Einfluss auf die Testperson nehmen kann.
Man verbleibt hierin für 5 Minuten, mindests aber so lange, bis man zur Ruhe gekommen ist, und misst dann zum ersten Mal den Puls; dieser Wert wird festgehalten.
2. Man verbleit in der Versuchsstellung und dreht nun das Bild zu sich bzw. deckt es ab, sodass es sich der Proband nun im Einflussbereich desselben befindet.
Nun verharrt man weitere 5 Minuten in dieser Stellung, nunmehr unter dem Einfluss des Symbols und lässt es in dieser Zeit auf sich wirken.
Nach Ablauf der 5 Minuten wird der Puls zum zweiten Mal gemessen, wobei das Bild für die Dauer dieser Messung noch im Blickfeld bleibt; auch dieser Wert wird festgehalten
3. Der Versuch wird mindestens 15 mal, idealerweise deutlich öfters, wiederholt.

Auswertung: Die Auswertung der Messwerte erfolgt mit einem einfachen t-Test.

Ich werde diesen Versuch im laufe des morgigen Tages durchführen und auswerten, sodass ich Dir morgen abends oder am Sonntag vormittag die Ergebnisse mitteilen kann.

Man darf also gespannt sein....


.vloryahn.
 

Gold Pelikane

Neues Mitglied
Registriert
18. Dezember 2003
Beiträge
749
Ort
Wien
gut ich sehe keine einwände aber eine genauere technischen messgerät wäre vorteilhaft
bitte beschreibe dein subjektives empfinden wärend diese zeit der betrachtung und ob diese gleich ist wärend diese 15 versuche

aber damit der probant keine bewegung macht sollte eine andere person diese aufnahme machen
wärend der betrachtung nach 2 1/2 minuten wäre es nicht schlecht eine zwichen messung zu machen

bin mal gespannt wegen des ergebnis

mfg
 
Werbung:

vloryahn

Sehr aktives Mitglied
Registriert
17. April 2004
Beiträge
1.874
aber eine genauere technischen messgerät wäre vorteilhaft
Das ist unnötig, zumal ich auch keinen Elektrokardiographen bei mir zu Hause stehen habe;-) und diese elektronischen Blutdruckmessgeräte zwar den Puls mitmessen, aber der dadurch mehr beeinflusst wird als durch die herkömmliche Methode...

bitte beschreibe dein subjektives empfinden wärend diese zeit der betrachtung und ob diese gleich ist wärend diese 15 versuche
OK, ich werd' 'mal sehen, ob es da Besonderheiten gibt...

wärend der betrachtung nach 2 1/2 minuten wäre es nicht schlecht eine zwichen messung zu machen
Gut - wird gemacht!


.vloryahn.
 
Oben