Arbeit ist eine Form der Wissenschaftlichen Erhebung

Wortdoktor

Sehr aktives Mitglied
Registriert
13. Oktober 2013
Beiträge
2.740
Ort
In der Glücksfalle 21 a
Ich wundere mich darüber, dass ich ständig in den Gleichen Raum muss.
Obowhl ich nicht pflegeleicht behandelt werden will, muss ich in einer Pflegeeinrichtung arbeiten.
Ich komme mir vor wie von der Wissenschaft begutachtet.
Obwohl ich das nie wollte. Die Wissenschaft begutachtet immer wieder die Gesundheit.
Dass den Probanden untersuchen muss auf seine Diagnosen.
Die Wissenschaft guckt sich alles an.
Die Arbeit ist der Spiegel der Liebe.
Die Liebe = Freiheit = Ortsunabhängigkeit = Ewiges Leben.
Die Welt = Materialisation = Geld = Feinstofflichkeit = Zwang
Wer arbeiten MUSS, um zu überleben, kettet sich an Zwänge vom System.
Der MENSCH, der lernt arbeiten zu müssen, zwingt sich ins Arbeitskorsett.
Die Menschen DENKEN Nix, sie folgen nur den Anweisungen der Befehlshaber
und wundern sich dann, wenn sie Fehler machen.
Die Mächtigen benutzen das Menschliche um uns die Zeit zu determinieren.
Die Arbeit sperrt den Blick auf das Wichtige.
Der Himmel = Ewiges Leben = Gottpräsenz = Liebe = Augen
Schafft das Leben zu erfassen und zu analysieren.
Die Welt leistet sich den Patzer, zu denken, dass Wissenschaft die Liebe ausgrenze.
Doch die WAHRHEIT ist, dass die Allgegenwärtige Energie des Christlichen Glaubens ewig ist.
Sie ist IMMER vorhanden. Egal, wie schlecht es Dir geht.
Daher glaube ich immer fest an die Liebe.

Die Wahrheit kennt keiner.
Nur die Wissenschaft für sich. Legt sie in Ketten fest.
Wer glaubt, er habe einen Willen, der irrt. Der Himmel kennt nur deinen eigenen Willen. Sonst keinen.
 
Werbung:
Ich wundere mich darüber, dass ich ständig in den Gleichen Raum muss.
Obowhl ich nicht pflegeleicht behandelt werden will, muss ich in einer Pflegeeinrichtung arbeiten.
Ich komme mir vor wie von der Wissenschaft begutachtet.
Obwohl ich das nie wollte. Die Wissenschaft begutachtet immer wieder die Gesundheit.
Dass den Probanden untersuchen muss auf seine Diagnosen.
Die Wissenschaft guckt sich alles an.
Die Arbeit ist der Spiegel der Liebe.
Die Liebe = Freiheit = Ortsunabhängigkeit = Ewiges Leben.
Die Welt = Materialisation = Geld = Feinstofflichkeit = Zwang
Wer arbeiten MUSS, um zu überleben, kettet sich an Zwänge vom System.
Der MENSCH, der lernt arbeiten zu müssen, zwingt sich ins Arbeitskorsett.
Die Menschen DENKEN Nix, sie folgen nur den Anweisungen der Befehlshaber
und wundern sich dann, wenn sie Fehler machen.
Die Mächtigen benutzen das Menschliche um uns die Zeit zu determinieren.
Die Arbeit sperrt den Blick auf das Wichtige.
Der Himmel = Ewiges Leben = Gottpräsenz = Liebe = Augen
Schafft das Leben zu erfassen und zu analysieren.
Die Welt leistet sich den Patzer, zu denken, dass Wissenschaft die Liebe ausgrenze.
Doch die WAHRHEIT ist, dass die Allgegenwärtige Energie des Christlichen Glaubens ewig ist.
Sie ist IMMER vorhanden. Egal, wie schlecht es Dir geht.
Daher glaube ich immer fest an die Liebe.

Die Wahrheit kennt keiner.
Nur die Wissenschaft für sich. Legt sie in Ketten fest.
Wer glaubt, er habe einen Willen, der irrt. Der Himmel kennt nur deinen eigenen Willen. Sonst keinen.
es geht immer nur darum wer Recht hat. Adam Smith pflegte schon zu sagen dass "Ausbeutung arm macht". Dieses arm bezieht sich nicht nur auf das Individuum im materiellen Sinn, sondern eigentlich die Gesellschaft insgesamt in ihrem Sein.
 
Zurück
Oben