1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was macht die Rechten Europaweit so stark?

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Shimon1938, 8. April 2014.

  1. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.742
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    Werbung:
    In Ungarn hat Viktor Urban gewonnnen, aber die rechtsradikale "Jobbik" (= "die Bessern" )hat mindestens 20,5 %. Das ist ein zuwachs von gut 4 %!

    (Rechte Parteien können wir überall in Europa ausmachen, so: in Griechenland die Goldene Morgenröte, in Frankreich Front National, in Schweden die Schwedendemokraten, in Niederlanden die Freiheitspartei, in Italien Lega Nord, in Deutschland NPD...)

    Der Populist Viktor Urban erreichte etwa 44% und damit hat er die absolute Mehrheit im Parlament. (Das Wahlbündnis Sozialisten und Grünnen erreichte bloss 26% - schwach, sehr schwach....). Sein Sieg zeigt es deutchlich, dass es in Ungar längst nicht mehr mit fairen, also demokratischen Mitteln zugeht.

    Ungar ist ein Sonderfall für sich - und doch auch ein Zeichen unserer Zeit. Orbans Aufstieg verdankt sich dem Unvermögen der ungarsischen Linken (in Ungarn gab es niemals ein starker Linke oder eine Arbeiterbewegung, Ungarn war bis 1945 eher ein Agrarsstaat und es gab kaum ein sog. Arbeiter-Proletariat!) und der allgemeinen Frust der Ungaren wegen die EU. Dieses Muster lässt sich heute in vilen Ländern Europass beobachten: Der Rechtspopulismus stilisiert sich als Fürsprecher der einfachen Leuten gegen die abgehobenen Eliten (und Brüssel!). Es hat sich auch längst herumgesprochen, dass die "linke Sozis" auch lieber Banken retten, als sich um die kleine Leute zu wirklich zu kümmern.

    Der Rechstpopulismus ist ein weg der "einfachen Lösungen" und gegen "die da Oben"! Sie schlagen bestensfalls ein Austritt aus der Euro oder EU vor, ohne wirklich zu wissen, welche Folgen das insgesamt hätte...Ich merke das auch sehr stark an mir: es ist mir letztendlich schwer zu sagen, ob ein Totalausstieg richtig oder falsch wäre...? Und ich glaube das weiss auch niemd genau: Ob die Vorteile oder Nachteile von der Euro (und EU) überwiegen? Somit können wir auch davon ausgehen, dass die rechten Parteien auch bei der Europawahl zulegen werden. das bedeutet auch die Zunahme von Ausläderfeindlichleit,mehr Hass auf Linke, Roma Zuwanderer...und für mich ein grund bei der Eurpawahl links zu wählen!


    Shimon
     
  2. Erdkröte

    Erdkröte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.461
    Ort:
    NRW
    Mehrere Punkte:

    - ein abnehmendes Begreifen von Demokratie, was auch mit einem veränderten Bildungssystem zu tun hat

    - Existenzangst und die Angst vor dem Neuen und Fremden - das Bild vom Bösen Migranten

    - ein EU und Euro zum Sündenbock machen und damit ein Ablenken von der eigentlichen Ursache, nämlich einer Verteilung von Arm nach Reich - was wiederrum seine Usache im Zinseszinssystem hat


    Letzlich das Thema Sündenböcke zu benötigen um die eigentlichen Ursachen - im Kern die eigene Gier und Ignoranz, als auch die eigenen Ängste nicht betrachten zu müßen.

    LG Siegmund
     
  3. chocolade

    chocolade Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2012
    Beiträge:
    3.476
    Nun, und was ist die Lösung gegen rechts ?

    Die Gründe für die Entstehung dieser Tendenz die du nanntest sind grundsätzlich verständlich.

    Es gibt nicht echt eine wählbare Alternative zwischen den etablierten Parteien, wobei ich weder rechts noch links wähle, sondern aus dem gesunden Menschenverstand aus der Situation heraus entscheide.
    Ich wähle eher die kleineren Parteien um eine grössere Vielfalt der politischen Meinung zu erschaffen.
    Und dann schau dir mal an wie die neueren Parteien-egal welche-von den Medien runtergemacht werden.

    Fordern können wir natürlich viel wie eine bessere, gerechtere Welt aussehen sollte, die Umsetzung im globalen Kontext bleibt schwierig.

    Du schreibst viel, tust du tatsächlich etwas ?
     
  4. esoterik2805

    esoterik2805 Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2010
    Beiträge:
    615
    Dies hat verschiedene Gründe.

    Vor allem muss mann besser unterscheiden zeischen RECHTS und AUSLÄNDERFEINDLICHKEIT oder RELIGIONSFEINDLICHKEIT.

    1. Es sind rechte Parteien die GEGEN die Abgabe staatlicher Kompetenzen an die EU eintreten. Deshalb wählen schon ein mal jene Leute rechte Parteien, die nicht von einer neoliberalen materialistischen Bande aus Brüssel regiert werden möchten.

    2. Demokratie kann es nur national geben. Deswegen wählen jene leute, die für Demokratie eintreten rechte Parteien. Vorallem seit Sie gemerkt haben, dass die EU schreittweise diktatorische Strukturen einführt.

    3. Zum beispiel hat Deutschland ein ziemlich grosses Problem mit der Masseneinwanderung. Das hat zur Folge, dass die deutschen immer schwieriger an eine Arbeitsstelle kommen, schliesslich gibt es ja billige Arbeitskräfte aus Polen, Bulgarien usw.. Deshalb wählen jene Leute rechte Parteien, die der Meinung sind, man muss der Masseneinwanderung Einhalt gebieten.

    4. Der Euro. Die Einführung einer globalen Währung in wirtschaftlich starken wie auch in wirtschaftlich schwachen Staaten hat dazu geführt dass wirtschaftlich solide Staaten Steuergelder für die Schulden Fremder Länder verwenden müssen. Aus diesem Grund wählen jene Leute rechte Parteien, die gegen die Bezahlung von Schulden fremder Staaten sind

    Es gibt bestimmt noch mehrere Gründe.

    Ein weiteres Problem ist: Alle Parteien oder Politiker, die für einen AUSTRITT aus der EU-DIKTATUR einsetzen, werden pauschal als RECHTE, NATIONALISTEN, RASSISTEN usw bezeichnet.
     
  5. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.891
    Ort:
    An der Nordsee
    Oh das sehe ich anders! Je mehr die Menschen begreifen was Demokratie ist, umso klarer wird ihnen, dass sie nicht in einer solchen Leben, auch wenn es gerne so verkauft wird.

    R.
     
  6. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.742
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    Werbung:


    ich habe noch nie vernommen, dass ein einziger ersntzunehmender politiker für die austritt aus der euro eingterten würde... das machen bisher nur verkappte rechtspopulisten...;)

    in deinem kopf mag es ein recht grosses einweanderungsproblem gben...aber sonst??? es gibt eher zu wenig, als zu viele einwanderung... die mesiten integrieren sich auch... undf s herrscht in deutschaklnd ein facharbeieter und ärztemangel...

    das ist ausgesproch dummfug zu sagen weil menschen für demokratie eintreten deswegen rechtspopulistisch wählen...wenn du das so meinst...bist du nur bedauern...:confused:


    shimon
     
  7. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.891
    Ort:
    An der Nordsee
    Ahhhhh ja!
    Wieviel Prozent der Einwanderer aus den letzten 12 Monaten sind denn als Ärzte oder Facharbeiter hier tätig, und was ist mit all den anderen?

    R.
     
  8. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.742
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD



    es kommen zu wenige...;)


    shimon
     
  9. chocolade

    chocolade Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2012
    Beiträge:
    3.476
    Oh, doch wir leben in einer super Demokratie, zumindest auf dem Papier.
    Wenn den Menschen bewusst wäre wie gut dieses theoretische System ist, dann würden sie es auch mehr in Anspruch nehmen.

    Nur leider werden uns im Alltag all diese Rechte nicht zugestanden...falsche Rechtsauskünfte von Behörden, Verweigerung von Rechtswegen...
    und die Menschen finden sich zu einfach damit ab.

    Demokratie muss leider ständig neu errungen werden.

    Und nun entwickelt sich der Staat leider mehr und mehr in Richtung Polizei- und Überwachungsstaat, am Anfang betrifft es nur wenige, die Kriminellen wie uns eingeredet wird, aber wenn mit der jetzigen Rechtslage die Willkür schon so gross ist, wie soll das dann später werden ?

    Ein Bekannter von mir ist dabei zum Justizopfer zu werden und die Leute auf der Strasse haben einfach die Meinung, die Polizei-dein Freund und Helfer wissen schon was sie tun. Diese Art von Autoritätenhörigkeit ist echt übel.

    Die Rechten sind tendenziell leider eher für den Überwachungsstaat weil man ihnen das Konzept der äusseren Feindbilder so glaubwürdig eingeredet hat.
     
  10. FIWA

    FIWA Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2011
    Beiträge:
    12.990
    Werbung:
    wie die tollen Informatiker aus Indien, einfach zu wenige. Bei uns standen schon die Informatiker vor ein paar Jahren auf der Straße.

    Ärzte fast das Gleiche, Lohndumping, üblicherweise nichts, im Praktikum und wenn sie sich niederlassen wollen, Investitionen sondergleichen, mit dann einer Budgetierung, die quasi keine Zeit mehr lässt für Patienten.

    Aahhhh, stimmt, wir brauchen noch mehr ......... genau.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen