1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wolfgang Döbereiner

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Astradamus, 31. Mai 2007.

  1. Astradamus

    Astradamus Guest

    Werbung:
    WOLFGANG DÖBEREINER/FLUMSERBERGER SEMINARE

    BAND ZEHN/WEG DER APHRODITE

    SEITEN 67 - 68


    "Der Zwang auf das Leben hat zu einer Diktatur geführt,wie sie noch nie dagewesen ist,noch nie schrecklicher,noch nie grausamer und noch nie farbloser - was niemand merkt,weil die Zerstörung des Lebens in einem System der Zerstörung vernünftig erscheint.Der Einzelne wird zum Verbrauch verfügt,in seinem Schicksal enteignet,unter welcher Systemfassade auch immer seine Interessen und Bedürfnisse vermarktet,die sowieso nur noch produzierte Farce sind,von außen glenkt,mit genormten Erlebnissen,nach Durchschnittswerten,wo Ihnen Alles vorgeschrieben ist,auch,in welcher Weise durch wen Sie wodurch behandelt werden,weil Ihr Leben nicht mehr Ihnen gehört,sondern der Industrie,der Einzelne zum Fertigungsprodukt gemacht wird,der in seinen Teilen austauschbar ist,damit gleichnishaft durch die Ausschaltung des Neptun,des Immunsystems,wehrlos gemacht wird dem Fremden gegenüber,in seinem Leben in das Ungelöste gezwungen,durch Ausschaltung der Reinigung,wodurch sogar Einsicht tödlich wird-gleichzeitig wird das Rettende verfolgt,ausgeschaltet,insofern ist der Verbrauch des Einzelnen geschützt,in welchem Sinne die Regelung der Bedürfnisse dieses Systems mit Recht verwechselt wird,das im übrigen an den Folgen gemessen wird,so daß - wie in der Taktik der Viren - für das ungelöste Schicksal des Einen der Andere bestraft wird- dies Alles aber moralisch,weil,wie immer dann ohne Ethik.

    Der Griff nach dem Leben ist so extrem,daß Ihnen das Gehen auf der Strße vorgeschrieben wird durch Striche,die Sie nicht straflos übertreten dürfen.die Strassen dürfen Sie nicht überqueren,es sei denn ferngelenkt durch Automaten,auch gegen die möglicherweise bessere persönliche Einsicht nicht,Sie sind nur noch Funktion und Gerät,ohne Zentrum,ohne Eigenleben,selbst Automat,und werden bestraft,wenn Sie nicht das gerät sind,auf dem der Staat Gas gibt.
    Sie werden überwacht,indem der Staat auf die Mechanismen der Strauchdiebe zurückgreift,mit Fernsehaugen,wo man "erwischt wird",schon bei Abweichungen von zehn oder zwanzig Stundenkilometern straffällig wird,,als Verkehrs"sünder",wo man sich anschnauzen lassen muss und würdelos behandeln lassen muss,weil man im moralischen Sinne glaubt,Schuldige anschnauzen zu dürfen.
    Der Verbrauch des Lebens wird auch da,um es vereinnehmen zu können,als Schutz definiert- es ist unter dieser Parole Nichts Anderes als die Enteignung des Lebens,und die ist- im Gefühl der ständigen heimlichen Überwachung aus dem Hinterhalt- ein größerer und nachhaltigerer Schaden für das Volksganze als alle Verkehrsunfälle zusammen."

    Vielen Dank für die Aufmerksamkeit
     
  2. Astradamus

    Astradamus Guest

    WOLFGANG DÖBEREINER/FLUMSERBERGER SEMINARE

    BAND ZEHN/WEG DER APHRODITE

    Seite 104:

    "Nein,schauen Sie,wenn die Rhythmenlehre sich organisiert,dann ist das mit der Rhythmenlehre vorbei.Das können Sie dann vergessen,in jeder Organisation ergeben sich automatisch Stellenwerte,und wenn sich Stellenwerte ergeben,dann wird ausgeschieden wie eben in einem Verband,und ausgeschieden werden dann genau die Schwachen,die Ego-Schwachen,die Unabhängigen,die fallen dann genau bei einem Verband hinten raus.
    Und genau das möchte ich verhindern,weil wir genau für die da sind,die überall rausfallen,nämlich für die,die die anderen nicht mögen,die sind bei uns richtig,die werden bei uns gehätschelt.Wenns geht."


    SEITEN 121-122:


    K(=Kursteilnehmer):

    "Der Kolonialismus ist doch von den Europäern ausgegangen..."


    A(=Autor Wolfgang Döbereiner):

    "Ich meine den Kolonialismus,der inzwischen von Amerika gegenüber Europa ausgeht.Bei uns ist doch Alles veramerikanisiert.Alle Formen des Lebens und des Daseins- durch die Trennung Europas ist der Ausgleich aus dem Osten,der östlichen Mentalität Europas völlig ausgeschlossen worden.Wir sind ja den Amerikanern voll ausgeliefert.Wir haben einen amerikanischen Charakte bekommen,unser Ehrgefühl ist amerikanisch-das haben die alle seit der Auswanderung von Europa nach Amerika importiert,anders verpackt und als Neuheit wieder nach Europa geschickt,jetzt geht ihnen allerdings bald die Importware aus.
    Denken Sie doch bloß- in einem Gebiet weiß ich zufällig Bescheid,da gibt es oder gb es einen Pianisten,Glenn Gould,der hat immer so eine Schiebermütze aufgehabt mit Schild nach vorne,damit man weiß,wo's hingeht,der hat die Bachmusik sozusagen entromantisiert und entdeckt,dazu wäre der mit dieser Mütze gar nicht fähig gewesen,und davon kann auch gar keine Rede sein,es ist nämlich schon sechzig Jahre früher passiert,in München,1905 mit der gründung der "Vereinigung für alte Musik".Das waren drei Leute,der Alfred Einstein war dabei und der Verleger Landshoff-da wil ich gar nicht weiter reden,auf dem gesamten kulturellen Gebiet sind wir völlig überlagert,von einem wurzellosen traditionslosen Kulturgemisch,das stets aus zweiter Hand lebt,zwar gut vermarktet,die schon als Auswanderer Alles hinter sich gelassen haben -das ist zur grundsätzlichen Erfahrung geworden.Die einzige Chance haben die europäischen Ostvölker und Europa.Wenn es stimmt,dass Europa vom Symbol her ein Krebs ist,wird Europa in dieser Zeit aufblühen,wie es noch nie,seit es Geschichte gibt,gewesen ist.

    Das ist auch erklärbar aus der Sprache- die Sprache ist das Maß der Entwicklung,und die deutsche Sprache- das hat Nichts mit Deutschtum zu tun,aber es hat etwas mit der Sprache zu tun - die hat so etwas wie eine Mutation hinter sich gebracht im christlichen Mittelalter und damit Wege eingeschlagen in Bereiche und ein Terrain hinein,das unsagbar schien.
    Jede Sprache hat sich eigene Wege in das Ungesagte hineingebahnt,je nachdem,welche Anforderungen ein Kulturkreis oder ein Volksganzes an die Sprache gestellt hat,und bei den Deutschen war es halt der Mystizismus,der in das Unbekannte sich hineingesehnt hat,und damit Sprachpfade in das Unbekannte hineingebaut hat,in das unsichere,in das fast nicht Begehbare,um es zur Sprache zu bringen,um das Ungesagte sagbar zu machen,während die englische Sprache,die hat sich in ihrem Stamm entwickelt in einer Zeit,in der die Engländer die Weltherrschaft im Handel und in allem übernommen haben-die Erkundung der Welt-
    deshalb technisch und praktisch brauchbar- "Roger" - und ähnliches.

    Ich habe auch gesehen durch die Übersetzung meiner Bücher in Englisch,was sich da alles nicht ausdrücken lässt,inhaltlich,und der Übersetzer,der hat sich dann sogar den übersetzten Freud genommen,um zu sehen,wie man deutsche Texte aus einem ähnlichen Bereich übersetzen kann und hat dann festgestellt zu seinem großen Entsetzen- er ist Amerikaner - daß der übersetzte Freud mit dem deutschen Text von Freud überhaupt Nichts mehr zu tun hat.Das war ein echter Schock für den.
    Und dann wollte er eigentlich schon alles hinwerfen und sagte "es hat keinen Zweck".


    Vielen Dank für die Aufmerksamkeit
     
  3. Astradamus

    Astradamus Guest

    WOLFGNG DÖBEREINER:
    FLUMSERBERGER SEMINARE/WEG DER APHRODITE

    SEITEN: 129 - 130

    A:(Autor W.Döbereiner)

    "Ich will Ihnen sagen,wer das ist,damit wir alle unsere Aussagen noch einmal zuordnen können.Das ist der Romano Guardini.Ist der Ihnen bekannt?"

    K:(Kursteilnehmer)

    "Ja."


    A:

    "Nicht überall bekannt-ich weiß nicht,ob er bei einem Orden war-war er jesuit?Mit Sicherheit war er Geistlicher oderPfarrer und wird amtlich als Religionsphilosoph geführt- er war einer der ganz wenigen oder seltenen oder wie auch immer,die in den fünfziger Jahren,1952/53/54 Bedenken gegen Wissenschaft und Technik vorgebracht haben,zusammen mit dem Friedrich Georg Jünger und anderen- das letzte Aufbäumen nach 45 gegen denWissenschaftsstaat - und ich muß sagen,das war sehr beeindruckend,ich war in einem Vortrag von ihm 1953,in der gleichen Vortragsreihe sprach auch der georg Friedrich Jünger und der hat dort erklärt,was für mich geradezu eine Offenbarung war,der hat das,was mich schon von der Existenz der Gesellschaft fernhielt in Worte gefaßt,und hat dabei erklärt,dass wenn die Natur in die Zwecke des Menschen gebracht wird,muß sie zugrunde gehen.
    Das war der Hauptsatz von dem Georg Jünger und er hat das illustriert,indem er meinte,wenn der Baum dazu verbraucht wird,als Aussichtspunkt Kalkül eines Werbeprospekts zu sein,daß er dann zugrundegehen müsse - hat er 1953 gesagt und inhaltlich so formuliert,wie sie es ja heute noch nicht begriffen haben,denn die sagen,es ist die Chemie,es ist der Ausstoss von Gasen - verstehen Sie- sie kapieren es gar nicht- sie machen jetzt eine Technologie gegen die Umweltschäden ohne daß ihnen klar ist,daß es die Technologie ist,die die Umweltschäden verursacht,und die Inhalte,die hinter ihr stehen."

    Seite 131:

    A:

    "Der Guardini hat damals gesagt,daß mit der Technik der Mensch die Zusammenhänge zu seinen Inhalten verliert,daß er isoliert wird,und daß er,wenn er in einen Raum geht und einen Schalter anknipst nicht mehr weiß,was Licht ist,und er keine Ahnung mehr von einer Quelle hat,weil er den Wasserhahn aufmacht.
    Aus diesem Grunde gehen die Menschen an der Bildlosigkeit,durch die sie ohne Orientierung für ihr Empfinden sind,ein."



    Seite 156:

    A:

    "Der Uranus ist ja,vom Phänomen gesehen aus,die Erfahrung,und die Erfahrung ist der Gegner der Vorstellung.Wenn Sie eine Vorstellung haben,haben Sie keine Chance für eine Erfahrung.Aber wenn Sie Erfahrung haben,die ja immer seelisch ist,brauchen Sie keine Vorstellung. Das ist der unterschied zwischen Glauben und Gewißheit.Und alle die glauben,die schließen die seelische Erfahrung aus,weil sonst bräuchten sie ja nicht glauben.
    Wer glaubt hat den Himmel nicht erfahren,weil,sonst bräuchte er nicht glauben.
    Dann bräuchte er keine Vorstellung vom Himmel."
     
  4. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.046
    Hallo Astradamus,

    worum geht es dir?

    Gabi
     
  5. Astradamus

    Astradamus Guest

    Hallo Gabi!

    Verstehst du den Text nicht?

    Gruß,

    A.
     
  6. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo,

    1. ist es zu lange und 2. zu sehr im Blocksatz daher schwer und anstrengend lesbar und 3. es ist kein Diskussionsthema oder 4. eine Frage auf den ersten Blick zu erkennen.

    Zumindest für mich ist das so - ich habe einen Laufzettel von Döbereiner, er ist mir bekannt und über einen Thread freue ich mich grundsätzlich.
     
  7. Solana

    Solana Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2006
    Beiträge:
    59
    Ort:
    Bielefeld
    Seiten aus Büchern abzuschreiben und kommentarlos hier zu veröffentlichen, finde ich nicht besonders originell.
     
  8. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Obwohl es doch viel Arbeit ist - da sollte doch irgendeine Motivation dahinter zu finden sein.
     
  9. Tara Marie

    Tara Marie Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    40
    ... da schließe ich mich mal an ...

    LG
    Tara Marie
     
  10. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.046
    Werbung:
    Hallo Astrodamus,
    :wut2: Den Text verstehe ich schon, was ich nicht verstehe ist deine Intention.
    Allerdings finde ich es oft ein wenig mühselig, Döbereiners verschachtelte Sätze zu lesen.
    Wenn du darüber diskutieren willst, solltest du hier zuerst mal deine eigenen Gedanken kundtun.

    Gruß
    Gabi
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen