1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wo soll das hinführen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Lobkowitz, 7. November 2006.

  1. Lobkowitz

    Lobkowitz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    3.278
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Umstrittenes Projekt
    Embryonen mit Erbmaterial beider Arten geplant.
    Britische Gentechniker wollen Erbmaterial von Menschen und Rindern vermengen.

    Wie die Nachrichtenagentur Press Association berichtete, beantragte ein Forscherteam des North-East England Stem Cell Institute, das von den Universitäten in Durham und Newcastle betrieben wird, bei der zuständigen Aufsichtsbehörde Human Fertilisation and Embryology Authority (HFEA) am Montag die Genehmigung, Genmaterial aus menschlichen embryonalen Stammzellen in Eizellen von Kühen einpflanzen zu dürfen.

    Bessere Behandlung von Alzheimer?
    Zur Begründung führten die Gentechniker an, sie wollten damit die Forschung zur Behandlung von Krankheiten wie Parkinson und Alzheimer vorantreiben. Die Aufsichtsbehörde dürfte ihre Entscheidung erst in einigen Monaten bekannt geben.

    "Nächstes Stadium der Stammzellfoschung"
    Das von dem Team um Lyle Armstrong von der Universität Newcastle vorgeschlagene Verfahren zielt darauf ab, eine Vielzahl embryonaler Stammzellen zu produzieren, aus denen zerstörtes Zellmaterial nachwachsen kann.

    Embryonale Stammzellen werden in der Gentechnik aus "überzähligen" Embryonen gewonnen - ein Verfahren, das ethisch umstritten ist. Genau dieses umstrittene Verfahren soll nach den Plänen der britischen Forscher überflüssig werden, indem menschliche Eizellen durch Kuheizellen ersetzt werden.

    Durch das Einpflanzen menschlichen Erbmaterials in Eizellen von Kühen könne "die Stammzellforschung in das nächste Stadium eintreten", sagte Armstrong.

    Zu 99,9 Prozent menschlich
    Der Embryo wäre demnach zu 99,9 Prozent menschlich sein. Die restlichen 0,1 Prozent würden vom Tier stammen.

    Der Embryo sollte sich dann sechs Tage lang teilen - dann würden die Stammzellen entnommen werden. Der Hybridembryo würde dann - so wie alle Forschungsembryonen - am 14. Tag zerstört werden.

    Die Wahl fiel auf Kuheizellen, da diese groß genug sind, um sie gentechnisch zu manipulieren - im Gegensatz etwa zu den Eizellen von Mäusen.

    Grenze Tier - Mensch wird aufgeweicht
    Bedenken äußerte Calum MacKellar vom schottischen Rat für Bioethik. "Bei diesem Verfahren werden tierische Eizellen und menschliche Chromosomen auf sehr direkte Art vermischt", sagte MacKellar dem Online-Dienst der BBC.

    "Damit könnte man beginnen, die Unterscheidung zwischen Tieren und Menschen zu untergraben."

    Entscheidung völlig offen
    Es ist unklar, wie die zuständige Aufsichtsbehörde HFEA entscheiden wird. Nach einer entsprechenden Empfehlung von Experten hatte die Regierung im Jahr 2000 angekündigt, die Vermengung von menschlichen adulten Stammzellen mit den Eizellen von Tieren per Gesetz verbieten zu wollen.

    Ein solches Gesetz wurde aber nie beschlossen. Im Unterhaus hatte sich der Wissenschaftsausschuss dafür ausgesprochen, die Schaffung von Mensch-Tier-Hybriden durch nuklearen Transfer zu erlauben. Das könnte wichtig sein, um embryonale Stammzellen für die Forschung zu gewinnen, so das Argument, das nun auch das Forscherteam für sein Projekt ins Treffen führt.

    "Viele Tests nötig"
    Die britische "Times" zitiert Projektleiter Armstrong, wonach viele Tests nötig seien, um herauszufinden, ob die Technik des nuklearen Transfers gut genug ist, um embryonale Stammzellen zu gewinnen.
     
  2. Nahatkami

    Nahatkami Guest

    Mir kommen nicht grad gute Gefühle, wenn ich das lese.
     
  3. ....vereinfacht mit kurzen worten ausgedrückt:
    künstliche eingriffe in die keimbahn.
    KEIN exakter, vorhersehbarer und risikofreier eingriff in die keimbahn des lebens.

    LGMFrankie
     
  4. Jarran

    Jarran Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2006
    Beiträge:
    108
    Ort:
    Schweiz; Seeland
    Hat man nicht mal auf Atlantis das gleiche versucht?
    Na egal, es wird auf jedem Fall nicht gelingen, jedenfalls nicht so wie ihr euch das vorstellt.

    Das zusammenpassen der Gene, die Funktionsweise des Körpers ist so präzise und ausgeklügelt das es einfach nicht möglich ist da einen eingriff zu unternehmen. Zumindest jetzt noch nicht.
    Es ist heute möglich eine exakte Kopie eines Weses, also einen Klon zu erschaffen, es ist den Forschern dieser Welt bereits gelungen Hyprite aus einfachen lebensformen zu schaffen ist, aber niemals wird es möglich sein, etwas zu erschaffen welches aus zwei grundverschiedenen Gentippen besteht, unterschiedliche Chromosomanzahlen haben und zudem nicht einmal zur selben Familie gehören.

    Ein Wesen, halb Mensch, halb Tier, ist schlicht und einfach sci-fi.
     
  5. publisher

    publisher Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    75
    Ort:
    Mitten in der Natur
    ... oder es ist Historie. Aus dem Altertum, besonders aus dem altägyptischen Bereich wird von Mischwesen berichtet: Menschen mit Tierköpfen, Tierkörper mit Menschenköpfen. Die "größte" dieser Überlieferungen ist die Sphinx. Und nicht zu vergessen die seltsamen Wesen, die halb Mensch und halb Pferd waren und angeblich gut mit Pfeil und Bogen umgehen konnten. Alles nur Phantasieprodukte?
    Scheint so, als wären schon in grauen Vorzeiten die Gentechniker ziemlich rege am "Basteln" gewesen ...
     
  6. Leopoldine

    Leopoldine Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2005
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Niederrhein
    Werbung:
    @ publisher

    So habe ich das noch nie gesehen. :confused: Es könnte sein, ja.
     
  7. Jarran

    Jarran Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2006
    Beiträge:
    108
    Ort:
    Schweiz; Seeland
    Werwölfe, Harpien, Sphinx, Minotauren, Zentauren, Nixen u.s.w. Ich hab mich auch schon damit befasst und ich kenne die Geschichten um den Spielplatz der Götter. Nur wie gesagt, uns ist soetwas nicht möglich, es übersetigt unsere Technologie bei weitem. Diese Wesen die man als Abbilder in Tempel findet sind experimente der Ausserirdischen die damals versuchten das perfekte Wesen für diesen Planeten zu erschaffen, wobei sie die Kreuzung vieler Tiere welche sie auf diese leere Staubwüste mitbrachet mit ihren eigenen Genen zu kreuzen. Das benötigte einige Versuche bis sie denn Affen als dass Passende fanden und denn Menschen erschaften.

    Wisst ihr, die ersten paar seiten der Bibel sind nicht föllig erfunden, nur einfach aus der sichtweise eines primitiven geschrieben der von Ausserirdischen, Klonen u.s.w. keine ahnung hatte.
     
  8. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Werbung:
    Man sollte nicht vorzeitig mit den Ketten rasseln noch ist nichts genehmigt.
    Wenn es aber um Hautgewebe geht dass kranke Menaschen helfen könnte, sollte man nachdenken das auch menschliche Organe verpflanzt Herz, Leber, Nieren u.s.w.
    Das Gefühl zu haben das z.b.ein fremdes Herz in mir schlagen könnte finde ich auch nicht sehr prickelnt.

    LG Tigermaus
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen