1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Zivile Verteidigung : Bevölkerung soll Vorräte für Katastrophenfall anlegen

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von regen..., 21. August 2016.

  1. regen...

    regen... Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    2.050
    Werbung:
    http://www.zeit.de/gesellschaft/zei...it-innenministerium-vorraete-katastrophenfall

    Bevölkerung soll Vorräte für Katastrophenfall anlegen
    Nahrung für zehn Tage, Trinkwasser für fünf: Die Bundesregierung hat einen Notfallplan zum Selbstschutz entwickelt. Allerdings sei ein Angriff derzeit unwahrscheinlich.

    Erstmals seit dem Ende des Kalten Krieges will die Bundesregierung die Deutschen dazu animieren, Vorräte anzulegen, damit sie sich im Fall einer Katastrophe oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen können. "Die Bevölkerung wird angehalten, einen individuellen Vorrat an Lebensmitteln von zehn Tagen vorzuhalten", zitiert die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung aus einem Konzept für die zivile Verteidigung, das die Regierung am Mittwoch beschließen wolle.

    Dem Bericht zufolge soll die Bevölkerung im Notfall zum Selbstschutz fähig sein, bevor staatliche Maßnahmen anlaufen, um eine ausreichende Versorgung mit Lebensmitteln, Wasser, Energie und Bargeld sicherzustellen. Die Menschen sollten zur Erstversorgung für einen Zeitraum von fünf Tagen je zwei Liter Trinkwasser pro Person und Tag vorhalten, heiße es in dem vom Bundesinnenministerium erarbeiteten Text.
     
  2. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.868
    Joo, hab ich gelesen... Unsere Vorräte reichen eh länger (schlicht, weil's idiotisch ist, für 'ne Packung Nudeln 10 km weit zu fahren, und z.B. im Winter hier auch mal die Straßen unpassierbar sein können (ist selten, kommt aber vor)), Mineralwasser ist auch immer reichlich da und ansonsten gibt's hier überall Bäche: Durchfiltern, abkochen, fertig. Bei so 'ner Situation verlasse ich mich bestimmt nicht auf den Staat und seine "fähigen" Diener... *achselzuck*
     
  3. Villimey

    Villimey Guest

    Interessant.
    Dann sollte man das auch beherzigen, denn so ohne weiteres wird die Regierung das nicht bekannt geben.

    Schlimm, wie es um Deutschland steht.
     
    tantemin, skadya und sternenflug gefällt das.
  4. .:K9:.

    .:K9:. Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2015
    Beiträge:
    2.363
    Vorher hieß es für vier Wochen. Die Zeiten scheinen sicherer zu werden:cautious:
    :D
     
    Saliya, Lucia und flimm gefällt das.
  5. puenktchen

    puenktchen Guest

    da weiß ich gar nicht wo ich das alles hinstellen soll, hab nur eine kleine Küche und keinen Keller oder Vorratsraum. Hier hat nur Hundi Vorräte für ca. vier Wochen, ist ja auch die Hauptsache...
    Aber ignorieren werde ich das nicht, muß mir nur was überlegen wie ich das mache.
     
    Loop gefällt das.
  6. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.868
    Werbung:
    Mehl (am besten 550er oder 1050er o.ä.), Backpulver, Reis, paar Tütensuppen, Speiseöl oder Margarine, Salz, Hartwurst der knallharten Sorte, Kaffeepulver, also Kram mit sehr wenig Wassergehalt. So was hat man sowieso immer im Haus und stockt's halt a bisserl auf. Notfalls lebt man eben ein paar Tage wie'n oller Trapper von Bannocks... Ach ja, wer'n Sturmkocher hat, ist ggf. auch fein raus. Dazu 'n Satz Kerzen, ganz gewöhnliche Streichhölzer, LED-Taschenlampe, Klopapier..., halt der übliche, notwendige Kleinkram. Im Prinzip sind Vorräte, die man für eine Trekkingtour braucht, nicht schlecht: Kompakt, leicht, nahrhaft...
    Bei einem echten Krisenfall hast Du eh noch ganz andere Probleme, besonders in urbanen Bereichen, gar Ballungszentren, nämlich Plünderer, die sich die Vorräte anderer unter den Nagel reißen wollen...
     
    Schnepe, Loop, Tacita und 6 anderen gefällt das.
  7. Anevay

    Anevay Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2012
    Beiträge:
    32.523
    Das gibt es aber schon lange, verwunderlich ist nur, dass jetz dafür geworben wird. Vielleicht, weil die meisten Menschen Just in Time leben und verwöhnt sind, zu jeder Zeit an Essen und Wasser zu kommen. :dontknow:
     
    Lele5, Loop, Fee777 und 4 anderen gefällt das.
  8. .:K9:.

    .:K9:. Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2015
    Beiträge:
    2.363
    Da gibt's nahrhafte Päckchen beispielsweise in der Größe einer Portion Butter pro Tag. Globetrotter bietetsowas an, zehn Jahre haltbar
    typische Notnahrung hält zehn Jahre. Für zehn Tage reicht fast ein Schuhkarton und ein guter Wasserfilter.
    Ich denke, Nahrung wird kein wirkliches Problem sein, eher austickende Zivilisten.
     
    Appendix, Loop und east of the sun gefällt das.
  9. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.868
    Wohl wahr, aber ich ziehe Zeug vor, das man eh braucht. Wasserfilter ist auch eine gute Idee und für den, der gerne trekkt, nicht mal eine unnütze Anschaffung, die im Prinzip nur rumliegt.

    Sehe ich auch so.
     
  10. Teach

    Teach Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    540
    Ort:
    Am Waldrand
    Werbung:
    Ja, aufkommende Gefahren werden oft kleingeredet und selten im Voraus erkannt wobei doch jederzeit etwas schief laufen kann.
    Hier einige Stichworte die Zündsstoff enthalten:
    Drohgebärden der Nato (nebst den Wirtschaftsanktionen) gegenüber Russland.
    Merkel: Deutschland führt Nato-Einsatz in Litauen....und dient somit im Ernstfall als Kanonenfutter :-(
    Die Allianz übernahm von der usa das Kommando über das Abwehrsystem, zu dem bisher eine Raketenabschussstation in Rumänien, vier in Südspanien stationierte Schiffe und eine Radaranlage in der Türkei gehören. Die Kommandozentrale ist im rheinland-pfälzischen Ramstein.
    Hinsichtlich de Sicherheit für D war es dumm von Merkel, sich für den Nato-Einsatz in Litauen vorzudrängen.
    T
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen