1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wäre jemand so lieb und würde mal über unser "Chaos" drüber schauen?

Dieses Thema im Forum "Karten legen" wurde erstellt von Wanja, 8. September 2010.

  1. Wanja

    Wanja Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2010
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Deutschland/Niedersachsen
    Werbung:
    Hallo Ihr Lieben,
    wäre jemand so nett und würde mal über usner Chaos drüber schauen was schon seit Monaten anhält? Muss ein bissel ausholen und für manche klingt das ganze vielleicht wie aus einem schlechten Film aber ist (leider) alles wahr.

    Januar 2009 - Wasserrohrbruch bei Vermietern über uns - Wasser lief bis zu uns ins Wohn-Esszimmer. Schaden bei uns "gering" (etwa 1000 Euro). Um alles trocken zu bekommen liefen über uns in der Whg. wochenlang so "Heizgeräte" die einen kaum schlafen liessen. Mai dann endlich alles fertig und frisch renoviert über uns.

    Juni 2009 ging es für uns nach Prag wo wir eine künstliche Befruchtung machen ließen da wir uns ein Kind wünschen dies aber aus gesundheitlichen Gründen nur per Repromedizin geht. Alles sah super aus und am Tag wo mir zwei befruchtete Eizellen eingesetzt werden sollten, checkten wir aus dem Hotel aus da wir im Anschluß gleich heim wollten und fuhren zur Klinik. Dort angekommen ging keine halbe Std. später der Alarm eines Autos an - UNSERES Auto!!! Heckscheibe wurde eingeschlagen und uns sämtliches Gepäck geklaut (hatten leider nur eine Wolldecke über die Koffer liegen). Schaden am Auto etwas über 400 Euro, Koffer, Klamotten etc Schaden etwa 600 Euro. Total aufgeregt musste ich in den OP wo der Transfer der Eizellen stattfand währenddessen mein Mann sich mit der tschechischen Polizei "rum schlug" - danach ging es mit notdürftig, mit Plastik zugeklebter Heckscheibe auf den 600 km langen Heimweg. Unsere Versicherung übernahm leider nur anteilig den Schaden am Auto. Mein Schwangerschaftstest 14 Tage später war negativ - ob es die Aufregung war?!? Keine Ahnung - lt. Doc sah alles "super" aus.

    Im Juli 2009 überlegten wir uns in eine Klinik wieder hier in D. zu gehen und vereinbarten für Sep. einen Termin.

    Ende Juli 2009 starb ganz plötzlich mein Großvater.

    Ende August 2009 - exakt vier Wochen nachdem mein Opa gestorben war brannte es bei unseren Vermietern oben - das Feuer wurde gegen 23:30 entdeckt, da brannte der Dachstuhl schon lichterloh. Feuer ging bis zu uns runter auf den Flur. Unsere Whg. wurde aber "nur" durch das viele Löschwasser zerstört - das Haus war dann einsturz gefährdet und musste am Ende abgerissen werden. Ex-vermieter haben aber neu aufgebaut und wohnen dort auch schon wieder. Wir retteten einen Großteil unseres hausrat aber alle Möbel, technischen Geräte etc waren zerstört.
    Wir zogen von jetzt auf gleich in die Whg. meines verstorbenen Opa der mit meinen Eltern zusammen im Haus lebte. Wir kauften uns von dem Versicherungsgeld erstmal nur das nötigste und planten einen Umbau für dieses Jahr.

    Termin in Klinik wg. Kinderwunsch auf Oktober verschoben - Planung für März 2010 einen versuch zu machen.

    Januar 2010 Eltern überschreiben mir das Haus und behalten einen "Altenteil"

    März 2010 Gebärmutterspiegelung - alles okay - einer Schwangerschaft steht nichts im Wege.

    April 2010 der Versuch - wieder sah alles sehr gut aus. Viele und gute Eizellen, gute Befruchtungsrate ABER im Mai 2010 wieder ein negativer Test.

    Juli 2010 - der Umbau ging los. Nach zwei Tagen die ersten Probleme, nach vier Tagen stand fest das wir die Whg. räumen müssen. Eltern können unten wohnen bleiben aber wir müssen aus der ersten Etage raus da einige Deckenbalken morsch sind und erneuert werden müssen - zeitweilig konnte man aus opas Whg. in den Himmel schauen. Wir haben uns nun notdürftig in einem kl. Raum ausserhalb des Hauses eingerichtet und nutzen Bad u Küche bei den Eltern mit.
    Umbau ging schleppend weiter - Kosten stiegen in die Höhe und derzeit geht es zwar langsam aber stetig vorran nur die finanziellen Mittel werden sehr sehr eng. Das Geld was für Möbelkauf bestimmt ist, musste schon angebrochen werden und meine Nerven liegen offen weil ich befürchte das usnere finanziellen Mittel nicht reichen - eine Nachfinanzierung mussten wir schon machen und mehr geht nun nicht mehr.
    Seit Wochen plagt mich so ein seltsamer Hustenreiz der von der Luftröhre herzukommen scheint. Arzt meinte ich hätte eine Entzündung der Luftröhre u ich bekam Antibiotika und so ein "Püster" für Asthmatiker. zeitweise wurde es besser aber nun kommt es wieder häufiger zu diesen seltsamen Husten sodaß ich meine das es nervlich bedingt ist da ich auch schlecht schlafe und die Sorge groß ist das am Ende das geld nicht reichen wird.

    Ich frage mich nun:
    WANN hört diese Pechsträhne endlich auf????
    WIRD mit unserem Umbau weiterhin alles gut gehen???
    WERDEN die finanziellen Mittel reichen um ALLE noch offenen Rechnungen zu begleichen UND wir uns auch neue Möbel (eine Küche muss her und ein Esszimmer) anschaffen können????

    Zudem planen wir für Anfang 2011 einen allerletzten Versuch ein Kind zu bekommen.
    Aber erst muss hier alles besser laufen UND ich muss gesundheitlich wieder fit werden.

    Kann mir jemand auf meine Fragen die Karten legen???

    ich wäre Euch sehr sehr Dankbar!!!
     
  2. Ivonne

    Ivonne Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2008
    Beiträge:
    1.180
    Ort:
    Deutschland, NRW
    Hallo Wanja,

    ich würde dir gerne einfach meine Gedanken zu deinem Thema mitteilen. Vielleicht hilft es dir ja ein wenig.

    Für mich hört sich deine „Pechsträhne“, wie du sie nennst, nach einem ganz normalen Leben an. Es ist für mich nichts Außergewöhnliches daran, dass die Dinge nicht immer so laufen, wie ich sie gerne hätte. Ist das nicht das Leben? Es stellt uns immer wieder vor neue Herausforderungen, die wie ich finde, auch von unseren Entscheidungen abhängen.

    Jeden Tag wählen wir neu, jeden Tag entscheiden wir neu, wie unser Leben verlaufen soll. Wir tun es teilweise bewusst, teilweise unbewusst, aber wir tun es, täglich, stündlich, ja in jeder Sekunde sogar.

    Manche Entscheidungen stellen sich als goldrichtig heraus, manche als komplett daneben. Aber das ist meiner Ansicht nach das Leben.

    Es ist der Glaube verbreitet, dass das Leben sich nach unseren Wünschen und Zielen zu richten hat. Wenn wir uns etwas in den Kopf gesetzt haben, dann möchten wir zu gerne, dass es auch genauso umgesetzt wird. Wenn es dann nicht so ist, weil das Leben sich nicht immer danach richtet, was wir gerade wollen, dann haben wir Pech, dann meint es das Leben nicht gut mit uns, dann ist das Leben „schuld“ daran, dass nicht unser Wille Gesetz ist.

    Läuft es wiederum wie geschmiert, alles nach Plan, weil wir gerade eine gute Zeit haben und die richtigen Entscheidungen getroffen haben, dann ist das Leben prima. So könnte es doch immer laufen, denken wir.

    Ich denke, das Leben ist ein Auf und Ab, und mit Sicherheit nicht immer ein Wunschkonzert. Wenn du mal kurz in die Vergangenheit schaust, wirst du feststellen, nach einem Hoch kam immer ein Tief, dann wieder ein Hoch. Das ist der Atem des Lebens. Das ist das Leben. Und wir haben verschiedene Möglichkeiten, mit diesem Atem umzugehen.

    Wir können versuchen, uns zu wehren. Wir können an unseren Zielen festhalten und jedes Mal am Boden zerstört sein, wenn sie nicht erreicht werden. Das Leben interessiert es nicht. Es atmet weiter, ein und aus. Wir können uns darauf einlassen und mit dem Atem atmen. Das heißt, wir heißen das Hoch willkommen, aber auch das Tief mit dem Wissen, dass es das Eine ohne das Andere nicht geben kann und dass nach dem Tief auch wieder ein Hoch kommt.
    Wir können unsere Pläne komplett aufgeben und einfach schauen, was das Leben so bietet.

    Es wird immer Rechnungen geben im Leben, vor allem diejenigen, die überraschend kommen. Es wird immer etwas geben, was einen Plan mal durchkreuzt, was uns in dem Moment nicht gelegen kommt. Was kannst du tun?

    Du kannst dir einen Platz in deinem Inneren suchen, an dem du zur Ruhe kommst, an dem du deinen Alltag einfach mal Alltag sein lässt und dich entspannen kannst. Ja ich weiß, im größten Trubel ist das super schwer bis gar nicht möglich. Es braucht Übung und Interesse daran, für sich einen Weg zu finden, mit dem Lebensatem zurecht zu kommen.

    Wenn du diesen Platz IN dir gefunden hast, an dem du zur Ruhe kommen kannst, wirst du spüren, dass du mit deiner eigenen Quelle verbunden bist, die dir die Kraft gibt, deinen Alltag zu bewältigen. Und immer, wenn du ein wenig Zeit hast, kannst du dich mit ihr verbinden und sie wird dich durch den stressigen Alltag führen. Auch wird sie dir helfen, aus dem Gedankenkarussell einmal auszutreten, sodass du das wirkliche Wichtige wieder erkennen kannst.

    Wenn du mitten im Chaos bist, erkennst du nicht, was wirklich wichtig ist.

    „In der Ruhe liegt die Kraft“ ist das passende Motto. Wie gesagt, das Leben änderst du nicht. Aber du kannst verändern, wie du damit umgehst. Niemand zwingt dich, sorgenvoll in die Zukunft zu schauen. Für deine Gefühle bist du selber verantwortlich, kein Haus oder Kontostand oder was auch immer.

    Vielleicht denkst du jetzt „die hat gut reden, sie ist ja nicht in der Situation.“ Da stimme ich dir vollkommen zu, denn es ist dein Leben, nicht meins.

    Ich spreche nur aus meiner Erfahrung, denn ich kenne diese Situationen sehr gut aus meinem Leben. Man weiß vor Sorgen nicht, was morgen ist. Man bekommt Angstzustände, Atemnot oder sonst etwas. Man kommt nicht zur Ruhe, weil einen ständig die gleichen Gedanken quälen. Es scheint keine Lösung zu geben. Das habe ich selber auch erfahren, bis ich zu der Einsicht kam, dass ich selber entscheide, was ich fühle. Das Leben konnte ich bis dato nicht ändern, nur meine Einstellung dazu, wie ich damit umgehe. Und komischerweise änderte sich mein Leben dadurch komplett, aber erst, als ich begann, die Verantwortung für meine Gefühle zu übernehmen. Zu Beginn war es sehr sehr schwer für mich, einfach mal alles einfach sein zu lassen, wie es ist und mich anders zu fühlen. Aber mittlerweile klappt es super gut und ich bin auch in Situationen ruhig und glücklich, in denen es nicht so läuft, wie ich es mir gern gewünscht hätte. Und irgendwann höre ich vielleicht auch mal auf, mir überhaupt etwas zu wünschen und lebe einfach, wie der Atem gerade fließt.

    Mir kam einfach nur der Gedanke, meine Erfahrung könnte dir ein wenig weiterhelfen.

    Fühl dich lieb umarmt. :umarmen: Ich wünsche dir von Herzen, dass du deinen Weg findest, mit dem Leben zu atmen.

    Alles Liebe für dich. :kiss4:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen